Schweiz
Digital

Wer das Netflix-Passwort teilt, muss bald mehr bezahlen

Wer das Netflix-Passwort teilt, muss bald mehr bezahlen – die 6 wichtigsten Antworten

Netflix schätzt, dass rund 100 Millionen ihren Streaming-Dienst nutzen, ohne dafür zu bezahlen. Nun schmiedet das Unternehmen Pläne, um auch sie zur Kasse zu bitten. Erste Versuche laufen bereits.
26.04.2022, 06:21
André Bissegger / ch media
Mehr «Schweiz»

Der Streaming-Boom in der Pandemie machte Netflix zum Krisengewinner, nun kriselt es beim Branchenpionier selbst. Erstmals seit 2011 sinkt die Nutzerzahl - und der Abwärtstrend dürfte sich noch verstärken. Zeit zu reagieren: Netflix will härter bei Nutzern durchgreifen, die ihre Zugangsdaten teilen.

JANUARY 11, 2020: Man holds iPhone 7 with red Netflix brand logo on its screen in the evening. Netflix is a global video streaming service.
Netflix will, dass alle Nutzenden künftig für ihr Passwort bezahlen.Bild: shutterstock

Was ärgert Netflix?

Kunden, die ihre Login-Daten teilen, sind Netflix ein Dorn im Auge. Kein Wunder, denn es geht um viel Geld. Der Dienst schätzt, dass mehr als 100 Millionen Haushalte als Trittbrettfahrer unterwegs sind. Als das Wachstum noch hoch war, habe man ein Auge zugedrückt, sagte Gründer und Co-Chef Reed Hastings. Mehr noch, man unterstützte das Teilen oder nahm es zumindest mit Humor. Das zeigt folgender Tweet als Reaktion auf ein Angebot eines kostenlosen Abos für sechs Monate:

Legendär ist auch folgender Tweet aus dem Hause Netflix, der förmlich zum Teilen animierte. Der Anbieter warb damit für die hauseigene Serie «Love».

Was ist der Hintergrund?

Netflix hat erstmals seit mehr als zehn Jahren ein Quartal mit Kundenschwund verkraften müssen. Bis Ende März gingen unter dem Strich rund 200'000 Bezahlabos verloren. Statt der erwarteten 2.5 Millionen Neukunden sank die weltweite Nutzerzahl zum Quartalsende auf 221.6 Millionen.

Die Anleger reagierten enttäuscht: Die Aktie büsste am Tag der Bekanntgabe zeitweise fast 40 Prozent ein. Der grösste Kursrutsch an einem einzigen Handelstag seit 2004 liess den Börsenwert von Netflix um mehr als 50 Milliarden Dollar sinken und drückte die Aktie auf den tiefsten Stand seit über vier Jahren.

Was hat Netflix vor?

Netflix will nicht mehr tatenlos zusehen und Trittbrettfahrer zur Kasse bitten. «Wenn Sie etwa eine Schwester haben, die in einer anderen Stadt lebt und Sie Ihr Netflix-Abo mit ihr teilen wollen, ist das super. Wir versuchen nicht, das zu unterbinden», sagte Produktchef Greg Peters. «Aber wir werden Sie bitten, dafür etwas mehr zu bezahlen.» Netflix kann zum Beispiel anhand der IP-Adressen feststellen, von wo Nutzer auf den Dienst zugreifen.

Was du vor der Abstimmung im Mai zur «Lex Netflix» wissen musst

Video: watson/Petar Marjanović, Emily Engkent

Was droht den Schweizer Kundinnen und Kunden?

Aktuell läuft in Chile, Costa Rica und Peru ein Versuch. Dieser zeigt, wie es künftig auch in der Schweiz aussehen könnte. Den Nutzern werden dabei zwei Optionen geboten, wie Netflix in einem Blog schrieb:

  • Abonnenten können Unterkonten für bis zu zwei Personen hinzufügen, mit denen sie nicht zusammenwohnen. Diese erhalten ein eigenes Profil mit Login und Passwort sowie personalisierte Empfehlungen – und das zu einem deutlich niedrigerem Preis. In Costa Rica etwa kostet der komplette Zugang 2,99 US-Dollar.
  • Personen, die bislang das Login von jemand anderem genutzt haben, können ihre Profildaten in ein Bezahlmodell überführen. Ihr Verlauf, ihre Listen und ihre personalisierten Empfehlungen bleiben dabei erhalten. Ein Monatsabo kostet zwischen 11.90 und 24.90 Franken

Bis das System eingefahren sei und weltweit eingesetzt werde, könne es aber noch ein Jahr dauern, sagte Produktchef Greg Peters.

Wie reagieren die anderen Streamingdienste?

Auch bei anderen Anbietern ist das Passwortteilen gang und gäbe. Gemäss dem amerikanischen Branchenverband «Advertising Research Foundation» (ARF) teilen etwa 45 Prozent der Disney+-Nutzer ihr Passwort mit Verwandten oder Freunden - und damit nur leicht weniger als bei Netflix mit 49 Prozent. Pro Netflix-Konto können bis zu fünf Profile für Personen aus dem gleichen Haushalt angelegt werden. Je nach Abo kann wie bei Disney+ auf bis zu vier Geräten gleichzeitig geschaut werden. Bei Disney+ können maximal sieben Profile angelegt werden. Apple TV kann von bis zu sechs Familienmitgliedern gemeinsam genutzt werden.

Das Marktforschungsunternehmen Parks Associates schätzte im vergangenen Jahr, dass die amerikanischen Streamingdienste 2019 durch geteilte Passwörter rund 2.5 Milliarden Dollar an Einnahmen verloren haben. Bis 2024 könnte der Betrag auf 3.5 Milliarden ansteigen. Es ist unwahrscheinlich, dass sich Disney+ oder Apple TV diese Beträge entgehen lassen. Sie werden den Netflix-Versuch in Lateinamerika entsprechend genau beobachten.

Was plant Netflix weiter?

Um das Wachstum wieder in Gang zu bringen, ist Netflix sogar bereit, an einem seiner grössten Tabus zu rütteln und ein günstigeres Abo mit zwischengeschalteten Werbe-Clips einzuführen. So etwas gab es bei Netflix noch nie - Netflix-Co-Chef Reed Hastings hatte bislang wenig dafür übrig. Er sei zwar nach wie vor ein Fan der Einfachheit von Abos - «aber ich bin noch mehr ein Fan davon, den Verbrauchern eine Wahl zu bieten», sagte er.

Netflix sei nun offen fürs Werbe-Modell. «Wir schauen uns das an und versuchen, das in ein bis zwei Jahren auf die Reihe zu kriegen.» Details wie die Personalisierung der Werbung könne man dabei auch anderen überlassen.

(mit Material von sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
21 spannende True-Crime-Dokus, die du auf Netflix findest
1 / 23
21 spannende True-Crime-Dokus, die du auf Netflix findest
«The Innocence Files»
In jeder Folge versuchen Personen vom Innocence Project, Häftlingen, die zu Unrecht verurteilt worden sind, zu helfen, ihr Urteil anzufechten und ihre Unschuld zu beweisen.
quelle: netflix
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Review: «Sex, Love & Goop» - was eine Sexualberaterin über die Netflix-Serie denkt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
126 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pr0di
26.04.2022 07:06registriert Februar 2017
Verstehe ich das richtig, die Nachfrage sinkt, also erhöht Netflix mal den Preis? Da hat wohl jemand bei BWL einen Fensterplatz gehabt...
13111
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pafeld
26.04.2022 07:16registriert August 2014
"Das Marktforschungsunternehmen Parks Associates schätzte im vergangenen Jahr, dass die amerikanischen Streamingdienste 2019 durch geteilte Passwörter rund 2.5 Milliarden Dollar an Einnahmen verloren haben."

Nein, dieses Geld habt Ihr nicht verloren. Denn ich werde mir ganz bestimmt keinen eigenen Account zulegen, für die paar Serien, die ich pro Jahr schaue. Und anderen, die ich kenne, geht es ähnlich. Der Abo-Preis rechtfertigt sich aktuell nur, weil man sich das Abo teilen kann. Und wenn das halt nicht mehr geht, dann gibts halt einfach gar kein Abo mehr und wieder mehr Piratenplattformen.
12214
Melden
Zum Kommentar
avatar
Muntaniala
26.04.2022 07:42registriert Dezember 2016
Ich habe Netflix durchgängig abonniert seit der Einführung bei uns. Ich Teile den Account mit 3 weiteren Freunden. Sollte dies nicht mehr möglich sein werde ich Netflix immer noch ab und zu abonnieren wenn ich weiss das es was gibt was ich unbedingt sehen möchte aber ich werde es ganz bestimmt nicht mehr durchgängig abonnieren wie bisher.
300
Melden
Zum Kommentar
126
Annalena Baerbock spricht von «russischem Angriffskrieg auf allen Ebenen» – und reagiert
Die deutsche Regierung könnte alle russischen Diplomaten in Deutschland zu unerwünschten Personen erklären, berichtet der «Spiegel».

Die deutsche Aussenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat die russischen Cyberangriffe auf die SPD und deutsche Unternehmen bei einem öffentlichen Auftritt erneut scharf kritisiert. Und wie es scheint, könnte es nicht bei diplomatischen Protestnoten bleiben.

Zur Story