meist klar-1°
DE | FR
42
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Mahnwache für Corona-Opfer auf dem Bundesplatz

Mahnwache für Corona-Opfer mit über 13'000 Kerzen auf Bundesplatz

11.06.2022, 08:0711.06.2022, 14:39

In Bern ist erneut mit einer Mahnwache den Opfern des Coronavirus gedacht worden. 13'350 Kerzen wurden auf dem Bundesplatz am Freitagabend angezündet – eine für jeden Menschen, der in der Schweiz oder in Liechtenstein im Zusammenhang mit Covid gestorben war.

An dem von mehreren Zivilorganisationen initiierten Gedenkanlass unter dem Titel «#YesWeCare» (auf Deutsch etwa «Ja, wir kümmern uns») wurde die Unterstützung für Betroffene von Langzeitfolgen der Krankheit und für besonders gefährdete Menschen ausgedrückt. Daneben dankten die Teilnehmenden dem Gesundheitspersonal und forderten von der Politik eine bessere Prävention im Umgang mit der Pandemie. Eine ähnliche Mahnwache hatte bereits im Dezember stattgefunden.

13‘350 leuchtende Kerzen erinnerten gestern auf dem Bundeshausplatz in Bern an die an Corona Verstorbenen in der Schweiz und Liechtenstein. Eine Aktion der Corona Mahnwache - eindrücklich und stimmung ...
13‘350 Kerzen leuchteten gestern auf dem Bundeshausplatz in Bern.Bild: twitter

Das Virus stelle weiterhin ein Risiko dar, teilten die Organisatoren der Kerzenaktion mit. Auch geimpfte oder genesene Menschen könnten am Virus erkranken. Es bestehe die Gefahr, dass sich eine neue, noch gefährlichere Virusvariante verbreite, die den bisher erreichten Immunitätsschutz noch stärker als bisher umgehen könne. Es brauche eine Senkung und ein Tiefhalten der Fallzahlen, einen hohen Impfschutz, saubere Raumluft und ein detailliertes Varianten-Monitoring.

In der Schweiz starben seit Ausbruch der Pandemie im Frühjahr 2020 13'350 Personen in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Im vergangenen April hat der Bundesrat die letzten Massnahmen gegen das Virus aufgehoben, darunter die Isolationspflicht für Infizierte und die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr. Zuletzt kam es zu einer erneuten Zunahme der Fallzahlen. Am Dienstag meldete der Bund innerhalb von sieben Tagen 10'289 neue Ansteckungen – damit waren die Fallzahlen innert Wochenfrist um rund 48 Prozent gestiegen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hierundjetzt
11.06.2022 12:27registriert Mai 2015
Find ich sehr sehr schön! Tolle Sache.

Und ganz ehrlich, ich fands auch sehr schön als während der Pandemie Parmelin (ja, DER Parmelin) einen schweizweiten Gedenktag für die Opfer organisieren wollte.

Leider war die SVP und die FDP dagegen, weil etwas mit Wirdschavd.

Keine Ahnung warum ein Land mit einem BIP von 740'000'000'000 Angst wegen einer "Wirtschaft" haben muss.

Ich war damals sehr enttäuscht.

Es sind knapp 14'000 tolle Mitbürgerinnen und Mitbürger von uns gegangen.

Aber: "Wirdschavd"

Kommt... so geht man nicht mit Mitbürgern um :|
5021
Melden
Zum Kommentar
42
An diesen 7 Orten sorgt ein Wetterphänomen dafür, dass es kälter ist als normal
Kaltluftseen sorgten im Januar für Schlagzeilen, weil dort wieder einmal extrem tiefe Temperaturen gemessen wurden. Aber tiefe Temperaturen gibt's nicht nur auf 2000 Metern. Darum kommen hier sieben Orte, die einfach zu erreichen sind und bei welchen die Chance auf eine eisige Erfahrung hoch liegt.

Das Vallée de la Brevine gilt zu Recht als «Sibirien der Schweiz». Am 12. Januar 1987 fiel das Thermometer auf klirrend kalte -41,8 Grad Celsius. Dies gilt bei MeteoSchweiz noch immer als offizieller Schweizer Kälterekord. Möglich gemacht hat dieser Extremwert eine Talsenke, auch bekannt als Kaltluftsee. Vereinfacht gesagt, kann an solchen Orten eine Temperaturumkehr auftreten. Dann ist es unten kälter als oben und ein Kaltluftsee entsteht (hier gibt's die ausführliche Erklärung).

Zur Story