Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesanwaltschaft erhält Einsicht in Kalender von ehemaligem Fifa-Generalsekretär



FIFA secretary general Urs Linsi answers journalist's questions during the Swiss Press Day at the FIFA headquarters in Zurich, Switzerland, Thursday, 26 April 2007. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

FIFA Generalsekretaer Urs Linsi beantwortet am Donnerstag, 26. April 2007, anlaesslich des Swiss Press Day im Home of FIFA in Zuerich die Fragen der Journalisten.   (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Urs Linsi Bild: KEYSTONE

Die Bundesanwaltschaft erhält Einsicht in Auszüge des elektronischen Fifa-Geschäftskalenders der Jahre 2004 bis 2005 des ehemaligen Generalsekretärs Urs Linsi. Das Bundesgericht ist auf eine Beschwerde des Betroffenen nicht eingetreten.

In einem am Donnerstag publizierten Urteil hält das Bundesgericht fest, dass Linsi nicht habe aufzeigen können, inwiefern seine rechtlich geschützten Privatgeheimnisse verletzt würden. Es drohe ihm kein nicht wieder gutzumachender Rechtsnachteil, wenn die Bundesanwaltschaft die Daten für das Strafverfahren gegen ihn untersuchen dürfe.

Linsi hatte in seiner Beschwerde geltend gemacht, die Kalendereinträge würden sich auf Besprechungen und Telefonate beziehen, die er als Privatmann geführt habe. Dabei seien Sachverhalte besprochen worden, die der Privat- und gar Intimsphäre zuzuordnen seien.

Zudem liessen die Auszüge aus dem Kalender direkt oder indirekt Rückschlüsse über Beziehungen zwischen ihm und aktuell bei der Fifa beschäftigten Angestellten zu. Da er bei der aktuellen Fifa-Leitung als «persona non grate» gelte, könnte die Einsicht für diese Mitarbeitenden «verheerende Folgen» haben.

Das Bundesgericht zitiert Linsi weiter, er fühle sich «moralisch verpflichtet, alles Mögliche zu unternehmen, um zu verhindern, dass ehemalige Arbeitskollegen und -kolleginnen durch das gegen ihn zu Unrecht geführte Strafverfahren zu Schaden kommen».

Drohende Verjährung

Die Bundesanwaltschaft hat in ihrer Stellungnahme zur Beschwerde von Linsi darauf hingewiesen, dass die Sache wegen der drohenden Verjährung dringend sei.

Linsi war von 2002 bis 2007 Generalsekretär der Fifa. Die Bundesanwaltschaft führt eine Strafuntersuchung wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung beziehungsweise Betrugs, Veruntreuung und Geldwäscherei gegen ihn.

Ihm wird vorgeworfen als Fifa-Generalsekretär an der angeblichen Rückzahlung eines vom Deutschen Fussball-Bund (DFB) nicht geschuldeten «Darlehens» aus DFB-Mitteln beteiligt gewesen zu sein. Zudem soll er mitgeholfen haben, die Herkunft deliktisch erlangter Vermögenswerte zu verschleiern.

Der Fall steht im Zusammenhang mit der Vergabe der Fussball-Weltmeisterschaft 2006 durch die Fifa an Deutschland. Die Vorwürfe stützen sich unter anderem auf einen internen Untersuchungsbericht des DFB vom März 2016. (Urteil 1B_30/2019 vom 03.05.2019) (aeg/sda)

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

Fifa soll unter politische Aufsicht gestellt werden

Play Icon

FIFA: Wahl von Infantino

Gianni Infantino hat die Fussballwelt von einem Albtraum befreit

Link zum Artikel

Wie viel Reformer steckt in Blatters Nachfolger?

Link zum Artikel

Infantino: «Ich habe lange darauf gewartet. Uff, ich kann meinen Gefühlen keinen Ausdruck verleihen»

Link zum Artikel

Der nächste Walliser auf dem Thron – so tickt der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino

Link zum Artikel

Medien schwanken nach Infantino-Wahl zwischen Optimismus und Skepsis

Link zum Artikel

Gianni Infantino: «Ich habe einen Superjob, ab Freitagabend hoffentlich einen noch besseren»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Fettli»-Nadir aus «Fohrler Live» muss 4,5 Jahre ins Gefängnis

Nadir R., der vor 18 Jahren in der legendären «Fohrler-Show» über Jugendgewalt Kultstatus erreichte, wurde vom Bezirksgericht Bülach wegen Verstoss gegen das Betäubungsmittelgesetz, illegalen Aufenthaltes und des Besitzes von illegalen Waffen zu 54 Monaten Freiheitsstrafe und einem anschliessenden Landesverweis von acht Jahren verurteilt.

Die Polizei verhaftete den mittlerweile 33-Jährigen im Sommer 2018 in Glattbrugg ZH. Er hatte damals mehrere Gramm Kokain und Marihuana auf sich. Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel