Schweiz
Digital

Neue Aufklärungsdrohnen der Schweizer Armee dürfen wieder in die Luft

Neue Aufklärungsdrohnen der Schweizer Armee dürfen wieder in die Luft

23.05.2023, 11:4823.05.2023, 14:43
Mehr «Schweiz»

Die nach einer Störung seit Anfang April am Boden behaltenen neuen Aufklärungsdrohnen der Armee dürfen wieder in die Luft. Die Abklärungen zur Ursache der Störung sind beendet, wie das Bundesamt für Rüstung (Armasuisse) am Dienstag mitteilte.

Verursacht hatte die Störung eine undichte Stelle in der Verbindung zwischen dem Turbolader und dem Ansaugstutzen des Motors. Dies habe zu einem Leistungsabfall des Motors geführt, schrieb Armasuisse. Der Pilot der Drohne habe dies bemerkt und das betroffene Fluggerät sicher zu Boden gebracht.

Inzwischen ist die Störung behoben und die übrigen Drohnen des Systems ADS-15 wurden kontrolliert. Ein erster Flug in Emmen LU konnte bereits stattfinden. Sobald die letzten Arbeiten beendet seien, werde die von der Militärluftfahrtbehörde ausgestellte Lufttüchtigkeitsanweisung widerrufen, so Armasuisse.

Die ersten zwei der insgesamt sechs neuen Aufklärungsdrohnen aus Israel waren der Luftwaffe erst Ende Januar ausgehändigt worden, Jahre später als geplant. Eine dritte Drohne, die sich seit Oktober 2022 in der Schweiz befindet, ist bei Armasuisse in Testung. Auf einem Flug mit dieser Drohne ereignete sich der Zwischenfall.

Fast 300 Millionen Franken

Eigentlich hätten die Drohnen ab 2019 fliegen sollen – in jenem Jahr waren die Vorgänger-Fluggeräte des Typs Ranger ausgemustert worden. Der Ersatz verzögerte sich aber, weil die Lieferfirma in Israel den Aufwand der Herstellung unterschätzt hatte, und auch wegen der Covid-19-Pandemie, wie es bei Armasuisse im Januar hiess.

Die Beschaffung der sechs Drohnen hatte das Parlament 2015 bewilligt. Die Projektkosten belaufen sich auf mittlerweile 298 Millionen Franken. 2015 sprach das Parlament nach Angaben von Armasuisse einen Kredit von 250 Millionen Franken und 2021 einen Nachtragskredit.

Quellen

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Biden erhöhte Zölle für E-Autos aus China auf 100 % – Peking bereitet den Gegenschlag vor

Im Streit um Strafzölle auf chinesische Elektroautos bereitet Peking offenbar einen Gegenschlag vor. Die chinesische EU-Handelskammer in Brüssel warnt vor höheren Zöllen auf Autos mit grossen Motoren.

Zur Story