Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wie funktioniert ein Schalldämpfer?» – das sind die beliebtesten Schweizer Suchanfragen

Wonach suchte die Schweiz dieses Jahr am häufigsten auf Google? Ein Überblick der beliebtesten Suchbegriffe der Schweiz – und der am häufigsten gestellten Fragen.



Die Fussball-Europameisterschaft als grosser internationaler Sportanlass beschäftigte die Schweizerinnen und Schweizer am meisten. Dicht gefolgt vom neuen iPhone und Pokémon Go.

Suchanfragen:

Ein Blick auf die Liste «Skandale und Aufreger» zeigt, welche Themen im Jahr 2016 die Menschen in der Schweiz bewegten. Die grösste Zunahme an Suchanfragen verzeichnete der britische EU-Austrittsentscheid Brexit vor dem neuen Präsidenten der USA, Donald Trump. An dritter Stelle folgt Sarah Lombardi, die aufgrund ihrer Trennung von Pietro Lombardi in der öffentlichen Berichterstattung Ende Jahr sehr präsent war.

Skandale und Aufreger

Auch dieses Jahr hat Google Schweiz die Suchanfragen nach den beliebtesten Schweizer Prominenten ausgewertet. An der Spitze liegt Tamy Glauser, die nicht nur als androgynes Model, sondern auch durch ihre Beziehung zu Dominique Rinderknecht von sich reden machte. Auf dem zweiten Platz findet sich Irina Beller, gefolgt vom frisch gewählten Fifa-Präsidenten Gianni Infantino.

Schweizer Promis

2016 sind gleich mehrere prominente Künstler verstorben. Am meisten vermisst werden laut Google-Suche David Bowie, Prince und Bud Spencer.

RIP 2016

An der Spitze der Kategorie «Schweizer Veranstaltungen» steht mit der Tour de Suisse 2016 ein Sportanlass auf dem Podest, knapp gefolgt vom Paléo Festival (das seinen letztjährigen ersten Platz der Tour de Suisse überlassen musste) und dem Eidgenössischen Schwingfest.

Schweizer Veranstaltungen

Städte und Dörfer

Ok Google: «Wie funktioniert Pokémon Go?»

Die Sprachsuche via Smartphone hat sich über die letzten zwei Jahre laut Google weltweit verdreifacht. Dadurch entwickle sich Googles Sprachsuche-Funktion, die mit dem Befehl «Ok Google» gestartet wird, immer mehr zum Assistenten im Alltag, der Antworten und Hilfestellungen bei alltäglichen Fragen bieten soll.

Im Jahr 2016 interessierten die Menschen sich besonders dafür, was Putschisten, Panama Papers oder Wahlmänner sind. 

«Was sind...?»-Fragen

Zudem scheinen sich aktuelle Stylingtrends in den Suchanfragen niederzuschlagen: Die Frage «Wie mache ich es, dass mein Bart gleichmässig wächst?» hat die Herren der Schöpfung stark beschäftigt.

«Wie mache....?»-Fragen

Rat suchten die Schweizerinnen und Schweizer auch in Bezug auf einen der beliebtesten Suchbegriffe: «Wie funktioniert Pokémon Go?» belegt den ersten Platz vor den Fragen «Wie funktioniert die US Wahl»? und «Wie funktioniert ein Schalldämpfer?»... 🤔

«Wie funktioniert...?»-Fragen

Was sind die Google Trends?

Der Suchmaschinen-Konzern erklärt die Messmethode wie folgt: «Google ermittelt die Trends des Jahres durch die Auswertung von Billionen Suchanfragen, die wir im Laufe des Jahres erhalten haben. Zusätzlich zu den Jahrestrends mit den Höhepunkten des Jahres 2016 können wir mit unseren Tools weitere Einblicke in globale, regionale, aktuelle und vergangene Suchtrends geben. Dabei können unsere Tools nie dazu verwendet werden, individuelle Nutzer und deren Interessen zu identifizieren; sie basieren auf anonymisierten, aggregierten Daten, die erfassen, wie oft bestimmte Begriffe im Zeitablauf gesucht wurden. Jeder kann unsere Trendtools verwenden, um damit zu lernen, zu forschen oder auch einfach zu spielen, seit kurzem sogar in Echtzeit (google.com/trends).»

(oli)

Dumme Fragen gibt es nicht? Diese Leute versuchen dir das Gegenteil zu beweisen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frau Dingsi 14.12.2016 14:38
    Highlight Highlight Bin ich echt die einzige, die noch nie in die Situation gekommen ist "Rundungen auf Leder" zu machen?

    (Warum? Wozu ist das so wichtig? Weshalb? Hä!?)
    • A7-903 15.12.2016 00:13
      Highlight Highlight Hab auch keine Ahnung. Wart mal, ich google das mal schnell.... oh.
  • Citrus 14.12.2016 12:41
    Highlight Highlight Die Wahrheit sieht vermutlich so aus:
    1. Pornhub
    2.XnXX
    3.Porntube
    4.xhamster
    ec. ect.
    • Charlie Brown 14.12.2016 13:47
      Highlight Highlight Googelst du diese Seiten jeweils?
    • John M 14.12.2016 16:03
      Highlight Highlight Eher weniger, diese Seiten öffnet man(n) gewöhnlich per URL direkteingabe im Private Modus.

      PS: Danke für die Liste, den zweitplatzierten kannte ich noch gar nicht 😉
    • Mia_san_mia 14.12.2016 16:51
      Highlight Highlight Die Seiten googelt man doch nicht 😁
    Weitere Antworten anzeigen
  • CyanLama 14.12.2016 11:46
    Highlight Highlight "Wie mach ich ein @?" wird so wohl kaum gesucht worden sein 😀

    "wie funktioniert ein Schalldämpfer?" ist ein wenig beunruhigend.
  • le croissant 14.12.2016 11:39
    Highlight Highlight Wie kommts, dass Harambe nicht unter RIP augeführt ist???
    • Mr. Riös 14.12.2016 13:24
      Highlight Highlight Weil das in der Schweiz wohl nicht so grosse Wellen geschlagen hat. Bin auch nur durch 9GAG auf Harambe aufmerksam geworden.
    • sheshe 14.12.2016 15:48
      Highlight Highlight Iiiih, 9fag!
      Benutzer Bild
  • beaker 14.12.2016 11:37
    Highlight Highlight DuckDuckGo 4 life !

Offener Brief an den Bundesrat – die Corona-Warn-App soll möglichst breit getestet werden

Aus der Zivilgesellschaft erhält der Gesundheitsminister konkrete Vorschläge, wie die geplante Proximity-Tracing-App trotz Verzögerung ein Erfolg werden kann.

Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft haben Gesundheitsminister Alain Berset einen offenen Brief geschrieben zur geplanten Schweizer Corona-Warn-App. Diese App heisst nun übrigens offiziell «Swiss PT-App» (wobei die Abkürzung für Proximity Tracing steht.

Die Unterzeichnenden (siehe unten) geben ihrer Sorge Ausdruck, dass die nun anlaufende Testphase, die der Bundesrat als «Pilotphase» bezeichnet, nicht ausreicht. Statt Tests im stillen Kämmerlein brauche es eine grosse Beteiligung.

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel