Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Kantone haben seit Tagen gar keine Corona-Fälle mehr

Noch 28 neue Corona-Fälle meldete das BAG gestern. Das ist der tiefste Wert seit dem 4. März. Und längst nicht alle Kantone sind betroffen – einige haben seit Tagen keine Neuansteckungen mehr gemeldet.



Das Bundesamt für Gesundheit meldete in den letzten drei Tagen viermal unter 100 neue Corona-Fälle in der Schweiz. Gestern waren es 51 positiv auf Covid-19 getestete Menschen, die aus den Kantonen gemeldet wurden, vorgestern gar nur 28 – so wenig wie nie mehr seit dem 4. März. Mit so einer tiefen Fallzahl wird das Contact Tracing – also das persönliche Nachfragen und Abklären bei neu Infizierten – wieder möglich.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Daten und Quellen

Die Daten in diesem Artikel sind von «corona-data.ch». Die Website sammelt Daten und Zahlen rund um das Coronavirus und bedient sich dabei direkt von den Kantonen. Darum können die Zahlen von den täglichen BAG-Meldungen abweichen. Stand der Daten ist der 5. Mai, 23 Uhr.

Schauen wir auf die Kantonsübersicht, zeigt sich, dass alle Kantone ihre Ansteckungskurve brechen konnten. Das gilt auch für die einstigen Hotspots Tessin, Genf und Waadt, die Kantone, die am meisten Fälle pro 10'000 Einwohner haben.

Anzahl positiv Getestete pro Kanton:

Plots Corona 6. Mai

Die 5 Kantone mit den meisten Fällen insgesamt:

  1. Waadt: 5329 Fälle
  2. Genf: 4949 Fälle
  3. Zürich: 3509 Fälle
  4. Tessin: 3239 Fälle
  5. Wallis: 1893 Fälle

Die 5 Kantone mit den meisten Fällen pro 10'000 Einwohner:

  1. Genf: 99,93 Fälle pro 10'000 Einwohner
  2. Tessin: 91,67
  3. Waadt: 66,68
  4. Wallis: 55,04
  5. Freiburg: 34,64

Auch die Entwicklung der letzten Tage zeigt, dass sich die Situation in den einstigen Hotspot-Kantonen stark beruhigt hat. Die meisten Fälle, die seit dem 1. Mai gemäss corona-data.ch gemeldet wurden, stammen aus dem Kanton Bern (31) und Freiburg (28). Das Tessin hat in dieser Zeitspanne 10 Fälle weniger als die Berner. Sogar die Aargauer haben mehr als das einstige Sorgenkind.

Neue Fälle pro Kanton seit dem 1. Mai:

Bild

Kantone mit Sternchen haben die letzten Zahlen am 5. Mai nicht gemeldet. * = letzte Meldung am 4. Mai, ** = letzte Meldung am 3. Mai. quelle: corona-data.ch

Was ebenfalls auffällt: Appenzell Innerrhoden, Glarus, Nidwalden und Schaffhausen meldeten bereits seit dem 1. Mai keinen neuen Corona-Fall in ihrem Kanton.

Am längsten ohne neuen Fall ist dabei der kleinste Kanton, Appenzell Innerrhoden. Am 23. April wurde dort letztmals ein neuer positiver Fall gemeldet. In Glarus war dies am 29. April, in Nidwalden und Schaffhausen am 30. April der Fall.

In diesen Kantonen wurde seit mehr als zwei Tagen kein neuer Fall mehr gemeldet:

Das Tessin, welches zu Beginn am schwersten von der Pandemie betroffen war und in dem sich die Lage zwischenzeitlich auch in den Spitälern zuspitzte, verzeichnete in den letzten zehn Tagen im Schnitt täglich noch knapp 10 neue Corona-Fälle. In dieser Statistik liegen einzig die Kantone Waadt und Zürich vor der Sonnenstube.

Medizinischem Personal wird eine Blutprobe fuer immunologische Tests bei den Angestellten des Regionalkrankenhauses Lugano Civico (Ospedale Regionale di Lugano) entnommen, um die Exposition gegenueber dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu bestimmen, am Donnerstag, 30. April 2020, in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Das Tessin kam zwischenzeitlich an die Grenzen im Gesundheitssystem, die Lage hat sich seither glücklicherweise wieder beruhigt. Bild: TI-PRESS

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 23 Leute können mit ihren Backkünsten definitiv nicht angeben

Wenn unser Leben mit Corona eine TV-Serie wäre...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geheimpapier des Bundes soll Impf-Privilegien zeigen – das musst du wissen

Geimpfte sollen während des Sommers einige Privilegien erhalten, heisst es in einem Aussprachepapier des Bundes. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Bundespräsident Guy Parmelin hat es in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» bereits angetönt. Wer sich gegen Corona impfen lässt, soll dafür Vorteile erhalten, etwa beim Besuch von Clubs. Nun wird es etwas konkreter.

Der Blick erhielt nämlich Zugang zu einem vertraulichen Aussprachepapier aus der Feder von Bundesrat Bersets Innendepartement. Demzufolge hat der Bundesrat am Mittwoch entsprechende Beschlüsse gefasst. Das Ziel sei, der Bevölkerung einen Anreiz fürs Impfen zu geben. «Blick» …

Artikel lesen
Link zum Artikel