Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pendler am fruehen Abend im Zuercher Hauptbahnhof vor dem Inter City nach St. Gallen, aufgenommen am 3. April 2012.  (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Pendlerinnen am Zürcher Hauptbahnhof. Bild: Keystone

Europäischer Städtevergleich

Lugano ist die Auto-Stadt Europas, Zürich ist bei den ÖV Spitze

In Lugano gibt es europaweit am meisten Autos pro Einwohner, in Zürich am meisten ÖV-Nutzer, in Luzern die höchste Tourismusnachfrage und in Bern die grösste Dichte an Kinositzplätzen.

26.03.14, 16:50 26.03.14, 17:40
Gelöschter Benutzer

Das EU-Projekt «Urban Audit» misst anhand von rund 200 Indikatoren die Lebensbedingungen in 350 Städten Europas. Das Bundesamt für Statistik (BFS) veröffentlicht die Resultate. Hier die wichtigsten Daten für die zehn grössten Städte und Agglos der Schweiz

Pendler setzen auf ÖV

Autos

Autounfälle

Lugano mit Lago di Lugano und San Salvatore am Freitag, 10. August 2012. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Lugano ist Spitzenreiter bei Auto(unfällen) und Wasserverbrauch. Bild: Keystone

Wasserverbrauch

Hotelübernachtungen

Asiatische Touristen fotografieren bei der Kapellbruecke in Luzern am Montag, 5. August 2013. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Touristen vor Luzerns Kapellbrücke. Bild: Keystone

Museumsbesuche

Kino-Hochburgen

 (Mit Material von sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hinrichtungen nach dem Bauernkrieg: Das letzte Wort hat «der uf der blauwen dillen»!

Im schweizerischen Bauernkrieg von 1653 kommen durch die Strafgerichte der Obrigkeit – durch Erhängen und Enthaupten – mehr Menschen ums Leben als auf dem Schlachtfeld. Hat dieser Aufstand überhaupt etwas bewirkt?

Was sollen Gnadengesuche der Regierungen der Waldstätte und des Abts von Einsiedeln, von Untertanen, Frauen und Kindern, wenn die «Herrgotts Lumpen» endlich hinter Schloss und Riegel sind? Nein, jetzt wird abgerechnet.

Im ganzen Aufstandsgebiet werden Hunderte von Bauern verhört, teilweise gefoltert, verurteilt: zu Hausarrest und Verbannung, Kriegsdienst gegen die Türken und Ruderdienst auf venezianischen Galeeren, was einem Todesurteil gleichkommt. 45 Untertanen werden von den …

Artikel lesen