sonnig
DE | FR
Schweiz
Coronavirus

Kein Pardon von Parmelin: SVP-Bundesrat sieht Impfen als «Bürgerpflicht»

Bundespraesident Guy Parmelin spricht an einer Medienkonferenz ueber das Rahmenabkommen mit der EU, am Mittwoch, 26. Mai 2021, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
SVP-Bundesrat Guy Parmelin sieht das Impfen als «acte citoyen» – quasi als Bürgerpflicht.Bild: keystone

Kein Pardon von Parmelin: SVP-Bundesrat sieht Impfen als «Bürgerpflicht»

Entgegen der Linie seiner Partei steht der SVP-Bundesrat Guy Parmelin dem Covid-Zertifikat nicht kritisch gegenüber. Im Gegenteil: Seiner Meinung nach ist es richtig, dass Impfablehner mit den Konsequenzen ihrer Entscheidung leben müssen.
02.06.2021, 05:44
Mehr «Schweiz»

«Die eigene Freiheit stoppt dort, wo die Freiheit der anderen beginnt.» Diesen Satz sagte Bundespräsident Guy Parmelin am Dienstag im Interview mit dem «Blick». Die Aussage bezog sich auf seine Haltung zum Covid-Zertifikat und der damit verbundenen Debatte über Recht und Unrecht von Nachteilen gegenüber Ungeimpften.

Doch von Anfang an: Der Bund will in den nächsten Wochen das Covid-Zertifikat lancieren. Mithilfe dieses Zertifikats soll man vor Reisen oder Veranstaltungen nachweisen können, dass man geimpft, genesen oder getestet ist.

Im Umkehrschluss bedeutet das: Ungeimpfte können dadurch vom Restaurant- oder Stadiumsbesuch ausgeschlossen werden. Ein Dorn im Auge von Corona-Skeptikern. Auch die SVP wettert seit langem gegen diese Ungleichbehandlung: «Wir lehnen eine zu breite Anwendung des Covid-Zertifikats ab – es führt zu Diskriminierung und einem versteckten Impfzwang», sagte SVP-Nationalrat Thomas Aeschi etwa zum «Blick».

Impfen ist ein «acte citoyen»

Doch nicht alle Mitglieder der SVP sind dieser Meinung. Das zeigen per Öffentlichkeitsgesetz freigegebene Dokumente. Bundespräsident Guy Parmelin gehörte zu den ersten, die ein Covid-Zertifikat forderten. Bereits im Februar forderte Parmelins Generalsekretariat eine «elektronisch lesbare Karte», die wie ein Impfausweis funktionieren soll, um die Geimpften zu legitimieren.

Parmelins Generalsekretärin Nathalie Goumaz sagte gar, dass sich impfen zu lassen ein «acte citoyen» sei, also ein Akt eines verantwortungsvollen Bürgers, quasi eine Bürgerpflicht. Die Rückkehr zur Normalität für die Geimpften sei stärker zu gewichten als die Gefahr, dass Ungeimpfte eingeschränkt bleiben.

Auf eine Impfung zu verzichten, sei ein persönlicher und damit eigenverantwortlicher Entscheid. Ungeimpfte müssten deshalb auch mit den Konsequenzen leben. «Das finden wir vollkommen akzeptabel», so Goumaz.

Im Interview mit dem «Blick» darauf angesprochen, sagte Parmelin: «Wir wollen alle in die Normalität zurückkommen». Er fände es diskriminierender, wenn sich die Geimpften künftig weiterhin an Einschränkungen halten müssten.

«Es gibt keinen Impfzwang. Alle können entscheiden, ob sie sich impfen lassen wollen oder nicht – sie müssen aber auch die Konsequenzen tragen», so Parmelin. «Die eigene Freiheit stoppt dort, wo die Freiheit der anderen beginnt. Das ist eine Abwägung.» (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Coronavirus: Was du wissen musst
1 / 15
Coronavirus: Was du wissen musst
Das neue Coronavirus Sars-CoV-2 geht um die Welt. Was du darüber wissen musst.
quelle: ap / zoltan balogh
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Drohnenvideo von improvisierten Krematorien in Indien
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
305 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
frog77
02.06.2021 06:08registriert Dezember 2016
Lupenreiner Klartext was das Impfen anbelangt. Schade wagen sich die meisten Politiker nicht solches auszusprechen..
42969
Melden
Zum Kommentar
avatar
lumpensammlerin
02.06.2021 05:56registriert Mai 2019
Der eine überlegt und handelt fürs Land, der andere nur für seine Partei und die Polemik / Wiederwahl / ...
33636
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kohlmeise
02.06.2021 06:16registriert November 2020
Bravo Herr Bundesrat 🥳

So habe ich das in der Ethik-Vorlesung beigebracht bekommen und finde es absolut richtig und wichtig!

Lasst euch impfen wenn ihr könnt...

Mit 36 Stunden Erfahrungen nach der 1. Impfung kann ich berichten, dass die Starrkrampf-Impfung unangenehmer für mich war.
34066
Melden
Zum Kommentar
305
Familienzulagen sollen um 50 Franken erhöht werden

Die Mindestbeiträge der Familienzulagen sollen um 50 Franken erhöht werden. Die Kantone sollen künftig mindestens 250 Franken an Kinderzulagen und 300 Franken an Ausbildungszulagen gewähren. Das fordert die zuständige Nationalratskommission.

Zur Story