DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Alain Berset appellierte an die Solidarität der Bevölkerung.
Bundesrat Alain Berset appellierte an die Solidarität der Bevölkerung.Bild: keystone

«Das müssen Sie die Kantone fragen» – das waren die 6 wichtigsten Aussagen von Berset

Der Bundesrat hat nach Rücksprache mit den Kantonen eine Palette neuer Massnahmen verordnet. Gesundheitsminister Alain Berset präsentierte diese an einer Pressekonferenz – und warnte gleichzeitig eindringlich vor der aktuellen Situation.
03.12.2021, 16:32

«Wir gehen davon aus, dass die Lage sehr ernst ist.»

Bundesrat Alain Berset betonte an der Pressekonferenz, dass die Lage «sehr ernst» ist. Es gäbe sehr viele Fälle in allen Altersklassen, auch die Anzahl Hospitalisierungen steige drastisch.

Er appellierte deswegen an die Bevölkerung, nochmals «gemeinsam an einem Strang zu ziehen». Die Verschärfung der Massnahmen seien alternativlos. Auf noch schärfere Massnahmen wie in Deutschland oder Österreich wolle man jedoch verzichten. «Wir wollten keine Bussen im privaten Rahmen einführen», sagte Berset. Die Verantwortung liege bei jedem einzelnen und jeder einzelnen.

Trotzdem: «Wir dürfen uns nicht von der Omikron-Variante überraschen lassen», hielt Berset fest. Schon mit der Delta-Variante sei die Lage mehr als angespannt.

«Es ist zu befürchten, dass die Spitäler noch stärker belastet werden.»

Berset warnte davor, dass die Spitalbelastung noch steigen werde. Der Druck auf die Intensivstationen sei bereits jetzt sehr hoch und er werde sich in den nächsten Wochen noch verstärken.

«Wir können die Ansteckungen bremsen und die Spitäler entlasten», sagte Berset. Es brauche – wie im letzten Winter – dafür die Einhaltung der grundlegenden Massnahmen. Das heisst: Hände waschen, Kontakte reduzieren, Maske tragen. «Wir schaffen das», sagte Berset.

«Das Verhalten der Bevölkerung ist ausschlaggebend.»

Berset appellierte zudem an die Bevölkerung, bei privaten Treffen etwa über die Feiertage vorsichtig zu sein. Dies sei wichtig, auch wenn bei privaten Treffen mit mehr als zehn Personen neu lediglich eine Empfehlung und keine Pflicht gelte, das Covid-Zertifikat einzusetzen.

Diskotheken und Bars hätten in der Vernehmlassung darum gebeten, die 2G-Regeln anwenden zu dürfen. Anders, also mit einer Konsumation nur im Sitzen, sei für sie ein rentabler Betrieb nicht möglich, so Berset.

In Bezug aufs die Homeoffice-Empfehlung sagte Berset, viele Unternehmen hätten erfreulicherweise schon von sich aus gehandelt. Es sei schon sichtbar, dass wieder mehr Menschen von zu Hause aus arbeiteten.

«Das müssen Sie vielleicht mal die Kantone fragen.»

Gesundheitsminister Alain Berset sieht bei den Spitalkapazitäten die Kantone in der Pflicht. Diese müssten, wenn nötig, strengere Massnahmen ergreifen.

Die Gesundheitsversorgung sei eine kantonale Kompetenz, betonte er. Zugleich zeigte er sich zufrieden mit dem Geist der Zusammenarbeit, der in der Konsultation sichtbar geworden sei.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Etwas widersprüchlich antwortete er auf eine Frage einer Journalistin. Diese wollte wissen, wie schlimm die Situation in den Spitälern denn noch werden müsse, bis härtere Massnahmen ergriffen würden. «Das müssen sie vielleicht mal die Kantone fragen», sagte Berset. «Wir waren überrascht, als die Kantone sagten, dass die Spitäler voll seien – und gleichzeitig sagten, sie würden keine weiteren Massnahmen wollen.» Der Bund könne nur Massnahmen einführen, die für die ganze Schweiz anwendbar seien. Der Rest liege in der Verantwortung der Kantone.

«Die Kantone möchten keine Tests an den Schulen.»

Entgegen dem Wunsch des Bundesrates wird es keine obligatorischen repetitiven Tests an den Schulen geben.

Der Bundesrat hätte sich diese zwar gewünscht, doch die Kantone wollten nicht, sagte Berset. 17 von 26 Kantonen lehnten in der Blitzkonsultation ab, verpflichtende, repetitive Tests an obligatorischen Schulen und der Sekundarstufe II durchzuführen.

Die Massnahme sei aber noch nicht vom Tisch. Man werde in naher Zukunft nochmals darüber verhandeln. Der Bundesrat sei von der Wirksamkeit repetitiver Tests überzeugt. Mit diesen könnten Ansteckungen früh entdeckt und Übertragungsketten unterbrochen werden (dfr).

Mit Material der SDA.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 Schweizer Prominente, die gegen Covid-19 geimpft sind

1 / 17
22 Schweizer Prominente, die gegen Covid-19 geimpft sind
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Medikamente braucht ein Covid-Patient auf der Intensivstation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22-Jähriger bei Selbstunfall in Bretzwil BL verletzt

Ein 22-jähriger Autofahrer ist bei einem Selbstunfall am Donnerstagabend in Bretzwil BL leicht verletzt worden. Die Sanität brachte den Mann ins Spital.

Zur Story