Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Handy, Festnetz, TV: Das musst du über die neuen Swisscom-Abos wissen

«Mit allem, viel scharf»? Der grösste Schweizer Telekom-Anbieter lanciert im April «inOne»-Kombiangebote für zuhause und unterwegs. Auch zum Roaming gibt's News.



Fünf Jahre nach der Einführung der Infinity-Handyabos krempelt die Swisscom ihre Struktur für Bündelabos um. Als erste Schweizer Anbieterin kombiniere man Mobile und Festnetz «in einem konvergenten Angebot für den ganzen Haushalt».

Neu führt der «Blaue Riese» das Baukastenprinzip ein. Damit können Kunden ihre Bausteine aus Handy, TV, Internet und Festnetztelefonie selber zusammenstellen, wie aus einer aktuellen Medienmitteilung hervorgeht.

Wann genau die neuen «inOne»-Preispläne in Kraft treten, ist noch nicht bekannt. «Im April», hiess es an einer Medienkonferenz am Mittwoch in Zürich. Mittlerweile steht auf der Swisscom-Website «ab der zweiten Aprilhälfte erhältlich».

«Ein Abo für zuhause und ein Abo für unterwegs ist nicht mehr zeitgemäss.»

Dirk Wierzbitzki, Mitglied der Swisscom-Konzernleitung und verantwortlich für Produkte und Marketing

Bisher gab es nur vorgefertigte Bündelangebote für kleine, mittlere, grosse und ganz grosse Nutzer. Neu können die Kunden ihre Leistungen für Internet, TV, Telefonie und Mobilfunk selber auswählen, je nachdem welche Leistungsdaten sie bevorzugen.

So können die Kunden beispielsweise eine schnelle Internetleitung und eine Festnetztelefonie ohne Pauschaltarif wählen, wenn sie zu Hause telefonisch vor allem erreichbar sein wollen. Auch ein Internetanschluss mit einem schmalen TV-Angebot und Mobilfunk sind möglich.

Gut zu wissen ...

Das ändert Swisscom beim Roaming

Bild

grafik: swisscom

«Mit der Lancierung von inOne verdoppelt Swisscom (...) die Maximalgeschwindigkeit bei den meisten Mobile-Abos und erweitert sie mit noch mehr Roaming: Neu sind auch ausserhalb Europas ein Surfvolumen von 100 MB pro Jahr und SMS inbegriffen.»

quelle: swisscom

Die einzelnen Bausteine lassen sich erweitern, verschlanken oder ganz ausschliessen. Lediglich der Internetanschluss ist die Grundlage jedes Bündelangebots. Neu ist auch, dass Mehrpersonenhaushalte profitieren.

«Kunden, die Internet zuhause und Mobile kombinieren, sparen auf den ersten beiden Mobilfunkabos je CHF 20, ab dem dritten bis zum fünften jeweils CHF 40 pro Monat. Eine Flatrate inklusive Roaming kostet damit ab 30 Franken pro Monat. »

quelle: swisscom

Die Preisübersicht ist auf der Swisscom-Website als PDF abrufbar. Einen unabhängigen Vergleich mit den Angeboten der Konkurrenz reicht watson baldmöglichst nach.

«Grundsätzlich ist es sehr gut, dass es das Modulsystem gibt», sagte Telekomexperte Ralf Beyeler vom Internetvergleichsdienst Verivox. Denn die Bedürfnisse der Nutzer seien unterschiedlich. Diese könnten jetzt nach ihrem eigenen Bedarf ein Abo zusammenstellen. «Das war der grosse Schwachpunkt beim bestehenden Swisscom-Portfolio.»

(dsc/sda)

50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Leiche in Interlaken gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hüendli 22.02.2017 17:10
    Highlight Highlight Die schlechte Nachricht steht nicht im Artikel, wäre aber eigentlich einen eigenen wert: Das NATEL, wohl eine der bekanntesten Telco-Marken der Schweiz, stirbt 😧😥
  • Ruffy 22.02.2017 16:29
    Highlight Highlight Have mein Swisscom internet und tv erst gekündet, habe jetzt sunrise 100er leitung, chf 55, tv über zattoo mit 7tage replay für knapp chf 8/monat. Da reichts sogar noch fürs teuerste netflix abo und ich fahre immer noch günstiger als vorher mit swisscom.
    • Nicolas Bieri 22.02.2017 16:49
      Highlight Highlight Mache es genauso. Es ist zwar toll, dass man endlich einzeln auswählen kann, was man will, aber 80.- für eine 100 Mbits Leitung ist einfach immer noch eine absolute Frechheit. Zahle bei Breitband.ch gerade mal 45.-, also die Hälfte!
  • sheimers 22.02.2017 15:25
    Highlight Highlight Gibt's denn kein Festnetztelefon mehr ohne das mit 60 Franken total überteuerte Internet? Mir scheint, anstatt das Angebot flexibler zu machen, hat man einfach die Grundgebühr für den Anschluss ins günstigste (eigentlich mit 60 Franken schweineteure) Internetabo verschoben und den Preis dabei noch leicht angehoben. Bei anderen Anbietern gibt es Internet auf Glasfaser für weniger als 30 Franken im Monat.
  • sheimers 22.02.2017 15:10
    Highlight Highlight Sehe ich das richtig, dass DSL + Festnetz teurer wird als bisher? Das günstigste 60Fr Internet + 5Fr. Telefon gibt 65 Franken. Ich habe jetzt Festnetz für 25 + DSL für 34 = 59.-- (auch bei Swisscom). Mir bringt das gar nichts. OK, das Internet wäre schneller, aber dafür bin ich nicht bereit einen Aufpreis zu bezahlen. Das Mobiltelefon wird auch nicht billiger. Im Kombiangebot kostet es mehr als das billigste separate Abo bisher bei Swisscom, welches weiterhin 29 Franken kostet.
  • Döst 22.02.2017 14:58
    Highlight Highlight Für Fr. 49.-/Mt. gibts Teleboy (inkl. 7 Tage replay) + 20 Mbit/s Internet. Und Voip für Fr. 0.04/Min gibts auch schon lange genug Drittanbieter. Bei Swisscom ab Fr. 90.-. Das Roaming in der EU ist ab Juni Geschichte. Man fährt da ganz sicher mit einer EU-Prepaid viel günstiger als mit jedem Swisscom-Abo inkl. Roaming.
    Und schon seit Jahren gilt für die meisten Mobile-Nutzer im Inland: Prepaid ist günstiger.
    Fazit: die alten hohen Preise neu verpackt, mehr Gestaltungsmöglichkeit für Kunde, teilweise mehr Leistung (Geschwindigkeit), welche aber viele wohl nicht nutzen können wegen Infrastruktur.
    • Tiny Rick 22.02.2017 17:40
      Highlight Highlight Roaming ist nur in der EU Geschichte. Die Schweiz ist nicht in der EU, deshalb bleibt hier das Roaming noch, solange du eine Schweizer SIM Karte in der EU nutzt.
  • MacB 22.02.2017 14:51
    Highlight Highlight Macht Sinrise ja schon seit Jahren. Aber Swisscom ist nundie erste Anbieterin, klar 😊
    • MacB 22.02.2017 17:29
      Highlight Highlight Sorry, Sunrise und mit einem Abständchen.

      Ich sollte weniger auf dem Skilift posten :)
  • dave1771 22.02.2017 14:37
    Highlight Highlight swisscom ist nicht zeitgemäss
  • saukaibli 22.02.2017 14:20
    Highlight Highlight "Der Preis für die Swisscom-TV-Box bleibt bei 119 Franken". Was heisst bleibt? Bis jetzt war die TV-Box immer gratis, nur der Router (in Swisscom-Sprache "Internetbox") musste bezahlt werden. Wenn das mit dem Router bleibt, ist man neuerdings also schon 250.-Fr. für Hardware los, bevor man starten kann. Also entweder ihr habt einen Quatsch geschrieben, oder das ist eine ziemliche Frechheit. Immerhin kann ich auch einen anderen Router verwenden (wenn ich fähig bin den zu konfigurieren), aber die TV-Box kann ich nicht selber wählen.
    • Nubotronic 22.02.2017 15:01
      Highlight Highlight Für Neukunden war und bleibt der Router + Internetbox basic gratis. Diese Kosten werden dem Kunden wieder "gutgeschrieben".
      Sonst würde sich wahrscheinlich niemand für Swisscom entscheiden wenn man erst 200-300 ausgeben müsste.
      Hast du jedoch bereits TV 2.0 und möchtest die neue UHD Box, oder die grössere/schnellere Internetbox, musst du dies zusätzlich bezahlen.
    • chandler 22.02.2017 15:40
      Highlight Highlight Ich glaube die UHD TV Box war schon immer kostenpflichtig, kann mich aber auch täuschen.
  • pun 22.02.2017 12:19
    Highlight Highlight Na endlich.
  • Nubotronic 22.02.2017 12:10
    Highlight Highlight Jetzt: VivoXS (74.-) + InfinityS (79.-) Tutto Rabatt (-5.-) = 148.-

    Neues Abo: InternetS (60.-) + TV-M (25.-) + MobileS (80.-) OneRabatt (-20.-) = 145.-

    Änderung: Home +20Mbit/s // Mobile +10Mbit/s // TV 7Tage Replay statt 30h + 60h Aufnahme

    Wenn ich mich nicht verrechnet habe, dann ist die Ersparnis nur 3 Fr., jedoch bessere Konditionen. Lohnt sich also für mich.
  • BANANENSALAT 22.02.2017 12:00
    Highlight Highlight Darauf haben wohl viele gewartet. Da sind wohl zu viele Kunden, die nicht Unsummen für LTE-Internet ausgeben wollten, nach Erreichen des 26. Geburtstags abgesprungen. Wird Zeit, dass die Swisscom ihre Angebote dem Markt anpasst.
  • thelegend27 22.02.2017 11:47
    Highlight Highlight Also das mit der Mindestvertragslaufzeit glaube ich nicht, da würden sie sich ja selber ins Bein schiessen...

    Sonst coole Sache, war schon lange überfällig!

    Nun lasset den Streit über die Preise beginnen!
    • @schurt3r 22.02.2017 11:49
      Highlight Highlight Doch! Das wurde so an der Medienkonferenz vom Swisscom-Konzernleitungsmitglied Dirk Wierzbitzki gesagt. Es gibt übrigens relativ viele Zeugen, der Anlass wurde live im Internet übertragen ;-)
  • Neuromancer 22.02.2017 11:41
    Highlight Highlight Die sollen besser mal Multi-SIM einführen... alle anderen können's ja auch.
    • de_spy 22.02.2017 12:35
      Highlight Highlight Alle anderen können's auch? Und wer so?
    • User01 22.02.2017 12:46
      Highlight Highlight Wahrscheinlich gibt es mehrere Abteilungen bei der Swisscom. Gut möglich, dass die Abteilung von "inOne" eine andere ist, als die, die Multi-SIM implementieren würde. Und vielleicht ist Multi-SIM bereits in Entwicklung? Ich schreibe ja auch nicht "sie würden besser 5G einführen", denn wahrscheinlich befasst sich die Swisscom bereits damit.
    • Schnurri 22.02.2017 12:54
      Highlight Highlight @rhabarber: mehrere sim karten für die gleiche Nummer
      @spy: Salt zum Beispiel
    Weitere Antworten anzeigen
  • Harry Schlender 22.02.2017 11:40
    Highlight Highlight der ansatz geht in die richtige richtung. jetzt müssten nur noch die preise der einzelnen produkte auf ein erträgliches mass gesenkt werden.
  • EMkaEL 22.02.2017 11:06
    Highlight Highlight Aus der Medienmitteilung: "Mit der Lancierung von inOne verdoppelt Swisscom darum die Maximalgeschwindigkeit bei den meisten Mobile Abos..". warum nicht, wie bei anderen anbietern einfach immer vollen speed bieten?!

    https://www.swisscom.ch/de/about/medien/press-releases/2017/02/20170222-mm-inone.html

    die konferenz im stream:
    http://swisscomstream.ch/pk/170222/de/
    • EMkaEL 22.02.2017 13:51
      Highlight Highlight eben, das ist ja das idiotische. was nützt ein unlimited abo, wenn man im schneckentempo unterwegs ist?! mit tiefem tempo generiert man ja automatisch nur wenig traffic.. für was dann unlimited?

      swisscom zelebriert die zwei klassengesellschaft: nur wenn man viel geld hat, kann man sich die schnellen abos gönnen.. die anderen haben das nachsehen.

      auch mit wenig traffic möchte man schnell unterwegs sein, deshalb macht nur ein volumenbasiertes abo sinn. andere anbieter haben das verstanden, aber swisscom kunden lassen ohnehin alles mit sich machen.
    • EMkaEL 22.02.2017 15:48
      Highlight Highlight Und du hättest nicht gerne immer vollen 4G+ speed zum gleichen preis dafür nur so viel daten, wie du effektiv benötigst? diese einstellung nutzt swisscom aus.

      du müsstest weniger lang warten, bis deine streams gepuffert sind und der sender wechsel dauert weniger lang. komplexe seiten sind schneller bereit, downloads und updates sind schneller geladen, etc. Deshalb surfst du nicht mehr, aber schneller.

      Es heisst mobile abo weil du wählen kannst, wieviele daten du pro monat verbrauchen möchtest und nicht wie schnell du unterwegs bist. so wie es die swisscom vor infinity auch gehandhabt hat.
    • Tiny Rick 22.02.2017 17:51
      Highlight Highlight Also ich habe geschäftlich ein XL abo (arbeite im Mobilfunk sektor) und privat ein M. Ich kann dir sagen das das Swisscom prinzip mir lieber ist. Den Unterschied merkest du bei der normalen Nutzung gar nicht. Klar, wenn ich einen Speedtest mache zeigt mir das eine 200Mbits+ an, bei der Nutzung merk ich aber keinen Unterschied. Ich nutze youtube und netflix sehr oft mobil, da habe ich lieber unlimitiert daten als einen speed den ich nie nutzen werde. Solange du dein Smartphone nicht als router zuhause nutzt sind 20Mbits vollkommen ausreichend für unterwegs
    Weitere Antworten anzeigen
  • Deverol 22.02.2017 10:42
    Highlight Highlight Man verschickt "Whatsapps"?
    • @schurt3r 22.02.2017 11:23
      Highlight Highlight ...
      Benutzer Bildabspielen
    • User01 22.02.2017 15:42
      Highlight Highlight Deverol, sag jetzt nicht, du verschickst SMS (den ganzen Service?!)
    • Deverol 22.02.2017 23:13
      Highlight Highlight User01: Guter Punkt.

Gefälschte Warnungen für Netflix-User im Umlauf – das musst du wissen

Derzeit laufen wieder Phishing-Attacken, um den Nutzern des Streaming-Dienstes wertvolle Daten zu entlocken.

watson-User Fabian hat der Digitalredaktion am Samstag eine Warnung zukommen lassen:

Die angefügten Screenshots zeigen, dass es sich um Kriminelle handelt, die sich als «Team Netflix» ausgeben. Sie versuchen, ihre Opfer hereinzulegen, indem sie ihnen vorgaukeln, es hätte Probleme mit der Abo-Abrechnung gegeben. Man solle darum die «Zahlungsdetails» erneut eingeben ...

Bei Schreiben, die nicht persönlich adressiert sind, sollten beim Empfänger alle Alarmglocken läuten. Und spätestens wenn man …

Artikel lesen
Link zum Artikel