Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Kantone haben seit Tagen gar keine Corona-Fälle mehr

Noch 28 neue Corona-Fälle meldete das BAG gestern. Das ist der tiefste Wert seit dem 4. März. Und längst nicht alle Kantone sind betroffen – einige haben seit Tagen keine Neuansteckungen mehr gemeldet.



Das Bundesamt für Gesundheit meldete in den letzten drei Tagen viermal unter 100 neue Corona-Fälle in der Schweiz. Gestern waren es 51 positiv auf Covid-19 getestete Menschen, die aus den Kantonen gemeldet wurden, vorgestern gar nur 28 – so wenig wie nie mehr seit dem 4. März. Mit so einer tiefen Fallzahl wird das Contact Tracing – also das persönliche Nachfragen und Abklären bei neu Infizierten – wieder möglich.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Daten und Quellen

Die Daten in diesem Artikel sind von «corona-data.ch». Die Website sammelt Daten und Zahlen rund um das Coronavirus und bedient sich dabei direkt von den Kantonen. Darum können die Zahlen von den täglichen BAG-Meldungen abweichen. Stand der Daten ist der 5. Mai, 23 Uhr.

Schauen wir auf die Kantonsübersicht, zeigt sich, dass alle Kantone ihre Ansteckungskurve brechen konnten. Das gilt auch für die einstigen Hotspots Tessin, Genf und Waadt, die Kantone, die am meisten Fälle pro 10'000 Einwohner haben.

Anzahl positiv Getestete pro Kanton:

Plots Corona 6. Mai

Die 5 Kantone mit den meisten Fällen insgesamt:

  1. Waadt: 5329 Fälle
  2. Genf: 4949 Fälle
  3. Zürich: 3509 Fälle
  4. Tessin: 3239 Fälle
  5. Wallis: 1893 Fälle

Die 5 Kantone mit den meisten Fällen pro 10'000 Einwohner:

  1. Genf: 99,93 Fälle pro 10'000 Einwohner
  2. Tessin: 91,67
  3. Waadt: 66,68
  4. Wallis: 55,04
  5. Freiburg: 34,64

Auch die Entwicklung der letzten Tage zeigt, dass sich die Situation in den einstigen Hotspot-Kantonen stark beruhigt hat. Die meisten Fälle, die seit dem 1. Mai gemäss corona-data.ch gemeldet wurden, stammen aus dem Kanton Bern (31) und Freiburg (28). Das Tessin hat in dieser Zeitspanne 10 Fälle weniger als die Berner. Sogar die Aargauer haben mehr als das einstige Sorgenkind.

Neue Fälle pro Kanton seit dem 1. Mai:

Bild

Kantone mit Sternchen haben die letzten Zahlen am 5. Mai nicht gemeldet. * = letzte Meldung am 4. Mai, ** = letzte Meldung am 3. Mai. quelle: corona-data.ch

Was ebenfalls auffällt: Appenzell Innerrhoden, Glarus, Nidwalden und Schaffhausen meldeten bereits seit dem 1. Mai keinen neuen Corona-Fall in ihrem Kanton.

Am längsten ohne neuen Fall ist dabei der kleinste Kanton, Appenzell Innerrhoden. Am 23. April wurde dort letztmals ein neuer positiver Fall gemeldet. In Glarus war dies am 29. April, in Nidwalden und Schaffhausen am 30. April der Fall.

In diesen Kantonen wurde seit mehr als zwei Tagen kein neuer Fall mehr gemeldet:

Das Tessin, welches zu Beginn am schwersten von der Pandemie betroffen war und in dem sich die Lage zwischenzeitlich auch in den Spitälern zuspitzte, verzeichnete in den letzten zehn Tagen im Schnitt täglich noch knapp 10 neue Corona-Fälle. In dieser Statistik liegen einzig die Kantone Waadt und Zürich vor der Sonnenstube.

Medizinischem Personal wird eine Blutprobe fuer immunologische Tests bei den Angestellten des Regionalkrankenhauses Lugano Civico (Ospedale Regionale di Lugano) entnommen, um die Exposition gegenueber dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu bestimmen, am Donnerstag, 30. April 2020, in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Das Tessin kam zwischenzeitlich an die Grenzen im Gesundheitssystem, die Lage hat sich seither glücklicherweise wieder beruhigt. Bild: TI-PRESS

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese 23 Leute können mit ihren Backkünsten definitiv nicht angeben

Wenn unser Leben mit Corona eine TV-Serie wäre...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Octavius 06.05.2020 18:53
    Highlight Highlight Langsam hani es Puff. Wenn man von Ansteckung und neue Fälle spricht, bedeutet das, dass diese Leute im Spital sind,oder sie haben den Virus aber sind gesund aber ansteckend? Ich finde es sollte schon differenziert werden. Wenn es zB. 100000 Leute haben, kann sein das die Leute es hatten und jetzt resistent sind,dann würden die Zahlen nicht stimmen. Verstehe ich es richtig,wenn's jetzt positiv heisst, bedeutet es die Person hat den Virus ,oder hatte ihn,oder ist schwer erkrankt,oder hat ihn ohne Erkrankung,oder hat ihn und ist nur ansteckend,oder hatte ihn und ist nicht ansteckend. Was jetzt?
    • ands 07.05.2020 00:46
      Highlight Highlight Es werden positive Tests gezählt. Das bedeutet, die Person hat aktuell eine ausreichend hohe Konzentration von Viren in Nase oder Rachen, damit der Test diese erkennt.
      Wenn du etwas anderes zählen willst, solltest du die entsprechende Statistik anschauen (z.B. Hospitalisierungen).
    • Octavius 07.05.2020 01:28
      Highlight Highlight @ands
      danke, aber meine fragen sind nicht beantwortet. Positiv ist mir klar, welcher von meinen fragen zu positiv trifft zu,das ist die Frage.
    • ands 07.05.2020 13:05
      Highlight Highlight Muss man dir das wirklich im Detail beantworten?
      Ob die Leute auf der Intensivstation liegen oder ohne Symptome zuhause sitzen (oder irgendwas dazwischen) kann man nicht sagen. Der Test sagt darüber nichts aus. Dazu gibt es separate Statistiken.
      Wenn jemand infiziert und allenfalls erkrankt war und genesen ist, fällt der Test negativ aus.
  • Gigi,Gigi 06.05.2020 15:21
    Highlight Highlight Wo gibt es für die Schweiz eine vergleichbare Seite, wie in Schweden https://experience.arcgis.com/experience/09f821667ce64bf7be6f9f87457ed9aa
    Wo sich Tag für Tag mit Hin- und Herscrollen die tatsächlich Anzahl der Fälle (wird nachträglich meist deutlich nach oben korrigiert) ablesen lässt? Ich finde nur Diagramme mit dem Vermerk, dass die aktuellsten Balken noch nicht alle Zahlen umfassen.
  • Fischra 06.05.2020 14:45
    Highlight Highlight Eigentlich bin ich Stolz auf uns alle.
  • Hebi78 06.05.2020 13:48
    Highlight Highlight Herr Fehr, sie sollten nochmals eine Fahrradtour durch die Schweiz machen und dann bei den Kantonsgrenzen der beiden Appenzeller Halbkantone die Wappen nochmals anschauen. Geografie -> nachsitzen. setzen. :-)
  • Moudi 06.05.2020 13:08
    Highlight Highlight In dem Sinne alles wieder hochfahren! Und zwar subito! Die einzige Welle die noch kommt ist die Pleite/Arbeitslosen Welle!
    • Franz v.A. 08.05.2020 06:54
      Highlight Highlight Sehr Schlau was Du da postest! Und dann kommt die 2. Welle, nur weil alle wieder fahrlässig sind und alles muss wieder herunter gefahren werden. Weitsicht ist nicht jedem gegeben.
  • Stinkstiefel 06.05.2020 12:46
    Highlight Highlight Gemäss der hier zitierten Quelle gehört bei den Kantonen mit den meisten Fällen pro 10'000 Einwohner der Kanton Basel-Stadt auf Platz 5, nicht Freiburg.
    • Stinkstiefel 06.05.2020 15:26
      Highlight Highlight Herrgott nochmal, warum blitzt man das?

      Ich mache den Autor lediglich darauf aufmerksam, dass er beim Übernehmen der Daten aus der Quelle einen Fehler gemacht hat.

      Präzision und Glaubwürdigkeit sind beim Datenjournalismus ziemlich wichtig.
    • Noblesse 06.05.2020 18:47
      Highlight Highlight Sehr gut Leon!
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 06.05.2020 22:19
      Highlight Highlight Ach Leon..das darfst du nicht Ernst nehmen. Ich finde einige Änderungen bei 20min nicht gut, aber dass man nur noch zustimmen und nicht mehr ablehnen kann finde ich gut. Wer mit einem Kommentar nicht einverstanden ist soll eine Entgegnung schreiben oder schweigen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Noblesse 06.05.2020 12:39
    Highlight Highlight Symptomlose können nicht getestet werden, da sie sich nicht melden. Ich schaue auf Hospitalisationszahlen usw. Das ist der einzig richtig einschätzbare Parameter. Und da sind einige Kantone komischerweise recht hoch im Vergleich zu Getesteten und Einwohner?!
  • Zat 06.05.2020 12:18
    Highlight Highlight Sehr interessant, es sind mit den etwas höheren Zahlen Kantone dabei, die ich jetzt nicht vermutet hätte. AG und BE z.B., und die haben auch relativ lange Grenzen zu den Nachbarkantonen.
    Könnt ihr den Artikel in einer Woche nochmal bringen mit den Daten vom 1. Mai bis dann? Sie wären dann noch aussagekräftiger, nicht nur wegen der Inkubationszeit. Auch weil vom 1.-4. Mai relativ viel Wochenende dabei ist, und die Meldungen da ja öfter hinterherhinken.
    • dan2016 06.05.2020 16:26
      Highlight Highlight Bern nimmt auf dem Parkplatz im Wankdorf (oder nahm) jeden aus jedem Kanton. Denke nicht, dass die diese korrekt an die anderen Kantone faxen und im richtigen Kanton zählen. Da ist kantonal sehr viel Zufall dabei.

11 Retro-Bilder von beängstigend lockeren Erziehungsmethoden

Heute wird über Impfungen, Helikoptereltern und alternative Erziehungsmethoden diskutiert. Das hat früher wohl niemanden so wirklich interessiert. Denn die folgenden Bilder zeigen, wie tiefenentspannt manche Eltern damals bei ihrer Erziehung waren ...

(ek/sim)

Artikel lesen
Link zum Artikel