DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalraetin Kathy Riklin, CVP-ZH, verfolgt am Montag, 3. Oktober 2005, die Fragestunde im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Monika Flueckiger)

Kathy Ricklin von der CVP hatte mit ihrer Beschwerde keinen Erfolg. Bild: KEYSTONE

SRF schmettert Beschwerde von Riklin ab



CVP-Nationalrätin Kathy Riklin hat sich bei der Ombudsstelle des Schweizer Radio und Fernsehens (SRF) über die politische Berichterstattung beschwert, konkret über die angebliche Bevorzugung der Zürcher SP-Regierungsratskandidatin Jacqueline Fehr. Allerdings vergeblich: Die Ombudsstelle erachtet Riklins Beschwerde als unberechtigt.

Die Zürcher CVP-Nationalrätin kritisierte, dass Fehr sowohl in der «Rundschau» als auch in der «Arena» eine Plattform erhalten habe. In der «Rundschau» war sie zum Thema Asylpolitik zu Gast, in der «Arena» bei der Diskussion über die Homo-Ehe.

Nationalraetin und Regierungsratskandidatin Jacqueline Fehr spricht an einer Wahl-Medienkonferenz der SP des Kanton Zuerich in Zuerich am Donnerstag, 5. Februar 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Gemäss Riklin hat SRF Jacqueline Fehr (im Bild) bevorzugt. Bild: KEYSTONE

Die anderen Zürcher Regierungsratskandidatinnen Silvia Steiner (CVP) und Carmen Walker Späh (FDP) seien damit benachteiligt worden, fand Riklin. Die stellvertretende SRF-Ombudsfrau teilt die Kritik jedoch nicht, wie aus einer Mitteilung vom Dienstagabend hervorgeht.

SRF möchte fair sein

Dass Fehr in die beiden Sendungen eingeladen wurde, bezeichnete die Ombudsfrau als naheliegend. Schliesslich habe sich die Politikerin seit langem auf nationaler Ebene mit den jeweiligen Themen befasst. SRF bemühe sich sehr, die mediale Präsenz der Parteien und Kandidierenden fair zu gestalten.

Die bürgerlichen Regierungsratskandidaten waren seit Anfang Jahr gemäss Angaben des SRF zudem häufiger in Informationssendungen präsent gewesen als Fehr. Sie sei gegenüber den anderen Kandidierenden somit nicht bevorzugt worden.

Geschadet hat die angebliche Benachteiligung den bürgerlichen Kandidatinnen im Übrigen keineswegs: Neben Fehr wurden am 12. April auch Steiner von der CVP und Walker Späh von der FDP gewählt. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bis dass die Spritze euch scheidet: Beim Dating wird der Impf-Status zum Killerkriterium

Liebe innerhalb der eigenen Bubble: Was früher die Religion war, ist heute der Impfstatus. Jetzt geht sogar eine Dating-Plattform auf den Markt, die sich gezielt an Ungeimpfte richtet.

«2/2 completed»: Wer das unter seine Angaben auf Dating-Apps wie Tinder schreibt, will damit nicht seine Erfolgsquote in Sachen Liebe durchgeben. Sondern den eigenen Impfstand anzeigen. «2/2 completed» bedeutet zweimal geimpft. Das Signal dafür, sich wieder mit vollem Körperkontakt in das Dating-Leben zu stürzen.

Der Impfstatus im Datingprofil ist aber mehr als nur der Freipass zum Küssen. Er ist für manche auf der Suche nach dem Partner fürs Leben gerade wichtiger als Religionszugehörigkeit, …

Artikel lesen
Link zum Artikel