DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gestern am Sechseläuten: Unkontrollierte Explosionen mitten in der Menschenmenge.
Gestern am Sechseläuten: Unkontrollierte Explosionen mitten in der Menschenmenge.
Bild: KEYSTONE

Schlimmer als bei FCB gegen FCZ – wir fordern einen (fast gar nicht übertriebenen) Massnahmenkatalog für das Sechseläuten

Immer wieder kommt es am Zürcher Sechseläuten zu schrecklichen Szenen. Tote Tiere, verletzte Menschen, besoffene Chaoten – wann wird dem Geschehen endlich ein Ende gesetzt?
14.04.2015, 17:3704.05.2015, 12:32
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Ein betrunkener Mob, blockierter Strassenverkehr und unkontrolliertes Abfackeln von Pyrotechnik: Die Rede ist hier nicht vom Fussballspiel zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich, sondern vom gestrigen Sechseläuten. 

Doch die Parallelen zwischen den zwei Events sind eklatant. Nur, dass beim Sechseläuten die ganze Szenerie komplett aus dem Ruder lief. Stundenlange Behinderung des öffentlichen Verkehrs in der Zürcher Innenstadt, ein totes Pferd und acht verletzte Personen sind das Resultat der Montagnachmittags-Sause. 

Deshalb fragen wir: Wie weit muss es noch kommen, bis hier eingeschritten wird? 

Ein Pferd stirbt beim Zürcher Sechseläuten.
Ein Pferd stirbt beim Zürcher Sechseläuten.
Bild: KEYSTONE

Zeit, dass bei den Zünftern gleich rigide wie bei den Fussball-Fans durchgegriffen wird! 

Deshalb nehmen wir uns die Vorschläge der (selbsternannten) Fussball-Sicherheitsexperten zu Herzen und wenden diese nun auf das Sechseläuten an. Das Sechseläuten soll nämlich wieder zu dem werden, was es ein mal war – ein friedliches Volksfest.

Und so sieht unser Massnahmenkatalog aus: 

1. Identitätskontrolle 

Jeder Zuschauer (bzw. Zuschauerin) wird registriert, seine Identität ist der Stadt bekannt. Nur gegen Offenlegung der Identität ist es überhaupt möglich, ein Ticket zu kaufen. 

Wer ein Ticket weiter gibt (beispielsweise an eine nicht registrierte Person) riskiert lebenslängliches Zutrittsverbot für sämtliche Volksfeste. 

Derartige Vermummungen sollen in Zukunft nicht mehr toleriert werden.
Derartige Vermummungen sollen in Zukunft nicht mehr toleriert werden.
bild: twitter

2. Keine Stehplätze

Nach den Vorfällen im Basler St.Jakob-Park forderte Klaus Zaugg auf watson, dass alle Stehplätze aus den Stadien sofort verschwinden müssen. Die Pendlerzeitung 20 Minuten plädierte gar für ein komplettes Aufsteh-Verbot. 

Dieses Verbot würde sicher auch die chaotischen Zustände beim Sechseläuten entschärfen und es wieder übersichtlicher machen. Wer also nicht mit einem Klappstuhl am Strassenrand erscheint, wird sofort wieder nach Hause geschickt. 

Stehende Chaoten beobachten «sogenannte Zünftler».
Stehende Chaoten beobachten «sogenannte Zünftler».
Bild: KEYSTONE

3. Komplette Videoüberwachung 

Die Video-Überwachung entlang der Route ist total. Wer sich nicht regelkonform benimmt, beispielsweise auf dem falschen Klappstuhl sitzt, wird sofort aus der Stadt gewiesen und riskiert lebenslängliches Stadtverbot. 

Diese Massnahme hat zudem den positiven Nebeneffekt, dass dem werten Fernsehzuschauer keine sehenswerten Geschehnisse entgehen. 

4. Keine Gastkantone mehr

Die Zeitung Blick meinte nach dem Fussballspiel vom Sonntag: Raus mit den Gäste-Fans! Die wahren Fans haben auch ohne Gäste-Fans eine Party!

Da fragen wir uns: Weshalb braucht es eigentlich einen Gästekanton am Sechseläuten? Die Auswärtigen heizen die ohnehin schon knisternde Stimmung nur noch mehr an.

Deshalb fordern wir: Raus mit dem Gästekanton! Die wahren Zünfter haben auch ohne Gästekanton eine Party!

Unverbesserliche Gastkantone – vermummt und tierfeindlich.
Unverbesserliche Gastkantone – vermummt und tierfeindlich.
Bild: KEYSTONE

5. Kein Alkohol

Kein Alkohol entlang der Route. Von dort aus, wo das Spektakel sichtbar ist, darf kein Alkohol konsumiert werden. Das bedeutet, dass in den VIP-Logen die Vorhänge zugezogen werden müssen, wenn Cüplis serviert werden. Wer den Böögg sieht, darf nicht trinken. Das reduziert zwar die Gastronomie-Einnahmen, aber das wird bei weitem durch den Imagegewinn des Festes aufgewogen. 

Und sowieso: Das Sechseläuten findet ja traditionell an einem Montag statt. Da ist der Alkohol-Verzicht nie und nimmer so hart wie an einem Fussballmatch am Samstagabend.

Kein Wein mehr in den Kelchen!
Kein Wein mehr in den Kelchen!
Bild: KEYSTONE

6. Nur mit Reiter-Lizenz

Die Reiter sind die Ultras der Zünfte. Mit wehenden Fahnen und Fackeln gehen sie voran und repräsentieren ihre Farben. Hier ist die sogenannte Fan- beziehungsweise Reiter-Zusammenarbeit besonders wichtig. 

Sinnvoll wäre die Einführung einer obligatorischen Reiter-Lizenz, eine Null-Toleranz-Regel in Sachen Alkohol und einen sich jährlich wiederholenden Reitkurs bei Uriella und Ehemann Icordo. Oder alternativ bei Martina Hingis. 

Abgeworfener Reiter – solche Bilder wollen wir nicht mehr sehen!
Abgeworfener Reiter – solche Bilder wollen wir nicht mehr sehen!
Bild: KEYSTONE

7. Komplettes Böllerverbot

Die Fussball-Fans werden wohl nie auf das Abfackeln farbiger Pyrotechnik verzichten – die Zünfter ihrerseits nicht auf das Anzünden des Bööggs. Sämtliche Versuche dies zu unterbinden, werden die Spirale der Gewalt nur noch vorantreiben, deshalb zeigen wir uns in diesem Punkt kompromissbereit.

Böögg anzünden: Ja!

Böllerschüsse: Nein! 

Die traditionelle Eröffnung des Festes mit Böllerschüssen muss abgeschafft werden.
Die traditionelle Eröffnung des Festes mit Böllerschüssen muss abgeschafft werden.
Bild: KEYSTONE

8. Zünfter-Datenbank

Parallel zur Hooligan-Datenbank «Hoogan» sollte die Polizei über die Aufnahme einer Zunft-Datenbankt «Zugan» nachdenken. Dabei soll es nicht darum gehen, Zünfter einem Generalverdacht zu unterstellen. Viel mehr soll damit dem Wohl der anständigen Sechseläuten-Besucher gedient werden. So soll auch ein Familienvater mit seinen Kindern ohne Bedenken ans Sechseläuten gehen können. 

Zünfter, die sich anständig benehmen, müssen auch keine Angst haben, dass die gesammelten Daten gegen sie verwendet werden könnten. 

Hast auch du Vorschläge für den Massnahmen-Katalog? Dann schreibe sie doch in die Kommentarspalte!

Das verkommene Volksfest 2014: Schon da getrauten sich kaum mehr Familien in die Innenstadt

1 / 14
Sechseläuten 2014
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Dinge, die du über die Critical Mass wissen musst

Am letzten Freitag im Monat erobern in 300 Städten weltweit Velofahrer die Strassen zurück. So auch in Zürich, wo die Stadtpolizei nicht nur Freude an der Veranstaltung hat.

Jeweils am letzten Freitagabend des Monats um 18:45 versammeln sich etliche begeisterte Velofahrer am Bürkliplatz in Zürich zu einer gemeinsamen Rundfahrt durch die Stadt. Die Bewegung nennt sich Critical Mass (CM) und ist keineswegs nur ein Zürcher Szenen-Event – folgendes musst du darüber wissen:

Jeden letzten Freitag im Monat findet die Critical Mass in Zürich statt. Was vor circa 20 Jahren mit ein paar Dutzend Teilnehmern begann, hat mittlerweile eine beachtliche Grösse erreicht. An der …

Artikel lesen
Link zum Artikel