bedeckt
DE | FR
29
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Weil die Homeoffice-Pflicht fällt, hoffen die Kantine-Betreiber

Dieses etwas trostlose Bild könnte bald der Vergangenheit angehören: ein Blick in die EAWAG-Kantine in Dübendorf, die von der Eldora AG betrieben wird.
Dieses etwas trostlose Bild könnte bald der Vergangenheit angehören: ein Blick in die EAWAG-Kantine in Dübendorf, die von der Eldora AG betrieben wird. bild: keystone

Jetzt hoffen die Kantinen auf ein Comeback

Am Donnerstag fällt die Homeoffice-Pflicht. Das stimmt die Schweizer Kantine-Betreiberinnen zuversichtlich. Mit dem grossen Ansturm rechnen sie aber nicht.
03.02.2022, 09:2703.02.2022, 09:57
Helene Obrist
Folge mir

Bald werden wieder mehr Angestellte in die Büros strömen. Der Bundesrat wandelt die Homeoffice-Pflicht in eine Empfehlung um. Das hat er am Mittwoch beschlossen. Ab Donnerstag werden voraussichtlich nicht nur mehr Menschen im ÖV unterwegs sein, sondern auch in den hiesigen Kantinen und Mensen.

>>> Alle Entwicklungen zum Coronavirus im Liveticker

Damit rechnen auch die Kantinen-Betreiberinnen. «Wir schauen sehr zuversichtlich auf die nächsten Monate», sagt Patrik Scheidegger, COO Gastronomie bei der Genossenschaft ZFV-Unternehmungen. Der ZFV führt insgesamt rund 200 Betriebe in der ganzen Schweiz und beschäftigt 2037 Mitarbeitende.

Auch bei der Konkurrenz sieht es ähnlich aus: Christian Hürlimann, Direktor Deutschschweiz der Eldora AG, die schweizweit 300 Restaurants betreibt, sagt auf Anfrage, dass die nächsten Tage wohl etwas hektischer werden. «Das ist aber ein positiver Stress. Wir freuen uns darauf, das Angebot dort, wo die Mitarbeitenden zurück ins Büro kommen, wieder sukzessive hochzufahren», so Hürlimann.

Viele Betriebe sind noch geschlossen

Sowohl bei der Eldora als auch beim ZFV bieten viele Betriebe aktuell nur ein sehr geschmälertes Angebot an oder sind gar geschlossen. «Bei Finanzdienstleistern, IT und Versicherungen, wo Homeoffice möglich ist, ist unser Verpflegungsangebot noch sehr reduziert. Anders sieht es im Industriesektor aus. Wo die Mitarbeitenden vor Ort arbeiten müssen, haben wir fast das gleiche Angebot, wie vor der Pandemie», sagt Scheidegger COO vom ZFV.

Man werde in den nächsten Wochen aber auch nicht von 0 auf 100 aufrüsten. «Wir haben unterdessen eine gewisse Routine und wissen, dass die Leute nicht alle sofort zurück ins Büro zurückkehren. Deshalb werden wir das Angebot in Etappen hochfahren.» Scheidegger rechnet damit, dass pro Woche ungefähr zehn Prozent mehr Menschen in die ZFV-Gastrobetriebe strömen werden.

Dass es trotzdem zu einer Über- oder Unterproduktion von Menüs kommen kann, sei immer möglich. «Ein bisschen Ungewissheit ist in der Gemeinschaftsgastronomie normal. Es hängt auch von Faktoren wie dem Wetter, den Wochentagen oder den Ferientagen ab, wie viele Gäste tatsächlich in der Kantine ihr Essen geniessen.»

Blick ins Restaurant im Technorama in Winterthur, das vom ZFV betrieben wird.
Blick ins Restaurant im Technorama in Winterthur, das vom ZFV betrieben wird. bild: zfv

Zudem sei man im engen Kontakt mit den Auftraggebenden. Heisst konkret: Die Betriebsleitenden des ZFV vor Ort informieren sich nicht nur über die Verordnungen von Bund und Kantonen, sondern auch über die internen Weisungen der jeweiligen Firmen. «Gut möglich, dass eine Firma die Mitarbeitenden weiterhin die Hälfte der Woche von zu Hause aus arbeiten lässt. Da müssen auch wir uns anpassen», erklärt Scheidegger.

Der Einkauf der Lebensmittel sei das Eine. «Neben der Ware müssen wir auch schauen, dass wir genügend Mitarbeitende vor Ort haben. Wir hoffen, dass wir einige aus der Kurzarbeit zurückholen können», so Scheidegger.

Take-Away-Angebote gegen den Homeoffice-Trend

Man freue sich darauf, die Menschen wieder vor Ort bedienen zu können. Doch der ZFV sei sich bewusst, dass viele Angestellte auch nach der Pandemie einige Tage im Homeoffice bleiben werden.

Ähnlich sieht es Hürlimann von der Eldora AG. «Wir rechnen damit, dass der Anteil Mitarbeitenden im Homeoffice sich etwa bei 40 Prozent einpendeln wird. Das hat natürlich Auswirkungen auf die Frequenz in unseren Betrieben», sagt Hürlimann.

Bald trifft man sich wieder zum Schnippo-Zmittag in der Kantine.
Bald trifft man sich wieder zum Schnippo-Zmittag in der Kantine. bild: keystone

Man habe deshalb bereits am Anfang der Pandemie das Take Away-Angebot stark ausgebaut. «Neu gibt es bei uns auch die Möglichkeit, Menüs mitzunehmen und erst am nächsten Tag zu essen.»

Auf Lieferdienste zu setzen, ist für Eldora aber wenig attraktiv und wird in Zukunft auch so bleiben, so Hürlimann. Er hofft trotzdem, dass die Angestellten den einen oder anderen Tag ins Büro zurückkehren werden. «Den Zmittag gemeinsam mit den Arbeitskollegen geniessen, ist ja häufig auch das Tageshighlight», sagt er schmunzelnd.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mensa-Menüs

1 / 17
Mensa-Menüs
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie gesamte Schule die Einbürgerung einer Kantinenmitarbeiterin feiert

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gringo99
03.02.2022 10:24registriert Februar 2018
Dinge, die niemand vermisst hat und seltsamerweise trotzdem alle wieder kommen werden:

-überfüllte lärmige Kantinen nach deren Besuch man erschöpfter ist als vor der Pause

-feuchter Händedruck (oder auch eiskaltes Händchen, Holzfällergruss)

-Sitzungszimmer mit ähnlicher Sauerstoffkonzentration wie der Gipfel des Mount Everest

8612
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hofiprofi
03.02.2022 10:31registriert Juli 2014
Was ich nicht ganz verstehe bei all den jetzigen Homeoffice-Artikeln; die Pflicht galt ja erst wieder kürzlich (seit Dezember) und vorher war schon lange die Empfehlung. Und die ist ja jetzt weiterhin, also ist ja jetzt die Situation nicht plötzlich ganz anders und alle gehen ins Büro zurück? Oder schwingt da vorallem auch der allgemeine, momentane Optimismus mit, dass vielleicht auch die anderen Massnahmen+HO-Empfehlung fällt?
520
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kaoro
03.02.2022 16:48registriert April 2018
Ich mag unsere Kantine, habe nie am Kantinenbashing mitgemacht. Spaghetti Plausch, Pizzatag, auch Gehacktes Hörnli oder die Festtagskreationen waren immer Klasse. Selber bringe ich weit weniger Zustande, daher grossen Respekt vor deren Leistung.
253
Melden
Zum Kommentar
29
Sexualdelikte in der Armee: Militärjustiz ermittelt 17 Fälle – 3 Soldatinnen packen aus
Ein mutmassliches Sexualdelikt beim WEF-Einsatz der Armee sorgt für Aufsehen. watson hat drei Frauen, die im Militär waren, gefragt, welche Erfahrungen sie mit Diskriminierung, Sexismus und Gewalt im Militär gemacht haben. Alle von ihnen finden, dass es so nicht weitergehen kann.

«Sie haben über meine Brüste gesprochen, sobald ich ihnen den Rücken zudrehte. Und die ganze Runde lachte. Ich versuchte danach, sie noch besser zu verstecken», sagt die Rekrutin Milena* (*Name der Redaktion bekannt) im Gespräch mit watson. Sie habe viel Diskriminierung in der Armee erlebt, aber weil sie Angst habe vor weiteren Vorverurteilungen, möchte sie das nur anonym mitteilen.

Zur Story