Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Grün, weniger Altherrengrau: Was die neue Präsidentin mit den FDP-Frauen vorhat

Susanne Vincenz-Stauffacher wird neue Präsidentin der FDP-Frauen. Sie soll den neuen Ökokurs prägen.

Christoph Bernet / ch media



Vielleicht wird der obligate Blumenstrauss ja per Kurier an die Haustür geliefert. Wenn die St. Galler Nationalrätin Susanne Vincenz-Stauffacher am 9. Mai zur neuen Präsidentin der FDP-Frauen gewählt wird, geschieht das nicht in einem Saal, wo die Delegierten der freisinnigen Frauen die zu erwartende Wahl ihrer neuen Chefin mit Applaus quittieren und ihr ein Bouquet überreichen. Das Coronavirus trifft auch die geplante DV – sie findet digital statt.

WAHLEN 2019 - NATIONALRAT - KANTON ST. GALLEN - Susanne Vincenz-Stauffacher (neu), FDP. (KEYSTONE/Parteien/Handout) === HANDOUT, NO SALES ===

«Jungen und Progressiven eine Heimat bieten»: Susanne Vincenz-Stauffacher präsidiert neu die FDP-Frauen. Bild: fdp

Im St. Galler Regierungsratswahlkampf sorgte Vincenz mit ihrer Wahlempfehlung für die SP-Kandidatin Laura Bucher für Schlagzeilen: Es brauche «eine zweite kompetente Frau» im Gremium. Das gefiel nicht allen Parteikollegen. Ein «sozialistenfressender Luzerner Jungfreisinniger» («St. Galler Tagblatt») forderte auf Twitter deswegen ein Parteiausschlussverfahren – selbstredend erfolglos.

Ihre Karriere innerhalb der FDP bewegte sich in den letzten Jahren nur in eine Richtung: nach oben. Im September 2018 rutscht sie in den Kantonsrat nach. Drei Monate später wird sie als Ständeratskandidatin nominiert, um den Sitz der in den Bundesrat gewählten Karin Keller-Sutter zu verteidigen. «SVS für KKS!» schreibt die FDP auf Facebook. Das misslingt, Vincenz scheitert an CVP-Finanzdirektor Benedikt Würth. Doch sie gewinnt im Wahlkampf an Profil und schafft im Oktober 2019 die Wahl zur Nationalrätin.

Mit 53 Jahren geht Vincenz nicht mehr als freisinniger Shootingstar durch. Dafür ist sie auch schon zu lange politisch aktiv: Sie präsidierte den Spitexverein ihrer Wohngemeinde, stand der Ostschweizer Frauenzentrale vor, ist Stiftungsratspräsidentin der Opferhilfe St. Gallen-Appenzell.

Und doch steht die Abtwilerin für die neue FDP im Bundeshaus: eine Partei, die grüner sein will, moderner, zugänglicher. Weniger Paradeplatz und Altherrenverein. Weiblicher ist sie bereits geworden: 11 von 29 FDP-Nationalratsmitgliedern sind Frauen, ihr Anteil stieg von 21 auf 37 Prozent.

«Wir haben die Ökologie etwas vernachlässigt»

Dafür, dass die Partei grüner wird, will Vincenz persönlich sorgen. Obschon neu im Nationalrat, sitzt sie bereits in der einflussreichen Kommission für Umwelt und Energie (UREK). «Als ich der FDP beigetreten bin, gehörte die Ökologie zur DNA der Partei. Seither haben wir das vernachlässigt», sagt sie, und tönt dabei wie Parteipräsidentin Petra Gössi.

«Es kann nicht sein, dass es gottgegeben immer die Mütter sind, die ihr Pensum reduzieren und auf eine Karriere verzichten.»

Vincenz bezeichnet sich als «Umweltfreisinnige». Sie ist Mitglied der gleichnamigen Sektion der FDP St. Gallen, wo seit 1993 Freisinnige mit ökologischem Bewusstsein zusammenfinden. Solche Parteimitglieder mit grünem Bewusstsein sorgten im Juni 2019 an einer Delegiertenversammlung für eine «ökologischen Wende» der FDP.

Zuvor hatte Parteichefin Gössi den Kurswechsel eingeleitet – unter dem Eindruck der Klimajugend und dem Unverständnis der Parteibasis über die FDP-Bundeshausfraktion. Diese hatte das CO2-Gesetz im Nationalrat unter der Führung ihrer UREK-Vertreter Christian Wasserfallen und Peter Schilliger verwässert und das Scheitern der Vorlage mitverantwortet. Gössis Kurswechsel war das spektakulärste Manöver im Wahljahr überhaupt.

Wasserfallen und Schilliger sind als Dossierleader im Umweltbereich passé. Vincenz soll den Gössi-Kurs in der Partei mitprägen. Sie will «das Ökologische mit dem Ökonomischen verbinden». Und hofft auf ein «wirksames, wirtschafts- und sozialverträgliches CO2-Gesetz». Eine liberale Partei müsse verschiedene Haltungen aushalten, sagt sie mit Blick auf den Wasserfallen-Flügel: «Doch ich sehe die Fraktion in der Verantwortung, die Haltung der Basis umzusetzen.»

Mutterschaft und Beruf als Initialzündung

Als Präsidentin der FDP Frauen will sie ihr langjähriges frauenpolitisches Engagement in der Ostschweiz auf nationaler Ebene fortführen und «jungen, progressiven Frauen, die sich für Politik interessieren», eine Heimat bieten.

Die Herausforderung, Beruf und Familie zu vereinbaren, sei die «Initialzündung» für ihr politisches Engagement gewesen. Mit 25 Jahren machte sie sich als Anwältin selbstständig, mit 28 wurde sie erstmals Mutter. Sie hatte sich als Frau nie benachteiligt gefühlt. «Doch plötzlich wurde es von allen Seiten als selbstverständlich angesehen, dass ich beruflich zurückstecke.» Dank ihrer «privilegierten Situation» und hilfsbereiten Eltern sei das nicht nötig geworden.

Sie wolle ein «partnerschaftliches Verhältnis zwischen den Geschlechtern». Wichtig sei die Wahlfreiheit in der Lebensgestaltung. Dafür brauche es gute Betreuungsangebote und die Möglichkeit, auch in Kaderstellen Teilzeit zu arbeiten: «Es kann nicht sein, dass es gottgegeben immer die Mütter sind, die ihr Pensum reduzieren und auf eine Karriere verzichten.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wenn sich Männer die Sprüche anhören müssten, die sonst nur Frauen abkriegen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PapaBär 20.04.2020 10:27
    Highlight Highlight Zu hoffen, dass Frau Vincenz-Stauffacher dann auch das tut, was sie predigt... Es gibt in der FdP leider praktisch nur die 'Anderen'... Wasser predigen und excellenten Rotwein trinken wie Frau Gössi und Co. s.u.a. auch das Abstimmungs Verhalten dieser Parteidirigenten, da ist weiss Gott genug gesagt!
  • Platon 20.04.2020 08:59
    Highlight Highlight „Als ich der FDP beigetreten bin, gehörte die Ökologie zur DNA der Partei. Seither haben wir das vernachlässigt“
    Kann jemand der FDP endlich diesen Satz ausreden? Es ist ja schön und gut, dass die FDP ökologischer werden will, aber die Ökologie gehört nunmal einfach nicht zur DNA einer wirtschaftsliberalen Partei. Wenn es so wäre, hätte die FDP nicht 50 Jahre gebraucht sich dem Klimawandel zu widmen und das CO2 endlich mit einem Preis zu belegen.
    • Said 20.04.2020 15:19
      Highlight Highlight Ökologie ist die Wissenschaft von den Wechselbeziehungen zwischen den Lebewesen und ihrer Umwelt.
      Also nicht nur Klimawandel und CO2.
    • Platon 20.04.2020 17:24
      Highlight Highlight @Said
      Der Klimawandel ist nur ein Beispiel von vielen, wie die FDP als Umweltpartei versagt. Eigentlich geht es mir gar nicht darum, wo konkret die FDP versagt. Ganz allgemein lässt sich das Versagen der FDP als wirtschaftspolitisches Versagen bezeichnen. Gute Wirtschaftspolitik zeichnet sich nämlich dadurch aus, dass Umweltexternalitäten internalisiert werden. Bei einer Partei, die sofort auf der Bremse steht, sobald irgendwo eine Regulierung für ihre Klientel kommt, die volkswirtschaftlich aber Sinn ergibt, sehen ich einfach keinen Willen sich überhaupt um gute Wirtschaftspolitik zu kümmern.
  • Turi 20.04.2020 08:13
    Highlight Highlight Altherrengrau: meint ihr echt die Haarfarbe? Die Frau hat doch ebenfalls graue Haare, nur sind sie gefärbt.

    Please. Ich liebe sachlichen Journalismus.

Überbrückungsrente vors Volk? SVP-Politiker ergreifen Referendum

Die SVP will kein Referendum gegen die Überbrückungsrente ergreifen. Die Arbeit übernehmen nun Einzelpolitiker.

SVP-Exponenten ergreifen das Referendum gegen die Überbrückungsrente für ausgesteuerte Arbeitslose über 60. Wie sie am Donnerstag vor den Medien sagten, geht das von ihnen gebildete Komitee und nicht die Mutterpartei gegen den Parlamentsbeschluss vor. Die Sammelfrist läuft bis zum 8. Oktober.

Die SVP sei in den kommenden Wochen mit ihrer Begrenzungsinitiative beschäftigt und bei etlichen Referenden gefordert, erklärte Benjamin Fischer, Zürcher SVP-Präsident, Kantonsrat und Co-Präsident des …

Artikel lesen
Link zum Artikel