Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

DNSzensur.ch zeigt, welche Webseiten von den Schweizer Internet-Providern gesperrt werden.
screenshot: dnszensur.ch

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Politiker von links bis rechts haben Internet-Sperren gegen ausländische Glücksspiel-Webseiten durchgesetzt. Die beiden grossen Schweizer Internet-Provider zensieren aber weit mehr Websites. Ein junger Informatiker macht dies seit heute mit DNSzensur.ch für alle transparent.



Markus Ritzmann setzt sich für ein freies Internet ein – doch die aktuelle Entwicklung passt dem Netzaktivisten ganz und gar nicht: Der Staat überwacht uns im Netz, das freie Internet wird schleichend abgeschafft und mit dem neuen Geldspielgesetz müssen Swisscom und Co. ausländische Glücksspiel-Anbieter wie pokerstars.com sperren. Die Schweizer Spielbanken jubeln: Ihr intensives Lobbying hat sich ausgezahlt, die unliebsame Online-Konkurrenz aus dem Ausland wird per Internet-Zensur ausgeschaltet. 

Netzsperren als Instrument der Zensur sind somit nicht mehr nur in Ländern wie China und Nordkorea opportun. Die Schweiz bedient sich der gleichen technischen Mittel, wenn auch aus ganz anderen Gründen.

Statt die Faust im Sack zu machen, hat der 21-jährige Informatiker Ritzmann heute die Webseite DNSzensur.ch lanciert. Sie zeigt erstmals auf, welche Webseiten von den beiden grossen Internet-Providern Swisscom und UPC blockiert werden.

watson konnte die «Zensur-Datenbank» vorab einsehen.

Die Zensur-Datenbank ist ab sofort online: Die gesperrten Webseiten können thematisch sortiert betrachtet werden

Bild

Webseiten werden von Internet-Providern aus diversen Gründen gesperrt: betrügerische Phishing-Seiten, rechtliche Gründe, Kinderpornographie etc. screenshot: DNSzensur.ch

Bislang werden erst von Swisscom und UPC gesperrte Seiten angezeigt

Bild

screenshot: dnszensur.ch

Die Auswertung zeigt, dass Swisscom bislang primär betrügerische Phishing-Webseiten sperrt, die es auf Passwörter abgesehen haben

Bild

grafik: dnszensur.ch

Bei UPC werden laut DNSZensur bislang fast ausschliesslich Webseiten mit Kinderpornographie gesperrt

Bild

In die Kategorie «Rechtliche Gründe» dürften auch Online-Glücksspielanbieter fallen, die künftig gesperrt werden. grafik: dnszensur.ch

Wie funktionieren Netzsperren technisch?

Technisch ist das Sperren von Webseiten kein Problem, wie Beispiele im Ausland (China etc.) seit Jahren zeigen. Die jetzt bei uns beschlossenen Netzsperren funktionieren, indem die Webseiten der ausländischen Online-Casinos im Domain Name System (DNS) der Internetprovider gesperrt bzw. umgeleitet werden.
Webseiten sind auf Webservern gespeichert und jeder Webserver verfügt über eine eindeutige IP-Adresse (z. B. 82.197.184.234). Da diese numerischen Adressen für Menschen nicht einfach zu lesen bzw. zu merken sind, wird jede IP-Adresse in einen leicht verständlichen Domain Name übersetzt (z.B. watson.ch). Dies geschieht automatisch im Hintergrund über sogenannte DNS-Server der Internet-Provider. Das DNS übersetzt also Domains wie pokerstars.com in IP-Adressen und fungiert demzufolge nach dem gleichen Prinzip wie ein Telefonbuch.

Bereits vor einem Jahr hat Ritzmann mit der Webseite ueberwacht.ch eindrücklich die Konsequenz des neuen Nachrichtendienstgesetzes (NDG) aufgezeigt.

Sein neues Projekt ist bestes Marketing für das eben lancierte Referendum gegen das revidierte Geldspielgesetz. Wir wollten vom Netzaktivisten wissen, was es mit DNSzensur.ch genau auf sich hat.

Das sagt der Mann hinter der Zensur-Datenbank

Herr Ritzmann, Ihre Webseite DNSZensur.ch zeigt, welche Webseiten von Swisscom und UPC gesperrt wurden. Was bezwecken Sie damit?
Markus Ritzmann:
Kaum jemand weiss, dass auch in der Schweiz Webseiten gesperrt werden. Das Projekt soll diesen Umstand bekannt machen und die Internet-Provider an den Pranger stellen.

Bild

Markus Ritzmann, Informatiker und Netzaktivist. bild: zvg

Wie viele Webseiten sperren Swisscom und UPC aktuell?
Momentan sind 748 gesperrte Webseiten bei Swisscom und 336 bei UPC bekannt. Das schwankt jedoch stark. Erst letzte Woche wurden 50 Webseiten entsperrt, davor kamen jedoch Dutzende hinzu. DNSzensur.ch kann nicht das ganze Internet überwachen, weshalb in Wirklichkeit viel mehr Webseiten gesperrt werden, als das Projekt je finden wird. 

Ihre Zensur-Datenbank macht die Netzsperren der Provider transparent: An der Zensur selbst ändert sich dadurch aber nichts.
Das ist korrekt. Doch nun kann sich jedermann die Liste anschauen und sich fragen, ob es Sinn macht, solche Webseiten zu sperren. Es ist nur fair, zu erfahren, welche Webseiten von seinem Provider gesperrt werden. In Zukunft möchte ich weitere Provider aufnehmen und damit auch zeigen, welche Internet-Anbieter nicht zensieren.

Welche Webseiten werden denn von den Schweizer Providern gesperrt?
Es betrifft hauptsächlich Phishing (Webseiten, die es auf Passwörter abgesehen haben), Kinderpornografie und wenige Webseiten, die aus rechtlichen Gründen gesperrt wurden. Hin und wieder kommt es aber auch vor, dass Webseiten gesperrt werden, die völlig legitim sind. Letzteres ist ein grosses Problem.

Warum sollten harmlose Seiten betroffen sein?
Schnellschüsse bei DNS-Sperren können auch legitime Webseiten gefährden. Für viele Unternehmen könnte ein solcher Schaden existenzgefährdend sein.

Bei betrügerischen Webseiten sind Netzsperren doch sinnvoll.
Nein. Löschen statt Sperren ist effektiver, vor allem weil DNS-Sperren einfach umgangen werden können. Es kann doch nicht die Lösung sein, Webseiten einfach zu sperren und zu vergessen, statt gegen den Webseitenbetreiber rechtlich vorzugehen. 

Warum stört es Sie, dass die Internet-Provider Webseiten mit Kinderpornographie sperren müssen?
Die Sperre von Kinderpornographie basiert auf einer freiwilligen Liste. Das Sperren nützt nichts, da die Blockaden von den Nutzern einfach umgangen werden können und die Anbieter von Kinderpornographie jederzeit andere Methoden für das Verteilen von Kinderpornographie anwenden können. Die Nachteile überwiegen die Vorteile.

Lassen sich DNS-Sperren wirklich so einfach umgehen?
Das Umgehen ist kinderleicht. Es reicht, einen anderen DNS-Server zu nutzen. Und wer nicht weiss, wie das geht, findet im Internet unzählige VPN-Angebote, die ebenfalls dasselbe bewirken. Manche Browser wie Opera haben ein kostenloses VPN bereits integriert.

Kritiker behaupten, Netzsperren öffneten Online-Kriminellen Tür und Tor.
Webseiten mittels DNS-Server zu sperren oder umzuleiten sind Techniken, die auch von Internet-Kriminellen benutzt werden. Wenn Swisscom und UPC die gleichen Methoden anwenden, gefährden sie das Vertrauen in ihre eigenen DNS-Server. Zudem wird dadurch ausgerechnet die Technologie zur Erkennung von kriminellen Phishing-Webseiten (DNSSEC) geschwächt und somit der weltweit koordinierte Kampf gegen die Internetkriminalität gefährdet.

Zur Person

Markus Ritzmann, 21 Jahre alt. Von Beruf Informatiker und Mitglied bei der Digitalen Gesellschaft – eine gemeinnützige Organisation, die sich seit 2011 für Grund-, Menschen- sowie Konsumentenrechte im Internet einsetzt.

Video: watson

Ein Fotograf hält den Tod der Konversation durch Smartphones in Bildern fest

So überwacht uns der Staat 

Wo war Herr Glättli die letzten sechs Monate? Minute für Minute, Ort für Ort? Swisscom oder Sunrise wissen es, Sie wissen es jetzt – und der Staat kann es jederzeit wissen

Link zum Artikel

Was der Staat von Ihrem Smartphone will. Und wann. Und weshalb.

Link zum Artikel

«Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Bund auch Telefongespräche und SMS speichern will»

Link zum Artikel

«Dass die Speicherung von Handydaten nichts bringt, ist kompletter Unsinn»

Link zum Artikel

Das Beziehungsnetz: Wer ist beruflich wichtig, wer ist verwandt? Mit wem hat Herr Glättli wirklich viel zu tun?

Link zum Artikel

Wie der Staat Daten «wegen Terror» abgreift – und uns eigentlich bloss komplett verarscht

Link zum Artikel

Die Kapo Bern hat bald ein teures neues Abhörsystem. Aber der eigentliche Skandal dahinter ist die Beschaffung

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Wenn Sie immer noch glauben, Datenschutz sei nur für Menschen, die etwas zu verbergen haben, bitte hier weiterlesen

Link zum Artikel

Die unsäglich peinliche Geschichte der gehackten Hacker (und Kapo-ZH-Lieferanten) in 25 Tweets erzählt

Link zum Artikel

Diese Politiker sorgten sich eben noch um unsere Privatsphäre – und sagen jetzt trotzdem Ja zu mehr Überwachung

Link zum Artikel

Fremde Geheimdienste sollen die Leitungen von Swisscom und Co. angezapft haben. Das musst du wissen

Link zum Artikel

Polizei und Staat wollen Sie im Internet umfassend überwachen. Jeder zweite Schweizer sagt «Nein, danke!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das steckt hinter den merkwürdigen Paket-SMS, die gerade Tausende Schweizer erhalten

SMS, die über den Lieferstatus bestellter Waren informieren, sind praktisch. Doch aktuell versenden Betrüger massenhaft Fake-SMS im Namen von Paketdiensten. Sie haben es auf Kreditkartennummern abgesehen – und locken die Opfer in eine Abofalle.

Schweizer Smartphone-Nutzer werden von einer neuen Phishing-Welle heimgesucht: Kriminelle versenden grossflächig betrügerische Fake-SMS im Namen von Paketlieferdiensten wie DHL oder FedEx. In den Kurznachrichten ist von einem unzustellbaren Paket die Rede. Die Sendung sei im Verteilzentrum angehalten worden. Am Ende der Nachricht folgt ein Link, mit dem man den Sendestatus verfolgen könne.

Der genaue Wortlaut und der Kurzlink, also die abgekürzte Internetadresse in der Phishing-SMS, können von …

Artikel lesen
Link zum Artikel