DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Taskforce hat sich in der Omikron-Prognose verschätzt – so erklärt das die Chefin

Viel glimpflicher ausgefallen als erwartet: Die Spitalauslastung während der Omikron-Welle entsprach nicht den Prognosen der Taskforce.
13.02.2022, 06:3913.02.2022, 13:00

Anfang Januar präsentierte die Corona-Taskforce Szenarien zur Omikron-Welle. Dazu gehörte unter anderem ein Extremfall-Szenario. Darin hielt die Expertengruppe 10'000 Hospitalisationen, sowie 80 bis 3000 Einweisungen auf Intensivstationen für möglich.

Die Prognosen der Taskforce hätten sich «erfreulicherweise» als falsch erwiesen, sagt Taskforce-Präsidentin Tanja Stadler.
Die Prognosen der Taskforce hätten sich «erfreulicherweise» als falsch erwiesen, sagt Taskforce-Präsidentin Tanja Stadler.Bild: keystone

Die Omikron-Variante stellte sich allerdings als harmloser heraus als zunächst vermutet. So wurden wöchentlich «nur» 1100 Personen ins Spital eingeliefert.

Auch die Prognose im optimistischen Szenario stellte sich als zu düster heraus. Dort lagen die Zahlen zur Auslastung der Normal- und Intensivstationen um etwa 25 bis 30 Prozent tiefer als von der Taskforce angenommen, räumt Taskforce-Präsidentin Tanja Stalder gegenüber der «SonntagsZeitung» ein.

Wie kann diese Fehleinschätzung erklärt werden? Die Taskforce erklärt, dass sie für die Szenarien Daten aus anderen Ländern herangezogen hätten. Doch im Gegensatz zu vielen anderen Ländern hätten sich die Fallzahlen in der Schweiz von den Hospitalisationen entkoppelt. «In der Schweiz ist das Risiko, bei Infektion eine Spitalbehandlung zu benötigen, stärker gesunken als in umliegenden Ländern», so Stadler.

Ein weiterer Grund sei, dass sich relativ wenig ältere Menschen in der Omikron-Welle angesteckt hätten. Zudem hätten möglicherweise «individuelle, freiwillige Verhaltensanpassungen» die «sehr hohe Viruszirkulation gebrochen». So hat die Taskforce beispielsweise im Januar eine deutlich tiefere Mobilität als im Dezember festgestellt.

Vergriff sich die Taskforce in der Prognose zu den Hospitalisationen, so lag sie in einigen Punkten dennoch richtig. Der Höhepunkt der Omikron-Welle trat wie erwartet in der zweiten Januarhälfte ein, ebenso bewahrheitete sich die Prognose der Ansteckungen. Es wurde geschätzt, dass sich innerhalb von vier Wochen rund 30 bis 40 Prozent der Bevölkerung mit Omikron anstecken würden. «Damit liegt die Anzahl Ansteckungen exakt innerhalb der Szenarien, welche die Taskforce am 11. Januar am Point de Presse des Bundes präsentiert hat», sagt Stadler.

Wie erwartet herrsche nun eine sehr hohe Grundimmunität der Bevölkerung. Mit dem Überschreiten des Höhepunkts der Welle liege der R-Wert jetzt unter 1 und die Fallzahlen gingen zurück, so Stadler weiter. Dies habe die Taskforce ebenfalls in ihren Szenarien skizziert. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Einer der letzten Holocaust-Überlebenden über das KZ und Corona

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

174 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dave1974
13.02.2022 06:55registriert April 2020
Statt wieder mal zu erklären, dass ein Extremfall-Szenario eben keine Prognose ist, wird dieses wieder als Prognose betitelt.

Aber man will das ja so.
30535
Melden
Zum Kommentar
avatar
Töfflifahrer
13.02.2022 07:33registriert August 2015
Die Aussagen der Taskforce beziehen sich auf verschiedene Szenarien. Das sind keine Prognosen!
Sind doch Good News, dass es mal nicht so gekommen ist wie befürchtet und diese Mutation weniger gefährlich ist als zuerst angenommen.
Durch solche reisserischen Titel, tragen aber die Medien dazu bei, dass die Task-Force als unglaubwürdig angesehen wird und künfige Aussagen bei gefährlicheren Mutationen nicht mehr ernst genommen werden.
30238
Melden
Zum Kommentar
avatar
Remus
13.02.2022 08:09registriert Dezember 2016
Wie sagte mal ein Charakter in GoT: "wenn man mit dem schlimmsten rechnet, kann einem nichts überraschen.."
Darum lieber so als Gegenteilig
17728
Melden
Zum Kommentar
174
Fast die Hälfte der Schweizer Haushalte ist verschuldet

Viele Menschen in der Schweiz sind verschuldet. Konkret lebte im Jahr 2020 jeder Zweite in einem Haushalt, in dem es mindestens eine Art von Verschuldung gab. In 7 Prozent der Haushalte häuften sich sogar drei oder noch mehr Schuldenarten an, wie aus einer Erhebung des Bundesamtes für Statistik hervorgeht.

Zur Story