DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Man weiss fast nicht mehr, wie es einmal war: Asiatische Touristen in Luzern (vor der Corona-Zeit natürlich).
Man weiss fast nicht mehr, wie es einmal war: Asiatische Touristen in Luzern (vor der Corona-Zeit natürlich).Bild: KEYSTONE

Tourismuszahlen: Diese ausländischen Gäste mieden die Schweiz am stärksten

Der Schweizer Tourismus leidet extrem unter dem Coronavirus. Neue Zahlen des Bundesamt für Statistik zeigen jetzt das ganze Ausmass des Einbruchs im ersten halben Jahr 2020. Aus einigen Ländern gingen die Ankünfte um über 90 Prozent zurück – das traf insbesondere drei Schweizer Kantone hart.
04.08.2020, 20:02
Reto Fehr
Folgen

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie sehr brach der Tourismus ein?

Die Schweizer Hotellerie kam im ersten Halbjahr 2020 auf 9,9 Millionen Logiernächte. Das sind satte 47,5 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode. Und das, obwohl das Jahr überaus verheissungsvoll begann.

Im Januar (+6,3%) und Februar (+6,4%) registrierte der Schweizer Tourismus ein erneutes Wachstum – dann kam der Corona-bedingte Totaleinbruch. Im April – dem bis jetzt härtesten Monat – brachen die Übernachtungszahlen gegenüber dem Vorjahr um 92,4 Prozent ein. Das sind 2,5 Millionen weniger Logiernächte.

Anzahl monatliche Logiernächte in der Schweiz

Den grössten Einbruch verzeichnete der Schweizer Tourismus insbesondere bei der ausländischen Klientel: Hier brachen die Zahlen um 60,1 Prozent ein. Die inländische Nachfrage verzeichnete einen Rückgang um 32,4 Prozent.

Gäste aus diesen Ländern blieben am häufigsten fern

Sämtliche Gästezahlen erlitten einen starken Einbruch. Doch einige Länder stechen heraus.

So sind etwa die Ankünfte aus Indien im ersten Halbjahr total eingebrochen. Statt rund 200'000 indischer Gäste kamen noch knapp 20'000. Das entspricht einem Minus von 91,4 Prozent.

Auf den Plätzen folgen weitere asiatische Länder. Insbesondere Gäste aus China – dem Ursprungsland der Pandemie – blieben der Schweiz fern (statt 430'000 kamen rund 75'000).

Das europäische Land mit dem grössten Gäste-Rückgang ist Island. Allerdings kamen aus dem hohen Norden auch 2019 nur total 3300 Gäste in die Schweiz.

Aus den Nachbarländern Österreich und Italien wurde ein Minus von gut 60 Prozent verbucht. Aus Deutschland, der anzahlmässig mit Abstand grössten Touristengruppe in der Schweiz, kamen 56 Prozent weniger Gäste. In Zahlen ausgedrückt kamen noch 360'000 statt 825'000 deutsche Gäste. Den kleinsten Einbruch unter den Nachbarländern verzeichnete man in der Schweiz mit Minus 52,7 Prozent bei den Franzosen.

Markant ist der Rückgang auch aus den USA. Statt knapp 500'000 Gäste wurden nur knapp 130'000 im ersten Halbjahr 2020 registriert.

Welche Kantone besonders betroffen sind

Von den Kantonen am stärksten betroffen ist Zürich, der bis im Juni gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 61,5 Prozent verzeichnet. Dahinter folgen Luzern und Genf.

Insbesondere in Luzern zeigt sich, wie stark die Region von asiatischen Touristen abhängig ist. Die Region Luzern/Vierwaldstättersee ist eine von drei Tourismusregionen, die schon im Februar einen Rückgang bei den Logiernächten verzeichnete – als Folge der in Asien bereits grassierenden Corona-Pandemie.

Am anderen Ende der Skala sieht es für die Kantone Appenzell-Innerrhoden (-16,2%), Graubünden (-22,9%) und Uri (-28,2%) noch am besten aus. Insbesondere der Tourismuskanton Graubünden profitierte davon, dass man schon seit Jahren auf viele einheimische Gäste zählen kann.

Leichte Erholung, aber weit weg von Normalität

Nach der ersten Welle haben sich die Zahlen wieder etwas erholt. Die Nachfrage im Mai und Juni hat wieder zugenommen – ist aber immer noch weit von den Vorjahreszahlen entfernt. Nachdem die Schweiz am 15. Juni die Grenzen zum Schengenraum öffnete, stiegen die Logiernächte auf 1,4 Millionen, was einem Minus von 62 Prozent gegenüber Juni 2019 bedeutet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

25 Gründe, warum wir auch in der Schweiz Jahrbücher brauchen

1 / 27
25 Gründe, warum wir auch in der Schweiz Jahrbücher brauchen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So lustig feiern die Schweizer Botschaften den 1. August

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
c_meier
04.08.2020 21:46registriert März 2015
so Rückblickend sollte die Schweiz eher froh sein, dass China so rasch seine Touristengruppen alle im Land behalten hat...
die Schweiz hat ja - trotz der Grenze zu Italien - erst Grenzen geschlossen als alle anderen rundherum ihre Grenzen für Reisende aus der 🇨🇭 geschlossen haben...
925
Melden
Zum Kommentar
11
Riesiger Ice Tea in Zürich West: Migros macht Baustelle zur Werbefläche
Die Migros macht aus ihrem denkmalgeschützten Büro-Gebäude in Zürich eine riesige Ice-Tea-Werbung. Für einen Weltrekord reicht es aber nicht.

Der Migros Ice Tea gilt als eines der beliebtesten Süssgetränke der Schweiz: Er ist so bekannt, dass er von Liebhaberinnen und Liebhabern sogar blind als Favorit erkannt wird, wie es der «Kassensturz» vor einigen Jahren herausfand. Das Getränk im blauen Tetrapak oder der blauen Flasche ist jedoch keine Erfindung der Migros selbst: Die Konkurrentin Coop lancierte 1983 als erster Laden das süsse Getränk.

Zur Story