Schweiz
Coronavirus

Gerhard Pfister warnt vor Spaltung: «Wie viel von diesem Gift wird bleiben?»

Gerhard Pfister warnt vor Spaltung: «Wie viel von diesem Gift wird bleiben?»

30.10.2021, 06:47
Mehr «Schweiz»
Der Partei Praesident der Partei die Mitte, Gerhard Pfister bei seiner Rede anlaesslich der Delegiertenversammlung der Die Mitte Partei der Schweiz vom Samstag, 11. September 2021 in Zug. (KEYSTONE/Ur ...
Der Parteipräsident von Die Mitte im September 2021.Bild: keystone

Der Populismus und der Widerstand gegen demokratische Spielregeln hat nach Ansicht von Mitte-Präsident Gerhard Pfister nun auch die Schweiz mit voller Wucht erfasst. Die Schweiz vollziehe damit einen Trend nach, der in anderen Ländern schon weit fortgeschritten sei.

Die Schweiz habe sich zu lange in falscher Sicherheit gewogen, dass alle grossen Krisen einen Umweg um sie machten, sagte Pfister in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen. Covid sei die erste grosse Krise, die die Schweiz behandle wie alle andern Staaten.

Kritik an der Regierung sei erlaubt. Es sei aber ein neues Phänomen in der Schweiz, dass es vielen Kritikern nicht mehr darum gehe, die anderen zu überzeugen. Sondern nur noch darum, sich selbst zu vergewissern, dass man recht habe.

In dieser Logik seien all jene, die anders dächten, Feinde. Einige unterstellten dem Bundesrat sogar, dass er bewusst gegen die Interessen des Volkes handle. Für ein direktdemokratisches Land sei eine solche Unkultur gefährlich.

«Wie viel von diesem Gift wird nach der Pandemie bleiben? Müssen wir uns darauf einstellen, dass unsere Debatte auch danach immer aggressiver und gewaltbereiter wird», fragt sich Pfister. Neu sei, dass sich die Konflikte bis ins tiefste Privatleben hineinzögen.

Grosse Vielfalt, viele Minderheiten und Unterschiede machten die Schweiz aus. Doch nur solange diese Unterschiede nicht zu Spaltungen führten. Die Gemeinschaft zusammenzuhalten und nicht zu spalten, sei Aufgabe der Mitte-Partei, sagte der Parteipräsident. (meg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
30 lustige Bilder zeigen, was das Internet von der uns hält
1 / 32
30 lustige Bilder, die zeigen, was das Internet von uns hält
Natürlich ist das Sackmesser weltweit bekannt.
quelle: imugr
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Reverse Culture Shock» – warum ich eine Ausländerin in Kanada bin
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
trollo
30.10.2021 07:20registriert Januar 2016
"...dass es vielen Kritikern nicht mehr darum gehe, die anderen zu überzeugen. Sondern nur noch darum, sich selbst zu vergewissern, dass man recht habe."
Trifft aber nicht nur auf die Kritiker zu.
4712
Melden
Zum Kommentar
avatar
Black Cat in a Sink
30.10.2021 10:07registriert April 2015
Die Mitte ist endlich aufgewacht! Das Gift wird bleiben und sich eher noch verstärken. Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt, sagte Kant. Das muss respektiert werden, sonst droht Anarchie.
409
Melden
Zum Kommentar
avatar
Haarspalter
30.10.2021 12:11registriert Oktober 2020
Pfister hat recht.

Wer sich aber - kaum muss er/sie zum Wohle der Allgemeinheit *vorübergehend* auf gewisse Freiheiten verzichten - von den anderen abspaltet, hat wahrscheinlich gar nie richtig dazugehört?

Somit macht die Pandemie nur sichtbar, wo ein jeder /eine jede vorher schon in - bzw. abseits - der Gesellschaft stand.

Die Parteien boten schon immer Menschen mit verschiedenen Ansichten einen politischen Unterschlupf.

Aber man kann ja auch über Gräben hinweg miteinander sprechen und sie schmälern. Das nennt sich Politik.

Die SVP erweitert Gräben - und fällt selbst hinein.
233
Melden
Zum Kommentar
35
Mehrere Verletzte nach Kollision von Auto mit Reisecar am Brünig

Eine 26-jährige Touristin ist mit ihrem Auto am Samstagmorgen in Lungern OW bei der Abfahrt vom Brünigpass frontal in einen Reisecar geprallt. Die Autoinsassen verletzten sich zum Teil erheblich. Im Car wurde niemand verletzt.

Zur Story