Schweiz
Digital

GLP lehnt Geldspielgesetz ab – Netzsperren könnten einfach umgangen werden

GLP lehnt Geldspielgesetz und Netzsperren ab – das Foto erklärt den Grund perfekt

28.04.2018, 17:2229.04.2018, 09:59
Mehr «Schweiz»

Die Delegiertenversammlung der Grünliberalen hat am Samstag in Chambésy bei Genf die Nein-Parole zum Geldspielgesetz gefasst. Auch die Initiative «Für Ernährungssouveränität» lehnte sie klar ab. Die Vollgeld-Initiative war von der Partei bereits früher abgelehnt worden.

Der Entscheid gegen das Geldspielgesetz fiel mit 85 Nein- gegen eine Ja-Stimme bei zwei Enthaltungen, wie die GLP mitteilte. Das protektionistische Geldspielgesetz verschaffe der Schweizer Casino-Lobby unfaire Vorteile, argumentierte Vizepräsident Pascal Vuichard gemäss der Mitteilung. Netzsperren könnten einfach umgangen werden und seien ein gefährlicher Angriff auf die Freiheit im Internet.

Das musst du über das Geldspielgesetz wissen

Video: Angelina Graf

Bereits im Januar hatten die Delegierten mit 94 Nein- gegen 5 Ja-Stimmen bei 15 Enthaltungen die Nein-Parole zur Vollgeldinitiative beschlossen.

Über die beiden Vorlagen entscheidet das Stimmvolk am 10. Juni.

Nein zu Planwirtschaft

Schliesslich sagten die Delegierten am Samstag mit 77 Nein- zu einer Ja-Stimme auch klar Nein zur Initiative «Für Ernährungssouveränität» der Bauerngewerkschaft Uniterre, die am 23. September zur Abstimmung kommt. Gewisse Forderungen der Initianten, wie die Ressourcenschonung oder der Kulturflächenerhalt, seien unnötig, weil sie bereits umgesetzt oder auf gutem Weg seien, sagte Vizepräsidentin Isabelle Chevalley.

Zudem sei die Initiative teilweise widersprüchlich und unklar formuliert, und ein Teil der Forderungen gehe in Richtung Planwirtschaft. Dies lehne die GLP klar ab.

(oli/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PhilippS
28.04.2018 19:28registriert September 2016
Lobbyismus ok, aber dieses Gesetz wurde wohl nicht im Bundeshaus, sondern im Raucherzimmer eines Casinos geschrieben.

Netzsperren werden als „Spielerschutz“ verkauft. Ich hoffe, die StimmbürgerInnen haben nach NDG und Büpf endlich irgendwas begriffen!!
1184
Melden
Zum Kommentar
avatar
Oberon
28.04.2018 20:00registriert Januar 2014
Also jeder vernünftige Bürger muss so einen Schwachsinn ablehnen.
Mir wäre es lieber unsere Regierung würde es endlich schaffen das in dem Land wo ein Unternehmen auch Umsatz generiert auch ordentlich steuern erhoben werden.
955
Melden
Zum Kommentar
avatar
inquisitio
28.04.2018 19:26registriert November 2016
Unbedingt NEIN einlegen!
375
Melden
Zum Kommentar
17
Alertswiss-App warnt vor Vulkan-Ausbruch im Wallis – das steckt dahinter
Bei Naturkatastrophen informieren die Behörden die betroffene Bevölkerung per Alertswiss-App. Dumm nur, wenn die integrierte Google-Übersetzung ihrerseits eine Katastrophe ist.

Die Alertswiss-App kann Leben retten. Etwa dann, wenn die Bevölkerung in einem von einer Naturkatastrophe betroffenen Gebiet rechtzeitig gewarnt wird.

Zur Story