Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Randerscheinung

HANDOUT --- Wie am Montag, 10. Juni 2013 bekannt wurde, hat die Kantonspolizei St.Gallen in der Zeit zwischen November 2012 und Maerz 2013 zwoelf Drogenhaendler im Alter zwischen 15 und 23 Jahren ermittelt. Sie werden beschuldigt mit Marihuana, Ecstasy und Speed gehandelt zu haben. Anlaesslich der ueber zehn Hausdurchsuchungen konnte auch eine Indoor-Hanfplantage ausgehoben werden. Insgesamt stellte die Kantonspolizei St.Gallen 430 Gramm Marihuana, mehrere Verpackungen mit MDMA-Rueckstaenden und 60 erntereife Hanfpflanzen sicher. (Kantonspolizei St. Gallen) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Cannabis ist nach Alkohol immer noch die am meisten konsumierte Droge in der Schweiz. Bild: KANTONSPOLIZEI ST. GALLEN

Crystal Meth spielt in der Schweiz keine Rolle

In Deutschland schlägt eine neue Studie über Crystal Meth hohe Wellen und heizt die Diskussion um die zunehmende Verbreitung der Droge an. In der Schweiz ist das gefährliche Rauschmittel kein Thema.



Sie verlieren zuerst Gewicht, dann die Zähne, dann den Verstand: Meth-Konsumenten werden extrem schnell abhängig, entwickeln eine hohe Toleranz gegenüber der Dosis und leiden unter verheerenden Nebenwirkungen. Während sich Deutschland mit der zunehmenden Verbreitung der Droge konfrontiert sieht, bleibt der Konsum von Crystal Meth in der Schweiz eine Randerscheinung.

«Methamphetamin in kristalliner oder Tablettenform spielt in der Schweiz unter Freizeitkonsumierenden keine Rolle», sagt Christian Kobel, Betriebsleiter der Jugendberatung Streetwork. «Die Wirkung ist zu intensiv und zu lang.» Das bestätigen auch Konsumbefragungen von Streetwork: Die Nutzer gaben 2012 an, dass sie nach wie vor am häufigsten Alkohol (94,2%), Cannabis (70%), Ecstasy (49%), Kokain (40%) und Amphetamin (43%) konsumieren, während Crystal Meth gerade mal von knapp 3 Prozent der Befragten konsumiert worden ist.

«Trends aus dem Ausland müssen nicht unbedingt in die Schweiz rüber schwappen, da hier andere soziale und rechtliche Bedingungen herrschen», sagt Kobel. Hinweise auf eine Zunahme gebe es nicht.

151 Gramm Meth

Das bestätigen auch die Zahlen der Eidgenössischen Zollverwaltung. 177 Kilogramm illegale Drogen hat die EZV letztes Jahr sichergestellt, 151 Gramm davon waren Methamphetamin. 2012 waren es 482 Gramm. Dazu zählen auch die beschlagnahmten Drogen im Postverkehr, welche mutmasslich übers Internet bestellt worden sind.

Auch die Kantonspolizeien stellten 2013 nur wenige Fälle mit Crystal Meth fest, in einigen Kantonen wird die Droge nicht einmal einzeln registriert. Bei den beschlagnahmten Mengen handelt es sich jeweils nur um kleine Mengen von einigen Gramm oder Eigenkonsum-Portionen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Der Kinohit «Platzspitzbaby» rückt Kinder von suchtkranken Eltern in den Fokus. Auch die 34-jährige Jasmin ist bei drogensüchtigen Eltern aufgewachsen. Nun will sie das erste Mal über ihr Leben erzählen.

Der Schweizer Film «Platzspitzbaby» füllt seit Wochen die Kinosäle. Der Film erzählt unter anderem von der Kindheit von Michelle Halbheer, die in den 90er-Jahren bei einer drogensüchtigen Mutter aufgewachsen ist. Auch Jahre nach der Veröffentlichung ihres Buches sind die Zuschauer noch geschockt und empört: Wie konnten die Behörden so lange zuschauen und nicht eingreifen?

Das Schicksal von Halbheer ist in der Schweiz kein Einzelfall. Noch heute leben schätzungsweise mehr als 100'000 Kinder bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel