DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Staenderat Hans Altherr, FDP-AR, spricht an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 9. Dezember 2014, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

FDP-Politiker Hans Altherr wird nicht mehr antreten. Bild: KEYSTONE

Wahlen 2015

Ständerat Hans Altherr tritt im Herbst nicht mehr an



Der Ausserrhoder Ständerat Hans Altherr wird sich im kommenden Herbst nicht der Wiederwahl stellen. Der 64-Jährige erklärte am Dienstagabend den Delegierten seiner Partei, dass er nicht mehr antreten wird, wie die FDP Appenzell Ausserrhoden mitteilte.

Als Grund für den Verzicht auf eine erneute Kandidatur gab er sein Alter an. Seit März 2004 gehört der promovierte Jurist und Rechtsanwalt dem Ständerat an. Er machte sich vor allem als Finanzpolitiker einen Namen. Der FDP-Politiker gehört seit Ende 2007 der einflussreichen Finanzdelegation der Räte (FinDel) an, die den Bundeshaushalt überprüft und überwacht. Er präsidierte die FinDel zweimal, zuletzt im vergangenen Jahr.

Altherr ist der fünfte von insgesamt elf FDP-Ständeräten, die sich im Oktober nicht mehr der Wiederwahl stellen wollen. Vor ihm haben nach einer Zusammenstellung der Website ch.ch bereits Christine Egerszegi (AG), Felix Gutzwiller (ZH), Hans Hess (OW) und Georges Theiler (LU) ihren Rücktritt erklärt. 

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gössi verteidigt ihren Rücktritt – die 6 interessantesten Zitate

FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi tritt nach der CO2-Schlappe am Wochenende zurück. Nun äussert sie sich gegenüber CH Media zum Rücktritt – und verteidigt sich gegen parteiinterne Kritik.

Der Darstellung, dass ihr Rücktritt mit der CO2-Abstimmung zu tun habe, widerspricht Gössi: «Das ist nicht der Grund. Das CO2-Gesetz war eine Behördenvorlage. Das war das Parlament, das dahinter stand – mit vielen Kompromissen drinnen, aber auch liberalen Punkten.» Folgendes sagt sie zum Zeitpunkt:

Die Umweltpolitik der FDP sorgte intern immer wieder für Kritik. So forderte etwa FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen den Rücktritt Gössis. Darauf angesprochen, teilt sie (ein bisschen) gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel