Hochnebel
DE | FR
38
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Energie

Schweiz: So hart treffen Teuerung und drohende Energieprobleme Senioren

Studie zeigt: So hart treffen die Teuerung und drohende Energieprobleme Senioren

02.10.2022, 12:54

Senioren sind laut einer neuen Studie von Pro Senectute zunehmend von Armut betroffen. Die aktuelle Teuerung und der drohende Energienotstand erschwerten die ohnehin schon angespannte Situation, teilte die Fachorganisation für Altersfagen mit.

Laut der Studie sind 46'000 Seniorinnen und Senioren derzeit von extremer Armut betroffen, weil sie weniger als 2279 Franken verdienten und keine Rücklagen hätten, berichteten «Le Matin Dimanche» und die «Sonntagszeitung» am Sonntag.

Eine alte Frau geniesst das sonnige Wetter in Lugano am Ostersonntag, 17. April 2022. (KEYSTONE/TI-PRESS/Pablo Gianinazzi)
Rentnerinnen und Rentner sind zunehmend von Armut betroffen.Bild: keystone

Die Studie zeigte demnach erhebliche regionale Unterschiede: Am stärksten betroffen waren die Senioren im Tessin, wo fast 30 Prozent der Rentner in prekären Verhältnissen lebten, während in Basel mit 6 Prozent die niedrigste Armutsquote zu verzeichnen war.

Grundbedürfnisse müssen gewährleistet sein

Die Fach- und Dienstleistungsorganisation für Altersfragen will den erwarteten Preissteigerungen nicht tatenlos zusehen, wie die Organisation in einer Mitteilung betonte. «Sollten wir feststellen, dass besonders vulnerable ältere Menschen einschneidende Einschränkungen in ihrem Alltag erfahren, werden wir aktiv», sagte Alain Huber, Direktor von Pro Senectute Schweiz, gemäss Mitteilung.

Das gelte ebenso im Falle eines Energienotstands. Auch bei allfälligen Rationierungen müsse gewährleistet bleiben, dass in der Mobilität eingeschränkte Menschen ihren Grundbedarf sicherstellen könnten.

Laut Pro Senectute war bereits vor dem jüngsten Preisanstieg jede achte Person im Rentenalter in der Schweiz von Armut betroffen oder bedroht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bundesamt für Energie

1 / 5
Bundesamt für Energie
quelle: mhs
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wieso wird der Strom nächstes Jahr so viel teurer?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38
Hälfte der Schweizer Bevölkerung ist unzufrieden mit der Aussenpolitik

71 Prozent der Schweizer Bevölkerung befürwortet den Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR). Gemäss einer Studie will die Bevölkerung auch mehrheitlich einen vollständigen Zugang zum europäischen Binnenmarkt und die Teilnahme an den EU-Kooperationsprogrammen.

Zur Story