DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bleiben Coronatests gratis oder nicht? Der Bundesrat wägt ab.
Bleiben Coronatests gratis oder nicht? Der Bundesrat wägt ab.
Bild: keystone

Bundesrat prüft Gratistests für Personen ohne Symptome – die Corona-PK in 3 Punkten

17.09.2021, 17:06

Gratistests

Der Bundesrat will verschiedene Optionen zu den Gratistests nochmals diskutieren, wie Gesundheitsminister Alain Berset am Freitag vor den Medien in Bern sagte. Eine Möglichkeit sei, die Frist für die Gratistests zu verlängern.

Eine andere Option sei es, Anpassungen für gewisse Personengruppen vorzunehmen. Ein Entscheid sei aber noch nicht gefallen, sagte Berset.

Der Gesundheitsminister stellte gleichzeitig klar, dass der Weg aus der Krise über die Impfung führe, nicht über Tests. Zudem sei eine Impfung günstiger als ein Test.

Ende August hatte der Bundesrat beschlossen, dass die Kosten für die Corona-Tests ab dem 1. Oktober für asymptomatische Personen nicht mehr vom Bund übernommen werden. Im Bundeshaus formierte sich seit der Ausweitung der Zertifikatspflicht Widerstand gegen diesen Entscheid. Grüne, SP, Mitte-Partei und SVP verlangen, dass der Bundesrat auf den Entscheid zurückkommt und die Tests für alle kostenlos bleiben.

Der Bund bezahlt heute 47 Franken an Ärzte, Apotheken und Veranstalter, die Antigen-Schnelltests durchführen. Die Kosten für die Tests dürften für Selbstbezahlende höher ausfallen. Es wird mit 50 Franken bis 70 Franken gerechnet.

Erschwerte Einreise

Für Personen, die nicht von Covid-19 genesen oder nicht geimpft sind, wird die Einreise in die Schweiz ab Montag umständlicher und auch teurer. Sie müssen bei der Einreise einen negativen Test vorzeigen. Vier bis sieben Tage später wird ein zweiter Test fällig. Der Bundesrat will so verhindern, dass wegen Rückkehrern aus den Herbstferien die Ansteckungen mit dem Coronavirus zunehmen, so wie es nach den Sommerferien passiert ist. Daten der Kontaktverfolgung hätten gezeigt, dass auch Reiserückkehrer zu dieser besorgniserregenden Lage beigetragen hätten, teilte der Bundesrat mit.

Alternative Impfnachweise für Touristen

Laut Gesundheitsminister Alain Berset will der Bundesrat Touristinnen und Touristen ohne Schweizer Zertifikat in einer Übergangsphase ermöglichen, bei einem Besuch in einem Restaurant oder Ähnlichem alternative Impf-, Test- oder Genesungsnachweise vorzulegen. Diese Phase dauere bis zum 10. Oktober.

Zurzeit sei eine interdepartementale Arbeitsgruppe zusammen mit den Kantonen daran, Kontaktstellen festzulegen, an die sich Einreisende wenden können, die das Schweizer Covid-Zertifikat möchten, sagte Berset. Eine Liste werde im Anschluss veröffentlicht.

(rst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Verordnung 17.09.2021 zur Einreise

1 / 22
Coronavirus: Verordnung 17.09.2021 zur Einreise
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tierische Unterstützung – in Dubai testen Hunde Menschen auf Covid

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Ungeimpfte haben Angst vor Geimpften – das steckt hinter «Impf-Shedding»

Menschen, die gegen Covid-19 geimpft sind, können Ungeimpfte mit dem Impfstoff anstecken und krank machen? Die Antwort lautet: Nein. Dennoch verbreitet sich dieser Mythos gerade. Warum das alles absolut keinen Sinn ergibt, erklärt uns Impfchef Christoph Berger im Interview.

Die Corona-Pandemie hat schon einige merkwürdige Theorien hervorgebracht oder neu aufgewärmt. Jetzt ist eine neue hinzugekommen: Impfstoff-Shedding. Der Begriff, der sich bislang vermutlich vor allem in Telegram-Kanälen der Impf-Gegner ausgebreitet hat, ist nun auch in Mama-Blogs und auf anderen Kanälen anzutreffen.

Ungeimpfte befürchten, dass Geimpfte das Spike-Protein des Coronavirus ausstossen und über Körperkontakt oder Husten an nicht geimpfte Personen weitergeben. In den einschlägigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel