DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach der Arbeit im Home-Office direkt aufs Laufband: Immer mehr Menschen leisten sich Fitnessgeräte für zu Hause.
Nach der Arbeit im Home-Office direkt aufs Laufband: Immer mehr Menschen leisten sich Fitnessgeräte für zu Hause. bild: shutterstock

Herr und Frau Schweizer trainieren jetzt zu Hause – was das für die Fitnesscenter bedeutet

Der Verkauf von Laufbändern, Hometrainern und Hantelbänken boomt. Herr und Frau Schweizer trainieren aufgrund der Corona-Pandemie zunehmend zu Hause. Das spürt auch die Fitnessbranche. Doch sie gibt sich kämpferisch.
09.12.2021, 09:2910.12.2021, 16:14

Als zu Beginn der Corona-Pandemie Fitnesszentren und Sportanlagen schliessen mussten, besorgten sich viele Schweizerinnen und Schweizer Alternativen. Mit Hanteln, Springseil und Yogamatte versuchte man das Fitnesslevel zu halten.

Zwei Jahre später bleibt die Nachfrage nach Fitnessgeräten trotz wieder geöffneten Fitnesszentren ungebrochen hoch. Und es sind nicht mehr nur noch Hanteln, die zuhauf nachhause bestellt werden.

«Zwischen Januar und November haben wir 20 Prozent mehr Fitnessgeräte verkauft als im gleichen Zeitraum 2020», sagt Galaxus-Pressesprecher Alex Hämmerli. Am stärksten sei das Wachstum bei grösseren Fitnessgeräten: «Wir verkaufen dieses Jahr zum Beispiel 120 Prozent mehr Laufbänder, 110 Prozent mehr Hantelständer und 50 Prozent mehr Kraftstationen», so Hämmerli und ergänzt: «In Stückzahlen gemessen sind kleinere Produkte wie Fitnessbänder, Yogamatten oder Hanteln bei unserer Kundschaft aber immer noch gefragter als grosse Geräte.»

«Die Nachfrage nach Trainingsgeräten für zu Hause hat sich während der Pandemie verdoppelt», bestätigt auch Andrea Matteuci, CEO der Firmex Distribution AG, die für Technogym Fitnessgeräte vertreibt.

Sinkende Abozahlen

Die Geräte-Händler reiben sich ob der ungebrochenen Beliebtheit die Hände. Was aber bedeutet dieser Boom für die Fitnesszentren? Richten sich nun alle zu Hause den persönlichen Gymbereich ein?

«Seit der Einführung der Zertifikatspflicht verzeichnen wir einen Rückgang der Kundschaft zwischen 30 und 60 Prozent», sagt Claude Ammann, Präsident des Schweizerischen Fitnesscenterverbandes (SFGV) auf Anfrage.

Dass nun alle ihre Abos kündigen und das Eigenheim zum Fitnesscenter aufrüsten, glaubt Ammann aber nicht. Die Hälfte der Kundschaft der SFGV-Mitglieder sei älter als 40. «Mit dem Alter steigt auch das Bedürfnis nach fachgerechter Beratung und Betreuung. Ich denke, wenn, dann sind das vor allem jüngere, sportaffine Menschen, die sich Trainingsgeräte für zu Hause besorgen.»

Beratung und Socializing

Ähnliches ist auch von Clever Fit, einer Franchise-Fitnesskette mit 16 Studios in der Schweiz, zu vernehmen. Neuaboverkäufe hätten ab- und Kündigungen zugenommen, erzählt CEO Beat Bussmann. Und auch in den kommenden, eigentlich umsatzstärksten Monaten rechne man nicht mit einer starken Zunahme der Aboverkäufe.

Das Gym direkt neben dem Bett: Immer mehr Menschen besorgen sich Fitnessgeräte für zu Hause.
Das Gym direkt neben dem Bett: Immer mehr Menschen besorgen sich Fitnessgeräte für zu Hause. bild: technogym

Bussmann sagt aber auch, dass er nicht glaube, dass die Clever-Fit-Kundschaft in Zukunft nur noch zu Hause schwitzen werde. «Wir haben im Rahmen von Marktforschungsstudien registriert, dass die Sportgerätehersteller seit Beginn der Pandemie einen Höhenflug erleben. Das mögen wir ihnen von Herzen gönnen.»

Man komme aber nicht nur wegen des Trainings ins Fitness: «Neben der persönlichen Beratung und Betreuung kommen die Leute auch, um mit Freunden zu trainieren oder neue Menschen kennenzulernen. Das kann ein Hometrainer im privaten Keller nicht bieten», so Bussmann.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Leute, die nach ihrer Diät kaum wiederzuerkennen sind

1 / 19
15 Leute, die nach ihrer Diät kaum wiederzuerkennen sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So freut sich dieser Fitness-Besucher über die Öffnung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast 100 Armee-Waffen sind 2021 verloren gegangen – darunter 76 Sturmgewehre

Fast 100 Schusswaffen sind bei der Schweizer Armee im vergangenen Jahr verloren gegangen. Es handelte sich um 76 Sturmgewehre und 22 Pistolen. Im Jahr 2020 waren 70 Schusswaffen abhanden gekommen.

Zur Story