DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Impfstoff-Lieferschwierigkeiten stellen die Kantone vor Probleme



Toni Brunner aus Muenchringen erhaelt als erste Person im Kanton Bern von Yolanda Liechti, Mitarbeiterin des Impfzentrums Bern, eine Impfung gegen Corona, am Montag, 11. Januar 2021, im Impfzentrum in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bei der Impfung ist Geduld angesagt. Bild: keystone

Aufgrund der Lieferschwierigkeiten der Impfstoffhersteller ist es in einigen Kantonen bereits zu Engpässen gekommen. Im Tessin müssen notwendige Impfungen verschoben werden. Dem Kanton Nidwalden fehlen Impfungen um fristgerecht Zweitimpfungen durchzuführen und auch in Uri müssen Impfwillige zuwarten.

Im Tessin können über 75-Jährigen aufgrund von Lieferengpässen erst ab Ende Februar geimpft werden. Ursprünglich hätten sie bis Mitte Februar zweimal geimpft werden sollen, erklärte Paolo Bianchi, Leiter der Abteilung öffentliche Gesundheit, am Freitag. Ausserdem könnten aus heutiger Sicht vorerst nur ein Viertel der Impfwilligen über 75 Jahre geimpft werden.

1200 Termine für Erstimpfungen am kommenden Montag werden um eine Woche verschoben. Nach aktueller Berechnung können bis Ende Februar erst 21'000 Personen geimpft werden, erklärte Bianchi. Ursprünglich hätten bis zu diesem Datum 37'000 Personen geimpft sein sollen.

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Video: watson/jah/lea

Nidwalden bittet andere Kantone um Dosen

Wegen Lieferengpässen bei den Covid-19-Impfungen hat Nidwalden bei anderen Kantonen angeklopft, um fristgerechte Zweitimmunisierungen sicherzustellen. Um die Frist bei sämtlichen Erstgeimpften einhalten zu können, brauche der Kanton eine zusätzliche Packung des Pfizer/Biontech-Impfstoffs, sagte Gesundheitsdirektorin Michèle Blöchliger auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eine Packung umfasst knapp 1000 Dosen. Nidwalden brauche aber nicht ganz so viele, sagte Blöchliger. Total wurden im Kanton bisher 3350 Impfdosen verabreicht. In den Pflegeheimen sei man mit den Zweitimpfungen praktisch durch. Über 75-Jährige und Personen mit einer chronischen Vorerkrankung werden vom Hausarzt geimpft.

Grosse Nachfrage in Uri

Der Kanton Uri teilte am Freitag mit, die Hausarztpraxen könnten derzeit der grossen Nachfrage nach Impfterminen nur begrenzt nachkommen. Sie hätten nur sehr kleine Impfkontingente, weil sich die vom Bund zugesagten Lieferungen von Moderna verzögerten. Bislang wurden in Uri 1874 Impfungen durchgeführt. 318 Personen haben bereits die zweite Impfung erhalten.

Über 1900 Neuinfektionen

Die Zahlen der Coronavirus-Ansteckungen in der Schweiz und in Liechtenstein stagnieren weiterhin auf einem zu hohem Niveau. Dem BAG wurden am Freitag innerhalb von 24 Stunden 1916 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 50 neue Todesfälle und 110 Spitaleinweisungen.

Damit liegen die aktuellsten Zahlen leicht über dem Wert vom Vortag. Am Donnerstag waren 1699 positive Tests, 52 Todesfälle und 94 Spitaleinweisungen vermeldet worden. Am Freitag vor einer Woche waren 2156 neue Coronavirus-Ansteckungen, 62 neue Todesfälle und 92 Spitaleintritte registriert worden.

Die Positivitätsrate für die vergangenen zwei Wochen lag bei 9.8 Prozent (PCR-Tests) beziehungsweise 8.1 Prozent (Antigen-Schnelltests). Im selben Zeitraum wurden pro 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner 293,29 laborbestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet.

Aufgrund der Kontakt-Rückverfolgung befanden sich 14'490 Menschen in Isolation und 21'413 in Quarantäne. Zusätzlich waren 2261 Personen in Quarantäne, die aus einem Risikoland heimgekehrt waren. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus

1 / 19
China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus
quelle: keystone / ng han guan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du auch einen Schnabel? Das musst du über die FFP2-Masken wissen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sagen die Aarauer Skater-Jungs, die sich den Corona-Demonstranten entgegenstellten

Die Kantischüler und Lernenden wollten eigentlich das schöne Wochenende geniessen. Als sie sahen, wie viele Coronaskeptiker zur Demonstration in Aarau eintrafen, konnten sie aber nicht länger auf dem Balkon sitzen bleiben

Die meisten Aarauerinnen und Aarauer nahmen stoisch zur Kenntnis, wie sich der Zug der Corona-Massnahmengegner seinen Weg durch ihre Stadt bahnte. Ein paar zustimmende Kopfinicker hier, ein paar ausgestreckte Mittelfinger da, zudem erstaunte Gesichter – so sahen die allermeisten Reaktionen aus. Aber eben nicht alle.

Insbesondere eine Gruppe Jugendlicher machte in den Sozialen Medien die Runde. Es existieren Bilder, die zeigen, wie Teenager im Schachen am Strassenrand stehen: ihre Skateboards vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel