DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Zürich Oerlikon wurde es am Samstag laut.
In Zürich Oerlikon wurde es am Samstag laut.Bild: keystone

Drei Rechtsextreme vor Zürcher Corona-Demo vorläufig festgenommen

Gegner der Corona-Massnahmen haben am Samstag in Zürich Oerlikon protestiert. Die Kundgebung war bewilligt.
19.02.2022, 19:5919.02.2022, 20:04

Der Bundesrat hat diese Woche praktisch alle Massnahmen zum Schutz vor der Corona-Pandemie aufgehoben. Den Gegnerinnen und Gegnern dieser Politik passt das trotzdem nicht: Sie haben diese Woche zu einer Demonstration nach Zürich Oerlikon gerufen. Zu den Organisatoren dieser bewilligten Kundgebung gehören neben dem «Aktionsbündnis der Urkantone» auch andere massnahmenskeptische Vereine.

Die Demonstration begann kurz nach 14 Uhr auf dem Marktplatz in Oerlikon. Ersten Bildern zufolge folgten mehrere hundert Personen diesem Aufruf, darunter auch die bekannten «Trychler». Die Stadtpolizei Zürich war mit einem grösseren Aufgebot vor Ort, zu Zwischenfällen kam es laut ungeprüften Behördenangaben jedoch nicht.

Es seien aber «drei Personen aus der rechtsextremen Szene zur Wahrung der öffentlichen Sicherheit vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen», so die Stadtpolizei weiter. Laut der Medienmitteilung sei das vor Beginn der Demonstration geschehen.

Die Kundgebung wurde in mehreren Youtube-Channels gestreamt.
Die Kundgebung wurde in mehreren Youtube-Channels gestreamt.Bild: keystone

Besondere Lage wird bald aufgehoben

Die Demonstrierenden riefen «Nie wieder Gesundheitsdiktatur!», ohne aufzuzeigen, worin diese bestanden habe oder drohen soll. Zudem fordern sie das Ende der sogenannten «besonderen Lage»: Dieser epidemiologische Zustand gilt zurzeit in der Schweiz und ermöglicht dem Bundesrat, in Rücksprache mit den Kantonen Schutzmassnahmen zu beschliessen. Die Landesregierung kündigte an, diese Lage bis Ende März 2022 aufheben zu wollen.

Die massnahmenskeptischen Gruppierungen kritisieren seit Monaten die Coronapolitik des Bundes und versuchen diese mit Falschinformationen zu diskreditieren. Sie sorgten aufgrund zahlreichen schweizweiten Demonstrationen für grosse mediale Präsenz. Bisweilen scheiterten sie aber im direktdemokratischen Prozess, etwa bei der doppelten Zustimmung zum Covid-Gesetz oder bei der deutlichen Niederlage bei den Parlamentswahlen auf Gemeindeebene.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

293 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Alpöhy
19.02.2022 15:44registriert Mai 2016
Leute sucht euch schleunigst ein anderes Hobby. Ihr behindert mit euren bescheuerten Demos die Freiheit der Bürger.
Merkt ihr was?

Ist ja echt oberpeinlich…!🤦‍♂️
78721
Melden
Zum Kommentar
avatar
Propagandadlf
19.02.2022 15:39registriert Februar 2022
Schon brutal wenn dir der Bundesrat mit dem Aufheben der Massnahmen auf einen Schlag all deine erst gerade gewonnen Freunde und dein Hobby, am Samstag Innenstädte zu blockieren, einfach wieder wegnimmt 😂😂😂😂
71719
Melden
Zum Kommentar
avatar
Simih
19.02.2022 18:28registriert Oktober 2019
So, und damit haben wir wohl den Gipfel der Absurdität erreicht. Gratulation, liebe Demonstranten.
1475
Melden
Zum Kommentar
293
Warum die Operation Libero das Frontex-Ja nicht feiert
Mit der Ja-Parole zum Frontex-Referendum verärgerte die Operation Libero die Linke. Doch nur so könne man eine Reform von Frontex vorantreiben, sagt deren Co-Präsidentin Sanija Ameti.

Die Schweiz sagt deutlich Ja zu mehr Geld für die Grenzschutzagentur Frontex. Ist der heutige Tag für Sie ein freudiger?
Sanija Ameti:
Nein, überhaupt nicht. Wir machen hier darum auch kein Fest, sondern stellen eine Installation aus, die auf Menschenrechtsverletzungen an den EU-Aussengrenzen aufmerksam macht. Und an die vielen Flüchtenden, die dort sterben. Feiern werden wir erst, wenn es legale Fluchtwege gibt und das Botschaftsasyl wieder eingeführt wird. Der SP-Ständerat Daniel Jositsch hat dazu eine Volksinitiative angekündigt, die wir unterstützen wollen.

Zur Story