Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
electroboy

Florian Burkhardt heute: Der Glamour-Boy von einst sucht seine Freiheit in der Beschränkung. Bild: Vinca Film

Neuer Schweizer Dokfilm

Er war Supermodel, Nerd und Gott der Zürcher Clubszene. Er stürzte tief. Das verrückte Leben von Electroboy

Das Ego des Florian Burkhardt ist riesig. Und monumental gefährdet. Und ein Flickwerk aus Abheben und Abstürzen. Die Biographie eines Ungeduldigen und Unbelehrbaren. Obwohl er zuerst ganz brav ein Lehrerseminar besuchte und abschloss. Seinen Eltern zuliebe.

Doch dahinter lauerte immer schon der Grössenwahn und der wollte nur eines: nach Hollywood! Und weil Florian Burkhardt aus Luzern besonders schön war und sich einen besonders ergebenen Financier und Chauffeur angelte, schaffte er es 1996 in Hollywood bis zum Kumpel von Leonardo Di Caprio und beinahe bis zum TV-Serien-Partner von Neve Campbell in «Party of Five». Das war’s mit der Schauspielkarriere. Florian hatte keine Geduld. 

Dann wurde er Model. Ein Männermodel mit Weltruhm, Gucci, Prada, der Fotograf David La Chapelle rissen sich um ihn, mehr Glamour war gar nicht vorstellbar, der Florian war sehr begabt, doch dann hatte er plötzlich genug von Mailand, New York, Paris, verliebte sich in einen einfachen Bauernbub namens Matthias, zog zu ihm auf den Hof, und machte so lange gar nichts, bis Matthias ihm davonlief.

electroboy

1996, L.A. Bild:  Florian Burkhardt (Electroboy)

Bild

Ein prototypischer Beau. Bild: florian burkhardt (electroboy)

electroboy

Florian, eingesperrt von David La Chapelle für Alexander McQueen. Bild: florian burkhardt (electroboy)

Er wurde Nerd. Designte Webseiten für die Migros und die Swisscom, gehörte zur Zürcher Internet-Avantgarde, machte Dinge, die man nur als Videokunst bezeichnen kann und drehte durch. Konnte nicht mehr Tram und Zug und Taxi fahren, weil er Panikattacken bekam. Konnte nur noch zuhause sitzen. Monatelang. Er liess sich in die psychiatrische Klinik Burghölzli einweisen. Zeitgleich mit seinen übersteuerten Träumen platzt die Dotcom-Blase. Die virtuell dominierte Welt des Florian Burkhardt ist radikal erschüttert.

Florian, der Freund

An dieser Stelle, es ist inzwischen 2001, verlassen wir Zürich und gehen dorthin, wo «Electroboy», der erste Dokumentarfilm von Marcel Gisler («F. est un salaud», «Rosie») beginnt, nämlich nach Bochum. Wo Florian nach einem Umweg über Berlin seit einigen Jahren lebt, als IV-Bezüger in einer kleinen kahlen Wohnung in einem seltsam ungemütlichen Quartier.

Aber er hat sich dieses Quartier so ausgesucht, er hat ganz exakt rekognosziert, dass alles, was er zum Leben braucht, Läden, die Apotheke, ein Kiosk, so liegt, dass er es zu Fuss erreichen kann. Ein enger Zirkel, in dem er seinem Geist und seinem Herz eine entspannte Weite gewähren kann. Es herrscht hier die totale Reizarmut. Es ist klösterlich, und Florians tägliche Kommunion besteht aus seinen Medikamenten.

Trailer zu «Electroboy»

abspielen

video: Youtube/Olivier Zobrist

Seit der Film «Electroboy» abgedreht ist, verbindet Florian Burkhardt und Marcel Gisler eine Freundschaft, sie mailen einander bis zu vier Mal die Woche, das gegenseitige Wohl liegt ihnen am Herzen. «Nur Telefongespräche muss man vorher vereinbaren, punktgenau.» Florian Burkhardt und Marcel Gisler stehen auf der einen Seite dieses Dokumentarfilms. Auf der andern befinden sich Florians Eltern Hildegard und Peter und Marcel Gisler.

Opfer der eigenen Reizüberflutung

Florian wollte schon lange, dass über ihn ein Film gedreht würde. Allerdings lieber ein Spielfilm. Und wenn schon ein Dokfilm, dann einer, in dem er selbst gar nicht vorkommt. Auch die Eltern waren zuerst skeptisch. Doch erstens ist Marcel Gisler nicht erst seit «Rosie», dem berührenden Film über eine zunehmend demente Mutter und ihren schwulen Sohn, der Mann, dem Mütter vertrauen, er hätte schon «früher einen Stein im Brett gehabt bei den Müttern».

Die misstrauische Hildegard war beeindruckt, dass er sich nicht den Mund verbieten liess. Zweitens beurteilten Hildegard und Peter Marcel Gisler physiognomisch und befanden, er sei «der harmonische Typ». Zudem im Sternzeichen Fisch wie Florian. Die Eltern, besonders der Vater, sind strenge Katholiken. Daneben interessieren sie sich für Astrologie, Physiognomie und Graphologie. Haben Hildegard und Peter je versucht, Marcel und Florian zu verkuppeln? «Nein», sagt Gisler, «ich habe ihnen nicht gesagt, dass ich schwul bin.»

electroboy

Mutter Hildegard Burkhardt erschien mit einer Perücke zu den Dreharbeiten. Bild: Vinca Film

Über Florians Homosexualität reden die Eltern im Film so, wie es Eltern ihrer Generation, die damit nicht zurecht kommen, eben tun: Sie behaupten, es hätte sie nie auch nur im geringsten interessiert. Es stimmt nicht ganz. Es gibt Briefe, sagt Marcel Gisler, in denen der Vater den Sohn beschwört, sich doch bitte von seiner Homosexualität heilen zu lassen.

Die Welt von Florian besteht aus Flucht. Die seiner Eltern aus Verdrängung. Aus einer Schuld, die aus einer schweren, schwarzen, tief traumatischen Katastrophe, wenige Jahre vor Florians Geburt, erwuchs, und aus der manipulativen Kraft, mit der man mit dieser Schuld umgehen kann. Ein Höllenkreis, dem Florian nur durch radikale geografische und lebensweltliche Distanz entkommen kann.

Zum Ende des Films begegnen er und seine Mutter einander in einem Hotelzimmer in Luzern, die Mutter hat – was für alle Beteiligten nicht vorauszusehen war – die Umstände zu ihren Gunsten geändert, und es zeigt sich da, dass Florian und sie einander eben doch sehr nah und ähnlich sind. «Meine Eltern und ich sind inkompatibel», sagt er etwa in der Mitte des Films. Es stimmt nicht so ganz.

electroboy

Vater Peter plagen bis heute die grössten Schuldgefühle. Bild:  Vinca Film

Das Ende ist so wendig und überraschend wie der ganze Film. Immer, wenn man denkt, jetzt sei der Trip des Florian Burkhardts ein für allemal klar, jetzt könne man doch eine narrative Gerade durch das chemisch befriedete Chaos des heute 40-Jährigen legen, nimmt dieses eine neue Kurve und hält einen neuen Schlüssel bereit. Mit Florians Leben konnte Marcel Gisler rechnen, das ist – gerade in Zürich – auch streckenweise wohl bekannt, der komplexe Abgrund des Familiendramas dahinter, der öffnet sich ganz von selbst. Und der ist wirklich zum Irrwerden.

electroboy

Regisseur Marcel Gisler. Bild: Vinca Film/marvin zilm

Zwischen dem Burghölzli und Deutschland liegt Florians grösste Zeit. Jene wenigen Jahre, in denen er in Zürich als Electroboy Partys veranstaltete. Kultpartys mit traumschönen Visuals über den Dancefloors, er wollte damals «die totale Reizüberflutung». Zürich verehrte ihn als Gott der Clubszene, doch das Opfer der Reizüberflutung wurde er selbst. Florian Burkhardt, dieser Phänotyp der Neunziger, dieser Posterboy des postmodernen Anything Goes, schaffte es nicht, sich im 21. Jahrhundert zurecht zu finden. Seine Geschichte, die als einziger Glam-Bang begann, mündet vorläufig in ein bescheidenes, aber recht zufrieden selbstbestimmtes Nichts.

Der Riss in Hildegards Ärmel

Als «Electroboy» am Filmfestival Locarno gezeigt wurde, da zog er all seinen Phobien zum Trotz wieder nach Berlin. Der Premierentag des Films war sein Zügeltag. Eine aufwändige Art, die Reise nach Locarno zu vermeiden. Jetzt, zum Kinostart von «Electroboy», will er in die Schweiz kommen. Und seine Eltern? Peter findet den Film «tiptop».

Und Hildegard, die mit einer selbstgewählten Perücke zum ersten Drehtag erschien und sich im Finale des Films geradezu entfesselt gibt, hat zum Glück während des Drehs nicht bemerkt, dass sie einen Riss im linken Ärmel ihrer türkisfarbigen Bluse trägt. Marcel Gisler hat es übrigens auch nicht bemerkt. Es macht sie enorm verletzlich. Oder ist es gar kein Riss, sondern ein von Hildegard bewusst gewählter Blick auf ihren nackten Arm? Wenn ja, ist Hildegard die abgebrühteste Selbstdarstellerin der Schweizer Filmszene. Oder um es in Marcel Gislers Worten zu sagen: «Das Leben schreibt das Drehbuch. Nicht meine Fantasie.»

«Electroboy» ist mehrfach für den Schweizer Filmpreis am 13. März  nominiert.

Kennst du schon die watson-App?

85'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson für die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top: 5 von 5 Sternen. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel