Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU muss die Schweiz nicht gleich (gut) behandeln wie andere Drittstaaten 



Der Grundsatz der Gleichbehandlung gilt nur für EU-Staaten – nicht aber für Drittstaaten. Zu diesem Schluss kam der EU-Gerichtshof (EuGH) am Mittwoch in Luxemburg. Die Fluggesellschaft Swiss hatte geklagt, weil die EU Flüge in Drittstaaten im Jahr 2012 vom Emissionshandel befreit hatte, nicht aber Flüge in und aus der Schweiz.

Der EuGH begründet dies damit, dass die EU in der Gestaltung der auswärtigen Beziehungen Spielraum benötige. «Die Union muss daher in der Lage sein, ihre politischen Entscheidungen zu treffen und nach Massgabe der von ihr verfolgten Ziele eine Differenzierung zwischen Drittländern vorzunehmen, ohne gehalten zu sein, alle diese Länder gleich zu behandeln», schrieben die Luxemburger Richter in ihrem Urteil.

Dies könne zur Folge haben, «dass ein Drittland anders als andere Drittländer behandelt wird», hiess es weiter. Zudem beinhalte weder das Unionsrecht noch das Völkerrecht einen «allgemeinen Grundsatz der Gleichbehandlung von Drittländern».

EU-Entscheid zum Emissionshandel

Im April 2013 hatten das EU-Parlament und die EU-Staaten beschlossen, den Handel mit CO2-Emissionszertifikaten vorübergehend auszusetzen – und zwar für Flüge zwischen einem EU-Staat und den meisten Drittstaaten. Dies fand jedoch keine Anwendung für Flüge mit Ziel- und Startflughäfen in der Schweiz.

Mit dem Handel dieser Zertifikate wollte die EU den Gebrauch von Flugzeugen mit starkem Emissionsausstoss verteuern und so den Klimawandel bremsen.

Es gab jedoch heftigen Widerstand unter anderem aus den USA und China. Sie kritisierten, dass auch die Strecken ausserhalb der EU kostenpflichtig waren, wenn nur der Start- oder Landeort in Europa liegt. Darum hatte die EU nachgegeben und das System für die meisten Drittstaaten suspendiert.

Schweizer Sonderbehandlung

Die Sonderbehandlung der Schweiz begründete die EU-Kommission damals damit, dass diese in klimapolitischen Fragen eine vergleichbare Haltung wie die EU einnehme. Ausserdem verwies sie auf die seit 2011 begonnenen Verhandlungen über eine Verknüpfung der Emissionshandelssysteme der Schweiz und der EU.

Daraufhin hatte die Swiss International Air Lines AG geklagt – und zwar in Grossbritannien, denn dort musste sie am meisten CO2-Zertifikate in Anspruch nehmen. Der für die Angelegenheit zuständige britische Court of Appeal bat daher den EuGH zu prüfen, inwiefern das Prinzip der Gleichbehandlung für den EU-Beschluss aus dem Jahr 2013 auf die Schweiz zur Anwendung kommt. (whr/sda)

26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Undercover-Recherche bei einer der weltgrössten Porno-Plattformen zeigt Beunruhigendes

Hinter den Kulissen der populären Amateur-Porno-Plattform xHamster bestehen laut «Vice»-Recherchen «drastische Versäumnisse im Kampf gegen sexualisierte Gewalt». Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten.

Journalisten des Online-Mediums «Vice» prangern nach einer aufwändigen Recherche zahlreiche Missstände an bei der populären Pornografie-Website xHamster.

Bei xHamster sollen «schlecht geschulte Löscharbeiter» illegale Inhalte aussortieren, wie etwa Darstellungen von Vergewaltigungen und Aufnahmen mit Minderjährigen. Doch dabei harzt es gewaltig, wie ein Undercover-Einsatz ergab.

Auf eine Medienanfrage von watson hin versucht ein Verantwortlicher, die Vorwürfe zu entkräften.

Die wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel