Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Skifahrer hält die Facebook-Community in Atem. 
screenshot: facbook/iloveswitzerland

Fake! Millionenfach geklicktes Facebook-Video um Matterhorn-Skifahrer stammt aus Slowenien



Viele Schweizer haben das Matterhorn noch nicht einmal gesehen, einige waren schon in Zermatt, ein paar wenige haben den Gipfel sogar erklommen. Mit den Skiern das «Horu» runtergefahren, das hingegen, ist noch niemand. Oder etwa doch?

epa04322639 Hikers walk toward the Matterhorn Mountain in Zermatt, Switzerland, 19 July 2014. The same day the 'Base Camp Matterhorn' opened its tent camp, which until 15 September 2014 serves as a temporary base camp at 2,880 metres altitude as Hornli Hut is closed for renovation works. The Base Camp Matterhorn has space for some 50 mountaineers during the summer season.  EPA/ANTHONY ANEX

Gestatten: Matterhorn, Schweizer Wahrzeichen im Wallis, 4478 Meter hoch. 
Bild: EPA/KEYSTONE

Seit Tagen kursiert auf der Facebook-Page «I love Switzerland!» ein Video, in dem zu sehen ist, wie ein Mann mit Skiern einen nicht genau erkennbaren Berg bezwingt. Die Clip-Unterschrift: «Au sommet du Cervin! Impressionnant!!! The top of the Matterhorn! Awesome!!!»

Der Rummel um den Post ist gigantisch: Bereits sieben Millionen Menschen haben sich das rund vierminütige Video in der vergangenen Woche angeschaut. Dabei haben sich über 80'000 Shares und mehr als 40'000 Likes angesammelt. Ja, sogar die deutsche Zeitung «Bild» und der britische «Daily Mail» haben darüber berichtet.

Doch die Aufregung ist umsonst. Der Abenteuersportler hat zwar tatsächlich ausserordentliches vollbracht, doch die Abfahrt hat an einem anderen Ort der Welt stattgefunden: Beim Gipfel im Video handelt es sich um den Berg «Dolgi Hrbet» in Slowenien, nahe der österreichischen Grenze. Bereits seit 2014 ist die Wahnsinnsabfahrt auf Youtube zu finden.

abspielen

Das Originalvideo: Davo Karnicar auf dem Berg «Dolgi Hrbet».
YouTube/Mitja Urh

Beim Athleten, der im Clip nur schwer zu erkennen ist, handelt es sich um den 53-jährigen Davo Karnicar. Der Slowene ist  ein bekannter Freerider, er fuhr unter anderem als erster Mensch mit zwei Brettern nonstop den Mount Everest runter. In seinem Leben hat Karnicar bereits über 1500 Gipfel erklommen und sie mit den Skiern bezwungen, das Matterhorn gehört jedoch nicht dazu. (cma)

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fake-Fotos nicht zeigen

Diese Bilder haben uns 2015 schockiert und verblüfft – und alle waren sie gefälscht

Link zum Artikel

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fotos nicht zeigen

Link zum Artikel

Bilder manipulieren leicht gemacht – wie Photoshop unseren Blick auf die Realität verändert

Link zum Artikel

Bilder lügen nicht? Doch, wie diese falschen Gerüchte über den Terror in Paris zeigen

Link zum Artikel

Der Böhmermann unter den Finsternis-Fotos: Dieses Bild narrt die Welt – schon seit 2009 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bericht belastet Luzerner Verkehrsbetriebe in Subventions-Affäre

Die Spitze der Luzerner Verkehrsbetriebe hat sich beim Bezug von ÖV-Abgeltungen nicht einwandfrei verhalten. Zu diesem Schluss kommt ein externer Untersuchungsbericht, den die Luzerner Stadtregierung in Auftrag gegeben hat. Diese verzichtet aber auf eine Anzeige.

Im Zentrum stand gemäss dem 187-seitigen Gutachten, das der Stadtrat am Freitag veröffentlichte, die Holding-Struktur der Luzerner Verkehrsbetriebe (VBL) mit Mutter- und Tochterkonzern. Diese sei zum Zweck errichtet worden, Gewinne - …

Artikel lesen
Link zum Artikel