DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

4500 betrügerische .ch-Webshops vom Netz genommen



Immer mehr Internet-Betrüger haben es zunehmend auf die Schnäppchen-Jäger in Netz abgesehen. Switch hat deshalb 2017 schon über 5000 betrügerische Webshops mit einer .ch-Endung gelöscht. Sie warnt Konsumentinnen und Konsumenten vor zu viel Blauäugigkeit im Netz.

Die Stiftung Switch verwaltet die Internet-Domain «.ch» seit 2003 im Auftrag des Bundes. In Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden des Bundes habe Switch 4’500 betrügerische .ch-Webshops vom Netz nehmen können, schrieb die Stiftung am Montag in einer Mitteilung. 2016 waren es insgesamt nur rund 700 gewesen.

Markenartikel zu günstig

Wenn im Internet Markenartikel zu sensationell günstigen Preisen angeboten würden, sei Vorsicht geboten. Bei einem verlockenden Angebot für Markenschuhe für 49 Franken statt für 149 Franken müssen potenzielle Käuferinnen und Käufer genau hinsehen.

Denn sonst besteht die Gefahr, dass sie kriminellen Organisationen ihr Geld sowie ihre Kreditkarteninformationen, E-Mail- und Postadressen weitergeben. Dafür erhalten die «Kunden» der Betrüger entweder minderwertige oder gar keine Ware. Das vermeintliche Schnäppchen erweist sich als Schnäppchen für die Betrüger im Netz.

Tipps für den Webshop-Dschungel

Damit die Konsumierenden in der Warenwelt des Internets zwischen Schein und Sein unterscheiden können, hat Switch Tipps veröffentlicht.

Seriöse Webshops seien durch sichere Internet-Verbindungen gesichert, leicht erkennbar an der https-Adresse statt an der ungeschützten http-Adresse, lautet einer davon.

Schweizer Webshops müssen ein Impressum haben, das über die Anbieter Auskunft gibt. Dieses muss Namen und Kontaktadresse enthalten. Fehlt das Impressum, sei dies ein klarer Hinweis auf Betrüger. Scheint die Kontaktadresse unglaubwürdig zu sein, kann man diese bei www.nic.ch überprüfen. Doch könne eine Adresse auch erfunden sein, warnt Switch.

Bei Zweifel verzichten

Ein weiterer Tipp ist, sich vor zu grossen Rabattversprechen zu hüten. Ganz allgemein solle man überlegen, ob die Website glaubwürdig erscheine. Ferner raten die Switch-Experten, sich im Bekanntenkreis umzuhören. Das Fazit lautet: Besser auf ein Schnäppchen verzichten, als selbst in eine Falle von Internetbetrügern tappen.

Switch betonte in der Mitteilung, die Endung .ch sei die «sicherste Domain-Endung Europas». Dies sei möglich dank der seit Jahren konsequenten Bekämpfung von Phishing und Malware durch ihre Sicherheitsexperten und dem energischen Vorgehen gegen betrügerische Webshops.

(sda)

WWW (World Wide Web)

Die erste Webseite ist 25 Jahre alt. Das ist sie. Und 37 weitere Fakten zum World Wide Web

Link zum Artikel

Der Erfinder des WWW fordert Charta fürs Internet

Link zum Artikel

«Internetnutzer setzen sich zunehmend dem Risiko wahlloser Überwachung durch die Regierung aus»

Link zum Artikel

Es gibt ein neues Gymi-Fach für Digital Natives – bestehst du die Aufnahmeprüfung? 

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meineimpfungen.ch abgeschaltet – neuer Bericht deckt gravierende Sicherheitsmängel auf

Impfdaten von Schweizerinnen und Schweizern, darunter 240'000 von Covid-Geimpften, waren gemäss Recherchen der «Republik» über das Internet offen zugänglich und manipulierbar. Das sind die wichtigsten Fakten.

Die Plattform meineimpfungen.ch weist gemäss Recherchen des Online-Magazins Republik «gravierende Sicherheits­mängel» auf und ist derzeit für Nutzer nicht verfügbar.

Die Anforderungen an den Daten­schutz sind laut «Republik» nicht erfüllt. Dies habe ein technischer Bericht von unabhängigen Schweizer IT-Sicherheitsexperten ergeben.

Betroffen ist auch die zugehörige Smartphone-App myViavac, die es für iPhones und Android-Mobilgeräte gibt.

Die IT-Sicherheitsexperten sind gemäss Bericht auf drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel