Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Verkehrstote im Strassenverkehr (pro Million Einwohner). Grafik: watson

Strassenverkehr

Immer weniger tödliche Unfälle auf Europas Strassen



Auf den Strassen in der Europäischen Union gibt es immer weniger tödliche Unfälle. Die Zahl der Verkehrstoten sank im vergangenen Jahr gegenüber 2012 um acht Prozent und damit auf den niedrigsten Stand seit Beginn der aktuellen Datenerhebung 2001. 

In der Schweiz, wo die Zahlen zu 2013 noch nicht vorliegen, gab es von 2010 bis 2012 keinen Rückgang. Die Zahl blieb konstant bei 42 Toten pro Million Einwohner. 

Sicheres Schweden – gefährliches Rumänien

Nach Angaben der EU-Kommission in Brüssel kamen im vergangenen Jahr in der EU insgesamt immer noch 26'200 Menschen ums Leben – im Schnitt fast 72 jeden Tag.

Die wenigsten Verkehrstoten gemessen an der Bevölkerung gab es der Statistik zufolge in Schweden mit 28 Todesfällen pro Million Einwohner. Mehr als 80 Fälle zählten mehrere Länder, darunter Griechenland, Polen und Luxemburg. Spitzenreiter war mit 92 Toten pro Million Einwohner Rumänien. 

Deutschland meldete 41 Verkehrstote pro Million Einwohner 2013 – vor zwölf Jahren waren es den EU-Zahlen zufolge noch 85 Tote gewesen. EU-weit sank die Zahl in diesen zwölf Jahren von im Schnitt 113 auf 52.

Bild

Veränderung der Zahl der Verkehrstoten pro Million Einwohner von 2012 bis 2013 (in Prozent). Grafik: watson

«Es ist rationaler, die Regeln einzuhalten»

EU-Verkehrskommissar Siim Kallas führte den Rückgang auf ein Bündel von Ursachen zurück. Die Staaten kümmerten sich um bessere Strassen, bessere Ausbildung der Autofahrer und bessere Durchsetzung der Verkehrsregeln. Auf EU-Ebene werde dafür gesorgt, dass Verstösse in einem Land auch in einem anderen Land verfolgt werden. Zudem verstünden wohl immer mehr Autofahrer, «dass es rationaler ist, die Regeln einzuhalten», sagte Kallas. (dhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz gibt 12 Prozent des BIP für Gesundheit aus – Europarekord!

Mit knapp 11.9 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) war die Schweiz 2018 führend in Europa bei den Gesundheitsausgaben. Deutschland war Zweiter mit 11.5 Prozent. Der EU-Durchschnitt für Gesundheitskosten betrug 9.9 Prozent des BIP.

Am Ende der am Mittwoch vom Europäischen Statistischen Amt Eurostat veröffentlichten Rangliste steht für einmal nicht Rumänien - das Land ist mit 5.6 Prozent des BIP nur Zweitletzter - sondern Luxemburg, das nur 5.3 Prozent seines BIP für Gesundheit ausgegeben …

Artikel lesen
Link zum Artikel