DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Raser sollen weniger streng bestraft werden, fordern Bürgerliche.
Raser sollen weniger streng bestraft werden, fordern Bürgerliche.Bild: KEYSTONE

Zwei Jahre nach der Einführung wollen Bürgerliche das Raser-Gesetz wieder aufheben

Seit 2013 werden Raser in der Schweiz härter bestraft – zu hart, finden nun einige Politiker.
21.03.2015, 09:4321.03.2015, 09:49

Wer die Höchstgeschwindigkeit krass überschreitet, muss mit mindestens einem Jahr Gefängnis und zwei Jahren Ausweisentzug rechnen. Ausserdem kann die Polizei das Auto konfiszieren. Seit 2013 gilt diese Regelung. Sie wurde im Rahmen des Verkehrssicherheitspakets Via sicura vom Parlament beschlossen.

Fabio Regazzi (CVP) findet das jetzige Gesetz zu streng.
Fabio Regazzi (CVP) findet das jetzige Gesetz zu streng.Bild: freshfocus

Diese Woche hat nun der Tessiner CVP-Nationalrat Fabio Regazzi eine parlamentarische Initiative eingereicht, die das Raser-Gesetz verwässern soll, schreibt der «Tages-Anzeiger». So sollen grobe Geschwindigkeitsübertretungen nicht mehr zwingend als Raserdelikt gelten. Auch das minimale Strafmass von einem Jahr soll aufgehoben und die Mindestdauer des Ausweisentzuges auf ein halbes Jahr gesenkt werden. 

Regazzi zufolge ist das Parlament zu weit gegangen. Die jetzige Regelung sei unverhältnismässig. Sie könne beispielsweise dazu führen, dass jemand seine Arbeitsstelle verliert, weil er auf sein Fahrzeug verzichten muss. Der Vorstoss wurde von 37 Ratsmitglieder aus allen bürgerlichen Parteien – SVP, FDP, CVP und BDP – unterzeichnet. (pru)

Soll das Raser-Gesetz gelockert werden?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

299 Franken und mehr: Bei den PCR-Tests an Flughäfen kommt es zum Preiswahnsinn
Am Flughafen Zürich gibt es ein neues Test-Angebot für Reiche: Ein Covid-Test im Schnellverfahren für rund 300 Franken. Doch auch ohne diesen Test drohen Flugreisen wegen der neuen BAG-Regeln für viele Passagiere unbezahlbar zu werden.

PCR-Testpreise erreichen neue Sphären. Vergangene Woche hatte die Berner Firma Ender Diagnostics Journalistinnen und Journalisten an den Flughafen Zürich geladen. Die Sicherheitsfirma Checkport betreibt am Flughafen Zürich mehrere Testzentren im Auftrag des Generalunternehmers Ender Diagnostics. Zu den Kunden gehört unter anderem die Swiss, die am Presseanlass ebenfalls vertreten war. Thema der Veranstaltung war ein neues Angebot: PCR-Testresultate innert 45 Minuten. Bisher musste man mindestens 5 Stunden auf die Analyse warten. Möglich macht die Ruckzuck-Analyse ein neues Labor vor Ort, betrieben durch die «Dr. Risch»-Gruppe.

Zur Story