Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

VW ist zusammen mit seiner Tochter Skoda gleich sechs Mal in den Top 10 vertreten. bild: auto schweiz

Das sind die 10 meistverkauften Autos der Schweiz – erstmals ist ein E-Auto in den Top 5



Die Klimawelle schwappt auch auf die Autoverkäufe in der Schweiz und in Liechtenstein über: Mit dem Tesla Model 3 ist erstmals ein Elektroauto in die Top-5 der meistverkauften Automodelle vorgefahren, konkret auf Rang 4. Gleichzeitig weist Golf deutliche Bremsspuren auf. Der langjährige Kassenschlager ist auf Platz 3 zurückgefallen.

Insgesamt wurden vom Golf im vergangenen Jahr noch knapp 6'600 Neuwagen abgesetzt, wie aus der Statistik der Vereinigung Schweizer Automobil-Importeure Auto-Schweiz hervorgeht. Das sind 600 Stück weniger als im Vorjahr. Zu seine besten Zeiten wurden vom Golf mehr als doppelt so viele Autos abgesetzt.

Allerdings ist der Rückgang kein Wunder: Nachdem im 2018 die neue Abgas- und Verbrauchsnorm WLTP für zeitweilige Lieferunterbrüche gesorgt hatte, nahm VW im vergangenen Jahr einen Modellwechsel vor. Der Golf 7 wurde durch den Nachfolger Golf 8 ersetzt.

Angesichts der erschwerten Umstände ist der Tesla Model 3 dem Golf auf den Fersen. Vom Elektroauto des US-Herstellers wurden hierzulande gut 5'000 Stück verkauft. Das ist eine gewaltige Steigerung: Im Vorjahr hatte das Model 3 mit 837 Stück noch auf Platz 119 der Rangliste gelegen.

Spitzenreiter war 2019 wie bereits im Vorjahr der Skoda Octavia. Dieser konnte seinen Absatz um gut 800 Autos auf knapp 9'300 Wagen steigern. Den zweiten Rang belegt der VW Tiguan mit gut 7'000 verkauften Autos, nachdem er im Vorjahr noch auf dem dritten Rang gelegen hatte. Vom Tiguan wurden 300 Autos mehr abgesetzt als im 2018.

Insgesamt wurden in der Schweiz und in Liechtenstein im vergangenen Jahr 311'466 neue Personenwage zugelassen. Das sind 3.9 Prozent mehr als im Vorjahr. Zum Jahresabschluss habe der Dezember geglänzt mit einem satten Plus von über einem Viertel, schrieb Auto-Schweiz in einem Communiqué.

Erstmals mehr als 10 Prozent mit alternativem Antrieb

2019 verfügte erstmals mehr als jedes zehnte neue Auto in einem Kalenderjahr über einen alternativen Antrieb, der Anteil von Elektro-, Hybrid-, Gas- und Wasserstoff-Modellen lag bei 13.1 Prozent. Auto-Schweiz rechnet angesichts der ab diesem Jahr deutlich strengeren CO2-Vorschriften mit einem weiteren Anstieg des Alternativ-Marktanteils.

Im vergangenen Jahr haben die alternativen Antriebe um 89 Prozent zugelegt. Die Wachstumstreiber waren hier gemäss Auto-Schweiz Elektro- (+158%), Hybrid- (+68%) und Gas-Autos (+56%).

2020 lanciert VW den Golf für das Elektrozeitalter – den ID.3

Meistverkaufte Marke war 2019 erneut VW mit einem Absatz von rund 34'500 Wagen. Das sind 4.5 Prozent mehr als im Vorjahr. Auf Platz 2 lag Mercedes mit 26'700 verkauften Autos (+4.2 Prozent) vor BMW mit 24'800 Wagen (+2.4 Prozent).

(sda/awp)

VW ID Space Vizzion: Der erste Elektro-Kombi von Volkswagen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das E-Mobil im Test

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

62
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
62Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Allion88 16.01.2020 04:02
    Highlight Highlight Irgendwie mag ich es der deutschen autoindustrie ein bisschen gönnen.
    Auch wenn die einzelnen normalen angestellten nicht viel dafür können.

  • Triple A 16.01.2020 01:34
    Highlight Highlight Ich staune über die „Wohlstandsrangliste“! Wo bleiben die echten Kleinwagen? - Ob diesel- oder elektrisch betrieben.
    • bebby 16.01.2020 16:04
      Highlight Highlight Ja, das kam mir auch in den Sinn. CHF 60‘000 für ein bisschen Mobilität. Würde ich nie ausgeben.
  • Gonzolino_2017 15.01.2020 23:47
    Highlight Highlight Bleibt mal ein bisschen auf dem Boden. Der Golf schwächest nicht, weil er nicht mehr geliebt wird und auch nicht wegen dem Tesla 3 - er steht vor der Ablösung und da schwächest jedes Model. Den Alten wollen viele nicht mehr und der neue wird noch nicht geliefert. Beim Tesla ist es umgekehrt ... den wollten viele, Tesla konnte nicht liefern und damit haben sich die Bestellungen angehäuft und werden jetzt ausgeliefert! Damit ist es nicht schwierig, auf den 4. Platz zu kommen - mit gestiegener Nachfrage hat das nicht viel zu tun ... aber träumen ist erlaubt!
    • Mia_san_mia 16.01.2020 09:05
      Highlight Highlight @Gonzolino: Ja träum weiter, es ist erlaubt 👍🏻
    • Gonzolino_2017 16.01.2020 14:19
      Highlight Highlight @mia: Zusammen träumt es sich eh besser 😂
  • Ricardo Tubbs 15.01.2020 22:20
    Highlight Highlight Unglaublich...vw betrügt jahrelang und macht dann auf knopfdruck auf ökomarke und herr und frau schweizer ziehen los und kaufen dann auch noch einen golf.

    Die chromringli im innenraum u d gummierten oberflächen schinden halt schon eindruck...
    • Leider Geil 15.01.2020 23:37
      Highlight Highlight Wenn du so aud den schweizer Strassen das Rollmaterial anschaust, wirst du merken, dass Herr und Frau Schweizer sich keinen Deut um die Umwelt schert, wenns ums eigene Statissymbölchen geht. Und anderswo ist es oft genau so.
  • LuMij 15.01.2020 22:02
    Highlight Highlight Eine Zahl kann nicht stimmen:
    Im Jahr 2018 wurden garantiert keine 837 Model 3 ausgeliefert in der Schweiz, da die ersten Auslieferungen erst ab Mitte Februar 2019 waren hierzulande.
    Umso eindrücklicher sind die Verkaufszahlen vom Model 3.
  • Fischra 15.01.2020 21:30
    Highlight Highlight Für mich ist Tesla das Autowunder schlechthin. Vor 6 Jahren belächelt, ist Tesla heute der 2 wertvollste Autokonzern. Ich hätte vor 2 Jahren Tesla als Übernahmekandidaten gehandelt. Heute muss ich sagen das diese Firma der Konkurrenz um Jahre voraus ist. Mit den neuen Werken und wohl auch neuen Modellen wird der Erfolg weitergehen. Ich bin auch sicher das der E Mobil Trend nicht mehr zu stoppen ist und wir uns auf eine Abgasfreiere Luft freuen dürfen.
  • albie wright 15.01.2020 21:07
    Highlight Highlight Wieso kaufen so viele Leite einen VW Golf, I dont get it
    • Dominik Treier 15.01.2020 21:52
      Highlight Highlight Tradition..., aber den Golf verstehe ich noch eher als den Tiguan...

      Generell mag ich aber die Autos aus dem VAG-Konzern gar nicht. Aussen sind sie wie z.B. bei Seat häufig noch schön aber der Innenraum ist an Langeweile oft kaum zu überbieten und die Qualität vor allem bei VW selbst, steht oft in keinem Verhältnis mehr zum Preis.
    • EinePrieseR 15.01.2020 22:13
      Highlight Highlight Ich liebe den Golf. Schön kompakt und überraschend geräumig und er kann beliebig konfiguriert werden. Habe mir alle Konkurrenten angeschaut und dann wusste ich warum er sich so gut verkauft.. ausserdem sehr zuverlässig.
    • Pitsch Matter 15.01.2020 23:20
      Highlight Highlight VW schön oder nicht schön sei dahingestellt. Aber wenn diese Käufer wüssten was das für unzuverlässige Schrottkarren sind, dann würde es niemand mehr kaufen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Noach 15.01.2020 20:36
    Highlight Highlight Und ich warte immer noch das weniger Autos gekauft werden.Leider immer mehr ,schade.
    • Leider Geil 15.01.2020 23:40
      Highlight Highlight Da kannst du lange warten.
  • Wiesler 15.01.2020 19:32
    Highlight Highlight Am Aussagestärksten ist der letzte Abschnitt. VW vor Merz vor BMW haben zusammen fast 30% Marktanteil.
    Mit Skoda, Seat und Porsche vom VW-Konzern sins wohl fast die Hälfte aller Neuzulassungen von 3 Herstellern.
    • Duscholux 15.01.2020 19:38
      Highlight Highlight Und Audi kommt auch noch dazu
    • Jol Bear 15.01.2020 20:01
      Highlight Highlight ... und Bugatti gehört auch noch dazu...
    • Wiesler 15.01.2020 20:02
      Highlight Highlight 🤦‍♀️ danke 👍
  • RichiZueri 15.01.2020 18:56
    Highlight Highlight Die Statistik ist kompletter Schwachsinn. Alleine vom der C-Klasse gibt es vier Aufbauarten mit je mindestens fünf Motorisierungsvarianten. So fliesst z.B. ein C180 T-Line (gemütlicher Kombi) in den selben Topf wie ein C400 Coupe Cabriolet (hochmotorisierter Sportwagen).
  • Caturix 15.01.2020 18:51
    Highlight Highlight Ich warte immer noch auf einen Kombi der die Grösse eine Seat Leon ST hat und elektrisch faährt, braucht kein Oktavia Grösse zu sein. Nein man baut SUV, kleinwagen oder Limousinen.
    • ninolino 15.01.2020 20:09
      Highlight Highlight Ein Van mit 7 Plätzen fehlt auch, gerne mit 4x4.
    • Dominik Treier 15.01.2020 21:49
      Highlight Highlight Das Problem ist bekannt und ich finde es auch eher stossend, hat aber drei erklärbare, einfache Gründe.
      1. SUVs sind bei der finanzkräftigsten generation von 45+ leider einfach beliebt, auch wenn viele der Argumente für SUVs generell und gerade im Vergleich zu den Meehremissionem ein Witz sind.
      2. SUVs sind wesentlich leichter zu elektrifizieren, wenn die Platform noch nicht dafür entwickelt wurde, weil im Unterboden in der Regel noch viel Platz ist
      und 3. sind SUVs schon in der Basis meist 5000-10000 Franken teurer als vergleichbare Kombis, womit die Batterie beim Gewinn weniger einschenkt...
    • Arutha 15.01.2020 22:14
      Highlight Highlight 4x4 brauchts nicht. Viel lieber mit Schiebetüren. :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • poltergeist 15.01.2020 18:47
    Highlight Highlight Tesla 3 ist verzerrt weil aufgestaute Bestellungen ausgeliefert wurden.
    • Inspector Callahan 15.01.2020 19:45
      Highlight Highlight Shorty Repertoire, das sich europaweit als falsch erwiesen hat...
    • poltergeist 15.01.2020 19:59
      Highlight Highlight Echt? Hast du eine Quelle?
    • LuMij 15.01.2020 21:59
      Highlight Highlight @Polteri:
      Das Model 3 wird seit ca. Mitte Februar, so richtig aber seit März ausgeliefert in der Schweiz. Trotzdem war der stärkste Monat mit 1189 Auslieferungen der Dezember. Das Model 3 war im Dezember das meistverkaufte Auto in der Schweiz. Alle die vorbestellt hatten, haben ihr Model 3 aber garantiert im 1. Halbjahr bereits erhalten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Karnüsel 15.01.2020 18:25
    Highlight Highlight Viele lassen sich die Vorteile eines EV nicht mehr schlecht reden: sehr effizient, billig im Betrieb, wartungsarm, grandiose Beschleunigung, stinkt nicht, nie mehr Dieselpfoten an der Tankstelle.
    Wieso sollte man sich das entgehen lassen? Und der Umweltgedanke ist da noch nicht mal berücksichtigt.
    • ursus3000 15.01.2020 18:59
      Highlight Highlight Ja ca 10 000 von 311 000
    • Scaros_2 15.01.2020 19:16
      Highlight Highlight Ich finde das Model 3 auch toll - Aber ich habe bis heute keinen wirklichen Nennenswerten Bericht zum Nachleben der Batterie gelesen und was passiert mit all diesen Batterien?

      Ich will es einfach mal gerne wissen. Es scheint sich niemand damit zu befassen, was mit dieser "hypothetischer" Masse passiert.
    • sunshineZH 15.01.2020 19:25
      Highlight Highlight @Karnüsel Gibt nur einen Punkt: Sound, dieses Feeling geht bei E-Autos völlig verloren, desswegen wird es immer Benziner geben...aber für den täglichen Gebrauch oder den Durchschnittsautofahrer, welcher eh immer im Schneckentempo beschleunigt und überall 30 fährt (bekam vorher fast die Krise 😂) ist das E-Auto optimal.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Badummtsss 15.01.2020 17:20
    Highlight Highlight Habe lange gebraucht bis ich gecheckt habe das hier von Automodellen und nicht von Marken gesprochen wird. Man kann jede Statistik drehen wie es einem passt. Scheinbar sind deutsche Autos mit Abstand Spitzenreiter und nicht Tesla.
    Die Kernaussage dieses Artikels ist nur Statistikdreherei.
    • ElRomolus 15.01.2020 18:49
      Highlight Highlight Hier ist überhaupt nichts verdreht. Es geht in diesem Artikel rein um die bestverkauften Automodelle von diesem Jahr. Und auf Platz 4 der beliebtesten Autos ist nunmal das Tesla Model 3.

      Wenn du lange brauchst um die Statistik nachzuvollziehen, solltest du sie wohl genauer anschauen. Man sieht ja schnell, dass VW und Mercedes mehrfach aufgeführt sind und der Modellname daneben steht.
    • Badummtsss 15.01.2020 19:11
      Highlight Highlight Ups. Ja Sie haben recht.
      Die Statistik im Titel selber hab ich bei meiner Aussage nicht beachtet sondern nur den Text gelesen.

Wieso sind Autofarben soooo langweilig geworden? Ein Experte erklärt

In Zeiten von Pandemie und globaler Wirtschaftskrise darf man eine der grössten Krisen der Neuzeit nicht ausser Acht lassen: Die «stiere Autofarben»-Krise.

Ihr kennt das bestimmt:

Schwarz, schwarz, anthrazit-grau, schwarz, anthrazit-grau, anthrazit-grau ... und ab und zu als Farbtupfer noch silber oder – huch! – weiss.

Wieso eigentlich? Sind wir alle einfach Langweiler? (Ja nicht auffallen – die Nachbarn könnten reden!) Oder knauserige Schisshasen? (Nachweislich erzielen auffälligere Autofarben niedrigere Preise auf dem Occasionsmarkt.)

Da denkt man nostalgisch an anno dazumal zurück – etwa an die zweifarbigen Farbschemata der Fünfzigerjahre.

Heute …

Artikel lesen
Link zum Artikel