Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz abgesagtem Umzug: Liestaler Fasnächtler feierten – und wurden prompt bestraft

In Liestal BL trafen sich am Sonntag hunderte Fasnächtlerinnen und Fasnächtler. Die Stimmung: feuchtfröhlich. Doch die Behörden reagierte schnell.



Eigentlich wären in Liestal der Fasnachtumzug abgesagt gewesen. Eigentlich. Trotzdem herrschte in der Kleinstadt eine Stimmung, wie sie auch am Umzug zu spüren gewesen wäre. Hunderte Besucher, viele davon verkleidet, fanden in den Gassen zusammen, wie die «bz basel» berichtet. In den Beizen wurde der Platz eng.

Mitglieder der Rotznasä liessen es sich nicht nehmen, die Fasnacht 2020 in einem Sarg symbolisch zu Grabe zu tragen. Vor dem oberen Törli steht ein Grabstein, Mimosen und Bierdosen werden als Beileidsbekundung hingelegt. Trauergäste salutieren.

Bild

So sah das Fasnachtsverbot in Liestal BL aus. Bild: forms://13/216219

Einige Guggen traten trotzdem im Liestaler Stedtli auf

Zwischendurch sind immer wieder Guggenklänge zu hören. Einzelne Formationen wagen Guerilla-Auftritte. «Die Leute haben mitgemacht. Das hat uns gefreut», erklärt Babsi Hostettler, Präsidentin der Milchgugge Liestal, nach einem Konzert der «bz basel». Bald darauf wird sie mit ihren Musikanten weiter ziehen, im Bus, an einen Privatanlass.

Gegen Abend leert sich die Liestaler Altstadt allmählich. Die Polizei war vor Ort, griff aber kaum ein. Weniger kulant zeigte sich der Baselbieter Regierungsrat: An Abend beendete er mit einem Ausschankverbot den feuchtfröhlichen Teil der Fasnacht definitiv.

Er verfügte in Liestal und Sissach ein temporäres Ausschankverbot ab 1. März, 19:00 Uhr am 2. März, 06:00 Uhr. Auch die Freinachtbewilligung wurde aufgehoben. Das Verbot betreffe Getränke und Esswaren – die Restaurants, Bars und Cliquenkeller mussten faktisch also schliessen. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

14 irre Kostüm-Ideen aus dem Internet

Ein Zürcher an der Luzerner Fasnacht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

136
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
136Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nass 02.03.2020 10:52
    Highlight Highlight Ich wusste schon immer dass Fasnächtler ein eigenes Volk sind. Man könnte auch sagen, zuviel Alk hat in den Jahren wohl die Hirnzellen abgetötet.
  • fidget 02.03.2020 10:18
    Highlight Highlight Kann so ein Entscheid nicht einfach akzeptiert und respektiert werden? Der Bundesrat erlässt solch eine Massnahme nicht leichtfertig. Aber einige fühlen sich dadurch eingeschränkt und meinen, sie müssen gegen die Obrigkeit rebellieren. So wie der Umzug durch Liestal rüberkam, ging es den Teilnehmern auch eher um das öffentliche Besäufnis, denn um die ausgefallene Fasnacht. Zumindest hatte praktisch jeder ein Bier in der Hand.
  • THEOne 02.03.2020 10:11
    Highlight Highlight wenn ich diese kommentare lese, kommt der mensch in seiner absoluten vorzeigepracht hervor. heuchlerei, verlogenheit, hochmut, arroganz.
    alle 4 sek stirbt ein mensch weil er nix zu fressen hat, alle 8 ein kind an dreckigem wasser. ah, stimmt, ist weit weg, betrifft euch ja nicht.
    25 tote wegen rauche/alk am. ah stimmt, ihr raucht/trinkt ja nicht, betrifft euch ja nicht.
    knapp 1000 tote wegen suizid im jahr in der ch. stimmt, betrifft euch auch nicht.
    min 2000 pro jahr wegen grippe. stimmt, ihr habt ja nie grippe.
    keiner von euch wird ewig leben oder ist zu etwas grösserem geboren worden
    • erkolino 02.03.2020 16:24
      Highlight Highlight WtF?
  • Cachicamo 02.03.2020 09:39
    Highlight Highlight Dass die Umzüge abgesagt wurden - vollstes Verständnis. Ich finde es gut, dass unsere Regierung auf das Coronavirus reagiert. Aber alles verbieten was mit Fasnacht zu tun hat, war meiner Meinung nach unsinnig. Die Bars waren schliesslich auch am Samstag normal offen - viele Menschen aus BS/BL haben trotzdem frei am Montag und denen soll verboten werden, auch am Sonntag auszugehen?
  • Bavaria 02.03.2020 09:36
    Highlight Highlight Finde ich eine tolle Sache, dass diese Fasnacht trotzdem (wenn leider auch redimensioniert) stattgefunden hat.

    Es ist immer noch die persönliche Freihheit, die man ausleben darf. Wenn doch jemand (wie leider so viele...) panisch wird, soll sie / er doch Zuhause bleiben und sich selber in Quarantäne versetzen. Aber da müssen diese konsequent sein, nicht im ÖV reisen, nicht mehr einkaufen gehen usw. Doch das wollen die meisten doch nicht.

    Ich habe die ganze Panik langsam satt, die Freude an allem wird einem verdorben und obendrauf geht noch die Wirtschaft zu Grunde...früher war man bedachter
    • deepmind96 02.03.2020 12:43
      Highlight Highlight Die Wirtschaft wird erst richtig zu Grunde gehen, wenn sich das Virus weiter ausbreitet und allenfalls dann ÖV etc. stillstehen,...

      Dieses Verbot wurde genau aus dem Grund gemacht um die weitere Ausbreitung zu verhindern und um den Überblick über Ansteckungsketten nicht zu verlieren.

      Wer sich nicht daran hält verhält sich egoistisch und nimmt seine Verantwortung gegenüber der gesamten Gesellschaft nicht wahr.
  • andy y 02.03.2020 09:10
    Highlight Highlight Auptsache der Titel reisst. Wo wurde bestraft???
    • Panna cotta 02.03.2020 10:26
      Highlight Highlight Funktionaler Analphabetismus?
    • Paia87 02.03.2020 11:23
      Highlight Highlight Naja, bestraft wurde schon, aber nicht die Fasnächtler wurden bestraft, sondern die Wirte! Diese können nun dank gewissen Leuten den Laden eine Zeit lang schliessen und hoffen, dass dies nicht ihre Existenz in Gefahr bringt.
    • andy y 02.03.2020 14:21
      Highlight Highlight Panna Cotta
      Keine anderen Hobbies?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas G. 02.03.2020 08:43
    Highlight Highlight Daran sieht man: es ist den Behörden ernst, sehr ernst. Wenn verfassungsmässige Rechte eingeschränkt werden, von einer auf die nächste Stunde (!), weiss man was es geschlagen hat. Leute, bleibt zu Hause.
    • Fridu 02.03.2020 10:01
      Highlight Highlight 100% Krise ! Am besten alle in den LS Keller
    • Andreas Karz 02.03.2020 11:43
      Highlight Highlight Letztes Jahr starben in der Schweiz 3'500 Personen an der Grippe. Also 500 mehr, als an Corona weltweit. Aber Panik ist schon wichtig, für den aufgeklärten, selbst denkenden Menschen 😝
    • Thomas G. 02.03.2020 18:23
      Highlight Highlight 3500 bei etwa 500'000 Infizierten - das sind gerade mal 6% der Bevölkerung. Bei Corona ist die Prognose dass sich 40-70% anstecken (WHO) und 2% sterben. Das sind dann über 100'000 Tote etwa bis im Juni dieen Jahres. Alleine in der CH. Also etwa 30x mal mehr als bei der Grippe.
  • hüttechäs 02.03.2020 08:30
    Highlight Highlight Mann mann mann... Wenn ich die Kommentare hier lese krieg ich das Gefühl die Zürcher sind neidisch weil sie mal bei einem Thema (Fasnacht) nicht den Fokus der Medienberichterstattung auf sich haben.

    Entweder das oder die Watson-Kommentarschreiber sind alles überängstliche Langweiler!

    Arbeiten geht ihr ja auch mit hunderten Menschen im engen Zug, also warum sollte man an der frischen Luft nicht ein bisschen feiern dürfen? Die haben ein Jahr lang auf die Fasnacht hingearbeitet!
    • Alpaka 8 02.03.2020 09:19
      Highlight Highlight Ich bin weder Zürcher, noch überängstlicher Langweiler. Aber "trotzdem" finde ich, dass man sich an die Gesetze und Regeln halten soll. "Ein bisschen feiern" ist kein über allem stehendes Menschenrecht!
    • Grave 02.03.2020 09:24
      Highlight Highlight @3599..ach-läck-mer-doch 😀
      Klar,der viele alkohol tötet doch alles ab 😉
    • Wiedergabe 02.03.2020 09:40
      Highlight Highlight Sehr einfachgestrickte Gedanken zu einem komplexen Thema.
      Mein Rat: Hören sie als Laie auf die Spezialisten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MGPC 02.03.2020 08:16
    Highlight Highlight Sicher cool wenn so ein Trompetenbläser seine mit Viren durchsetzte Spucke in die Menge bläst. Und ich dachte immer die Europäer haben gegenüber dem Rest der Welt mehr Menschenverstand.🤦🏻‍♂️
    • andy y 02.03.2020 09:11
      Highlight Highlight Denkste Puppe
    • MGPC 02.03.2020 13:08
      Highlight Highlight Puppe hat gedacht, Puppe denkt bald nichts mehr, Puppe passt sich an. Kommt, wir werden alle kollektiv blöd.🤦🏻‍♂️
    • andy y 02.03.2020 13:52
      Highlight Highlight Sie sind schon mittendrin...
    Weitere Antworten anzeigen
  • manhunt 02.03.2020 07:45
    Highlight Highlight ist deren leben wirklich so trist, dass diese wenigen tage im jahr des über die stränge schlagens (kollektives besäufnis zu organisiertem lärm) derart die welt bedeuten? oder hat man dort einfach das gefühl, sich nicht an regeln und weisungen halten zu müssen?
    • Mr_Boulala 02.03.2020 09:10
      Highlight Highlight Regeln sollten sicher eingehalten werden. Aber die Fasnacht ist weit mehr als kollektives Besaufen zu organisiertem Lärm. Ich weiss es sieht nicht immer so aus aber für mindestens die aktiven Fasnächtler bedeutet es viel mehr. Fasnacht ist eine alte Tradition die durch die aktiven Jahr für Jahr weitergepflegt wird. Meistens mit sehr viel Herzblut und Zeitaufwand.
    • JackMac 02.03.2020 10:01
      Highlight Highlight Deine Aussage zeigt, dass du null Ahnung von Guggenmusiken, Sängercliquen und anderen Ensembles hast. Diese üben Monatelang auf diese Tage.
      Hauptsache blöd dahinlabern. Meist sind es die nichtmusizierenden Besucher, die kollektiv saufen und pöbeln.
    • manhunt 02.03.2020 18:23
      Highlight Highlight ach, und weil monatelang geübt und vorbereitet wurde, kann man sich über geltende weisungen hinwegsetzen? weil ja soo viel herzblut drinsteckt?
      es wäre ein erwachsenes zeichen gewesen, das geltende verbot zu respektieren und sich auf die kommenden fasnachten zu freuen.
      das hier an den tag gelegte verhalten zeugt jedoch von sehr viel egoismus, ignoranz und dummheit.
      der eigene spass steht über dem gemeinwohl.
      wahrlich eine tolle tradition.
    Weitere Antworten anzeigen
  • eysd 02.03.2020 07:40
    Highlight Highlight So ein pubertäres revoltegehabe. Ums verrecken zeigen dass man sich nichts von der Obrigkeit sagen lässt und damit das Verecken riskieren... Dumbatze denkt mal nach...und nein die Erde ist nicht flach
  • ändu aus B (weder Bärn noch Basel) 02.03.2020 07:06
    Highlight Highlight Da findet in Weil am Rhein, ein paar 100 m von der Basler Innenstadt weg, die Fasnacht mit ein paar 10'000 Teilnehmern statt - wovon sicher einige später in die Schweiz arbeiten gehen. Und da wundert man sich, wenn sich die Leute in zivilem Ungehorsam üben und trotzdem feiern?
    • Wiedergabe 02.03.2020 09:59
      Highlight Highlight Stimmt, die Armee hätte im Weil einmarschieren sollen und unsere Richtlinien durchsetzen!
      Das kommt davon dass wir den Gripen ablehnten...
    • fidget 02.03.2020 10:26
      Highlight Highlight Der Bundesrat hat auf das grenznahe Ausland keinen Einfluss. Weil am Rhein liegt im Einflussbereich der deutschen Regierung. Da müsste Berlin über geeignete Massnahmen entscheiden.
      Natürlich macht ein Virus nicht Halt vor Grenzen, aber Staaten haben nun mal ein Selbstbestimmungsrecht.
    • Robi14 02.03.2020 10:54
      Highlight Highlight Da zahlen sie in Weil am Rhein , ein paar 100 m von der Basler Innenstadt weg, alle mit Euro. U d da wundert man sich, dass es komisch scheint, dass das in Basel niemand tut? #denkmalnach
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stefan Morgenthaler-Müller 02.03.2020 06:26
    Highlight Highlight Diese Fasnachtsfans kapieren wohl nicht, worum es geht.

    1 von 100, der sich mit Corina ansteckt, stirbt. Es könnten sich in der Schweiz bis zu mehreren hunderttausend Leute anstecken.

    Wie gut sind unsere Spitäler für vorbereitet? Dank dem Spardruck wohl kaum gut genug für so einen Fall.

    Bravo Fasnächtler, ihr seid der wirklich der hellste Stern am Schweizer Abendhimmel.
    • THEOne 02.03.2020 09:37
      Highlight Highlight jaa und die welt könnte untergehen oder oder oder wir könnten einfach so sterben oder oder oder das co2 frisst uns auf.
      oder wir sterben an unserer arroganz und hochmütigkeit, was wahrscheinlicher ist als deine theorien
      könnte könnte herdöpfelschelle.
      ball flach halten
    • Miracoolix 02.03.2020 10:34
      Highlight Highlight Woher diese Zahlen? Einer von hundert stirbt? Hunderttausende können sich anstecken?
  • The Count 02.03.2020 06:15
    Highlight Highlight Ich setze mich jetzt wie jeden Morgen in den vollen Zug und warte mit Freude darauf, dass dieser am nächsten Bahnhof durch die Behörden wegen dem Versammlungsverbot geräumt wird....

    Hach BAG, danke für gar nichts.
    • Lord_ICO 02.03.2020 06:29
      Highlight Highlight Es gibt im Moment kein Versammlungsverbot. Es gibt nur ein Verbot von Veranstaltungen mit über 1000 Besuchern. Bevor man Klugscheissen möchte, sollte man auch verstehen, was man gelesen hat.
    • Wiedergabe 02.03.2020 07:09
      Highlight Highlight Ich lese jetzt wie jeden Morgen die Kommentare bei Watson und warte mit Freude darauf, dass vom nächsten Besserwisser und Nörgler alles kritisiert wird....

      Hach BAG, danke für den Einsatz und gute Kommunikation.
    • The Count 02.03.2020 12:44
      Highlight Highlight Lord_Ico, warum fahren Züge mit einer Kapazität von über 1000 Fahrgästen während Veranstaltungen mit über 1000 Besuchern verboten sind? Ich mag konstruktive Diskussionen, aber die momentane Situation verhindert dies aufgrund der inkonsequenten Umsetzung der Massnahmen zur Verhinderung/Verlangsamung einer potentiellen Verbreitung des Virenstammes.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randy Orton 02.03.2020 05:04
    Highlight Highlight Egoisten.
  • Devilduck 02.03.2020 04:38
    Highlight Highlight Es ist verständlich, dass Massnahmen angeordnet werden. Niemand möchte sich dem Vorwurf ausgesetzt sehen, nichts unternommen zu haben. ABER: Diese Massnahmen sind weitgehend wirkungslos, da inkonsequent. Die meisten würden sich im ÖV oder am Arbeitsplatz anstecken. Aber so grob, will man dann doch nicht dreinfahren.
    Oder dann der Kantönligeist: In AG sind Anlässe ab 150 Personen bewilligungspflichtig. In ZH ab 1000 Personen - lächerlich!
    • DunkelMunkel 02.03.2020 05:04
      Highlight Highlight Wirkungslos? Mitnichten! Das Ziel ist ja nicht das verhindern des Virus (Das ist unmöglich), sondern die Verlangsamung der Verbreitung. Und das macht man mit genau den beschlossenen Maßnahmen. Dass gewisse Kantone den vom Bund ermöglichten Bereich unter 1000 Leute unterschiedlich handeln? Überrascht dich? Willkommen in der Schweiz, wo es seit jeher Bundes, kantonale und kommunale Gesetze und Verschärfungen gibt.
    • Wiedergabe 02.03.2020 06:15
      Highlight Highlight Devilduck, schade sind arbeiten solche herausragenden Spezialisten wie sie nicht beim BAG, dann hätte das Virus keine Chance.
      Bitte geben sie um 14:00 Uhr ihre persönliche Pressekonferenz und kommunizieren allen ihre wirkungvollen und konsequenten Massnahmen inkl. Konzept im Detail, ich nehme selbstverständlich an dass sie nicht nur kritisieren sondern auch etwas machen können.
      Ich würde mich viel sicherer fühlen.
    • Thomas G. 02.03.2020 08:40
      Highlight Highlight Jeder Zugswagon in den Stosszeite hat mehr als 150 Reisende. Also verboten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maya Eldorado 02.03.2020 00:08
    Highlight Highlight Wie ist das eigentlich für die Kirchgänger. Dürfen die ihre Gottesdienste abhalten?
    Oder geht das nicht unter Versammlungsverbot?
    Bitte um Aufklärung.
    Hugo Stamm, das sollten Sie ja wissen.
    • Pisti 02.03.2020 06:24
      Highlight Highlight Wo gehen 1000 Leute in die Kirche? 100 wäre doch für die Kirche schon ein Segen. 😉
    • Wiedergabe 02.03.2020 07:10
      Highlight Highlight 100 Leute in einer Kirche?
      Sie kommen sicher aus der Zentralschweiz...
  • Unicron 02.03.2020 00:00
    Highlight Highlight Als Zürcher werde ich das Phänomen Fasnacht wohl nie verstehen.

    Ich meine, ich sehe die Bilder und höre die Klänge im TV, und jede Zelle in meinem Körper ist überglücklich dass ich das nicht live dabei sein muss xD

    Trotzdem tut es mir leid für alle denen das anscheinend so wichtig ist. Für die im Artikel beschriebene Aktion habe ich aber kein Verständnis, das wirkt mehr wie eine Trotzreaktion. Niemand verbietet Konzerte und Feste um den Leuten den Spass zu verderben. Ich frage mich was passiert wenn mal wieder ein WIRKLICH gefährliches Virus unterwegs ist. "Lol, Spanische Grippe? Mir egal!"
    • Mr_Boulala 02.03.2020 08:11
      Highlight Highlight Das musst du nicht verstehen. Trotzdem kann ich dir garantieren, dass für viele die aktiv Fasnacht machen das mehr als nur ein Hobby ist. Viele wenden auch immens viel Zeit auf für diese wenigen Tage. Ich verstehe somit die Trauer dieser Fasnächtler und bin persönlich froh, dass unsere Fasnacht im Kt. SO bereits letzten Mittwoch endete.
      Trotzdem war dieses Zusammenkommen wohl nicht die beste Idee. Trauer hin oder her.
  • John Henry Eden 01.03.2020 23:51
    Highlight Highlight Die Chance an diesem Virus zu sterben ist verdammt gering. Also stellen stellten diese Leute den Spass über das Risiko, das ist ihr gutes Recht und ein wichtiges Zeichen gegen die Hysterie.

    Stellt euch das Verhalten der aktuellen Hamsterkäufer und Panikschieber bei einer richtig potenten Seuche vor. Ein unkontrollierbarer Mob, der jeden Heuschreckenschwarm zahm aussehen liesse.
    • Schso 02.03.2020 03:01
      Highlight Highlight Wenn sie nur das Risiko für sich selbst tragen würden, hättest du sogar Recht. Es geht hier aber um das Risiko den Virus in der gesamten Bevölkerung zu verbreiten. Und damit stellen sie ihren eigenen Spass über das Risiko anderer. Das ist inakzeptabel.

      Die Hamsterer und Panikmacher sind auf dem anderen Ende des Deppen-Spektrums, haben aber hier mit nichts zu tun und Unrecht + Unrecht ergibt nicht Recht.
    • Schildlaus 02.03.2020 03:07
      Highlight Highlight Zeichen gegen Hysterie? Dann unterstützen Sie also das Verhalten nur weil ja die Chance daran zu sterben gering ist? Der sogenannte Patient 1 in Italien liegt im Koma, und jeder momentane Immun geschwächter Mensch in der Schweiz hofft das Ihm keiner den Virus heimbringt. Sich mal zusammenreissen und halt nicht nur an sich denken wäre hier der Richtige Schritt gewesen. Wenn nicht für die eigene Gesundheit, dann für die welche die nicht auf der sonnenseite stehen.
    • Unicron 02.03.2020 05:14
      Highlight Highlight Es geht nicht darum dass man nicht daran sterben kann, sondern dass unser Land am Arsch ist wenn 30% der Bevölkerung krank im Bett liegt. Das Virus hat eine exponentielle Ansteckrate, sprich jeder infizierte steckt 2 bis 3 neue Personen an. Es ist die Pflicht jedes Bürgers sich keinem Risiko auszusetzen und die Zahl der Infizierten klein zu halten. Stoppen kann man das ganze nicht, aber man muss es ja nicht noch extra verschlimmern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Steasy 01.03.2020 23:37
    Highlight Highlight Absolut unverständlich warum sich ein Teil der Leute nicht an die Regeln halten
    will (oder kann). Die Massnahmen, die zum Schutz der Gesamtbevölkerung getroffen wurden, können nicht funktionieren, wenn sie in diesem Masse unterlaufen werden.
    Als sonst jeweils selber aktiver Teilnehmer, habe ich dieses Wochenende das Gefühl bekommen, dass diejenigen, die sich nicht an das Verbot halten meist solche sind, die die Fasnacht sonst mit einem öffentlichen Besäufnis verwechseln. Ich hoffe in BS verhalten sich die Fasnächtler anders, da man sich da ja gerne als "Fasnacht mit Niveau" präsentiert.
  • MeinSenf 01.03.2020 23:17
    Highlight Highlight Da macht man ein Versammlungsverbot, um die Übertragungsgefahr in der Menschenmenge zu minimieren, und was machen die Leute? Sie versammeln sich zu einer Menschenmenge und findens dann noch lustig🙄
    • _zauberlehrling 01.03.2020 23:24
      Highlight Highlight wir leben in einem freien Land
    • ursus3000 01.03.2020 23:33
      Highlight Highlight Chills es bitz
    • niklausb 01.03.2020 23:35
      Highlight Highlight Mag schon nicht sehr schlau sein aber da die Leute ja morgen in überfüllten Zügen zur Arbeit pendeln und dort imho schlechter ausgewichen werden kann bzw. Die Luft nicht so zirkulieren kann wie Draussen ist die Massnahme so oder so eher fragwürdig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spargel 01.03.2020 23:16
    Highlight Highlight Was für Schwachköpfe. Gefährden mit dem Schrott unsere Senioren, Wirtschaft etc. Gut, Guggenmitglieder haben nicht oft einen hochstehenden Intellekt und eine gesunde Aus-Strahlung auch nicht gerade. Spiesser in ihrer Reinform. Hauptsache biz Trompeten und Bier kippen. Wow
    • niklausb 02.03.2020 00:00
      Highlight Highlight Nach dem ich gelesen habe was Sie hier schreiben frage ich mich wer jetzt der Spiesser ist. Bzw. ob sie eigentlich wissen was ein Spiesser ist.
    • Maya Eldorado 02.03.2020 00:26
      Highlight Highlight Also Du bist bestimmt kein Basler!
    • Locutus70 02.03.2020 00:30
      Highlight Highlight @Spargel - Und erst die Millionen Schwachköpfe, die morgen mit Bus oder Bahn auf die Arbeit fahren ^^
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 01.03.2020 23:12
    Highlight Highlight Und wenn dann das Grosi und der Opi stirbt, spielen sie weiter.
    • weissauchnicht 02.03.2020 00:11
      Highlight Highlight Meine Grosi ist an einer Lungenentzündung, mein Opi an Diabetes gestorben.😢
      Sterben war damals noch normal und gehörte zum Leben, wie die Fasnacht auch...🥳
    • Na_Ja 02.03.2020 10:28
      Highlight Highlight @weissauchnicht
      Ich gehe mal davon aus, dass Sie das verständlicherweise sehr traurig machte. Wieso können wir uns dann nicht einige Wochen zusammenreissen, um vielen anderen den Verlust von Angehörigen zu ersparen?
  • Leo L. 01.03.2020 23:07
    Highlight Highlight Wenn man das Verhalten vieler Menschen mitverfolgt, die glauben, man würde sie in ihrer grenzenlosen Freiheit unheimlich einschränken, wenn sie mal ein paar Tage nicht Party machen dürfen, befürchte ich das Schlimmste. Nicht auszuschliessen, dass sich dieses Virus in Europa noch schlimmer ausbreiten wird als in China, wo in vielen Städten seit Wochen niemand mehr aus dem Haus geht und sich jeder auch bescheiden daran hält. Bei uns herrscht eine egoistische "Hauptsache ich habe Spass"- Gesellschaft. Wie unglaublich tragisch, wenn man mal kein Fussballmatch oder keine Fasnacht besuchen kann.
    • Scooby doo 02.03.2020 05:35
      Highlight Highlight Angstmacherei von den Medien herkommend , wäscht so manchem das Hirn....
      Ich glaube eher das Gegenteil ist der Fall.... Dass sich das Virus in Europa nicht so verbreitet wie in China . Ich will nicht den abgesagten Veranstaltungen Rechnung tragen,da ich sowieso kein Fasnächtler bin.....
    • Steven86 02.03.2020 06:18
      Highlight Highlight Gestern war unsere Seepromenade auch voller Menschen und es schreit auch kein Hahn danach. Man sollte einfach nicht überreagieren und das leben normal weiterleben.
    • hämpii 02.03.2020 07:01
      Highlight Highlight Komm mal wieder runter, man könnte ja meinen die Zombie-Apokalypse sei ausgebrochen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maya Eldorado 01.03.2020 23:06
    Highlight Highlight Morgen früh um 4 Uhr gehe ich nach Basel, um zu schauen, ob das Verbot eingehalten wird.

    Uebrigens taucht bei mir noch die Frage auf: Sind jetzt Läden und Restaurants offen trotz des Versammlungsverbotes?
    • Garp 01.03.2020 23:16
      Highlight Highlight Ja sind sie, die Grundversorgung muss ja gewährleistet werden und da schreit und schwatzt man auch nicht so rum, und darum ist es nicht so feucht aus dem Mund.

      Und man ist in einem Laden auch nicht 15 min. eng mit Menschen zusammen. Wenn man dann noch das Glück hatte ein Desinfektionsmittel zubekommen, kann man sich nach dem Laden die Hände desinfizieren.
    • c_meier 01.03.2020 23:24
      Highlight Highlight Läden und Restaurants dürfen offen haben, das Verbot betrifft diese Orte nicht
    • niklausb 01.03.2020 23:29
      Highlight Highlight Viel spass beim kontrollgang.
      Das mit den Geschäften hab ich mich auch schon gefragt. Ich habe morgen frei trotz absage der Fasnacht aber ob die Läden auch zu haben bzw. Am Nachmittag geschlossen sind wie am Fasnachtsmontag üblich weiss ich nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 01.03.2020 23:04
    Highlight Highlight Man stelle sich vor, es wäre wirklich was brandernstes und alle wiedersetzen sich den vorschriften. Unglaublich DUMM sowas. Ich will wirklich hoffen wir haben nie was schlimmes wo doe autorität notfalls mit gewalt dem willen durchsetzen muss. Es klappt ja schon bei weniger schlimmen nicht.
  • Nonkonformist 01.03.2020 23:02
    Highlight Highlight Das Volk wehrt sich gegen den Polizeistaat. Danke allen, die heute draussen waren und gefeiert haben. Wir lassen uns nicht aufhalten.
    • Tanner42 02.03.2020 01:44
      Highlight Highlight Sie sollten sich schämen, solchen Schwachsinn zu verbreiten. Die Massnahmen sind zum Schutz von uns allen und sollten nicht aus purem Egoismus unterlaufen werden.
    • AndOne 02.03.2020 02:48
      Highlight Highlight Kam, sah, kommentierte und lag zwei Wochen spähter auf der Intensiv Station!
    • Nora Flückiger 02.03.2020 04:28
      Highlight Highlight Nur mässig intelligent oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lea Real 01.03.2020 22:59
    Highlight Highlight Grow up

Maskenpflicht, Mieten, Arbeitslosengeld – das hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen

Mit den Lockerungen der Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem neuen Coronavirus bewegen sich wieder mehr Menschen im öffentlichen Raum.

Ein erhebliches Ansteckungsrisiko besteht, wenn die Distanz von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dies kann vor allem im öffentlichen Verkehr jederzeit der Fall sein, wie der Bundesrat mitteilt. Angesichts des zunehmenden Reiseverkehrs und der seit Mitte Juni steigenden Fallzahlen führt der Bundesrat in allen öffentlichen Verkehrsmitteln per …

Artikel lesen
Link zum Artikel