DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwyzer FDP tritt bei Nationalratswahlen mit Viererliste an



Die Schwyzer FDP tritt bei den Nationalratswahlen im Herbst mit einer Viererliste an. Damit will sie den vor vier Jahren gewonnenen Nationalratssitz von Petra Gössi verteidigen. Dies haben die Delegierten am Dienstagabend in Schwyz beschlossen.

Neben Petra Gössi werden Dominik Zehnder, Doris Kälin und Heinz Theiler auf der Viererliste sein, wie Parteisekretär Flavio Kälin auf Anfrage sagte. Die Nominationen fielen einstimmig aus. Die vier Schwyzer Nationalratssitze teilen sich SVP, CVP, FDP und SP.

Angriff auf Sitz im Ständerat noch offen

Ob die Schwyzer FDP bei den Ständeratswahlen antreten wird, ist noch unklar. Die Entscheidung sei auf die nächste Delegiertenversammlung vom 11. Mai vertagt worden, sagte Kälin. 

Die Schwyzer Ständeratssitze sind seit vier Jahren ganz in den Händen der SVP. Auch bei den Wahlen im Herbst wollen die Bisherigen Alex Kuprecht und Peter Föhn die geschlossene Front der SVP verteidigen.

Die anderen Parteien im Kanton Schwyz wollen die beiden Ständeratssitze aber nicht kampflos der SVP überlassen. So will die CVP den vor vier Jahren verlorenen Sitz in der kleinen Kammer mit Bruno Beeler und Marco Casanova zurückerobern. Und die Parteilose Nathalie Henseler liess sich vom «Überparteilichen Komitee für mehr Schwyz in Bern» portieren. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Von «schädlich» bis «vernünftig» – so reagiert die Schweiz auf die Mini-Lockerungen

Der Bundesrat will ab dem 1. März die Läden wieder öffnen – die Restaurants bleiben aber zu. So reagiert die Schweiz auf die Lockerungs-Pläne.

Es ist nicht viel, aber es ist etwas. Wie bereits vor einer Woche spekuliert soll die Schweizer Bevölkerung gemäss Bundes-Wille im März einige Zückerchen erhalten. Die Lockerungsstrategie muss aber erst noch von den Kantonen abgesegnet werden.

Die Reaktionen waren aber laut und gehen von «zu langsam» bis «zu schnell». Hier gibt's die Übersicht.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker.

Die SVP-Bundesräte stellten sich an der gestrigen Pressekonferenz hinter Gesundheitsminister Alain …

Artikel lesen
Link zum Artikel