DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer hat Schuld am Trikot-Gate? Gründe, warum die Schweizer Nati-Shirts Käse sind

20.06.2016, 12:5520.06.2016, 16:32
felix burch

Die Schweizer Nati-Shirts halten der Zerreissprobe nicht stand

1 / 21
Die Schweizer Nati-Shirts halten der Zerreissprobe nicht stand
quelle: x01095 / gonzalo fuentes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fussball gilt als die schönste Nebensache der Welt. Wenn bei dieser Nebensache eine Nebensache zur Hauptsache wird, dann wird es besonders unterhaltsam. Deshalb reden wir heute nur über die zerrissenen Trikots unserer Nati-Helden und nicht über ihre Leistung oder die Achtelfinalqualifikation.

Die Frage, wie es möglich ist, dass in einem einzigen Match Mehmedi, Dzemaili, Embolo, Xhaka das Shirt reisst, steht im Mittelpunkt. 

Wir haben bei der Nati selber, bei Puma sowie zwei Fachleuten nachgefragt. Eine Antwort scheint uns plausibel. 

«Gestern waren wir offensichtlich nur mit Trikot-Reissen zu bremsen.»
Marco von Ah, Leiter Kommunikation SFV

Marco von Ah, Leiter Kommunikation des Schweizerischen Fussballverbandes, meldet sich aus der Planungssitzung in Montpellier und sagt zu watson: «Das ist ein absoluter Einzelfall. Die anderen Puma-Trikots bei uns und anderen Teams hielten ja gut durch.» Augenzwinkernd fügt er an: «Gestern waren wir offensichtlich nur mit Trikot-Reissen zu bremsen.» Er versichert, die Nati müsse keine Trikots nachbestellen. Übrigens nehmen die Teams normalerweise immer drei Dress-Sätze pro Spieler mit für einen Match. 

«Die sind sehr elastisch. Auch wenn ich stark daran reisse, da passiert nichts.»
Ralph Greile, Geschäftsführer des «Fussball Corner Oechslin»
«Ich kann mir vorstellen, dass beim Anbringen der Trikot-Nummern etwas geschehen ist; sie zu heiss aufgebügelt wurden, es eine chemische Reaktion gab.»
Ralph Greile, Geschäftsführer des «Fussball Corner Oechslin»

Ralph Greile, Geschäftsführer des «Fussball Corner Oechslin», hat weit über 100 Stück des aktuellen Trikots «Authentic» der Schweizer Nati verkauft. Bisher gab es noch keine einzige Reklamation. Er hat die in der Türkei hergestellten Shirts heute noch einmal getestet: «Die sind sehr elastisch. Auch wenn ich stark daran reisse, da passiert nichts.» Für ihn ist schwer verständlich, warum die Trikots plötzlich nicht mehr halten. Etwas vergleichbares habe er noch nie erlebt. Greile hat eine Vermutung: «Ich kann mir vorstellen, dass beim Anbringen der Trikot-Nummern etwas geschehen ist; sie zu heiss aufgebügelt wurden, es eine chemische Reaktion gab.» Unwahrscheinlich scheint diese These nicht. Die Trikots rissen tatsächlich auffällig oft bei den Nummern oder in der Nähe. Greile hat noch eine weitere Theorie, eine weniger ernste: «Vielleicht haben sie neue, rascher reissende Trikots eingesetzt, um schneller einen Penalty zu bekommen.» 

«Diese Technologie ist nicht neu und steckt mittlerweile in jedem Sport-Shirt.»
Andrea Hagmann, Schweizerische Textilfachschule

Auch Andrea Hagmann, Lehrbeauftragt der Schweizerischen Textilfachschule, kann sich nicht erklären, wie so etwas passieren kann. Shirts aus Chemie-Fasern seien reissfest, ausserdem mache man für Fussball-Trikots stets Tests. Die von Puma eingesetzte ACTV-Technologie sei bekannt. Sie denkt nicht, das die einen Zusammenhang damit hat: «Diese Technologie ist gängig und steckt bereits in vielen Sport-Shirts.» Die Technologie soll mit Mikro-Massagen auf der Haut für effektivere Energiezufuhr der Muskulatur sorgen. 

«Wir arbeiten mit Hochdruck an der Ursachen-Forschung.»
Puma

Puma selber wird heute überrannt mit Anfragen, wie Johannes Hackstette von der Kommunikationsabteilung in Deutschland, gegenüber watson sagt. Die Firma stellt für heute Nachmittag weitere Informationen in Aussicht. «Wir arbeiten mit Hochdruck an der Ursachen-Forschung.»

An der EM spielen die Teams von Italien, Tschechien, der Slovakei sowie Österreich mit Puma-Shirts. Kein Team hatte ähnliche Probleme. 

Übrigens: Es ist das erste Mal, dass sich eine Schweizer Nati für die K.O.-Phase an einer EM qualifizieren konnte. Das geht vor lauter Trikot-Gate fast unter.

Die Noten der Schweizer Nati im Spiel gegen Frankreich

1 / 16
Die Noten der Schweizer Nati im Spiel gegen Frankreich
quelle: x01095 / gonzalo fuentes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
manolo
20.06.2016 13:13registriert Februar 2014
Warum liest man nichts über den SR? Diese Pfeife ist schuld das soviele Leibchen zerrissen wurden!
Er hatte nicht den Mut, das Reissen an den Shirts zu sanktionieren! Ebenfalls seine 2 LR die Tomaten vor den Augen hatten und Outbälle nich sahen und manchmal nicht wussten, wer zuletzt am Ball war und nicht sofort die Fahne hoben um die Richtung anzuzeigen!
565
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ürsu
20.06.2016 13:18registriert Juni 2015
Wenn der Gegner dauernd die Spieler zurückhält, reissen die eben. Dafür hätte der Schiri ja seine Pfeiffe.
404
Melden
Zum Kommentar
avatar
ramonke
20.06.2016 13:24registriert Juli 2015
so viel ich weis ist dass doch das erste mal überhaupt wo es einen achtelfinal an der em gibt?
222
Melden
Zum Kommentar
15
Fehler im Abstimmungsbüchlein: Nun soll das Parlament eine Gesetzeslücke schliessen
Beschwerden gegen Fehler im Abstimmungsbüchlein des Bundes sind meist zwecklos. Grund dafür ist eine Schwachstelle im Gesetz. Das Parlament soll diese endlich schliessen, fordert Matthias Müller, Präsident der Jungfreisinnigen. Er erhält Unterstützung vom Bundesgericht.

Das Bundesgericht spricht in einem kürzlich veröffentlichten Urteil von einer «gewichtigen Rechtsschutzlücke». Die Kritik des obersten Gerichts betrifft die Beschwerden gegen bundesrätliche Abstimmungserläuterungen – also gegen Falschinformationen im Bundesbüchlein. Hier sind den Bundesrichtern weitgehend die Hände gebunden. Denn: Beschwerden wegen «Verletzung der politischen Rechte» sind nicht anfechtbar. Zu Fehlern im Abstimmungsbüchlein hat das Bundesgericht also nicht viel zu melden.

Zur Story