Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fondue-Weltmeisterschaft zog 10'000 Gäste in die Waadt 🧀



Die dritte Fondue-Weltmeisterschaft in Tartegnin (VD) hat am Wochenende rund 10'000 Gäste angezogen. Die besten Fondue-Köche 2019 sind die beiden Walliser Florian und Jean-Matthieu Baer.

Ziel des Wettkampfes war es, das beste Käse-Fondue für fünf Personen zu kochen. Dabei muss das Fondue mindestens zu 50 Prozent aus Gruyère AOP bestehen. Bewertet wurde die Käsemasse danach von einer dreizehn-köpfigen Jury, die der Fairness halber immer mit dem gleichen Brot und Wein degustierte.

Eine dreizehnköpfige Jury hat die Fondues an der Weltmeisterschaft in Tartegnin (VD) degustiert und bewertet.

Eine 13-köpfige Jury bewertete die verschiedenen Käse-Kreationen. Bild: KEYSTONE

Gesamthaft 120 Personen nahmen am Wettkampf um den besten Fondue-Koch teil. Dreiviertel der Teilnehmenden waren Schweizerinnen und Schweizer, etwas weniger als ein Viertel aus Frankreich und einige wenige Personen aus anderen Ländern wie Italien, Deutschland und Kosovo. Das sagte der Präsident der Veranstaltung Stéphane Jayet gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

80 der 120 Teilnehmenden waren Amateure. In der Kategorie der Amateur-Köche ergatterten die beiden Waadtländer Christian Maillardet und Daniel Villard den ersten Platz.

Die Fondue-Weltmeisterschaft findet nach 2015 und 2017 bereits zum dritten Mal statt. Dieses Jahr wurde die Veranstaltung zum ersten Mal auf drei Tage verlängert. Nach der Eröffnung am Freitag und dem Wettkampf am Samstag fand am Sonntag ein Familientag mit Brunch und verschiedenen Aktivitäten statt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Heiraten bei minus Temperaturen und Fondue

Mit diesen 5 Tipps wirst du den Käsegestank los

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was, wenn das Rahmenabkommen scheitert? Die SP hat konkrete Vorschläge

Zwanzig Jahre lang hielten SP, CVP und FDP die Schweiz in sieben Abstimmungen auf bilateralem Europa-Kurs. Das Rahmenabkommen lässt diese Allianz zerschellen. Das SP-Co-Präsidium hat konkrete Vorschläge, wie es weitergehen könnte.

Spielen wir das Szenario durch, das mit hoher Wahrscheinlichkeit real wird. Livia Leu, neue Staatssekretärin, kehrt Ende März mit den definitiven Ergebnissen ihrer Gespräche zum Rahmenabkommen mit der EU zurück. Sie hat Präzisierungen erreicht. Wirklich überzeugend sind die Resultate aber nicht.

Die Regierung sagt trotzdem Ja. Innerlich sind zwar fünf Bundesräte gegen den institutionellen Vertrag. Die Regierung kommt aber zum Schluss, sie könne die EU-Kommission nach zehn Jahren Diskussionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel