Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR NATIONALRATSDEBATTE UEBER DAS NACHRICHTENDIENSTGESETZ STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 11. JUNI 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Eine Parabolantenne des Schweizer Abhoersystems Onyx im Wald bei Leuk, aufgenommen am Montag, 1. September 2003. (KEYSTONE/Olivier Maire)

2018 wurden in der Schweiz 2554 Echtzeitüberwachungen durchgeführt. Bild: KEYSTONE

So oft überwachten Polizei und Geheimdienst 2018 Verdächtige in der Schweiz

Die Schweizer Strafverfolgungsbehörden und der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) haben letztes Jahr etwa gleich viele Überwachungsmassnahmen angeordnet wie im Vorjahr. Die Zahlen im Überblick.



Im Jahr 2018 sind etwa gleich viele Überwachungsmassnahmen angeordnet worden wie im Vorjahr - trotz neuer Möglichkeiten der Behörden. Insgesamt waren es 7950 Massnahmen.

Die Strafverfolgungsbehörden können zur Aufklärung von schweren Straftaten solche Massnahmen anordnen, der Nachrichtendienst kann dies präventiv tun. Für die Abwicklung ist der Dienst Überwachung Post- und Fernmeldeverkehr (ÜPF) zuständig.

Angeordnet werden Echtzeitmassnahmen wie das Mithören von Telefonaten oder Mitlesen von E-Mails und rückwirkende Massnahmen. Bei letzteren wird geklärt, wer wann mit wem wie lange telefoniert hat. 2018 wurden 2554 Echtzeitüberwachungen durchgeführt, wie der Dienst ÜPF am Dienstag mittelte. Im Vorjahr waren es 2512 gewesen. Die Zahl der rückwirkenden Überwachungen sank leicht von 5438 im Vorjahr auf 5396.

Neue Zählweise eingeführt

Gezählt werden grundsätzlich alle Massnahmen, die einen Überwachungsauftrag an eine Fernmeldedienstanbieterin zur Folge haben. In einigen Fällen wird dieselbe Massnahme mehrfach gezählt - zum Beispiel, weil die Fernmeldedienstanbieterin für die Ausführung einer Massnahme zwei Aufträge benötigt.

Der Dienst ÜPF hat deshalb eine neue Zählweise eingeführt. Gemäss dieser wurden im vergangenen Jahr 1676 Echtzeitüberwachungen und 5225 rückwirkende Überwachungen durchgeführt. Auf ein Delikt können weiterhin mehrere Überwachungsanordnungen entfallen. Eine Überwachung wird etwa in 1.5 Prozent aller Delikte angeordnet. Bei gemeingefährlichen Verbrechen und Vergehen sind es 7.9 Prozent, bei Betäubungsmitteldelikten 3.6 Prozent.

Gestiegen ist im vergangenen Jahr die Zahl der Notsuchen nach vermissten Personen, und zwar um 5 Prozent auf 651. Sechs Mal wurde nach entflohenen Häftlingen gefahndet.

84 Einsätze mit IMSI-Catcher

Seit dem 1. März 2018 stehen den Strafverfolgungsbehörden neue Instrumente zur Verfügung. Das revidierte Überwachungsgesetz BÜPF erlaubt ihnen, Staatstrojaner (GovWare) in Computer einzuschleusen. Auch IMSI-Catcher können eingesetzt werden. Diese werden vor allem zum Orten von Handys verwendet.

Einsätze von GovWare werden statistisch erst erfasst, wenn sie abgeschlossen sind. Das soll verhindern, dass Ermittlungen gefährdet werden. Im Jahr 2018 wurden noch keine abgeschlossenen Einsätze mit GovWare verzeichnet. Besondere technische Geräte wie IMSI-Catcher kamen 84 Mal zum Einsatz.

Nachrichtendienst mit neuen Möglichkeiten

Die Statistik gibt neu auch Auskunft über die Überwachungen des Nachrichtendienstes. Dieser darf seit September 2017 Überwachungen anordnen. Im Jahr 2018 ordnete er insgesamt 422 Überwachungen an, gemäss neuer Zählweise 388.

Der Nachrichtendienst selber gibt jeweils die Zahl der Fälle an und nicht jene der Überwachungen. Spricht er beispielsweise von 10 Überwachungsfällen und der Dienst ÜPF von 400 Überwachungen, bedeutet das, dass pro Fall 40 Überwachungsmassnahmen angeordnet wurden.

Die Strafverfolgungsbehörden und der Nachrichtendienst entrichteten im Jahr 2018 rund 12 Millionen Franken Gebühren, etwas weniger als im Vorjahr. Den mitwirkungspflichtigen Fernmeldedienstanbietern vergütete der Dienst ÜPF Entschädigungen in der Höhe von rund 6.5 Millionen Franken.

Der Dienst ÜPF blieb auf mehr Kosten sitzen: Die Differenz ist laut der Mitteilung im Vergleich zum letzten Jahr um 1.5 Millionen Franken auf rund 5.5 Millionen Franken gestiegen. Der Kostendeckungsgrad lag bei 49 Prozent.

Steigende Kosten

Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) hatte vor kurzem gewarnt, Polizei und Staatsanwaltschaften könnten in Zukunft häufiger auf Telefon- und Internetüberwachung verzichten - zum einen wegen der zunehmend verschlüsselten Kommunikation, zum anderen wegen der Kosten.

Um den anvisierten Kostendeckungsgrad von 70 Prozent zu erreichen, seien massive Gebührenerhöhungen notwendig, schrieb die EFK. Aus ihrer Sicht ist es aber fraglich, ob diese tatsächlich realisiert werden können. Die bereits erfolgten Erhöhungen waren auf breite Ablehnung gestossen. Die EFK empfahl daher, das Ziel eines Kostendeckungsgrades von 70 Prozent zu überprüfen. (sda)

China testet ein Punktesystem für Bürger

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Markus97 21.05.2019 14:24
    Highlight Highlight Kann mir jemand plausiebel erklären warum es Ermittlungen gefährden könnte, wenn laufende Ermittlungen statistisch erfasst werden?
    • Bart-Olomäus 21.05.2019 14:38
      Highlight Highlight Nein :'D (man hilft wo man kann)
      Benutzer Bild
  • COLD AS ICE 21.05.2019 14:18
    Highlight Highlight hahaha......diese zahlen sind ja schön und gut. aber der geheimdienst heisst nicht wegen lustig geheimdienst. diese zahlen stimmen garantiert nicht. was der geheimdienst genau macht, wird nie publik werden. unser geheimdienst bekommt auch viele daten vom fbi, der cia und auch der nsa.
    • unnormal 21.05.2019 14:47
      Highlight Highlight NDB ist was anderes als der ÜPF... informiere dich zuerst bevor du so etwas behauptest.
    • COLD AS ICE 21.05.2019 16:19
      Highlight Highlight @unnormal: was ist genau dein problem? ein geheimdienst wird nie korrekte zahlen herausgeben. .....jeder doof der das glaubt. der NDB hat übrigens uneingeschränkte überwachungs- und spionagekompetenzen. der bevölkerung wird zwar etwas anderes erzählt, das ist aber nicht wahr.
  • Bart-Olomäus 21.05.2019 14:05
    Highlight Highlight "GovWare.exe has stopped working"
  • Raphael Stein 21.05.2019 13:59
    Highlight Highlight Staatstrojaner (GovWare) in Computer einzuschleusen.

    Wie machen die das?
    Senden die eine email, sie haben in Afrika eine Goldmine geerbt, oder kommt der via elektronische Steuererklärung rein?
    • MrXanyde 21.05.2019 14:54
      Highlight Highlight Dies funktioniert meist über deinen Internetprovider. Eine speziell, vpn dir oft besuchte, Website wird präpariert. Die Installationssoftware wird in deinen Browser heruntergeladen. Um die Zustimmung zur lokalen Ausführung zu geben, kann das Bestätigen beim Einloggen missbraucht werden.

      https://vpn-anbieter-vergleich-test.de/wie-wird-der-bundestrojaner-auf-dem-geraet-installiert/
    • Raphael Stein 21.05.2019 17:50
      Highlight Highlight Merci X,
      Aha, so geht das. Und unsichtbar machen geht wohl kaum?
    • Out of Order 21.05.2019 19:03
      Highlight Highlight Meist Drive-by-Downloads, präparierte legitime Installer, ZeroDays, Spear Phishing (SMS, Mail, etc.) oder auch physischen Zugriff in die Wohnung, am Zoll bei Grenzkontrollen, etc. Die Möglichkeiten sind endlos.

      Wer sich nicht ganz bewusst im Netz bewegt und alles kritisch hinterfragt, analysiert, seine Endgeräte kenn und alles prüft, hat keine Chance.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Buyer's Remorse 21.05.2019 13:57
    Highlight Highlight Wie viele Überwachungen gab es wohl wegen Korruptions- oder Steuerdelikten?

Tschüss Microsoft! Darum wechselt das CERN zu Open-Source-Software

Das europäische Nuklearforschungszentrum CERN bei Genf will nicht nur massiv Lizenzkosten sparen, die (neuerdings) bei Microsoft-Software anfallen, sondern auch wieder die Kontrolle über die eingesetzten Programme erlangen. Zudem soll der sogenannte «Lock in»-Effekt bekämpft werden, also eine (zu) grosse Abhängigkeit von einem einzelnen Anbieter.

Dazu hat das CERN schon vor einem Jahr das Microsoft Alternatives Project (MAlt) gestartet – und nun vergangene Woche mit einem Posting im CERN-Blog …

Artikel lesen
Link zum Artikel