Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Der Kreis»: Eine Liebesgeschichte zwischen zwei Männern in den 50er-Jahren. bild: ascot elite

Aus der Traum

Zürcher Schwulenfilm «Der Kreis» im Rennen um Auslandsoscar ausgeschieden

Neun Filme haben die nächste Runde im Rennen um den Auslandsoscar geschafft. Der Schweizer Beitrag «Der Kreis» ist nicht darunter. Noch hoffen dürfen Argentinien, Estland, Georgien, Mauretanien, die Niederlande, Polen, Russland, Schweden und Venezuela.

Für Polen geht «Ida» ins Rennen; der Film hat letzte Woche bereits den Europäischen Filmpreis gewonnen. Gute Chancen haben auch der schwedische Beitrag «Force Majeure - Turist», der estnische «Tangerines» und der russische «Leviathan». Sie alle sind auch für den Golden Globe für den besten nicht-englischsprachigen Film nominiert, bei dem «Der Kreis» ebenfalls ausgeschieden ist.

Trailer zu «Der Kreis»

abspielen

video: youtube/ascot elite

Oscar-Sause am 22. Februar

In dem Wettbewerb um den Oscar für den besten fremdsprachigen Film hatten mehrere hundert Mitglieder der Filmakademie die Vorauswahl getroffen. Am Ende werden fünf Kandidaten bestimmt. Die Oscar-Nominierungen werden am 15. Januar verkündet. Die 87. Preisvergabe geht am 22. Februar in Los Angeles über die Bühne.

Die Schweiz hatte den Schwulenfilm «Der Kreis» ins Oscar-Rennen um den besten ausländischen Film geschickt. Der Film des Regisseurs Stefan Haupt erzählt die Liebesgeschichte zweier Männer im Zürich der 50er-Jahre. (sda/tat)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Böse Katholiken gegen herzige Protestanten – und mittendrin der Langweiler Zwingli

«So machet doch um Gottes Wille öppis Tapfers!», verlangt Zwingli in Stefan Haupts Reformationsdrama. Leider nimmt sich nicht einmal der Film selbst die Worte seines historischen Helden zu Herzen. 

Klirr!

Der Teller fliegt zu Boden und zerbricht schwerfällig in ein paar grobe Stücke. Er fällt der blassen Anna aus den Händen. Vor Schreck über ihren plötzlich laut gewordenen Gatten, der sie anherrscht: «Kümmere dich um dis eigene Zügs!» 

Es ist das einzig Interessante, was der Film-Zwingli neben seinen Reformationsbestrebungen macht. Und er reformiert Zürich immerhin 128 Minuten lang. 

Abgesehen davon, dass ein solcher Satz im 16. Jahrhundert – im Jahrhundert der volkstümlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel