Schweiz
Digital

Gemeinde Glarus Nord um fast 50'000 Franken betroge

Gemeinde Glarus Nord nach gefälschtem Mailverkehr um fast 50'000 Franken betrogen

28.03.2024, 12:0528.03.2024, 12:07
Mehr «Schweiz»

Die Gemeindeverwaltung Glarus Nord ist von einer kriminellen Organisation um 48'000 Franken betrogen worden. Eine eingeleitete Strafuntersuchung soll nun helfen, das Delikt aufzuklären. Ausserdem untersucht die Geschäftsprüfungskommission den Vorfall.

online betrug
Die Gemeindeverwaltung ist in die Falle einer kriminellen Organisation getappt.Bild: Shutterstock

Offenbar glaubte die Gemeinde, Dienstleistungen eines bekannten internationalen Unternehmens zu zahlen, wie die Verwaltung am Donnerstag mitteilte. Das Geld kam dann jedoch bei einer kriminellen Organisation an, die gemäss Mitteilung «äusserst gezielt vorgeht und vermutlich auf KMU und öffentliche Institutionen fokussiert ist».

Vorangegangen sei ein gefälschter Mailverkehr mit ehemaligen und aktuellen Gemeindeangestellen. Die Mails seien individuell auf die personelle organisatorische Aufstellung der Gemeinde Glarus Nord zugeschnitten gewesen.

Quellen

(saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hans -würkli- Nötig
28.03.2024 13:02registriert Juli 2015
Wenn "ein vorgetäuschter Mailverkehr" ausreicht um 48'000.- zu überweisen....
371
Melden
Zum Kommentar
avatar
Urs Kipfert
28.03.2024 15:01registriert Februar 2019
Welchem "bekannten internationalen Unternehmen" muss die Gemeinde Glarus Nord denn bitteschön 48'000 Franken bezahlen?

Welche Dienstleistungen kosten einen solchen Betrag?
Und wie ist es möglich, dass das Empfängerkonto nicht genauer geprüft wurde?
(Bevor man jemandem 48'000 überweist, checkt man doch die Plausibilität der Kontoangaben, vor allem, wenn eine Zahlung zum ersten Mal erfolgt)?
300
Melden
Zum Kommentar
5
Julian Assange darf hoffen: USA wollen Einstellung der Strafverfolgung prüfen
Hoffnung für den Wikileaks-Gründer Julian Assange: Die USA prüfen, ob sie das Strafverfahren gegen ihn einstellen wollen.

Ihm wird Geheimnisverrat in grossen Umfang vorgeworfen. Seine Anhänger feiern ihn als eine Art digitalen Robin Hood. Die US-Strafbehörden sehen Wikileaks-Gründer Julian Assange als Verräter und forderten bislang von Grossbritannien seine Auslieferung. Doch das könnte sich ändern. Die USA wollen nach Worten von US-Präsident Joe Biden ein australisches Ersuchen prüfen, die Strafverfolgung des inhaftierten Wikileaks-Gründers einzustellen. «Wir prüfen es», antwortete Biden am Mittwoch im Weissen Haus auf eine entsprechende Frage. Indes plädierte Wikileaks-Chefredakteur Kristinn Hrafnsson in London für eine «politische Lösung» in dem Fall. Dort protestierten Assanges Anhänger anlässlich des fünften Jahrestags seiner Festnahme in Grossbritannien.

Zur Story