DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rund 220 Betten für Corona-Patienten stehen seit Kurzem im Areal des Schweizer Paraplegiker Zentrum in Nottwil bereit.
Rund 220 Betten für Corona-Patienten stehen seit Kurzem im Areal des Schweizer Paraplegiker Zentrum in Nottwil bereit.
Bild: KEYSTONE

So siehts auf den Intensivstationen in der Schweiz aus

Die Massnahmen des Bundesrates scheinen zu greifen: Unser Gesundheitssystem kann bis jetzt jedem Corona-Patienten die benötigte Unterstützung bieten. Um Entwarnung zu geben, ist es wohl aber noch zu früh.
08.04.2020, 08:3209.04.2020, 05:50
Lea Senn
Folgen

Der Versuch, die Ansteckungskurve des Coronavirus abzuflachen, scheint zu gelingen. Die Zahlen der hospitalisierten Corona-Patienten in der Schweiz hat sich in den letzten Tagen stabilisiert. Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit will aber noch nicht von einem Peak sprechen – man sei noch nicht über den Berg.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Etwas über 2200 Personen befinden sich wegen der Covid-19-Erkrankung in Schweizer Spitälern und Kliniken, einige davon sind auf der Intensivstation – dazu später mehr.

Entwicklung der Anzahl Hospitalisierten schweizweit

Bild: watson

Diverse Kantone scheinen aber vorerst einen ersten Höchststand hinter sich zu haben. Natürlich gibt es keine Garantie, dass die Zahlen nun konstant zurückgehen – die rückläufigen Kurven, insbesondere aus den stark betroffenen Kantonen Genf, Tessin und Waadt, geben jedoch etwas Hoffnung darauf, dass wir auf einem guten Weg sind.

Hospitalisierte nach Kanton

Die Zahl in Klammern zeigt jeweils den letzten Stand und die Veränderung in Prozent zum vorletzten Zwischenstand.
Die Zahl in Klammern zeigt jeweils den letzten Stand und die Veränderung in Prozent zum vorletzten Zwischenstand.
Bild: watson

Hospitalisiert werden vor allem Personen, die aufgrund ihres Alters einer Risikogruppe angehören. Das Bundesamt für Gesundheit meldet, dass jeweils knapp ein Drittel aller über 70-Jährigen nach einem positiven Test in ein Spital oder in eine Klinik musste.

Eine Anmerkung an dieser Stelle zur Hospitalisierungsrate von Kindern unter 10 Jahren: Da Kinder nicht zur Risikogruppe gehören, zeigen sie oftmals nur sehr milde Symptome und werden nach Absprache mit einem Arzt zuhause gesund gepflegt. Ein Corona-Test wird in vielen Fällen erst gemacht, wenn das Kind eine Vorerkrankung hat oder sehr starke Symptome zeigt. Genau diese Patienten werden dann entsprechend auch häufiger hospitalisiert. Die Hospitalisierungsrate ist in der Realität daher also deutlich tiefer als vom BAG ausgewiesen.

Hospitalisierungen nach Altersklassen

Bild: watson

Situation auf der Intensivstation

Wer schwere Symptome hat wie beispielsweise Atemnot, benötigt ein Bett auf der Intensivstation. Die meisten Kantone weisen diese Patienten seit Kurzem – einige auch schon seit mehreren Wochen – separat aus. Nicht dabei ist leider der Kanton Zürich, der über mehr als ein Dutzend Spitäler und Kliniken mit Intensivstationen verfügt. Dieser weist anstelle der Patienten auf der Intensivstation die Anzahl Patienten mit künstlicher Beatmung aus.

Bei den übrigen Kantonen zeigt sich jedoch ein Hoffnungsschimmer. Seit dem vorläufigen Peak am vergangenen Freitag, 3. April 2020 mit 401 Personen auf der Intensivstation ist die Zahl wieder zurück gegangen. Gestern Dienstag meldeten die 15 Kantone insgesamt 388 Patienten – die Zahlen werden allerdings teilweise auch nach einigen Tagen noch korrigiert.

Personen auf Intensivstationen (nur ausgewählte Kantone)

Bild: watson

Am meisten Patienten mit intensivmedizinischer Betreuung melden die Kantone Waadt (81 Personen, Stand 6. April), Tessin (72 Personen, Stand 7. April) und Genf (51 Personen, Stand 6. April).

In allen drei genannten Kantonen zeigt die Kurve aber inzwischen seit mehreren Tagen wieder nach unten. Ebenfalls rückläufig sind die Zahlen in den Kantonen Aargau, Basel-Stadt, Freiburg, Jura, Luzern, Neuenburg, St. Gallen, Schaffhausen und Wallis – wenn auch auf tieferem Niveau.

Personen auf Intensivstationen nach Kanton

Die gemeldeten Zahlen bis zum heutigen Tag. Jeder Punkt entspricht einer Meldung. Gibt es an einem Tag keinen Punkt, wurde an diesem Tag keine neue Zahl gemeldet.
Die gemeldeten Zahlen bis zum heutigen Tag. Jeder Punkt entspricht einer Meldung. Gibt es an einem Tag keinen Punkt, wurde an diesem Tag keine neue Zahl gemeldet.
Bild: watson

Die Schweiz verfügt zurzeit über rund 1200 Betten auf Intensivstationen. Nebst den bestätigten rund 380 Patienten kommen aber natürlich noch die Corona-Patienten aus den Kantonen dazu, die keine entsprechenden Zahlen liefern (darunter der Kanton Zürich) und Nicht-Corona-Patienten, die aufgrund einer schweren Krankheit, eines Unfalls oder wegen einer schweren Operation auf intensivmedizinische Versorgung angewiesen sind.

Was du zum Coronavirus wissen musst:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Bitte bleibt Zuhause!» - Appell einer Krankenschwester an die gesamte Bevölkerung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viele (oder besser wenige) Geimpfte mussten in der letzten Woche ins Spital

Wie viele vollständig Geimpfte landen eigentlich im Spital? Die neusten Zahlen vom Bundesamt für Gesundheit zeigen (erneut) ein klares Bild.

Impfdurchbrüche waren in den letzten Wochen auch in der Schweiz ein grosses Thema. Aufgrund der Tatsache, dass die Coronaimpfung – egal ob von Moderna oder Pfizer/BioNTech – nicht zu 100% schützt, sondern «nur» zu rund 95%, erkranken immer wieder auch vollständig Geimpfte an Covid-19 – teilweise so schwer, dass sie ins Spital eingeliefert werden müssen.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) gibt wöchentlich bekannt, wie viele vollständig Geimpfte in Spitalpflege mussten. Heute Morgen erschienen …

Artikel lesen
Link zum Artikel