DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mobilfunk-Notrufe müssen neu mit genauerer Standortangabe erfolgen

01.07.2022, 11:1501.07.2022, 14:17

Mobilfunkgeräte müssen bei Notrufen seit Freitag genauere Standortangaben als bisher übermitteln. Das gilt auch bei vom Fahrzeug getätigten Notrufen bei Autounfällen. Dadurch können die Blaulicht-Organisationen ihre Einsätze rascher und effizienter organisieren

Mit genauerer Standortangabe können Notfalleinsätze effizienter durchgeführt werden.
Mit genauerer Standortangabe können Notfalleinsätze effizienter durchgeführt werden.Bild: shutterstock

Ein Grossteil der aktuell verkauften Smartphones verfügt über eine Satelliten- und WLAN-gestützte Ortungsfunktion, wie das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) mitteilte. Die damit ermittelten Standortinformationen müssen nun neu beim Absetzen eines Notrufs automatisch der zuständigen Notrufzentrale übermittelt werden.

So lassen sich die Notrufe auf wenige Meter genau lokalisieren. Die Notrufzentralen müssen über ein Endgerät verfügen, welches die Ortungsfunktion unterstützt.

Umsetzung hat sich verzögert

Moderne Fahrzeuge sind dafür ausgerüstet, bei Unfällen automatisch oder manuell über eine SOS-Taste einen Notruf an die Nummer 112 auszulösen. Neu müssen die vom Bordsystem ermittelten Unfalldaten den Notrufzentralen zur Verfügung stehen. Dazu zählen gemäss Bakom etwa Fahrzeugtyp, Antriebsart oder Fahrtrichtung.

Die Neuerungen gehen auf eine Änderung des Fernmeldegesetzes und der damit verbundenen Fernmeldeverordnung zurück. Ursprünglich hatte sie der Bundesrat auf Anfang Jahr in Kraft setzen wollen. Bei der technischen Umsetzung zeigte sich aber, dass auf dem Markt teilweise keine standardisierten und für die Schweiz geeigneten Lösungen vorhanden waren.

Deshalb verzögerte sich die Inkraftsetzung bis am 1. Juli. Notrufzentralen, welche die vorgeschriebenen Informationen noch nicht empfangen können, müssen ihre Systeme bis Ende 2022 angepasst haben.

(saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

1 / 38
Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jeder, der Telefonieren HASST, wird diese Situationen verstehen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16
Leck im Bundeshaus: So sehen die ersten Instagram-Posts des Bundesrats aus

Auf das haben die Gen Z und die Millenials gewartet! Der Bundesrat erhält ein Instagram-Profil. Die ersten Posts gehen im Oktober online – doch bei watson ist es bereits heute so weit. Ein Whistleblower des zehnköpfigen Social-Media-Teams der Landesregierung hat uns die ersten zehn Posts geleakt. So sehen sie aus:

Zur Story