Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marche-Blanche-Gründerin tritt wegen umstrittenem Hakenkreuz-Tweet aus der BDP aus



Einen Tag nach dem umstrittenen Tweet des BDP-Präsidenten Martin Landolt vom Montag folgt die Quittung aus der Westschweiz: Die Gründerin der Organisation Marche Blanche, Christine Bussat, tritt aus der Partei aus.

Landolt hatte am Montag auf Twitter mit dem Bild eines Posters für ein Nein zur Durchsetzungsinitiative geworben und dabei auf Nazi-Deutschland und die Apartheid in Südafrika verwiesen. Die Reaktionen fielen heftig aus.

Der umstrittene Tweet von BDP-Parteipräsident Martin Landolt.

Auch Christine Bussat goutierte diese Botschaft nicht. «Das war der Tropfen, der das Fass zum überlaufen gebracht hat», sagte Bussat am Dienstag der Nachrichtenagentur SDA. Sie bestätigte damit einen Bericht des Westschweizer Radios- und Fernsehens (RTS).

Christine Bussat, candidate du parti PBD pour le Conseil national, parle lors de la journee des resultats des elections federales ce dimanche 18 octobre 2015 a l'Aula des Cedres a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Christine Bussat: «Das war der Tropfen, der das Fass zum überlaufen gebracht hat».
Bild: KEYSTONE

Bussat tritt per sofort aus der BDP aus. «Dieses Plakat zeugt von schlechtem Geschmack und ist einfach dumm», hielt sie fest. Landolt habe einen abgrundtiefen Hass gegen die SVP, es handle sich um einen Kampf gegen eine Partei und nicht für eine Sache.

Sie begründet den Austritt auch mit Meinungsverschiedenheiten, gerade bei der Durchsetzungs-Initiative, welche sie gegen die Parole der BDP unterstützt. Einer anderen Partei will sich Bussat nicht anschliessen, sondern sich auf Volksinitiativen konzentrieren.

Grosserfolg mit Pädophilen-Initiative

Bussat galt noch vor den eidgenössischen Wahlen am 18. Oktober als Hoffnungsträgerin der BDP in der Westschweiz. Die populäre Gründerin von Marche Blanche konnte mit der Pädophilen-Initiative (2014) und der Vorlage zur Unverjährbarkeit pornographischer Straftaten mit Kindern (2008) bereits nationale Abstimmungserfolge feiern.

Deshalb wurde ihr zugetraut, für die BDP den ersten Nationalratssitz in der Romandie zu holen. Bei den Nationalratswahlen in der Waadt konnte sie die Erwartungen aber nicht erfüllen. (whr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 17.02.2016 15:44
    Highlight Highlight Die SVP ist vom politisch-medialen Kartell längst zum Abschuss freigegeben worden. Irgendwann musste nach der ganzen Hetze jemand so deutlich über die Stränge schlagen.
    Zum Glück wurde niemand verletzt. Das ist ja auch nicht selbstverständlich, bedenkt man die ausgeprägte "Toleranz" z. B. bei der Antifa.
  • The Destiny // Team Telegram 17.02.2016 10:57
    Highlight Highlight Wieso werden hier mehrere Kommentare gelöscht ?
    Aus welchem Grund ?

    Wenn ein Kommentar entfernt wird aufgrund einer Meldung, dann wäre es schön wenn der Autor von dem Kommentar benachrichtigt wird und der Meldegrund gleich mitangezeigt bekommt.
    • Adrian Eng 17.02.2016 11:38
      Highlight Highlight Lieber The Destiny, du bist doch jetzt schon lange genug dabei, um zu wissen, dass wir dann rauslöschen, wenn die Kommentare nur noch auf gegenseitiges Bashing rauslaufen und nichts mehr mit dem Thema zu tun haben. Das war hier der Fall. Die Kommentare sollen ein Mehrwert zum Artikel sein und nicht ein Forum für Streitigkeiten und Anfeindungen jeglicher Art. Danke für dein Verständnis!
    • The Destiny // Team Telegram 17.02.2016 12:28
      Highlight Highlight Na na, mein erster Kommentar war nur gut gemeint ^^
      Man kann es aber auch anders sehen...

      Wie wäre es wenn gelöschte Kommentare anstatt ins Nichts zu verschwinden einfach mit "Kommentar wurde gelöscht, bitte halte dich an die Regel(n) (xy)" ?

      Aber ich glaube das ist kein neuer Vorschlag.

  • Lowend 16.02.2016 20:35
    Highlight Highlight Wer sich von Landolt's Bild betroffen fühlt und wer sich auch von diesem Bild betroffen fühlt, fühlt sich zurecht angegriffen, weil er sich dann als bekennender Neonazi und Antidemokrat outet!
    User Image
    • Ninon 16.02.2016 21:58
      Highlight Highlight Ich bin Jude und ich fühle mich von Landolts Bild getroffen. Ich bin intelligent und gebildet und fühle mich von Landolts Bild getroffen. Das Bild ist ahistorisch. Es verniedlicht die Barbarei des Dritten Reichs. Wer dieses Bild postet, resp. gut findet, ist dumm oder bösartig. Oder beides.
      Es gibt gute Gründe gegen die DI zu sein. Dieser Vergleich ist keine kluge Argumentation.
    • Lowend 16.02.2016 22:05
      Highlight Highlight Es melden sich doch schon einige bekennende Neonazis mit diesen schönen Blitzen, die sie wohl an ihre geliebten SS-Runen erinnern und geben damit Herrn Landolt und vielen anderen besorgten Bürgern mit seinen Befürchtungen durchaus recht!
    • Lowend 16.02.2016 22:19
      Highlight Highlight Liebe(r) Ninon, Sie schreiben "Wer dieses Bild postet, resp. gut findet, ist dumm oder bösartig."? Mit Verlaub, aber ihr Volk hätte froh sein können, wenn vor der Machtergreifung solche Bilder in den deutschen Zeitungen zu sehen gewesen wären und es Menschen gegeben hätte die sich gegen die Nazis gestellt hätten und ich kann beim besten Willen nicht sehen, wie dieses Bild die Gräuel der Nazis verharmlosen soll, denn vor der Machtergreifung waren die Nazis auch recht zahm, aber wenn ich sehen, wie heute selbst Göbbels wieder salonfähig geschrieben wird, ist es höchste Zeit Stellung zu beziehen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tatwort 16.02.2016 20:01
    Highlight Highlight Ausgerechnet Bussat... da kämpft sie gegen Kinderpornographie, aber wenn jemand gegen die Durchsetzungsinitiative kämpft, welche ja genau Kinderpornographen schont, tritt sie aus. Wäre ich bösartig, würde ich ihr jetzt einen Seitenwechsel unterstellen...
  • Moelal 16.02.2016 20:01
    Highlight Highlight Dann geht die halt, wen stört denn dies überhaupt? Kann ja in den Mutterschoss (oder eher Vaterhintern) der SVP zurück
  • Electric Elephant 16.02.2016 19:33
    Highlight Highlight @theMan: Oje! Wie verschoben müssen Perspektiven sein, um sowas zu glauben?
  • purzelifyable 16.02.2016 18:35
    Highlight Highlight auf die kann die bdp gut verzichten
  • Calvin Whatison 16.02.2016 18:06
    Highlight Highlight Elender Brandstifter. das braucht unser Land sicher nicht.
    • Tilman Fliegel 16.02.2016 19:45
      Highlight Highlight Brandmelder ist nicht das gleiche wie Brandstifter.
    • trollo 16.02.2016 20:36
      Highlight Highlight soulrider, bezüglich brandherkunft sind wir uns einig. feuerwehrmänner verwenden idealerweise brandlöscher und nicht brandbeschleuniger. offenbar sucht landolt am feuer etwas wärme. schade das die guten argumente gegen die initiative im nazibrüllen untergehen.
      so, nun kann der erst schreibende und dann denkende etwas aus seiner copy/paste kiste heraussuchen.
    • trollo 17.02.2016 01:25
      Highlight Highlight soulrider, nüchtern betrachtet geht es landolt erst mal darum sich ins gespräch zu bringen. der sache nützt es nur wenn dadurch stimmen gewonnen werden. als bürgerlicher neinsager habe ich diesbezüglich starke bedenken. es stimmt einfach nicht das befürworter per se nazis sind.
  • Lowend 16.02.2016 18:02
    Highlight Highlight Dafür werden andere Menschen der BDP beitreten und wenn man die 14 Merkmale des Faschismus liest, dann muss man leider zugeben, dass dieses krasse Bild von BDP Präsident Martin Landolt je länger je mehr der Realität entspricht, denn eines der Wesensmerkmale der Nazis war es auch, dass die Richter ihre Unabhängigkeit verloren und durch Volksgerichtshöfe ersetzt wurden. Parallelen dazu sind leider in der DI durchaus enthalten!

    14 Merkmale des Faschismus:
    http://www.tenbaht.de/blog/?page_id=33
    Volksgerichtshof:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Volksgerichtshof
    • TheMan 16.02.2016 18:57
      Highlight Highlight Lowend hast du vergessen was die NSDAP war? Eine Arbeiterpartei. Und eher Linkskomunistisch eingestellt. Also eher SP. Übrigends verschiedene Studie haben ergeben das der Judenhass heute immer noch im Linken Politischen Lager mehr vorhanden ist als in Rechten Kreisen.
    • Mate 16.02.2016 19:09
      Highlight Highlight @theman, ich empfehle dir ein geschichtsbuch aufzumachen...
    • simiimi 16.02.2016 19:16
      Highlight Highlight @Lowend Wer die NSDAP durch Vergleiche mit der SVP verharmlost, der fördert eine verzerrte Wahrnehmung der geschichtlichen Fakten. Damit leisten Sie dem Rechtsextremismus bloss Vorschub und verhöhnen dazu noch die Opfer des Dritten Reiches.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Huber50 16.02.2016 17:59
    Highlight Highlight Wowww! Nun geht hier die Diskussion um dieses Windmühlensymbol offenbar hier weiter, nachdem unter dem andern Titel über 234 Postings publiziert wurden. Aber die meisten Stimmbürger haben doch schon brieflich gewählt, sodass Landolt's Symbol zur Beinflussung des Abstimmungsresultat eindeutig zu spät kommt. Was meint ihr zu diesem Symbol.................
    User Image
  • Calvin Whatison 16.02.2016 17:42
    Highlight Highlight Ich ärgere mich noch immer ob diesem Bild. Bin weder Links noch Rechts. Aber diese Partei hat für mich, und hoffentlich VIELE keine Option mehr.
  • Spooky 16.02.2016 17:40
    Highlight Highlight Ich verstehe diese Frau. Irgendwo muss man einen Punkt machen. Unter dem Symbol des Hakenkreuzes haben die Deutschen 6 Millionen Menschen in den Gaskammern vergast. Man darf in der Politik mit dem Hakenkreuz nicht leichtfertig umgehen. Die Schweizer SVP mit den deutschen Nationalsozialisten zu vergleichen, geht zu weit.
    • seventhinkingsteps 16.02.2016 18:13
      Highlight Highlight Der Holocaust begann aber erst wirklich in den 40ern und war nicht auf einmal so da. 1942 waren die Nazis schon fast 10 Jahre an der Macht. Was davor kam, waren zum Beispiel die Rassengesetze, welche die juristische Grundlage für die gesellschaftliche und ökonomische Diskriminierung der Juden setzte. Man darf nie vergessen, dass die Ausgrenzung der Juden gesetzlich legitimiert war. Der Holocaust ist schrecklich, aber sie ist nur die Spitze des Eisbergs, und stellt nur etwa 4 Jahre der ganzen Nazi-Herrschaft dar. Sie ist die finale "Endlösung" des Hass, der sich langsam bis dorthin steigerte.
    • Grossae_Tigaer 16.02.2016 18:27
      Highlight Highlight Die SVP versucht aber Sachen zu erreichen, die das faschistische Deutschland vor der Vergasung der Juden auch gemacht hat, du kannst Nazi-Deutschland nicht nur auf die Vergasung reduzieren sondern musst auch die staatspolitischen Gegebenheiten miteinbeziehen. Zudem verkörpert kaum ein Symbol Zweiklassengesellschaft, Faschismus und totalitäres Regime so gut wie das Hakenkreuz.

      PS: Aber dann mit Minaretten, die wie Raketen aussehen, zu werben ist dann wieder ok, oder?
    • LaPaillade #BringBackHansi 16.02.2016 22:27
      Highlight Highlight @RKM:
      Wie kommst du denn zur Annahme, dass die SP die Demokratie abschaffen will?
      Zudem: Inwiefern baut die SVP die Demokratie für dich aus?
    Weitere Antworten anzeigen
  • hektor7 16.02.2016 17:28
    Highlight Highlight Definitiv kein Verlust...
  • Hans Jürg 16.02.2016 17:28
    Highlight Highlight Die ist bei der SVP bestimmt besser aufgehoben...

Albert Rösti: «Wir haben nicht das Volk verloren, nur eine Abstimmung»

Der zukünftige SVP-Präsident und Berner Nationalrat Albert Rösti äussert sich im watson-Interview zur haushoch verlorenen DSI-Abstimmung.

Albert Rösti harrt als zukünftiger SVP-Präsident am Abstimmungshöck seiner Partei im Hotel Drei Könige in Einsiedeln (SZ) aus. Er hat die klare Niederlage mit der DSI bereits früh eingestanden und relativiert den Misserfolg im Interview. 

Artikel lesen
Link to Article