Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mahnwache mit 886 Kerzen auf der Rathausbruecke fuer alle bisherigen Todesopfer der Coronavirus-Pandemie im Kanton Zuerich, am Mittwoch, 30. Dezember 2020, in Zuerich. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Mahnwache für die bisherigen Corona-Opfer in Zürich. Bild: keystone

Der R-Wert ist in der Schweiz erneut gestiegen (noch vor Silvester ...)



Die Reproduktionszahl (R-Wert), die angibt, wie viele Menschen eine mit dem Coronavirus infizierte Person im Durchschnitt ansteckt, ist in der Schweiz und in Liechtenstein von 1,04 auf 1,05 gestiegen. Das meldet das Bundesamt für Gesundheit auf seiner Website zu Covid-19.

Der Jahreswechsel und die erste Woche des neuen Jahres sind allerdings noch nicht eingerechnet. Die am Samstag veröffentlichte Zahl bezieht sich auf den 30. Dezember. Liegt die Reproduktionszahl (R-Wert) über 1, nimmt die Summe aller angesteckten Personen zu.

Über 1 liegt der landesweite R-Wert seit dem 26. Dezember; der letzte vorläufige Tiefpunkt von 0,88 stammt aus der Zeit vom 17. bis 19. Dezember. In zehn Kantonen, darunter BE und ZH, und in Liechtenstein lag der R-Wert am 26. Dezember noch unter 1. In den übrigen lag er bei 1 oder darüber.

Das BAG macht auf eine Verzögerung von rund 14 Tagen für die Angabe der Infektionslage der Kantone und Liechtenstein aufmerksam. Diese entsteht wegen der zeitlichen Differenz zwischen der Ansteckung und einem positivem Testergebnis. Zudem könnten die Schätzungen der letzten Tage leicht schwanken, schreibt das BAG.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Impfung ist da – doch wie gut läuft der Prozess an? Ein Ländervergleich

Die Impfkampagne ist in Deutschland eher schleppend angelaufen. Auf der einen Seite herrscht Zurückhaltung, gleichzeitig wird sich über zu wenig Impfstoff beklagt. Die deutsche Regierung und auch die EU-Kommission mussten sich viel Kritik anhören.

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte immer wieder, dass der Impfstoff über Wochen und Monate hinweg knapp sein werde – vor allem anfangs, da die Produktionskapazitäten noch begrenzt seien. In anderen Staaten sieht es ähnlich aus.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel