Schweiz
Coronavirus

Liestaler Fasnächtler feierten – und wurden prompt bestraft

Trotz abgesagtem Umzug: Liestaler Fasnächtler feierten – und wurden prompt bestraft

In Liestal BL trafen sich am Sonntag hunderte Fasnächtlerinnen und Fasnächtler. Die Stimmung: feuchtfröhlich. Doch die Behörden reagierte schnell.
01.03.2020, 22:5102.03.2020, 06:40
Mehr «Schweiz»

Eigentlich wären in Liestal der Fasnachtumzug abgesagt gewesen. Eigentlich. Trotzdem herrschte in der Kleinstadt eine Stimmung, wie sie auch am Umzug zu spüren gewesen wäre. Hunderte Besucher, viele davon verkleidet, fanden in den Gassen zusammen, wie die «bz basel» berichtet. In den Beizen wurde der Platz eng.

Mitglieder der Rotznasä liessen es sich nicht nehmen, die Fasnacht 2020 in einem Sarg symbolisch zu Grabe zu tragen. Vor dem oberen Törli steht ein Grabstein, Mimosen und Bierdosen werden als Beileidsbekundung hingelegt. Trauergäste salutieren.

tel: 
Liestal Fasnacht
So sah das Fasnachtsverbot in Liestal BL aus.Bild: forms://13/216219

Einige Guggen traten trotzdem im Liestaler Stedtli auf

Zwischendurch sind immer wieder Guggenklänge zu hören. Einzelne Formationen wagen Guerilla-Auftritte. «Die Leute haben mitgemacht. Das hat uns gefreut», erklärt Babsi Hostettler, Präsidentin der Milchgugge Liestal, nach einem Konzert der «bz basel». Bald darauf wird sie mit ihren Musikanten weiter ziehen, im Bus, an einen Privatanlass.

Gegen Abend leert sich die Liestaler Altstadt allmählich. Die Polizei war vor Ort, griff aber kaum ein. Weniger kulant zeigte sich der Baselbieter Regierungsrat: An Abend beendete er mit einem Ausschankverbot den feuchtfröhlichen Teil der Fasnacht definitiv.

Er verfügte in Liestal und Sissach ein temporäres Ausschankverbot ab 1. März, 19:00 Uhr am 2. März, 06:00 Uhr. Auch die Freinachtbewilligung wurde aufgehoben. Das Verbot betreffe Getränke und Esswaren – die Restaurants, Bars und Cliquenkeller mussten faktisch also schliessen. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
14 irre Kostüm-Ideen aus dem Internet
1 / 16
14 irre Kostüm-Ideen aus dem Internet
bild: imgur

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ein Zürcher an der Luzerner Fasnacht
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
116 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MeinSenf
01.03.2020 23:17registriert April 2016
Da macht man ein Versammlungsverbot, um die Übertragungsgefahr in der Menschenmenge zu minimieren, und was machen die Leute? Sie versammeln sich zu einer Menschenmenge und findens dann noch lustig🙄
1010208
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leo L.
01.03.2020 23:07registriert März 2019
Wenn man das Verhalten vieler Menschen mitverfolgt, die glauben, man würde sie in ihrer grenzenlosen Freiheit unheimlich einschränken, wenn sie mal ein paar Tage nicht Party machen dürfen, befürchte ich das Schlimmste. Nicht auszuschliessen, dass sich dieses Virus in Europa noch schlimmer ausbreiten wird als in China, wo in vielen Städten seit Wochen niemand mehr aus dem Haus geht und sich jeder auch bescheiden daran hält. Bei uns herrscht eine egoistische "Hauptsache ich habe Spass"- Gesellschaft. Wie unglaublich tragisch, wenn man mal kein Fussballmatch oder keine Fasnacht besuchen kann.
768182
Melden
Zum Kommentar
avatar
Steasy
01.03.2020 23:37registriert Dezember 2019
Absolut unverständlich warum sich ein Teil der Leute nicht an die Regeln halten
will (oder kann). Die Massnahmen, die zum Schutz der Gesamtbevölkerung getroffen wurden, können nicht funktionieren, wenn sie in diesem Masse unterlaufen werden.
Als sonst jeweils selber aktiver Teilnehmer, habe ich dieses Wochenende das Gefühl bekommen, dass diejenigen, die sich nicht an das Verbot halten meist solche sind, die die Fasnacht sonst mit einem öffentlichen Besäufnis verwechseln. Ich hoffe in BS verhalten sich die Fasnächtler anders, da man sich da ja gerne als "Fasnacht mit Niveau" präsentiert.
439123
Melden
Zum Kommentar
116
Doppelmord im albanischen Drogenmilieu in Basel vor Gericht – Polizeiaufgebot ist massiv

Begleitet von einem massiven Polizeiaufgebot hat am Montag in Basel der Prozess in einem Doppelmord im albanischen Drogenmilieu begonnen. Dem 53-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, zusammen mit einem Mittäter vor sieben Jahren zwei Männer erschossen zu haben. Die Staatsanwaltschaft geht von einer Abrechnung im kriminellen Drogenmilieu aus.

Zur Story