DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundespraesident Guy Parmelin spricht an einer Medienkonferenz ueber das Rahmenabkommen mit der EU, am Mittwoch, 26. Mai 2021, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

SVP-Bundesrat Guy Parmelin sieht das Impfen als «acte citoyen» – quasi als Bürgerpflicht. Bild: keystone

Kein Pardon von Parmelin: SVP-Bundesrat sieht Impfen als «Bürgerpflicht»

Entgegen der Linie seiner Partei steht der SVP-Bundesrat Guy Parmelin dem Covid-Zertifikat nicht kritisch gegenüber. Im Gegenteil: Seiner Meinung nach ist es richtig, dass Impfablehner mit den Konsequenzen ihrer Entscheidung leben müssen.



«Die eigene Freiheit stoppt dort, wo die Freiheit der anderen beginnt.» Diesen Satz sagte Bundespräsident Guy Parmelin am Dienstag im Interview mit dem «Blick». Die Aussage bezog sich auf seine Haltung zum Covid-Zertifikat und der damit verbundenen Debatte über Recht und Unrecht von Nachteilen gegenüber Ungeimpften.

Doch von Anfang an: Der Bund will in den nächsten Wochen das Covid-Zertifikat lancieren. Mithilfe dieses Zertifikats soll man vor Reisen oder Veranstaltungen nachweisen können, dass man geimpft, genesen oder getestet ist.

Im Umkehrschluss bedeutet das: Ungeimpfte können dadurch vom Restaurant- oder Stadiumsbesuch ausgeschlossen werden. Ein Dorn im Auge von Corona-Skeptikern. Auch die SVP wettert seit langem gegen diese Ungleichbehandlung: «Wir lehnen eine zu breite Anwendung des Covid-Zertifikats ab – es führt zu Diskriminierung und einem versteckten Impfzwang», sagte SVP-Nationalrat Thomas Aeschi etwa zum «Blick».

Impfen ist ein «acte citoyen»

Doch nicht alle Mitglieder der SVP sind dieser Meinung. Das zeigen per Öffentlichkeitsgesetz freigegebene Dokumente. Bundespräsident Guy Parmelin gehörte zu den ersten, die ein Covid-Zertifikat forderten. Bereits im Februar forderte Parmelins Generalsekretariat eine «elektronisch lesbare Karte», die wie ein Impfausweis funktionieren soll, um die Geimpften zu legitimieren.

Parmelins Generalsekretärin Nathalie Goumaz sagte gar, dass sich impfen zu lassen ein «acte citoyen» sei, also ein Akt eines verantwortungsvollen Bürgers, quasi eine Bürgerpflicht. Die Rückkehr zur Normalität für die Geimpften sei stärker zu gewichten als die Gefahr, dass Ungeimpfte eingeschränkt bleiben.

Auf eine Impfung zu verzichten, sei ein persönlicher und damit eigenverantwortlicher Entscheid. Ungeimpfte müssten deshalb auch mit den Konsequenzen leben. «Das finden wir vollkommen akzeptabel», so Goumaz.

Im Interview mit dem «Blick» darauf angesprochen, sagte Parmelin: «Wir wollen alle in die Normalität zurückkommen». Er fände es diskriminierender, wenn sich die Geimpften künftig weiterhin an Einschränkungen halten müssten.

«Es gibt keinen Impfzwang. Alle können entscheiden, ob sie sich impfen lassen wollen oder nicht – sie müssen aber auch die Konsequenzen tragen», so Parmelin. «Die eigene Freiheit stoppt dort, wo die Freiheit der anderen beginnt. Das ist eine Abwägung.» (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Was du wissen musst

1 / 15
Coronavirus: Was du wissen musst
quelle: ap / zoltan balogh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drohnenvideo von improvisierten Krematorien in Indien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat stellt klar: Kinder können sich gegen den Willen der Eltern impfen lassen

Ab Mitte Juli könnten in der Schweiz bereits 12-jährige Kinder gegen Covid geimpft werden. In einer Antwort ans Parlament schreibt das Innendepartement von Alain Berset (SP), dass es dazu keine Einwilligung der Eltern braucht. Die Rechtsprechung gibt ihm Recht – aber lässt Fragen offen.

Am Freitag hat die Arzneimittelbehörde Swissmedic dem Covid-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech die Zulassung für und Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren erteilt. Die Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) wird in der zweiten Junihälfte über eine offizielle Empfehlung entscheiden, wie ihr Präsident Christoph Berger gegenüber CH Media sagte.

Erteilt die EKIF die entsprechende Empfehlung, wovon auszugehen ist, so soll es nach dem Willen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) danach schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel