Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Bundesrat verlängert Lockdown um eine Woche +++ Sommaruga: «Erste Lockerungen Ende April»



Ticker: Corona National 08.04.

>> Hier geht's zum Liveticker der vergangenen Tage

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

News zum Coronavirus in der Schweiz und International. Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.

Coronavirus: Was du wissen musst

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Schweiz riegelt Grenze zu Italien ab

Die Forschung sucht fieberhaft nach Medikamenten gegen das Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

477
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
477Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aglaf 09.04.2020 00:00
    Highlight Highlight Ein äusserst lesenswerter Artikel heute in der "Republik" über Laien-Expertentum am Spielfeldrand....

    https://www.republik.ch/2020/04/08/covid19
  • Horst-Rüdiger 08.04.2020 21:28
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Coffeetime ☕ 08.04.2020 21:37
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • KarlWeber 08.04.2020 21:24
    Highlight Highlight Wenn ich hier gewisse Kommentare lese scheint es mir, als wäre sowohl der Bundesrat als auch das BAG komplett fehl besetzt. Ich hoffe die wirklichen Experten, welche glücklicherweise zahlreich hier vertreten sind, werden bald diese Positionen übernehmen. Dann kann ich auch beruhigt schlafen im Wissen, dass kommende Krisen jeweils sauber und schnell über die Bühne gehen...
  • Stinkstiefel 08.04.2020 20:58
    Highlight Highlight Die Lobhudelei ist ja nicht auszuhalten.

    Berset erzählt an der PK, die Zahl der Neuansteckungen steige, Koch erzählt man könne nicht von einem Peak sprechen, während die Daten des eigenen Bundesamtes eine völlig andere Sprache sprechen!

    https://covid-19-schweiz.bagapps.ch/de-1.html

    Zu Beginn hat der Bund tatsächlich gut reagiert. Was seither passiert ist ein Trauerspiel. Auch die heutige PK bringt überhaupt keine Klarheit; aufgrund fadenscheiniger Argumente hat man verlängert, aber zum weiteren Fahrplan gab's absolut null Konkretes.

    Hätte man sich einfach komplett sparen können...
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 08.04.2020 21:50
      Highlight Highlight Die wissen selbst nicht, was Sache ist. Darum verlängern sie vorsorglich mal um eine bescheidene Woche. Wenn sie jetzt sagen würden, der Lockdown bliebe vorläufig wie gehabt bis am 19. April, würde sich das Volch schon darauf einstellen, dann wieder freigelassen zu werden. Würden sie sagen, sagen, es dauere bis irgendwann im Mai, würde das Volch sich zu sträuben beginnen. Darum setzten sie dieses Zeichen: Es ist nichts ausgestanden, wir wissen nichts Genaues und tappen auch im Dunkeln wie ihr und wir halten am Fahrplan fest und verlängern "sicherheitshalber" um eine Woche. So ist das.
    • Binnennomade 08.04.2020 22:22
      Highlight Highlight Die wissen tatsächlich nicht, "was Sache ist", weil niemand weiss "was Sache ist". Weil niemand in die Zukunft blicken kann. Ausser natürlich die Experten der Kommentarspalte, die haben wohl alle eine Kristallkugel.
    • Asmodeus 09.04.2020 00:34
      Highlight Highlight Es wird fast sicher bis Ende Mai dauern. Aber die Jammerlappen, die die Wirtschaft sofort hochfahren wollen, sorgen leider dafür, daß man Salami-Taktik fahren muss. Woche für Woche.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sowhat 08.04.2020 20:50
    Highlight Highlight Eine Frage des Blickwinkels
    Benutzer Bild
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 08.04.2020 20:42
    Highlight Highlight Frag mich schon, was diese Bundeskasper sich überlegen, die "Massnahmen" um eine Woche zu verlängern und dann womöglich zu lockern. Hält sich jetzt schon kaum jemand wirklich daran. Selbst abgesperrte Zonen werden ignoriert. Schon das geringste Anzeichen für irgendeine Lockerung wird zur Folge haben, dass sich gar niemand mehr an die Weisungen hält.
  • Erich Kartmann 08.04.2020 20:19
    Highlight Highlight Endlich nimmt dieser Irrsinn ein Ende. Die staatshörigen Stubenhocker und medial konditionierte Panikschieber werden aber nun vor Frust wohl die Haare aus dem Kopf reissen, wenn auch sie realisieren werden dass der ganze Krampf für die Füchse und sie sich die ganze Zeit umsonsst eingebunkert haben wegen eines massiv aufgebauschten Killervirus welcher keiner war. Auf diese Nachricht geh ich dann mal ein Kaltes anstossen - Marke Corona Extra natürlich :D
    • Vanessa_2107 08.04.2020 20:42
      Highlight Highlight Erich Kartmann - momou, gegen Ihren intelligenten Kommentar sprechen 23'280 positiv getestete Menschen, davon sind nun 895 Personen nicht mehr unter uns. Prost!!!
    • Coffeetime ☕ 08.04.2020 21:05
      Highlight Highlight Es ist keine Panik, aber hätten wir keine Massnahmen ergriffen, würde es in der CH wohl ganz anders aussehen. Zum Glück halten sich viel an die Vorgaben, um das Gemeinwohl zu sichern. Ohne dem würden die Egoisten ganz schön blöd aus der Wäsche schauen....
    • Stinkstiefel 08.04.2020 21:16
      Highlight Highlight Prost Erich! Das Maisgesöff würde ich zwar nicht als Bier bezeichnen, aber in dieser Situation ist alles recht.

      Ich zähle auf die nächsten Tage. Sonnenschein und sinkende Fallzahlen (für die die sie anschauen). Ich hoffe die Mehrheitsverhältnisse kippen bald und der Wahnsinn hat ein Ende.

      Mit meiner - bis anhin begrenzten - Compliance ist es ab der heutigen PK komplett vorbei. Mit meinem Verständnis war es schon vorbei als der BR die Massnahmen verkündete und danach ernsthaft überrascht war, dass Fragen zu den wirtschaftlichen Folgen gestellt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • gimpi 08.04.2020 19:51
    Highlight Highlight Berset macht sicher einen guten Job. Er hat aber seine Berater hier müsste mal abgeklärt werden wie die mit der Pharmaindustrie verhängt sind. Das wäre sehr interessant und bringt für die Massnahmen auch Klarheit.
  • Spooky 08.04.2020 19:44
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Varanasi 08.04.2020 20:44
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Juliet Bravo 09.04.2020 00:07
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Spooky 09.04.2020 00:38
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Saerd neute 08.04.2020 19:43
    Highlight Highlight Man soll sich das mal auf der Zunge vergehen lassen.
    2015 gab es 2500 mehr Tote als in einem "normalen" Jahr aufgrund einer starken Grippe. Der Unterschied ist der Umstand dass diese Grippe nicht die Ehre bekam einen Namen zu kriegen und dass wegen ihr nicht die ganze Welt die Nerven verlor.


    https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/kataloge-datenbanken/medienmitteilungen.assetdetail.3742835.html
    • Varanasi 08.04.2020 20:38
      Highlight Highlight Jetzt hast du es wirklich oft genug geschrieben und oft genug eine Antwort darauf erhalten.
      Es ist so mühsam.
      Warum sind Euch die Fakten und Bilder aus Italien, Spanien und New York so egal? Ich verstehe das nicht.

    • Kruk 08.04.2020 20:53
      Highlight Highlight 800 Tote in einem Monat trotz harten Massnahmen und dies durch ein Virus von dem man nicht weiss ob es sich nach ein paar Monaten verzieht.
      Ich denke deine mathematischen fähigkeiten reichen aus, um zu wissen was bei der Ansteckungsrate und diesen Todeszahlen ohne Massnahmen passiert.
      Und sonst schau nach New York.
    • genauleser 08.04.2020 22:08
      Highlight Highlight Mir ist schon klar, wieso einige übervorsichtig vor evtl. verfrühten Lockerungen warnen - mit solchen Dubbelis macht mir diese Vorstellung ebenfalls langsam Angst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Goldjunge Krater 08.04.2020 19:32
    Highlight Highlight Ich hoffe Herr Berset hat gute Gründe, weshalb er die Wirtschaft und das Land so schädigt. Ich bezweifle es jedoch...

    Ich befürchte, dass dies ein politischer Entscheid war. Je mehr Arbeitslose um so mehr potentielle SP Wähler.
    • Konstruktöhr 08.04.2020 20:37
      Highlight Highlight Was willst du damit sagen? Dass sich die SP um Arbeitslose kümmert?
    • Wandervogel 08.04.2020 22:09
      Highlight Highlight Willst du etwa sagen, Herr Berset ist faktisch Alleinherrscher und boxte sämtliche Massnahmen ohne den Gesamtbundesrat durch, der notabene eine bürgerliche Mehrheit aufweist? Willst du das wirklich???

    • genauleser 08.04.2020 22:09
      Highlight Highlight The democrats made it up!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas G. 08.04.2020 19:25
    Highlight Highlight Weiterhin will man die komplette Durchseuchung erreichen? Das ist absurd. Wie soll das gehen? Die seriologischen Tests helfen nichts, viel zu ungenau.
    • postscriptum 09.04.2020 00:23
      Highlight Highlight Das heisst serologisch ...
  • M.Ensch 08.04.2020 19:11
    Highlight Highlight Der Konjunktiv hat Hochkultur. KÖNNE, MÖGE, SOLLE. Und schauen wir mal, wie sich das Volk verhält. Bis zum 26. April zeichnet sich ab, ob das Volk die Anweisungen richtig befolgt hat. Sonst kann man den Lockdown ab diesem Datum wieder verlängern. Ewig funktioniert das so nicht.
  • Turicum04 08.04.2020 19:10
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Varanasi 08.04.2020 20:43
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Coffeetime ☕ 08.04.2020 21:11
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • ThePower 09.04.2020 00:21
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • keplan 08.04.2020 19:09
    Highlight Highlight Sorry aber es reicht, die ansteckungen haben sich halbiert, obwohl doppelt soviel getestet wurde und unsere spitäler sind nicht ansatzweise am limit. Trotzdem wird schon 11 tage vor ende des ersten Termins um 7 tage verlängert, ohne argumente und Begründung.
    • Now 08.04.2020 19:20
      Highlight Highlight Kann man dir nur zustimmen, die Panik hat das Hirn voll im Griff.
    • pali2 08.04.2020 19:35
      Highlight Highlight bin genau deiner Meinung @keplan. Es fehlt komplett die Begründung. Da wäre eine Verschriftlichung der Entscheidungsgrundlagen angesagt. Ich glaube die habe einfach Angst, und Angst ist ein schlechter Ratgeber.
      Solange alle im Spital behandelt werden können, gibt es keinen Grund, weiterhin Milliardenschäden in die Wirtschaft zu meisseln und Existenzen zu zerstören. Eine Durchseuchung von 50-70% wird so oder so stattfinden, dem können wir nicht ausweichen. Und Kapazitäten hat es genug im Spital momentan.
    • BVB 08.04.2020 19:43
      Highlight Highlight Die Begründung ist wohl, dass es funktioniert. Wenn sie die Massnahmen jetzt schon aufheben ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Ansteckungen wieder ansteigen und die Spitäler doch noch übers Limit hinaus beansprucht werden. Dann wäre das ganze für die Katz gewesen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Evita 08.04.2020 18:48
    Highlight Highlight Kaum ist die heutige PK vorbei, werden die gestrigen Ansteckungen auf knapp 1‘000 korrigiert - siehe corona-data und App SRF...
    • KarlWeber 08.04.2020 21:20
      Highlight Highlight Das ist jeden(!) Tag so. Liegt daran, dass die Kantone ihre Zahlen zu unterschiedlichen Zeiten melden. Danach vergeht bestimmt noch eine gewisse Zeit, bis die aktuellen Daten auf corona-data und Konsorten aktualisiert werden.

      Mit der PK hat dies herzlich wenig zu tun...
  • Mike Milligan 08.04.2020 18:43
    Highlight Highlight Schade, ich fands noch gäbig im Home Office
    • Pafeld 09.04.2020 00:17
      Highlight Highlight Homeoffice wird für diejenigen, die es möglich ist, noch knapp ein Jahr (sprich, bis der Impfstoff verfügbar ist oder die Person natürliche Immunität erworben hat) weitergehen.
  • murrayB 08.04.2020 18:42
    Highlight Highlight Wieso wird der Bundesrat so hochgejubelt - er entscheidet etwas und begründet es relativ lapidarisch - Er sollte Eckwerte, Meilensteine und Zielwerte geben!

    Ach so, er hat eigentlich keine Ahnung wie genau sich der Virus ausbreitet, beschränkt aber trotzdem unsere Rechte und gibt nebenbei locker mal ohne Volksentscheid CHF 40'000'000'000 aus - unsere Kinder könne es dann berappen, wie auch die Altersvorsorge!
  • Raembe 08.04.2020 18:35
    Highlight Highlight Da hat der BR mMn. einen guten Kompromiss gefunden. Eine Woche mehr ist für viele (ja ich weiss, nicht für alle) aushaltbar.
    • globinli 08.04.2020 19:15
      Highlight Highlight Nur wird dann eben danach nicht alles gelockert. Somit geht der Ruin der Wirtschaft weiter.
    • pali2 08.04.2020 19:37
      Highlight Highlight Und was ist der Nutzen davon? Spitäler sind kaum ausgelastet, Durchseuchung wird sowieso stattfinden (nun halt noch ein bisschen verzögerter). Ich sehe hier vor allem die Kosten - weitere Existenzen, die zerstört werden. Leben retten wird diese zusätzliche Woche kaum (da momentan ja alle eine Behandlung kriegen, die eine brauchen).
    • Grötzu 08.04.2020 20:11
      Highlight Highlight Es wurde jedoch gesagt, das eine Lockerung erst Ende April möglich ist, Somit wieder 4 Tage länger
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ökonometriker 08.04.2020 18:13
    Highlight Highlight Ich bin ja für eine Unterstützung der Luftfahrtbranche - aber bitte gleich wie bei allen anderen betroffenen Branchen auch, via Kredite.
    Es kann und darf nicht sein, dass die arme Coiffeuse ihren Kredit zurückzahlen muss, die Airlines aber Geld a fonds perdu kriegen. Das wäre auch ökonomisch ein Blödsinn, da man so Marktverzerrungen produzieren würde.
    • Juliet Bravo 08.04.2020 19:30
      Highlight Highlight Ist ja analog den KMU-Krediten. Oder nicht?
    • fabinho 08.04.2020 21:11
      Highlight Highlight Swiss CEO Klühr hat sogar schon gesagt, dass es sie kein Geld a fond perdu brauchen. Momentan braucht die Swiss die Liquidität zum überleben. Die Firma ist im Normalfall aber so gut aufgestellt, dass sie Kredite bezahlen kann.
  • Glenn Quagmire 08.04.2020 18:11
    Highlight Highlight So, jetzt müssen nur noch die Holzköpfe, welche keine Schafe sein wollen oder meinen, dass nur tote Fische mit dem Strom schwimmen, endlich begreifen, dass ihre egoistische Dummheit den Lockdown unnötig verlängern wird.

    Auch ich würd lieber Töff- oder Cabriotouren machen. Im Alpstein wandern oder an einem See chillen. Aber ich machs momentan nicht.

    #staythefuckathome
    • Binnennomade 08.04.2020 19:20
      Highlight Highlight Was soll an einer Töff- oder Cabriotour falsch sein?
    • Keller101 08.04.2020 20:06
      Highlight Highlight @Binnennomade, es soll vorkommen, dass man vom Töffli fällt.
    • Binnennomade 08.04.2020 20:52
      Highlight Highlight Es soll auch vorkommen, dass man die Kellertreppe hinunterfällt. Oder beim Joggen. Oder oder.. Man kann eine Töff- oder auch Cabriotour auch gemütlich machen, das ist jetzt wohl nicht ein grosses Risiko, das man da eingeht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Licorne 08.04.2020 18:08
    Highlight Highlight Easyjet hat doch Anfang März Dividenden ausbezahlt? Somit dürften sie nicht unterstützt werden, da dies ein Kriterium ist.. da bin ich jetzt gespannt.
    • Turicum04 08.04.2020 19:13
      Highlight Highlight Der Kapitalismus ist noch nicht überwunden!
    • bebby 08.04.2020 19:45
      Highlight Highlight Ende Februar, aufgrund eines Beschlusses an der GV vom November - da hätten sie eine ausserordentliche GV einberufen müssen um das zu stoppen. Der Gründer will eh das Mgmt dazu zwingen, Eigenkapital aufzunehmen, aber da kollidieren wohl die kurzfristigen Anreize des Mgmts mit denen der Eigentümer.
    • Keller101 09.04.2020 16:10
      Highlight Highlight Zum Glück ist der Kapitalismus nicht überwunden, gibt leider wenig valable Alternativen
  • Mügäli 08.04.2020 18:06
    Highlight Highlight Ok, 1 Woche mehr glaube damit kann man sich arrangieren. Finde es gut, dass der BR diesen Termin der Lockerung vor den Ostertagen bekannt gibt um uns damit auch ein Zeichen zu geben ‚ja ihr habt euch an die Empfehlungen gehalten und ja, wir haben dadurch positive Erfolge erzielt‘.

    Jetzt heisst es die Ostertage zu geniessen, auszuruhen und damit diese in Aussicht gestellte Lockerung nicht zu gefährden.

  • Futuropolis 08.04.2020 18:05
    Highlight Highlight Und was ist mit den Kitas??? Wir doofen Eltern müssen ja bezahlen auch wenn wir die Kids zu Hause behalten... Da schweigt man einfach und lässt uns schön bezahlen. Kantönligeist in der kleinen CH - Basel, etc. zahlen die Beiträge für die Eltern, in Zürich zahlt nur die Stadt... Ich finde das ganze wirklich eine "Sauerei" - sorry, für die Wortwahl aber so ist es nun mal.
    • Goldjunge Krater 08.04.2020 19:34
      Highlight Highlight Ich wüsste nicht warum ich deine Kita zahlen soll? Sonst noch etwas auf der Wunschliste? Eine neues Sofa oder so?
    • bebby 08.04.2020 19:46
      Highlight Highlight Wie sollen die Kitas denn die Löhne zahlen ohne Einnahmen? Ist es denn verboten die Kinder in die Kita zu bringen?
    • MeinSenfHierUndJetzt 08.04.2020 19:56
      Highlight Highlight Ich weiss nicht... Ich bin selber betroffen mit einem Kita-Kind, das derzeit zu Hause ist. Und es stimmt, wir beziehen z.Zt. die Leistung nicht, obwohl wir dafür bezahlen. Gleichzeitig beziehen mein Mann und ich beide weiterhin das volle Gehalt von unseren Arbeitgebern... Ich denke, so geht es vielen, da der Bund ja ein "Betreuungsgeld" für die Eltern gesprochen hat. Also würden wir, falls die Kita nun vom Bund bezahlt würde, einen (ziemlich enormen) finanziellen Gewinn machen in der Krise. Das scheint mir nicht unbedingt notwendig...
    Weitere Antworten anzeigen
  • CogitoErgoSum 08.04.2020 18:03
    Highlight Highlight "Die Disziplin scheint zu schwinden ...". Und das schon nach nur relativ kurzer Zeit der "Entbehrungen". Offenbar werden wir noch einen zweiten Peak brauchen bis die Selbstdisziplin auch bis zum letzten Ungläubigen durchgedrungen sein wird.
    • Turicum04 08.04.2020 19:15
      Highlight Highlight Solange es keine Einschränkungen mehr gibt, doch egal! Junge sind solidarisch!
  • THING 08.04.2020 17:28
    Highlight Highlight Die SWISS beruhigt die Gemüter der Politiker und aller Schweizer mit Schoggi.
    Ein Schwein wer böses denkt.
    Benutzer Bildabspielen
  • skisandtrail 08.04.2020 17:24
    Highlight Highlight Vielen herzlichen Dank. Vor allem für die Perspektiven - mittlerweile sind sie dort, wie ichs befürchtet habe.
    Wenn sie auch nur zur Hälfte stimmen - tja dann.. werde ich für mich schauen und meine Arbeiter auf die Strasse setzen. Was solls - der halbe Lockdown ist doch nicht so schlimm.. . Betrifft ja nicht alle. Richtig.
    Noch nicht, aber auch wir - die Baubranche wird kräftig darunter leiden (verzögert), da viele nicht mehr investieren können. DAS ist leider auch Realität, die die meisten noch nicht sehen.
    (2-3 Telefone für Aufträge / Woche vorher, seit 3 Wochen=NULL Anfragen)
    • rburri38 08.04.2020 17:44
      Highlight Highlight Aha und was wäre dir lieber? Dass tausende Sterben oder wie?
    • Liselote Meier 08.04.2020 18:14
      Highlight Highlight Na dann melde jetzt Kurzarbeit an, und mach Ak­qui­si­ti­on für den Mai, sprich dich selber Bemühen, Baublatt anschauen und Bewerbungen schreiben.

      Nur auf Anrufe warten ist eine ziemlich schlechte Ak­qui­si­ti­on.

      Öffentliche Aufträge hat es auch zu genüge, da ruft dich aber niemand an.




    • Mügäli 08.04.2020 18:18
      Highlight Highlight @skisandtrail - ich verstehe ja deine Befürchtungen aber trotzdem gerade die Baubranche hatte in den letzten Jahren hohe Wachstumsraten und konnten gute Gewinne erzielen.

      Dass es ab und zu auch Flauten gibt oder eben solche Geschichten muss man als Geschäftsmann auch einkalkulieren und entsprechend Vorsorgen.

      Ich finde die Aussage ‚für mich schauen und meine Arbeiter entlassen‘ grenzwertig. Du hast auch gegenüber deinen Angestellten eine Verantwortung und wenn du diese wahrnimmst, werden sie es dir in der nächsten Boomphase auch mit entsprechendem Einsatz ‚zurück geben‘ ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Harri Hirsch 08.04.2020 17:12
    Highlight Highlight Und wo bleibt die versprochene Lösung für die Selbstständigen (Taxifahrer, Gesundheitswesen...) Herr Parmelin? Da wurde letzte Woche versprochen,dass am 8.4. auch (endlich) etwas kommen würde. Nun wird nur noch von Lösungen für ‚Start-Ups‘ gesprochen.
    • Licorne 08.04.2020 18:04
      Highlight Highlight Ja, mehr Informationen dazu hätte ich mir für heute auch erhofft. Ich kenne einige, die betroffen sind und sie stehen völlig im Schilf.
      Ich fand es seltsam, dass kein Journalist diese Frage gestellt hat.
    • Raembe 08.04.2020 18:25
      Highlight Highlight Sie haben noch keine Lösung, ist halt nicht das einfachste Thema. Der BR ist kein allwissendes und göttliches Wesen das immer sofort eine Lösung bereit hält. Anstatt den BR anzugreifen, versuch Dich in seine Lage zu versetzen. Jeder der sieben hat momentan eine riesige Menge Feuer zu löschen. Das da was auf der Strecke bleibt ist nur menschlich.
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 08.04.2020 16:54
    Highlight Highlight WIR HABEN KEINEN LOCKDOWN. Wie schwer ist der Unterschied zu verstehen ?
    • Toerpe Zwerg 08.04.2020 17:22
      Highlight Highlight Schwierig zu verstehen, wenn es gar keine Definition dafür gibt.
    • DaveTheBrave 08.04.2020 17:59
      Highlight Highlight DOCH HABEN WIR! WARUM SCHREIEN WIR ÜBERHAUPT?!
      Spass beiseite. Meines Wissens ist ein Lockdown nicht gleichbedeutend mit einer Ausgangssperre. Ein Lockdown beschreibt lediglich die getroffenen Massnahmen eines Staates oder einer Einrichtung nach einem Vorfall. Das kann eine Ausgangssperre oder aber nur eine Ausgangsbeschränkung sein. Auch eine Lebensmittelrationierung kann Teil eines Lockdowns sein und die hat ja auch nichts mit Ausgangssperre zu tun. Unterm Strich: Lockdowns können unterschiedlich sein.
    • Licorne 08.04.2020 18:04
      Highlight Highlight Deswegen musst du nicht gleich schreien 😕
    Weitere Antworten anzeigen
  • rburri38 08.04.2020 16:53
    Highlight Highlight Top. Einerseits zeigen, dass es noch nicht durch ist, anderseits Hoffnung mit ende April machen. Der Bundesrat hat imho in dieser Krise praktisch alles korrekt gemacht. Allen voran Berset und Sommaruga machen es einfach toll. Ich bin froh haben wir nicht einen Präsidenten wie BJ, Trump und konsorten.
    • Neruda 08.04.2020 17:20
      Highlight Highlight Berset und Sommaruga sind seit Dreyfuss und Ogi die menschlich besten Bundesräte.
    • lilie 08.04.2020 18:30
      Highlight Highlight @rburri38: Genau mein Empfinden.

      Finde es unglaublich, wie unser Bundesrat durch diese Krise navigiert. Ziemlich rasch erste Massnahmen beschlossen, diese konsequent verschärft bis zur Ausrufung des Notstandes.

      Doch bei jeder Verschärfung gab es immer Hilfeversprechungen, die auch in beeindruckendem Tempo umgesetzt wurden.

      Und noch immer bemüht sich der BR um das Gleichgewicht von seine Macht nutzen, aber weder bei der Anwendung noch bei der Hilfe etwas übers Knie brechen wollen.

      Jetzt vor Ostern das Versprechen, dass es Ende April Lockerungen gibt.

      Besser kann mans kaum machen. 👍
    • Vecchia 08.04.2020 18:52
      Highlight Highlight Der Bundesrat hat unglaubliches Format bewiesen. Insbesondere Berset und Sommaruga.

      Aber jetzt werden diese "Landesväter und -mütter", die dann erst recht Nerven wie Stahl brauchen, wenn die Parlamentarier wieder mitmischeln und wochenlang herumtäubeln und -debattieren...
    Weitere Antworten anzeigen
  • blong 08.04.2020 16:38
    Highlight Highlight Gut. Ab 26. schrittweise Lockerungen, wenn nichts Wüstes dazwischen kommt. Das ist doch eine Perspektive, mit der sich leben lässt.
    • Grötzu 08.04.2020 20:18
      Highlight Highlight Was bedeutet Schrittweise Öffnung und wie lange kann man die in die Länge ziehn?
  • Forest 08.04.2020 14:06
    Highlight Highlight Nicht zu früh freuen. Die Ostern inklusive schönes Wetter stehen noch bevor.
    • Locutus70 08.04.2020 17:27
      Highlight Highlight Was hast du gegen schönes Wetter? ^^
    • Forest 08.04.2020 20:10
      Highlight Highlight Mich freut es hoffentlich euch auch :)
  • ThePower 08.04.2020 14:06
    Highlight Highlight "Auch die Zahl der aktiven Covid-19-Erkrankten nimmt ab, da immer mehr Personen geheilt sind. Von den über 21'000 Fällen sind 7000 wieder genesen. Von einem Peak könne aber noch nicht die Rede sein, hält Daniel Koch vom BAG fest."

    Ähm doch: Wenn die Gesamtzahl an Erkrankten abnimmt, dann haben wir den Peak überschritten. Wenn ich richtig gerechnet habe, dann haben wir "nur" noch 13'320 Fälle (Positive minus Genesene und Tote), das sind so Wenige wie seit 28.3. nicht mehr. Das sind tolle Neuigkeiten. Jetzt einfach nicht nachlassen, dann haben wir es im Mai hinter uns🙏
    • Raembe 08.04.2020 18:30
      Highlight Highlight Ich verstehe beide Seiten, speziell da jetzt die Osterfeiertage anstehen, muss der BR extrem vorsichtig sein mit solchen Aussagen. Viele Menschen könnten das als Grund nehmen sich in Gruppen zu treffen. Dann würde die Ansteckungszahl wohl wieder enorm steigen.
  • Butch Cassidy & Sundance Kid 08.04.2020 13:19
    Highlight Highlight Wie nett von der SBB.. und jeder mit Streckenabo hat das nachsehen..meins kostet mit 2700fr wohl genug um hier auch eine entschädigung zu bekommen..
    • Marabamba 08.04.2020 17:51
      Highlight Highlight Das stimmt nicht. Auch mit einem Streckenabo gibt es eine Gutschrift.
    • Raembe 08.04.2020 18:31
      Highlight Highlight Was für eine Strecke fährst Du das dein Preis höher ist als der eines Alle-Zonen Abos des ZVV?
    • Butch Cassidy & Sundance Kid 09.04.2020 19:17
      Highlight Highlight Habe das zvv und awelle komboabo..
  • TheRealSnakePlissken 08.04.2020 12:46
    Highlight Highlight Vertreter des Grosskapitals drängen auf das Ende des Lockdowns, wobei es wohl nicht nur die Angst vor Dividendenausfall und Verdrängtwerden vom Markt geht, sondern auch darum, dass die Untergebenen auf dumme Gedanken kommen. SonntagsZeitungs-Kolumnist Markus Somm sorgt sich um die Unterschicht, die jetzt in engen Wohnungen gefangen und überfordert mit dem Homeschooling sei.
    Das könnte eine Szene aus einem Film sein, in dem der Kapitän der Galeere bei Flaute Fahrtwind spüren möchte und den Ruderern zuruft: "Ist doch langweilig, so ganz ohne Arbeit, stimmt's?" Und schon geht die Trommel los...
    • So oder so 08.04.2020 18:20
      Highlight Highlight "Unterschicht, die jetzt in engen Wohnungen gefangen und überfordert mit dem Homeschooling sei" Hab kürzlich mit einem Lehrer darüber gesprochen, sein Fazit war auch, dass sich die Schere so noch schneller öffnet.
    • Juliet Bravo 08.04.2020 19:51
      Highlight Highlight Homeschooling ist sicher nichts, das wir beibehalten sollten. Die Schule ist DIE Institution, die Chancengleichheit in einem liberalen Wirtschaftssystem schafft.
  • lilie 08.04.2020 10:34
    Highlight Highlight Erhöhung der Kontaktloszahllimite für die Dauer der Krise finde ich super. 👍

    Könnte man erwägen, ob die Limite in Zukunft freier wählbar ist (falls technisch umsetzbar).
    • COVID-19 ist Evolution 08.04.2020 12:22
      Highlight Highlight Diese Limite sind durch das Risiko des Zahlungsausfalls (durch Missbrauch) bestimmt. Bei Kreditkarten sind diese frei einstellbar, bei Debitkarten ist wegen des Volumens an Kunden eine individuelle Beurteilung kaum realistisch.
    • TodosSomosSecondos 08.04.2020 14:58
      Highlight Highlight Im Missbrauchsfall haftet in aller Regel der Kartenherausgeber für die entstandenen Schäden und nicht der Karteninhaber.

      Eine höhere Contactless Limite ohne PIN erhöht gleichzeitig auch das Missbrauchsrisiko im Verlustfall und damit das Risiko für den Kartenherausgeber auf den Kosten sitzen zu bleiben also werden sie das Limit kaum frei wählbar machen.
    • lilie 08.04.2020 17:15
      Highlight Highlight @COVID-19 ist Evolution & @TodosSomosSecondos: Danke euch beiden für die Erklärungen! 🙂

      Das war mir tatsächlich nicht bewusst, dass der Kartenherausgeber für mögliche Missbräuche haftet.

      Wenn es nämlich der Karteninhaber ist, könnte ja jeder selber bestimmen, wieviel Risiko ihm das bequeme Bezahlen wert ist.

      Aber so wird sich wohl tatsächlich nichts ändern...
    Weitere Antworten anzeigen
  • quad 07.04.2020 23:09
    Highlight Highlight Keine Sorge, wir können noch ein paar Wochen/Monate länger im Home Office chillen, Sprüche & Theorien in Medienkolumen schreiben, von oben herab die kritisieren die mit Existenzängsten kämpfen oder die welche wieder arbeiten möchten & natürlich weiterhin arrogant anderen über den Mund fahren die nicht gleicher Meinung sind. Der Wirtschaftscrash wird demokratisch verlaufen & alle Einholen, schlussendlich haben wir ja alle auch Familien & Freunde...Spätestens dann wird dann wohl auch die Wohfühloase Schweiz ein Ding von gestern sein. Geniessen wir somit noch ein bisschen die Ruhe vor dem Sturm.
    • blong 08.04.2020 10:22
      Highlight Highlight Bin nicht ganz einverstanden: der Crash wird nicht demokratisch verlaufen, sondern diejenigen am meisten treffen, denen es eh schon nicht gut geht.
    • DerHans 08.04.2020 16:41
      Highlight Highlight @quad 100% deiner Meinung! Das Jammern wird noch früh genug losgehen, am lautesten werden dann wieder die Selben sein, welche den Lockdown so zelebrieren.
    • quad 08.04.2020 19:52
      Highlight Highlight an blong; Es wird speziell denen wehtun die bis jetzt geschützt in ihrem warmen Bettlein den Friede, Freude, Eierkuchen Lebensstiel gepflegt haben. Der Zahltag fällt am 25zigsten, die Ferien werden immer exotischer, das Auto-Leasing erneuert man alle 3 Jahre usw. Es wird die treffen, die immer noch glauben, dass wenn der Corona Lockout einmal vorbei ist es wieder "back to normal" heisst und der gehabte Luxus und "Lifestyle" weitergeht als wäre nie etwas gewesen ... und sonst einmal Great Depression googeln, welche übrigens i.V. zum Corona Fiasko nur ein leichter Husten war ...
  • Horst-Rüdiger 07.04.2020 22:11
    Highlight Highlight Knapp 800 Todesopfer. Und der Median liegt bei 83 Jahren.
    Sapperlot, da sind wir aber immer noch weit entfernt von den 2500 Todesopfer der Grippewelle 2015 und der Lenz steht ja schon vor der Tür. Und wie viele Jahre hätte der Median dann noch überlebt ohne Corona? Oder sollte ich besser sagen Monate?
    Ich frage mich einfach wie man das dann den Nachfahren erklären kann, wenn sie später jeden Rappen umdrehen müssen.
    Werden die auch so viel Verständnis für diese Solidarität haben?
    • genauleser 07.04.2020 23:40
      Highlight Highlight Lieber Horst-Rüdiger, es gibt da brandaktuelle, gaaanz neue Erkenntnisse: Es ist die Überlastung des Gesundheitssystems und (noch) nicht die Sterblickheit, die hier das Problem darstellt.
      *himmelhilf*
      Oder vielleicht bist du eher ein visueller "Lerntyp"? TV-Bilder aus und um Spitäler in Italien, Frankreich, USA - finde den Unterschied zur Grippewelle 2015...
    • Varanasi 07.04.2020 23:55
      Highlight Highlight Wir stehen immer noch am Anfang. Und was denken Sie wäre passiert, wenn man keine Massnahmen getroffen hätte?
      Es ist so mühsam, immer die gleichen Argumente...
      Ausserdem ist es abscheulich, so über Menschen zu reden, ob sie nun 80 sind oder nicht.
      So Leute wie Sie, die widern mich an.
    • Bächli 08.04.2020 04:05
      Highlight Highlight Gegen Influenza kann man sich relativ wirkungsvoll impfen, zwar freiwillig. Bei Corona gibt’s da nix, das ist der kleine Unterschied. Und warten wir ab, Corona ist wohl nicht nur saisonal.
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Vals del Obrero 07.04.2020 19:35
    Highlight Highlight Eigentlich müsste man das Burkaverbot im Tessin aussetzen: Ob jemand ein erlaubtes Kopftuch und einen Mundschutz trägt oder das gleich kombiniert macht ja keinen Unterschied mehr.

    https://www.der-postillon.com/2020/04/unverschleiert.html
  • imposselbee 07.04.2020 15:59
    Highlight Highlight Was für eine Aussage von Koch „wir befinden uns noch nicht in einem richtigen Lockdown“. Also ich fühle mich schon ziemlich down-gelockt - dann schon lieber cock-geblockt, als down-gelockt. I miss the good old times.
    • Varanasi 07.04.2020 16:50
      Highlight Highlight Ich würde mal nach Frankreich, Spanien und Italien gucken.
      In Paris darf man jetzt zwischen 10 und19 Uhr nicht mal mehr draussen Sport machen.
      Da haben wir es doch wirklich noch gut.
      Einen Spaziergang draussen in der erwachenden Frühlingsnatur würde deinem cock-geblockt sicher gut tun.
    • Barracuda 07.04.2020 17:00
      Highlight Highlight Ähm, ja, *räusper*, natürlich ganz deiner Meinung. Scheinen ja grad nicht so einfache Zeiten für Leute, die sich selbst nicht ertragen können ;-)
    • c_meier 07.04.2020 17:12
      Highlight Highlight imposselbee:
      wir haben keine Ausgangssperre in der Schweiz wie in Spanien oder Italien...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Locutus70 07.04.2020 15:56
    Highlight Highlight Ich bin wirklich erstaunt, wie viele Leute hier die monatelange Einschränkung ihrer Grundrechte nicht nur hinnehmen, sondern das auch noch bejubeln.
    • Garp 07.04.2020 16:04
      Highlight Highlight Wir sind immer noch im ersten Monat. Ich trete gern etwas kürzer um Menschenleben zu retten.
    • Barracuda 07.04.2020 16:25
      Highlight Highlight Bin erstaunt über die egoistischen und rücksichtslosen Ignoranten und Querulanten. Bei der Mehrheit kann man aber zum Glück noch auf die Vernunft und den gesunden Menschenverstand zählen. Danke an alle, die durch ihre Disziplin ihren Beitrag leisten! Nur so kommen wir gemeinsam als Gesellschaft weiter. Und die Unbelehrbaren... Da ist Hopfen und Malz verloren, auch damit müssen wir anscheinend leben. Asozial bleibt asozial.
    • Uroly 07.04.2020 16:32
      Highlight Highlight Die meisten wollen einfach nicht so enden wie Boris Johnson.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Flavio O. 07.04.2020 15:43
    Highlight Highlight Schon gewusst? Gemäss BAG (Stand heute) sind "nur" 2.9% der an bzw. eher mit CV verstorbenen Personen in der CH unter 60 Jahre alt (d.h. 97.1% waren Ü60; keine Toten unter 30). Sodann hatten in Italien 98.8% der Verstorbenen mind. 1 Vorerkrankung (75% gar 2 oder mehr; Zahlen in CH sind mir unbekannt). - Vielleicht sollte man die Massnahmen des BR einmal kritisch hinterfragen...

    Quellen: https://covid-19-schweiz.bagapps.ch/de-1.html => oben „Todesfälle“ anklicken; https://www.epicentro.iss.it/coronavirus/bollettino/Report-COVID-2019_20_marzo_eng.pdf => S. 3 re Vorerkrankungen in Italien
    • lilie 07.04.2020 16:18
      Highlight Highlight @Flavio: Bei den Hospitalisierten ist die Bandbreite sehr viel grösser, bereits Babys können wegen Covid-19 eingeliefert werden.

      Ich wiederhole: Patient 0 in Italien war ein 38-jähriger, völlig gesunder Sportler, der 2 Wochen lang auf der Intensivstation mit dem Tod gerungen hat.

      Jetzt überleg nochmals, ob bei kritischer Betrachtung der BR eben nicht doch die richtigen Massnahmen ergriffen hat.
    • Kruk 07.04.2020 16:38
      Highlight Highlight Die Massnahmen der Schweiz fallen ja im internationalen Vergleich, besonders im europäischen, nicht so drastisch aus.
      Die Schweiz macht bereits grosse Kompromisse, welche im Ausland regelmässig für Kritik sorgen. Man darf nicht vergessen, dass es sich um etwas hochansteckendes handelt, ein Massnahmefreies laufenlassen würde weitaus grösseren Schaden bringen.
    • Flavio O. 07.04.2020 16:43
      Highlight Highlight @lilie: Ist das so (Quelle)? Und v.a.: Liegen wirklich mehr Junge in den Spitälern als "normal" (bspw. wegen einer Grippe, Lungenentzündungen usw.)?

      Fakt ist jedenfalls, dass es sich bei den Verstorbenen praktisch ausschliesslich um ältere und/oder (schwer) vorerkrankte Personen handelt (ganz wenige sehr tragische Einzelfälle, die es aber auch bei andern Krankheiten gibt, ausgenommen).

      Nicht falsch verstehen: Jeder Tote ist tragisch, aber Tote gibt's auch in "normalen" Zeiten und trotzdem werden weder Schulen geschlossen noch die Wirtschaft abgewürgt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • PlayaGua 07.04.2020 15:05
    Highlight Highlight Finde die Massnahmen der Polizeien Uri und Tessin sinnvoll. Da wird sich mancher überlegen, ob er ins Tessin muss. Sollte man auch an andere Touri-Hot-Spots durchführen.
    • Qui-Gon 07.04.2020 20:37
      Highlight Highlight Magnum, die Hemmschwelle steigt, überhaupt loszufahren. Gibt aber sicher auch solche, denen es egal ist, öffentlich als rücksichtslos gestempelt zu werden.
      Polizist: Sie wissen, Corona, Tessin schwer getroffen usw.
      Arschgeige: Mir wurst, ich fahr weiter.
      🤷‍♂️
  • DuhuerePanane 07.04.2020 15:02
    Highlight Highlight Wieso gibts bei über 50% der Fragen ein: wissen wir nicht? Nicht mal der italienische Zivilschutz ist so unwissend und kann fast alle Fragen der Journalisten beantworten 🤦‍♀️
    • Coffeetime ☕ 07.04.2020 15:55
      Highlight Highlight Lieber ein blabla oder eine ehrliche Antwort?
    • lilie 07.04.2020 16:20
      Highlight Highlight @DuhuerePanane: Beantworten und wahrheitsgemäss beantworten sind zwei verschiedene Paar Schuhe.

      Ich ziehe ein ehrliches "Ich weiss es nicht" vor.
    • Binnennomade 07.04.2020 20:25
      Highlight Highlight Weil auch das BAG nicht in die Zukunft gucken kann?
  • De-Saint-Ex 07.04.2020 14:39
    Highlight Highlight Wir dürfen uns dann bei den paar Vollidioten bedanken, die die Empfehlungen des Bundesrates partout nicht befolgen „können“, wenn dieser dann nicht drumherum kommt, Quarantänen auszusprechen. Wäre so oder so von Anfang an besser gewesen... siehe Österreich mit dem Tirol und vereinzelten anderen Gebieten.
    • Now 07.04.2020 15:19
      Highlight Highlight Wie willst du Quarantänen in der aktuellen Situation begründen?
    • De-Saint-Ex 07.04.2020 17:55
      Highlight Highlight Ja ja ... warten wir die Fallzahlen nach Ostern ab. Wenn Österreich jetzt schon darüber nachdenken kann, wie ihre Massnahmen gelockert werden können, dann WEIL sie rigoros ein- und umgesetzt wurden. Sollte eigentlich nicht so schwer zu verstehen sein!
  • Locutus70 07.04.2020 14:37
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Varanasi 07.04.2020 15:03
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • felixJongleur 07.04.2020 15:09
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • TJ Müller 07.04.2020 15:23
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • luegeLose 07.04.2020 14:31
    Highlight Highlight Welcher Art von Tests zur Covid19 Identifizierung führt die Schweiz aus?
    • Tikvaw 07.04.2020 16:00
      Highlight Highlight Also zumindest das Unispital Basel-Stadt benutzt hauptsächlich ihren selbst hergestellten Test.
      Sagt aber, dass sie auch noch kommerzielle Test-Kits auf Lager haben. Leider haben Sie nicht gesagt von welchem Hersteller.
  • Now 07.04.2020 14:07
    Highlight Highlight Bei diesen Zahlen ist eine massvolle Aufhebung des Lockdowns nächste Woche eigentlich unumgänglich.

    Die Handlungsfreiheit muss jetzt wieder zurück zum Volk gegeben werden und dieses kann beweisen, dass es dieser Verantwortung gerecht werden kann.

    • Brummbaer76 07.04.2020 15:25
      Highlight Highlight Nur wenn es dann in die Hose geht, ist es das "verantwortungsvolle" Volk, das dann wieder den Bundesrat, das BAG und sowieso die dummen von Bern, verantwortlich dafür macht. Flankiert von den Medien und der Politik.
    • Now 07.04.2020 16:03
      Highlight Highlight Da gebe ich dir recht, diese Krise sagt auch mehr über uns aus als uns lieb ist.

      Null Eigenverantwortung und immer schön im Mainstream mitschwimmen.

      Am Anfang verstand ich es ja noch, da nicht viele Infos vorhanden waren. Mittlerweile hat sich das aber geändert.
  • Morgan Wlan 07.04.2020 13:54
    Highlight Highlight Ich hoffe ja schwer, dass das alle schnallen: Die neuen Zahlen sind nur wegen dem Wochenende so tief
    • blong 07.04.2020 14:10
      Highlight Highlight Trotzdem ist seit Tagen ein Abwärtstrend erkennbar. Wer das nicht erkennen mag, ist der Sensationslust verfallen oder aber ein Hypochonder. (Trotzdem reisen wir jetzt nicht alle übers Wochenende ins Tessin, sondern bleiben brav Zuhause, ok?)
    • Stinkstiefel 07.04.2020 14:27
      Highlight Highlight Jetzt hör doch mal auf solchen Unsinn zu verbreiten. Gestern hiess es noch „wartet bloss auf die Zahlen von morgen!“

      Machen wir das jetzt so, dass nur ansteigende Zahlen akzeptiert werden und wenns mal sinkt dann ist es wegen dem Wochenende verfälscht? Wie lange geht das Wochenende denn, bis Donnerstag?

      Es zeichnet sich eine Senkung der Zahl an Neuinfektionen ab. Das heisst nicht, dass alle Probleme sich jetzt auflösen, aber es ist ein positives Zeichen.

      Und als solches kann man es auch mal stehen lassen. Ich hoffe, dass das auch die zwanghaften Schwarzmaler einsehen.
    • wilbur 07.04.2020 14:29
      Highlight Highlight nein, schnall ich ehrlich gesagt nicht...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hausmeister krause 07.04.2020 12:27
    Highlight Highlight Dann bezahlen wir während der Krise doppelt für die srg? 1x mit den gebühren und zum zweiten mit steuern und sozialabgaben.
    • felixJongleur 07.04.2020 15:11
      Highlight Highlight So wie wir auch für anderes "doppelt" bezahlen was uns nicht vielleicht nicht in den Kram passt aber in unserem Land eine Daseinsberechtigung hat.
    • Hausmeister krause 07.04.2020 16:17
      Highlight Highlight Danke dass Sie bei ihrem vorwurf noch ein "vieleicht" eingefügt haben 👍
      Sind nicht ebendiese grossanlässe eines der hauptargumente für die gebühren?
  • Abu Nid As Saasi 07.04.2020 12:13
    Highlight Highlight Wenn die SRG Kurzarbeit beantragt, sollten wir nicht auch bei Serafe Kurzzahlung beantragen?
    • Hirngespinst 07.04.2020 13:07
      Highlight Highlight Ich würde ja echt gerne Einsicht in die unverfälschte Jahresbilanz 2020 haben.
      Ich habe Mühe, das für bare Münze zu nehmen. =/
    • PC Principal 07.04.2020 13:25
      Highlight Highlight @Abu Nid As Saasi: Srf darf sogar massenweise Leute entlassen, das hat keinen Einfluss auf die Gebühren. Gerade die Billag-Gegner sagten doch immer man solle möglichst sparsam mit den Gebührengeldern umgehen.
  • malu 64 07.04.2020 11:58
    Highlight Highlight Die ganze Geschichte ist so willkürlich!
    Wie fahren wir die Wirtschaft möglichst rasch an die Wand. Die Kleinen werden sich nicht so schnell erholen, wenn überhaupt. Wenn 50% Kurzarbeit haben, wird die Konsumentenstimmung auf ein Minimum sinken. Nach Corona wird es auf jeden Fall anders sein als zuvor. Die großen Online Anbieter werden den Markt total beherrschen.
    • Locutus70 07.04.2020 14:29
      Highlight Highlight @malu 64 - Stimmt. Und gerade die linken Parteien unterstützen das noch.
  • Bruno Hitz 07.04.2020 11:51
    Highlight Highlight Das Sortiment innerhalb von Einkaufsläden einzuschränken ist im Grundsatz falsch. Es besteht kein kausaler Zusammenhang zwischen Sortiment und Ansteckungsgefahr. Wenn die Läute die Abstand- und Hygieneregeln befolgen, ist dem Corona-Virus egal ob Sie WC-Papier, Gemüse oder Batterien kaufen. Vielmehr verursacht das BAG und der Bundesrat damit Chaos und Unsicherheit. Ich befolge die Regeln strickt und bleibe zuhause. Aber ich verstehe den Unmut der sich langsam breit macht.
    • blong 07.04.2020 12:55
      Highlight Highlight Die Einschränkungen wirken tatsächlich absurd, sind aber immerhin konsequent gegenüber all den kleinen Non-Food-Läden, die geschlossen bleiben müssen.
    • Hubhub 07.04.2020 13:31
      Highlight Highlight Ich denke es geht um eine Gleichbehandlung. Der Elektrohändler darf seine Geräte momentan nur online verkaufen, Migros, Coop etc. eben auch.
      Die Umsetzung/Kontrolle liegt in der Verantwortung der jeweilig zuständigen Polizei, was wohl nicht einfach umzusetzen ist -> Unterschiede zwischen Läden.
      Aber mal umgekehrt gedacht, vermutlich dürften die Geschäfte, welche jetzt geschlossen sind kurzzeitig auf Lebensmittel umsteigen?? Wäre sicherlich zu grosser Aufwand mit der aktuellen Lage...
      Mal schauen, wie der Bund weiter entscheidet bezüglich Öffnung weiterer Geschäfte!
    • Bruno Hitz 07.04.2020 14:02
      Highlight Highlight Ich verstehe durchaus den Ansatz der Gleichbehandlung. Und mir tun auch alle betroffenen unheimlich leid. Dennoch verursacht dieser Versuch der Gleichbehandlung nur Ärger und den kleinen Läden nützt es nichts. Sollten wir uns nicht einfach auf das Wichtigste fokussieren? Das Virus so rasch wie möglich eindämmen und der Wirtschaft den kleinst möglichen Schaden zuführen? Würden Migros und Coop alles verkaufen dürfen und die kleinen erhielten bessere Unterstützung, würde der Ärger doch definitiv geringer sein?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Faktenchecker 07.04.2020 11:50
    Highlight Highlight Die SRG hat ja wohl genug Geld! Wer von Zwangsgebühren leben muss darf nicht auch noch Kurzarbeit beantragen. Eine Frechheit!
    • Bratansauce 07.04.2020 12:45
      Highlight Highlight Ich habe nur auf einen solch dummen Kommentar gewartet... Und so einer nennt sich noch Faktenchecer. Na bravo!
    • sweeneytodd 07.04.2020 14:33
      Highlight Highlight @Bratansauce, der Kommentar von dem werten Faktenchecker ist tatsächlich eher dumm ausgedrückt. Jedoch verstehe ich den Unmut zu gewissen Teilen. Man darf durchaus beachten, dass die SRG auch weniger Geld ausgeben wird dieses Jahr (ausbleibende Sport und Grossanlässe, sowie dezimierte Sendungen). Somit wirkt es doch eher absurd wenn die SRG auf Kurzarbeit setzt.
    • De-Saint-Ex 07.04.2020 15:03
      Highlight Highlight Und woher nochmal nimmt die SRG nebst Hauptausgabe der Tagesschau die meisten Werbeeinnahmen ein... genau: Sportanlässe. Zudem wurden die (neu Serafe-) Beiträge gekürzt. Immer wieder fordern, dass solche Unternehmen wie jene der reinen Privatwirtschaft behandelt werden....Erst überlegen, dann schreiben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peter Troxler 07.04.2020 11:50
    Highlight Highlight Gute Neuigkeiten aus dem Kanton Tessin! 👍

    Dass es im Kanton Wadt düsterer aussieht, stimmt allerdings nicht:
    https://telindex.ch/corona.php?Log=&pg=kt&kt=VD
    Die Zahlen sind auch dort stark rückläufig.
    Gut wär jeweils, wenn man die Quelle angeben würde. Auch weltweit scheint die Corona-Pandemie abzuklingen.
    • Morgenbrot 07.04.2020 12:30
      Highlight Highlight Verschone uns mit good news! Wir wollen Panik! 😳


      ...und Ausgangssperren!


      Weil wir uns erst sicher fühlen, wenn die Armee auf unseren Strassen rumfährt. ☝️

      Sonst hat das Klopapierbunkern doch gar keinen Sinn! 😭


      😉
    • Locutus70 07.04.2020 14:38
      Highlight Highlight @OSB1 - Wenn man manche Kommentare so liest: Manche scheinen Angst zu haben auf die Straße zu gehen, weil sie gleich nach 10 Minuten tot umfallen ^^
    • Garp 07.04.2020 14:40
      Highlight Highlight Von Abklingen ist noch keine Spur, die Welle verflacht sich etwas dank der Massnahmen. Sie wird aber noch länger anhalten, bis es Medis oder eine Impfung gibt oder 70% Immunität erreicht wurde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kupus@kombajn 07.04.2020 11:49
    Highlight Highlight dass Socken, Unterwäsche, Babyartikel (ausser Windeln), Pfannen, PC, Campingartikel, Geschirr, Elektrogeräte und Küchenutensilien nach Auslegung des BAG und des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen keine Gegenstände für den täglichen Bedarf sind.»

    Echt jetzt?! Wenn das Baby seinen Schnuller verloren hat (soll schon mal vorkommen), erklärt man es ihm halt ganz sachlich. Es wird es schon verstehen.

    Musste für den Fernunterricht der Kinder etwas ausdrucken, hatte kein Papier mehr. Kaufen? Pustekuchen. Habs online bestellt und warte schon fast eine Woche darauf.
    • skisandtrail 07.04.2020 12:20
      Highlight Highlight Keine Papeterie in der Nähe, die Abhol-, oder Auslieferdienst anbietet?
      Damit würden immergin noch lokale Arbeitsplätze gerettet..
    • Morgenbrot 07.04.2020 12:34
      Highlight Highlight Das gleiche mit Glühbirnen. In der Landi nicht zu kriegen, dafür bekommt man da Dekokrimskrams. 🤦‍♂️
      Das ergibt doch alles keinen Sinn! Wer fällt solche schwachsinnigen Entscheidungen?
      Werfen die jeweils Kärtchen in dir Luft und alle, was im Kreis landet, ist Gegenstand täglichen Bedarfs?
    • kupus@kombajn 07.04.2020 12:38
      Highlight Highlight @skisandtrail: doch, bei dieser Papeterie habe ich es ja bestellt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antichrist 07.04.2020 11:48
    Highlight Highlight SRF kürzt den Service Public und macht Kurzarbeit? Dann müssten folgerichtig auch die Gebühren sinken.
    • Coffeetime ☕ 08.04.2020 23:51
      Highlight Highlight Die Werbeeinnahmen brechen weg und gewisse Sendungen fallen weg....
  • snobilikali 07.04.2020 11:09
    Highlight Highlight "..mitgeteilt, dass Socken, Unterwäsche, .... nach Auslegung des BAG und des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen keine Gegenstände für den täglichen Bedarf sind.»

    Geil, alle unten und oben ohne!!!! :-)
    • MediaEye 07.04.2020 11:56
      Highlight Highlight Genau; freue mich als Naturist sehr darüber!
      Und ja, diese Massnahmen sind völlig willkürlich!
      Geschirr darf gekauft werden, Pfannen nicht
      Bin frisch umgezogen und muss mich neu einrichten; leider zur Zeit völlig unmöglich, kann nicht mal Badezubehör (Duschvorhang) kaufen
  • firekillerolten . 07.04.2020 11:04
    Highlight Highlight Ja wenn alle die, die etwas blöd, stumpfsinnig usw. finden, warum sitzen denn die nicht an den Schalthebeln der Macht?
    Alle die verkannten Superhirne, die jede Bekanntmachung des BAG und BR doof finden?
    Ja warum sind die nicht dort und sagen uns in ihrer Unendlichen Weisheit was wir machen/tun sollen?
    Ja warum wohl…?
  • _Qwertzuiop_ 07.04.2020 10:49
    Highlight Highlight Diese willkürliche Absperrerei ist nicht wirklich schlau. Bei uns im Dorf ist alles abgesperrt während im nicht halb so grossen Nachbardorf wo man praktisch nicht aneinander vorbei kommt alles noch zu haben ist. Ratet mal wo die Leute jetzt einkaufen gehen...
  • Team Insomnia 07.04.2020 09:57
    Highlight Highlight Der Urner Polizeikommandant Reto Pfister sagte gegenüber dem Tagi: «Wir haben festgestellt, dass insbesondere am Samstag vermehrt ältere Tessiner in den Kanton Uri kamen, um hier einzukaufen.»

    Was für ignorante Egoisten! Genau darum braucht es die Ausgangssperre. Jetzt!
    • Bruno Hitz 07.04.2020 12:12
      Highlight Highlight Tja, könnte es nicht auch sein, dass das ein Beweis dafür ist, dass die Ausgangssperre eben nicht funktioniert? Persönlich habe ich das Gefühl, dass es nicht hilfreich ist, wenn wir einzelne Bevölkerungsgruppen einschränken. Wir sollten einfach ALLE die Kontakte reduzieren und somit die Ausbreitung eindämmen. Das Virus interessiert sich nicht für das Alter.
      Ich danke allen, die verständnisvoll und mit Respekt helfen die Ausbreitung des Virus einzudämmen.
    • skisandtrail 07.04.2020 12:23
      Highlight Highlight Nein!! Wenn braucht es eine Ausgangssperre für die älteren Semester.
    • Morgenbrot 07.04.2020 12:36
      Highlight Highlight 😌
      Benutzer Bild
  • MasterPain 07.04.2020 07:54
    Highlight Highlight Ich verstehe das mit dem Notspital in Nottwil nicht so ganz. Woran es uns mangeln könnte sind IPS Betten mit Beatmungsgerät, der Rest der Spitäler ist doch praktisch leer/geräumt? Wieso bräuchten wir da ein Bettenlager in einer Turnhalle wenn da Leute auf dem Weg der Genesung betreut werden? Wieso kann das nicht im Spital geschehen?
    • TJ Müller 07.04.2020 11:31
      Highlight Highlight Der Zivilschutz möchte auch mal zu was gut sein, nun kann er zeigen was er kann ;-)
      (Ich meine nicht Katastrophenschutz)
    • COVID-19 ist Evolution 07.04.2020 11:33
      Highlight Highlight Waren sie im Militär? Übung macht den Meister und unser Militär hatte einfach mal bock zu üben statt nix zu machen. Prinzipiell nicht verkehrt, auch wenn es in der aktuellen Situation nichts bringt.

      Schaut man sich das "Spital" an wird schnell klar dass dort keine Patienten für länger aufgenommen werden, es schaut eher nach grossvolumiger Erstversorgung nach einem gröberen Unglück aus.

      So oder so, üben ist besser als Netflix, bezahlt ist das eh schon.
    • Pisti 07.04.2020 12:22
      Highlight Highlight Betten hat es vermutlich genug in den Spitälern, ich vermute aber dass das "gewöhnliche“ Pflegepersonal auch vermehrt in der Intensivpflege gebraucht wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • imposselbee 07.04.2020 06:50
    Highlight Highlight Zwei Esslöffel Apfelessig in ein halbes Glas warmes Wasser 2x pro Tag.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 07.04.2020 10:02
      Highlight Highlight ist gut für oder gegen was ?
    • MasterPain 07.04.2020 10:14
      Highlight Highlight Ich hab von kleinen Schnappsgläsern bis Halbliterbiergläser zu Hause? Welches muss ich nehmen? Ich verzweifle!?
    • Haimmernokeanig 07.04.2020 11:16
      Highlight Highlight Gut für die Verdauung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • COVID-19 ist Evolution 06.04.2020 22:43
    Highlight Highlight "Das Nottwiler Notspital wird erst in Betrieb genommen, wenn die anderen Spitäler an ihre Kapazitätsgrenzen gelangen."

    Meine Prädiktion: Das Nottwiler Notspital wird nie in Betrieb genommen.
    • 7immi 07.04.2020 11:04
      Highlight Highlight @covid
      Mag sein, aber Vorsicht ist besser als Nachsicht...
    • auloniella 07.04.2020 11:31
      Highlight Highlight Das wprde heissen dass wir alle brav waren und die Kurve abgeflacht haben. Also ein gutes Zeichen. Manchen kann man es nie recht machen...
    • P. Meier 07.04.2020 14:52
      Highlight Highlight Das wäre sls Erfolg zu verbuchen. Meine Wanderapotheke ist auch überdurchschnittlich ausgerüstet und ich finde es immer toll, wenn ich sie nicht öffnen muss. Egal ob für mich oder andere Personen
  • champedissle 06.04.2020 18:47
    Highlight Highlight Der Gewerbeverband macht sich ja laufend durch unpopuläre Massnahmen in der Oeffentlichkeit unbeliebt. Vor einigen Jahren setzten sie sich für die Abschaffung von TV/Radio SRF ein, um Geld zu sparen. Jetzt wollen sie rund 2 Millionen Rentner einsperren um möglichst schnell wieder Geld zu verdienen. Das Gewissen dieser Leute ist irgendwo in einem Fundbüro zu finden.
    • Butschina 06.04.2020 19:18
      Highlight Highlight Nur sind sie beim Verband zu blöd um zu verstehen, dass es gar nicht geht. Die Risikogruppe wird von Menschen betreut. Diese haben Familie und müssen einkaufen. Entweder alle oder keiner. Anders gebt es nicht.
    • COVID-19 ist Evolution 06.04.2020 22:40
      Highlight Highlight @Butschina Die Betreuung könnte durch immunisiertes Personal bewerkstelligt werden. Davon hat es mittlerweile mehr als ausreichend. Immunisierte gefährden weder sich noch andere.
    • Butschina 07.04.2020 10:34
      Highlight Highlight Ich denke dies umzusetzen wird extrem schwierig bis unmöglich. Es sind zuwenige immun. Dazu müssten krasse Stellenwechsel geschehen. Oder wie stellst du dir das vor «COVID-19 ist Evolution»?
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Destiny // Team Telegram 06.04.2020 18:43
    Highlight Highlight Ich hoffe das Material aus China wird gut getestet, es gibt verschiedene Berichte, dass bei den Standards geschlampt würde.

    Quelle dw
  • COVID-19 ist Evolution 06.04.2020 18:18
    Highlight Highlight Merlani:
    «Wir haben in anderen Ländern gesehen, was passiert, wenn die Massnahmen allzu schnell gelockert werden.»

    Welche Länder waren das genau?
    • Plan B 06.04.2020 23:49
      Highlight Highlight Das würde mich auch wundernehmem.
  • lilie 06.04.2020 18:11
    Highlight Highlight Wow, tolle Neuigkeiten aus dem Kanton Tessin! 😃👍

    Leider siehts in Genf und dem Waadtland sehr viel düsterer aus, dort steigen die Zahlen unaufhörlich weiter.

    Warum hört man von dort nichts? Wie sieht die Auslastung in den Spitälern aus? Werden dort zusätzliche Massnahmen erwogen?

    Wir können ja alle nur hoffen, dass dieser Alptraum bald vorbei ist. 🙁
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 06.04.2020 18:10
    Highlight Highlight Die Kurve flacht ab. Zumindest im Tessin.
    Das ist schon mal eine gute Nachricht.
    Doch wir dürfen noch nicht in Aufbruchstimmung verfallen.
    Ich gebe zu, alles in mir drängt nach draußen, zieht mich in Richtung meiner Freunde und Familie. Und es fällt mir jetzt erst recht schwer Zuhause zu bleiben.
    Ich hoffe für uns alle, dass dieses Chaos bald vorbei ist.
  • Michael Scott 06.04.2020 17:28
    Highlight Highlight Und ich schreibe es nochmals. Hätte man frühzeitig so reagiert wie Österreich, Ausgangssperre, Grenzen schliessen, Maskenpflicht, dann könnten wir vermutlich auch einzelne Geschäfter, Läden wieder öffnen. Leider sind bei unseren Massnahmen, welche zu spät kamen, zu locker sind eine Lockerung bei weitem noch nicht in Sicht. Bei uns wird sich dies bis Anfangs Sommer hinziehen. Naja, Hauptsache man kann Radfahren, Joggen, auf den Flüelapass.
    • Qui-Gon 07.04.2020 07:52
      Highlight Highlight Hör doch mal auf mit deinen Öszerreichern. Die sind jetzt auch nicht sooo viel besser dran.
    • Samurai Gra 07.04.2020 08:17
      Highlight Highlight Österreich? So wie in Ischgl?
    • Michael Scott 07.04.2020 08:25
      Highlight Highlight @Qui-Gon Klar haben weniger als die Hälfter der Toten, trotz Ischgl. CH 800 Tote, AUS 200. Statistiken lügen nicht, oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • paule 06.04.2020 17:25
    Highlight Highlight Ob sich da nicht wie die Russischen Oligarchen jemand auch bereichert hat, die Lager sind sicher recht günstig "Privatisiert" worden.
    Die ganze Verwaltung ist voller Juristen, aber keiner hat daran gedacht, wenn schon Privatisieren, dann aber mit Auflagen.
    Ob die wirklich alle Arbeit gesucht haben oder nur eine Stelle mit gut gefüllter Pensionskasse, da stellen sich mir schon sehr kritische Fragen, weil ich vor Jahren teilweise im Bundeshaus zu tun hatte.
    Einige wenige arbeiten sehr viel dort, aber die anderen sind die Mehrzahl. Bekanntlich gewinnt die Mehrzahl.
  • PlayaGua 06.04.2020 17:09
    Highlight Highlight "vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) definierte Risikogruppen sollen sich grundsätzlich in Qua­rantäne begeben"

    Zitat SGV. Die wollen also alle über 65 einsperren und alle anderen sollen wieder alles tun wie vorher. Deren Ideen werden auch von Tag zu Tag wirrer.
    • FunkyMan 07.04.2020 10:15
      Highlight Highlight Da geht's ja nichtmal nur um die 65 Jährigen. Es gibt zahlreiche Personen, welche aufgrund einer Immunschwäche / Vorerkrankung, etc. zur Risikogruppe gehören. Viele wissen aber garnichts von ihrem Schicksal..
  • Thomas G. 06.04.2020 16:24
    Highlight Highlight Macht ihr schon mal. Ich bin Risikogruppe und verweigere die Teilnahme am Durchseuchungsprogramm des Gewerbeverbandes. Übrigens ganz im Interesse ihrer Mitglieder, denn Tote kaufen nicht.
  • Kari Baldi #WirAlleSindCorona 06.04.2020 15:57
    Highlight Highlight Als Ü65 bin ich seit 2 Wochen zuhause. Sitze im Moment auf der Terrasse und lese ein Buch. Was um ich herum abgeht: der Lockdown war gestern! Bin mal gespannt, wie es über Ostern wird bei diesem Ist-doch-alles-nicht-so-schlimm-Wetter. Die Jüngeren gelangen - nach dem ersten Schock - zur Erkenntnis, dass es offenbar wirklich nur die Alten und Kranken erwischt. Life is life.....
    • Garp 06.04.2020 16:10
      Highlight Highlight Das nehm ich anders wahr, es bleiben viele zu Haus, halten brav Abstand, wenn sie draussen sind, auch ganz Junge. Es gibt aber die Ausnahmen. Bei mir sind es vor allem Kinder, für die sind aber die Eltern verantwortlich, die sich nicht an die Regeln halten.
    • Kari Baldi #WirAlleSindCorona 06.04.2020 16:21
    • Barracuda 06.04.2020 16:41
      Highlight Highlight Kari Baldi hat schon recht. Was heisst denn "die Meisten halten sich daran"? Das ist eben nicht genug! Wenn 10-20 % die Weisungen nicht oder nur teilweise ernst nehmen, reicht das eben nicht. Erst dieses Wochenende haben sich z.B. wieder 300 (!) Balkan-Bubis mit ihren geleasten Statussymbolen beim Fressbalken in Würenlos versammelt bis die Polizei eingeschritten ist. Es gibt immer noch zu viele Dumpfbacken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 06.04.2020 15:33
    Highlight Highlight Zum Thema Denunzianten. Bei mir vor dem Haus spielen täglich 6-10 Kinder zusammen aus verschiedenen Familien. Eltern sind keine da um sie anzusprechen, was soll man da nun tun? Kinder können das Virus ja auch weitertragen (an die Eltern und die dann wieder weiter) auch wenn sie selber kaum gefährdet sind.

    Ich find es gut wenn Eltern mit ihren Kindern rausgehen. Die Kinder brauchen die Bewegung.

    Vielleicht hat jemand einen vernünftigen Vorschlag, die Kinder können ja nix dafür.
    • R. Peter 06.04.2020 16:05
      Highlight Highlight Die Kinder zusammen spielen lassen, das ist auch für deren Entwicklung und Immunsystem wichtig.
    • Stinkstiefel 06.04.2020 16:06
      Highlight Highlight Koch: Nach bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnissen sind Kinder nicht primär die Überträger der Krankheit

      Dass die weitestgehend symptomfreien Kinder das Virus überhaupt weitergeben ist bis heute nicht belegt. Auch aus medizinischen Kreisen gibt es die Forderung, die Schulen aus diesem Grund möglichst bald wieder zu öffnen.

      Für dich bedeutet das: Lass die Kinder draussen spielen. Du hast so oder so keine Handhabe. Oder willst du allen Ernstes den Kindern die Polizei auf den Hals jagen? Da "bedanken" sich dann ALLE Beteiligten bei dir.
    • Garp 06.04.2020 16:43
      Highlight Highlight Ich lasse sie ja draussen spielen. Ich unternehme ja nichts. Mann kann sich dann nur wundern warum fast alle Länder die Schulen schliessen. Und Koch ist auch nicht der Weisheit letzter Schluss.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randy Orton 06.04.2020 15:33
    Highlight Highlight Der Gewerbeverband will die Massnahmen lockern? Dann schlage ich vor, dass Wenn dies gemacht wird, der Gewerbeverband direkt verantwortlich zu machen ist, wenn die Fallzahlen dann wieder zu stark steigen und unsere Spitäler überlastet werden. Wenn sie Geld als so wichtig erachten, sollen sie auch persönlich Verantwortung übernehmen. Das selbe gilt für ähnliche Forderungen aus der Politik.
    • Stinkstiefel 06.04.2020 16:20
      Highlight Highlight Ich bin ja selten einer Meinung mit dem Gewerbeverband, insbesondere dessen Geschäftsführer.

      Aber diese Forderung die du da hast funktioniert in beide Richtungen. Angenommen, wir analysieren in 3-4 Jahren Corona-Massnahmen und stellen fest, dass der Bund durch sein Handeln mehr Schaden angerichtet hat als nötig.

      Soll ich dann einen kollektiven Rücktritt des Bundesrates fordern?

      Politische Forderungen sind erwünscht in einer Demokratie. Meinungen anzuhören heisst nicht automatisch auch so zu entscheiden. Ich bin sehr besorgt, wenn Leute wie du solche Meinungsäusserungen unterdrücken möchten!
    • Randy Orton 06.04.2020 17:23
      Highlight Highlight Leon1 ich will keine Meinungsäusserung unterdrücken, jeder und jede in diesem Land kann seine Meinung äussern. Aber wenn ein Verband nur das Ziel verfolgt, möglichst viel Geld zu scheffeln und dafür bereit ist Tote und Kollateralschäden in Kauf zu nehmen, dann soll dieser Verband auch für seine Forderungen verantwortlich sein.
    • Stinkstiefel 06.04.2020 17:34
      Highlight Highlight Entschuldigung, aber der Ausdruck "Geld scheffeln" ist in diesem Zusammenhang reine Polemik.
      Von Links bis Rechts ist allen sonnenklar, dass die Massnahmen unsere Wirtschaft ganz empfindlich treffen. Das gehört in der Politik diskutiert - und zu dieser Diskussion gehört eben auch die Anhörung von Arbeitgeberverbänden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • COVID-19 ist Evolution 06.04.2020 15:08
    Highlight Highlight «Wir müssen hart bleiben und Opfer bringen» sagt der Bundesrat.

    Der Bundesrat bleibt hart und fordert Subventionsgelder von der SBB zurück, was diesen Monat hunderte Jobs killt.
  • Enzian034 06.04.2020 15:00
    Highlight Highlight Herr Berset oder Herr Koch, bitte erklären Sie mir bitte: Woher Sie denn so sicher sind, das diese 746 Personen in der Schweiz nur auf Grund dieses Virus gestorben sind?
    Wurde bei allen eine Autopsie durchgeführt? Oder was???
    • COVID-19 ist Evolution 06.04.2020 16:17
      Highlight Highlight Wir alle kennen die Antwort, wenn über die Hälfte der Corona-Toten über dem Durchschnitt der Lebenserwartung versterben und über 80% der Opfer mit schweren Vorerkrankungen behaftet waren.

      Wie es die gleichen Opfer in der vor Jahresfrist recht harten Grippe mitgenommen hat wurde kein Finger gekrümmt.
    • Garp 06.04.2020 17:13
      Highlight Highlight Die Grippe wird auch zu wenig ernst genommen, zumindest kann man sich mit einer Impfung und den gleichen Hygienemassnahmen auch schützen. Grippeviren sind weniger ansteckend. Damit ist man besser dran als mit Corona.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 06.04.2020 18:14
      Highlight Highlight Könntet ihr einfach die Verschwörungstheorien einpacken?
      Ihr seid weder Ärzte noch Virologen. Ihr könnt allerhöchstens spekulieren.
  • Stinkstiefel 06.04.2020 14:53
    Highlight Highlight @Watson: Jetzt mal Tacheles!

    Ihr postet im Liveticker den Twitter Beitrag des BAGs. In der ersten Grafik sieht man, dass die Fallzahlen seit 7 Tagen jeden Tag rückläufig waren. Unter diesen Beitrag schreibt ihr dann:

    "Die neusten Fallzahlen zeigen, dass die Zahl der Infektionen weiterhin stetig ansteigt."

    Sagt mal bitte, was soll das?

    Ich lese Watson seit Ende 2014 beinahe täglich, aber was ihr mit der Corona-Berichterstattung für mich an Glaubwürdigkeit verloren habt kann man gar nicht in Worte fassen...
    • Barracuda 06.04.2020 16:45
      Highlight Highlight So ein Quatsch, die Aussage, dass die Zahlen stetig weiter steigen, ist ja trotzdem korrekt. Ausserdem gab es immer wieder einige Ausreisser nach oben oder unten. Nur weil jetzt an einem Tag die (bestätigten) Fälle etwas tiefer waren, heisst das noch gar nichts. Wenn du das falsch interpretierst, ist das nicht die Schuld von watson.
    • kobL 06.04.2020 16:53
      Highlight Highlight Und vor einer Woche waren sie über die letzten 7 Tage auch rückläufig. Liegt vermutlich daran, dass am Wochenende weniger getestet wird und nicht, dass es weniger Neuansteckungen gibt. Morgen werden vermutlich wieder deutlich mehr Angesteckte gemeldet, wetten?
    • odie 06.04.2020 18:00
      Highlight Highlight Sehe ich genau gleich. Geht mal auf corona-data.ch und schaut euch die Diagramme dort an.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eisenhorn 06.04.2020 14:38
    Highlight Highlight Also Watson ist echt enttäuschend was die interpretation von Zahlen angeht. Bei ~500 Neu Ansteckungen heute schreiben sie hin "Die neusten Fallzahlen zeigen, dass die Zahl der Infektionen weiterhin stetig ansteigt". Na klar, die Anzahl der totalen Fallzahlen kann ja auch nicht sinken, weil jeder Fall für immer ein Fall bleibt. Aber zu erwähnen das 500 ziemlich gut ist wenn wir mal bei 1400 waren wäre dann wohl zu positiv? Watson hat in der Krise das Talent ständig neue Graphen und zahlen zu nennen und jede davon Inhaltlich in den Sand zu setzen.
    • BigMic 06.04.2020 23:10
      Highlight Highlight Ich liebe Watson... aber mit der Bericherstattung zu Corona driften Sie langsam in den Boulvard ab. Ein bisschen weniger wäre mehr!
      Ich hoffe nach dem ganzen Schlamassel wird das wieder besser.
      Go Watson go
  • Nora Flückiger 06.04.2020 14:20
    Highlight Highlight Also ihr könnt sagen was ihr wollt. Aber ich habe das schlechte Gefühl und den Verdacht, dass es für eine Lockerung des Lockdowns noch zu früh ist! Wieso alles riskieren was der Bund durch die Massnahmen bis jetzt erreicht hat! Ich habe keine Lust in 2 Mt. wieder eingesperrt zu sein, nur weil man es nicht für nötig befunden hatte den LD noch ein paar Wochen zu verlängern! Und ja ich weiss die Wirtschaft und die Löhne, Arbeitslosen usw. Aber wollt ihr dasselbe in ein paar Mt. wirklich nochmals durchmachen?
    • sterpfi 06.04.2020 14:59
      Highlight Highlight Kurzfristig musste man so viel wie möglich reduzieren, was mit dem Lockdown erreicht wurde
      Mittelfristig geht es darum, herauszufinden, wie viel man diesen Lockdown nun lockern kann, ohne dass die Fälle wieder stark ansteigen. Das kann (bei allen Planungen) allerdings nur durch behutsames Vortasten gefunden werden, und mit Rückschlägen ist zu rechnen. Also beispielsweise, dass dann in einem Schritt zu viel gelockert wird und die Fälle wieder steigen, und die Lockerung dann zurückgenommen werden muss. Es wird keine einfache Zeit aber es muss mit Lockerungen experimentiert werden.
    • sterpfi 06.04.2020 15:01
      Highlight Highlight Vielleicht noch ein kleiner Zusatz:
      Aussitzen können wir das Virus nicht, dafür bräuchte es absolute Quarantänte für alle Menschen (auf der Welt). D.h. wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben, zumindest bis wir eine Impfung entwickelt haben. Das geht aber zu lange als dass wir die ganze Zeit im Lockdown sein könnten.
  • NumeIch 06.04.2020 13:54
    Highlight Highlight Ich mache mir mittlerweile mehr sorgen wegen der Besserwisser und Denunzianten in den Kommentatorenspalten, als um das Virus selber. Das Virus bringt offensichtlich das Schlechte im Menschen hervor. Widerlich.
    • Garp 06.04.2020 15:26
      Highlight Highlight Wenn sich alle an die Regeln halten nimmt man den Denunzianten den Wind aus den Segeln!
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 06.04.2020 16:31
      Highlight Highlight Wie sagt man bei den Autofahrern immer so schön: "Wer sich ans Strassenverkehrsgesetz hält, braucht keine Busse zu befürchten."
    • Asho 06.04.2020 16:34
      Highlight Highlight @garp: Viele Denunzianten scheinen die Regeln selbst nicht zu kennen.

      „In vielen Fällen wurden die Situationen nicht wie gemeldet angetroffen.“ Stapo ZH

      «Wir haben bisher rund ein Dutzend Meldungen erhalten, zu denen wir ausgerückt sind», sagt Polizeisprecher Stefan Oberlin. Wie sich vor Ort herausstellte, seien es aber überwiegend Fälle gewesen, in denen die Vorgaben des Bundes eingehalten wurden. «Die gemeldeten Personen hielten sich an die Abstandsregeln.» Kapo ZH
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peter Besser 06.04.2020 13:39
    Highlight Highlight War das der Swiss-Flug, der von Thomas Hurter finanziert wurde?
    • Meierli 06.04.2020 18:01
      Highlight Highlight Thomas Hurter war der Pilot. Finanziert hat er gar nichts. Das waren die welschen Spitäler.
  • makla 06.04.2020 13:13
    Highlight Highlight > Sommaruga: Der Bundesrat setze sich derzeit mit möglichen Exit-Strategien auseinander. «Was ich Ihnen heute aber nicht geben kann, ist ein genauer Fahrplan», sagt die Bundespräsidentin. Der Bundesrat werde aber zeitnah die Bevölkerung über verschiedene Szenarien informieren.

    Der Bevölkerung Szenarien zu präsentieren kommt aus meiner Sicht 3 Wochen zu spät. Aus meiner Sicht soll Notrecht nur mit Begründung möglich sein, also mit Offenlegung dieser internen Szenarien.
    • lilie 06.04.2020 14:41
      Highlight Highlight @makla: Exitplan muss vor Ausrufen des Notrechts schon bereitstehen? 😅

      Wie stellst du dir das vor? "Meine Damen und Herren, wir haben eine noch nie dagewesene Lage, die unser Land und die Bevölkerung bedroht. Deshalb müssen wir sofort handeln. Da wir keine Zeit verlieren dürfen, müssen wir den nationalen Notstand verhängen.

      Aber erst in 6 Wochen, wenn wir eine Exitstrategie entwickelt haben. Bis dann: Vertrauen Sie uns und sterben Sie gut!". 🤦‍♀️
    • P. Meier 06.04.2020 17:25
      Highlight Highlight Das wäre sicher extrem förderlich, wenn der Bund jetzt schon (unabhängig der weiteren Entwicklung) die gelockerten Bedingungen bekannt geben würde. Da diese erst in 2 Wochen in Kraft treten, würden die momentan gültigen Massnahmen sicher weiter gut umgesetzt. Auch würde niemand finden er könne jetzt schon lockern statt erst in 2 Wochen.
    • makla 06.04.2020 20:43
      Highlight Highlight Was ist beispielsweise das Ziel der Massnahmen?

      Wollen wir den Virus eindämmen?
      Dafür sind die Massnahmen definitiv zu schwach.

      Wollen wir die Kurve abflachen und über lange Zeit eine Herdenimmunisierung erreichen?
      Dafür sind die Infektionszahlen drastisch zu tief. Selbst bei einem Dunkelzifferkoeffizient von 10 würde dies bei einer kritischen Masse für die Herdenimmunisierung von 6 Millionen noch 600 Tage dauern. Das macht bei 40% freien Intensivstation-Betten gar keinen Sinn. Warum nicht mehr zulassen, damit die Massnahmen weniger einschneidend sind und vor allem auch kürzer dauern?

    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 06.04.2020 12:21
    Highlight Highlight Jetzt schreien alle wie konnte der Bund die Alkoholreserven auflösen. Das sind die vielfach die gleichen, die alle belächelten als die davon sprachen, man muss sich auch privat auf eine Krise vorbereiten und sich einen Notvorrat anlegen.
  • Bivio 06.04.2020 12:10
    Highlight Highlight Jetzt tut nicht so, als wäre alles iin Butter, hätte die Privatisierung der Alkohoverwaltung nicht stattgefunden. Was wäre jetzt wirklich anders, falls dies nicht passiert wäre?
    Seife ist ebeso effizient und "liberalisiert" und dort gibt es keinen Engpass.
    Macht doch vermehrt Pflichtlager. Dort geht es gut, dass private Firmen in Zusammenarbeit mit dem Bund Lager für den Ernstfall aufbauen.

  • Lord_Mort 06.04.2020 12:05
    Highlight Highlight Vielleicht kann mir ja jemand meine Frage betreffend der Dunkelziffer beantworten. Wäre es nicht möglich schweizweit oder z.B. in einem Kanton ein Stichprobentests durchzuführen, um eine Schätzung der Dunkelziffer zu machen? Oder geht das nicht, weil zu wenig Testkits vorhanden sind?
    Vielen Dank für eure Antworten. :)
    • makla 06.04.2020 13:42
      Highlight Highlight Oder zum Beispiel mit allen Mitgliedern des Schweizer Haushalts-Panel. (5’074 Haushalte, 12’931 Personen)

      https://forscenter.ch/projekte/swiss-household-panel/
    • lilie 06.04.2020 14:58
      Highlight Highlight @Lord_Mort: Könnte man bestimmt machen. Frage ist, welchen Wert die Information hätte.

      Der Wert, der uns interessiert, ist die Veränderung der Neuninfektionen. Wenn die Entwicklung dort bei gleichbleibender Testphilosophie rückläufig ist, sind wir auf dem richtigen Weg.

      Und die Hospitalisierten sollten die Kapazitäten nicht sprengen, auch klar.
    • makla 06.04.2020 20:48
      Highlight Highlight @lilie: Was bringen rückläufige Neuinfektionen? (nicht rhetorisch, sondern ernst gemeinte Frage)
    Weitere Antworten anzeigen
  • rburri38 06.04.2020 11:55
    Highlight Highlight Die aktiven Fälle in der Schweiz nehmen gemäss Hochrechnungen zum ersten mal ab. Es kommt also langsam gut. Es genesen inzwischen mehr jeden Tag, als sich neu Anstecken.
    • NicknameStealth 06.04.2020 12:19
      Highlight Highlight Gemäss dem John Hopkins Institut nehmen diese Fälle (Ansteckungen minus Tote minus Genesene) schon seit fast einer Woche nicht mehr zu. Tendenziell eher ab. Nun sogar merklich. Aber das darf man nicht zu laut sagen habe ich oft das Gefühl. Leider wird auch die nächsten Tag immer weiter erzählt, dass es mehr Fälle werden. Was auch logisch ist, wenn man die Genesenen konsequent ignoriert.
    • De-Saint-Ex 06.04.2020 12:38
      Highlight Highlight Mögen Sie mit der Interpretation dieser Zahlen recht haben... ich habe da so meine Zweifel und werde das Gefühl nicht los, dass „die“ Wissenschaft nach wie vor ziemlich im Trüben fischt. Es hiess mal, das Virus verliere deutlich an Aggressivität bei höheren Temperaturen, inzwischen reichen die Symptome von gar keine bis alles mögliche, und neuerdings sollen Menschen Tiere anstecken, auch umgekehrt (?). Ich wäre also nicht erstaunt, wenn noch die eine oder andere „Überraschung“ auf uns zukäme... also gemach und bitte die notwendige Portion Respekt beibehalten.
    • Matrixx 06.04.2020 13:27
      Highlight Highlight Im Radio höre ich schon den ganzen Tag, dass die Schweiz aktuell die höchste Ansteckungsrate in Europa hat.
      Wie passt das zusammen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sman Stith 06.04.2020 11:51
    Highlight Highlight So sollte die Schweiz auch vorgehen:
    Benutzer Bild
    • Forest 06.04.2020 13:05
      Highlight Highlight Bei einer Lockerung ist die Gefahr da, die Ansteckung zu beschleunigen.

      Ist trotzdem eine schöne Geste von Österreich sich freiwillig als Testobjekt zu melden...
    • Walter Sahli 06.04.2020 13:13
      Highlight Highlight Du brauchst das für Deine Psychohygiene, nicht wahr? Ich meine dieses ewig besserwisserische Ich-weiss-genau-was-man-viel-besser-machen-sollte, obwohl Du die Zukunft genauso wenig kennst wie alle Anderen. Könntest Du es wenigstens leise für Dich alleine tun? Weil, ich glaube, ich bin nicht der Einzige, den's nervt.
    • Locutus70 06.04.2020 13:30
      Highlight Highlight @Forest - Wenn jemand lebt, besteht immer die Gefahr das er irgendwann stirbt
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rookie 06.04.2020 11:28
    Highlight Highlight Der BR kommt aus Gesprächen mit der Pharmaindustrie. Was wird da wohl enpfohlen???
    A) Essigsöckli
    B) den Kopf zum denken brauchen
    C) Eine Massenpflichtimpfung

    🤔🙈
    • Na_Ja 06.04.2020 12:06
      Highlight Highlight Wer den Kopf zum Denken braucht, weiss dass eine Impfung das beste Mittel ist, den Virus zukünftig in den Griff zu bekommen.
    • Schäm Spond 06.04.2020 14:03
      Highlight Highlight A) Essigsöckli helfen gegen Fieber, aber weder gegen Lungenentzündung noch gegen den Erstickungstod.

      B) Den Kopf zum Denken brauchen bereits jetzt alle. Allein, das bietet keine Garantie, dass der Output von hoher Qualität ist.

      C) An einem Impfstoff wird immer mit Hochdruck geforscht, wenn‘s um ansteckende virale Erkrankungen mit schweren Verläufen geht. Eine Impfpflicht steht wohl, wenn überhaupt, erst zur Diskussion, wenn ein wirksamer Impfstoff zur Verfügung steht. Im Moment haben die Intensivstationen ganz andere Probleme - uns gehen die Medikamente aus, die wir zum Intubieren brauchen.
    • blueberry muffin 06.04.2020 14:12
      Highlight Highlight Roche war dabei, also vermutlich Tamiflu als Heilmittel empfehlen. Hat ja schon bei der letzten nichts geholfen, massive Nebenwirkungen gehabt und wurde trotzdem von allen Regierungen aufgekauft.
  • Faktenchecker 06.04.2020 11:16
    Highlight Highlight "der liberalisierte Markt"
    Wenn ich das schon nur höre bekomme ich Brechreiz.
    Allerdings hat hier Alcosuisse nur eine Teilschuld. Die stehen sich auch unter Druck. Dessen Reingewinn geht nämlich zu 90% in die AHV!
  • Eisvogel 06.04.2020 10:58
    Highlight Highlight Die Privatisierung der eidg. Alkoholverwaltung zeigt schön auf, wie gefährlich es ist, alles dem Markt zu überlassen.

    Sicherheit, Gesundheitswesen und Bildung sind Bereiche, die NIE dem Markt überlassen werden dürfen. Um nur drei zu nenen.
    • 7immi 06.04.2020 11:31
      Highlight Highlight @eisvogel
      Ich würde sagen, auch die Versorgung (Wasser, Strom, Kommunikation) sollte in Staatshand bleiben. Ein Ausfall wäre fatal. Das hatten wir ja alles mal...
    • Magnum 06.04.2020 13:03
      Highlight Highlight Mag ein Teilbereich der Sicherheit sein, aber ich möchte anfügen: Strafvollzug. Privat betriebene Knäste wie in den USA schaffen einen Anreiz, möglichst viele Leute einzubuchten und lange hinter Gittern zu halten.
  • Follower 06.04.2020 10:55
    Highlight Highlight Wir haben in der Schule gelernt, dass der Bund vor etwa 100 oder 150 Jahren (ist schon etwas länger her, diese Schulstunde) entschieden hat, gewisse Dinge nicht zu privatisieren, weil sie sonst nicht mehr sicher gewährleistet sind...
    • Neruda 06.04.2020 11:50
      Highlight Highlight Aber die bürgerlichen Politiker meines es heute besser zu wissen...
  • MasterPain 06.04.2020 10:43
    Highlight Highlight Privatisierung ist geil! Der Markt kann das alles regeln!

    🤪
  • P. Meier 06.04.2020 10:38
    Highlight Highlight Statt sich jetzt pauschal über den Bund aufzuregen, sollten die Entscheidungsträger und Befürworter der Privatisierung interviewt werden. Das gäbe sicher spannende Aussagen und wären für kommende Wahlen/Initiativen auch sehr aufschlussreich. Die momentane Auslastung der Journalisten dürfte diese Recherche auch begünstigen.
    • Neruda 06.04.2020 11:54
      Highlight Highlight Die Journalisten veröffentlichen doch lieber irgendwelche vage Artikel mit unnützen Diagrammen, die so gar nichts aussagen.
    • ninolino 06.04.2020 11:56
      Highlight Highlight Naja, die Urheber dürften bekannt sein.
      Nur hilft das nichts, da Polemik und billige Feindbilder bekanntlich mehr ziehen als Fakten, vorallem am Stammtisch.
    • P. Meier 06.04.2020 12:21
      Highlight Highlight @ninolino: genau darum wäre es interessant zu lesen mit welchen Begründungen, um nicht Ausreden sagen zu müssen, diese aufwarten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bits_and_More 06.04.2020 10:36
    Highlight Highlight Für Zuhause reicht Seife völlig und man braucht keine spezielle Desinfektion.
    Warum?
    Es gibt grob gesagt zwei Arten von Viren, die mit Hülle und die Ohne. Alle Corona Viren sind umhüllt, dass heisst der "Kern" des Virus steckt in einer Hülle aus Lipiden. Lipide sind hydrophob, sprich Wasser alleine bringt wenig, aber Seife zerstört diese Schicht und der Virus ist tot.
    Wichtig: Richtiges Händewaschen mit Seife geht 30 Sekunden.
    • Peter R. 06.04.2020 10:46
      Highlight Highlight Und vor allem nicht ins Gesicht greifen.
    • MartinZH 06.04.2020 11:16
      Highlight Highlight @Bits_and_More: Ja, bei Dir zu Hause. Und in den Spitälern soll auch alles mit Seife gewaschen werden? 🤔
    • Tragain 06.04.2020 11:29
      Highlight Highlight MartinZH es wird im Spital auch mit Seife gewaschen. Vor und nach jeder Pause, Toilettengängen, OPs, nach Kontakt mit Körperflüssigkeiten etc. Hände Waschen und Desinfsizieren sind auf dem selben Niveau. Desinfiszieren ist einfach schneller und geeignet für zwischendurch. Greift die Haut jedoch stärker an.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erklärbart. 06.04.2020 10:25
    Highlight Highlight Oha - Luzern will es wissen. Ist das überhaupt legal was sich da die Luzerner Polizei erlaubt?

    Die Verordnungen vom Bund gelten ja für die Öffentlichkeit. Seit wann ist privater Grund Öffentlichkeit?
    • Qui-Gon 06.04.2020 11:45
      Highlight Highlight Nein, ist es nicht.
    • Leonessa 06.04.2020 11:49
      Highlight Highlight Seit wir in einer ausserordentlichen Krise stecken und wir uns erwiesenermassen nicht generell auf den gesunden Menschenverstand verlassen können.
      Bsp: ein Mann darf seine Frau auf der Strasse nicht schlagen, aber auch Zuhause nicht. Da nützt ihm die Tatsache, dass er diese Straftat auf privatem Grund verübt hat auch nicht (gottseidank!)
      Gesetzt ist nun mal überall Gesetz.
    • c_meier 06.04.2020 12:33
      Highlight Highlight "Es ist verboten, öffentliche oder private Veranstaltungen, einschliesslich Sportveranstaltungen und Vereinsaktivitäten durchzuführen."

      wenn mehr als 5 Personen auf Privatgrund anwesend sind, ist anzunehmen, dass es sich um eine private "Veranstaltung" handelt (ausgenommen eine Familie mit 4 Kindern +Eltern)
    Weitere Antworten anzeigen
  • MartinZH 06.04.2020 10:22
    Highlight Highlight Im Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) werden sicher noch ein paar Köpfe rollen. Wäre ja eigentlich auch recht so, wenn im BWL so "vorausschauend" geplant worden ist.
    • Fairness 06.04.2020 10:28
      Highlight Highlight Verantwortung ist rein ein Grund für hohe Löhne. In Wirklichkeit ist sie null!
    • MartinZH 06.04.2020 10:32
      Highlight Highlight @Fairness: Ja, offensichtlich nicht nur in der Privatwirtschaft, sondern auch beim Bund. 😔
    • Töfflifahrer 06.04.2020 11:04
      Highlight Highlight Köpfe Rollen? in einem Bundesamt? Oder dass dort jemand Verantwortung übernimmt?
      Das ist wohl eher ein Wunschtraum. Die werden sich alle rausreden.
  • Qui-Gon 06.04.2020 10:20
    Highlight Highlight Das Vorgehen der Luzerner Polizei ist rechtswidrig. Die Limite auf 5 Personen ist klar nur im öffentlichen Raum. Gemäss den Erläuterungen des BJ sind Abendessen im kleinen Kreis auch keine Veranstaltungen im Sinne von Art. 6 der COVID19-Verordnung. Habt Sorge, nicht nur zur Gesundheit, sondern auch zum Rechtsstaat!
    • Qui-Gon 06.04.2020 11:47
      Highlight Highlight So viele "Alles Abnicker" hier? Nicht alles, was nicht schlau ist, ist auch strafwürdig!
  • Himan 06.04.2020 10:14
    Highlight Highlight Whatson wollt ihr nicht etwas zu den verherenden Aussagen von Trump heute nacht beim Speech mit den Medien berichten??
    Er empfahl ein nicht Getestetes Medikamemt und machte die aussage was habt Ihr zu verlieren?
    Ausserdem unterbrach er ständig Medienschaffende wärend der Fragestellungen...
    • Pakart 06.04.2020 11:47
      Highlight Highlight Ich wundere mich auch, dass darüber noch nichts publiziert wurde 🧐.
    • Chrigi-B 06.04.2020 12:12
      Highlight Highlight Das Medikament wird bereits in vielen Spitälern weltweit an Patienten mit diesem Virus abgegeben. Es ist ein Medikament, dass seit Jahrzehnten erfolgreich gegen Malaria eingesetzt wird und praktisch keine Nebenwirkungen hat, sofern es korrekt dosiert wird.

      Es ist sowiso lächerlich, dass Journalisten und Präsidenten denken es sei eine kluge Sache über ein Medikamemt zu argumentieren.

      Die Ärtzte entscheiden und nicht irgendwelche Leute mit Halbwissen.

      PS: Wenn ich auf der Intensivstation liege, können sie gerne den Experimentierkoffer vom Rheinknie öffnen. Will ja diesen Virus überleben...
    • Himan 06.04.2020 14:06
      Highlight Highlight Es geht darum dass es keine Studie in zusammenhang mit dem Medi zu Corona gab. (Keine aussagekräftige)

      Und Doch die nebenwirkungen s