Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Niemand soll hungern müssen»: Pizzeria in Greifensee fliegen nach Facebook-Post die Herzen nur so zu



Immer wieder muss sich die hiesige Gastronomie – ob berechtigterweise oder nicht – mit zweifelhaften Schlagzeilen herumschlagen. «Servicewüste» oder «Hahnenwasser-Abzocke»? Nicht mit einer findigen Crew einer Pizzeria aus Greifensee (ZH). Via Facebook lädt sie auch mittellose Gäste zum Gaumenschmaus und beweist überhaupt eine gewisse finanzielle Lockerheit: In wessen Geldbeutel gerade Ebbe herrsche, der solle auch später bezahlen können.

Der ganze Facebook-Post

Bild

Und: «Wenn Sie gar nicht bezahlen können, dann ist es auch nicht schlimm. Denn niemand soll hungern müssen. Wenn Sie Obdachlose kennen oder Menschen, die es sich nicht leisten können, im Restaurant zu essen, dann schicken Sie sie bitte hierher.» Die Bescherung: Eine Gratis-Mahlzeit mitsamt Getränk, denn: 

«... auch sie sollen in unserem herrlichen Ambiente (...) eine Mahlzeit geniessen können.»

Pizzeria Toscana via Facebook

So viel Empathie macht sich bezahlt: Hundertfach fliegen den Betreibern des Restaurants im sozialen Netzwerk die Likes zu – und sowieso die Herzen. Und ob Kalkül oder nicht: Das Massenmedium übernimmt die Multiplikation. Buon Appetito – das dürfte allen schmecken. (tat)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 19.05.2016 13:19
    Highlight Highlight Werbebudget für einmal optimal eingesetzt.....win win.....bravo. Idee ist zwar nicht neu, aber warum kommen nicht mehr auf die Idee.
  • Pius C. Bünzli 19.05.2016 01:51
    Highlight Highlight Dies, meine Damen und Herren, sind wahre Menschen
  • Gabe 18.05.2016 23:12
    Highlight Highlight Warum ist eigentlich so etwas Gutes die grosse Ausnahme und nicht schon lange die Regel ?
    Ach ja genau, das haben wir (bzw. die Mehrheit des Stimmvolks, wie ich sie nenne Wutbürger und geistig unterbelichtete) uns ja bei den letzten Wahlen wie schon immer verbockt. Unsere "bürgerliche" Regierung würde so eine Einschränkung des Kapitalismus nie zulassen. Das ist ja schon fast so absurd wie ein BGE !
    • oldman 19.05.2016 09:27
      Highlight Highlight ...weil die Gier des Menschen zu gross und der Anteil Altruismus zu klein ist. BGE wäre ein guter Anfang! Aber auch das werden wir Schweizer erst als Letzte begreifen.
  • Jannabis420 18.05.2016 18:22
    Highlight Highlight Dort sollte man gleich mal essen gehen (natürlich mit Bezahlung wenn man es sich leisten kann) sowas muss unterstützt werden :) Auch wenn das ganze als "Werbung" gedacht sein sollte, was ich ehrlich gesagt nicht glaube bei der Formulierung des Textes, wirkt nicht gerade kommerziell :) Super Sache! :)
    • Tom Garret 19.05.2016 14:23
      Highlight Highlight Ist auch sonst ein nettes kleines Restaurant, war schon einige male dort... Schon immer faire Preise, qualität ok (kein 5* aber solid)
  • Noodle 18.05.2016 17:13
    Highlight Highlight Schade ist nur, dass auch diese idee von irgendwelchen pr- und werbefuzzis ausgeschlachtet werden wird...schöne idee ists aber allemal!
    • Menel 18.05.2016 20:38
      Highlight Highlight ...und wenn? Mehr Restaurants in denen Menschen, die nicht so viel Glück im Leben hatten, essen gehen können, was wäre daran so schlimm?
  • Human 18.05.2016 13:48
    Highlight Highlight Kalkül oder nicht was solls :) Die Werbung ist verdient mit so viel herz :)
  • Firefly 18.05.2016 13:39
    Highlight Highlight Ja, die "Zahle was du kannst" Strategie funktioniert wirklich, habe dies oft auch schon im Internet gesehen und genutzt. Die einen zahlen etwas mehr und quer-subvetionieren so die, die nicht so viel zahlen können. Natürlich gibt es immer ein paar wenige, die das ausnutzen, die Schwierigkeit für einen Anbieter liegt darin, eine Strategie zu finden, welche diese Ausreisser nicht Überhand nehmen lässt.
    • Menel 18.05.2016 20:39
      Highlight Highlight So sollte ein Sozial-Staat funktionieren 👍🏻☺️
    • Matrixx 18.05.2016 22:43
      Highlight Highlight Die Alternative wäre, das Trinkgeld für solche Fälle zu nutzen.

      Aber leider fehlt dem Personal dann eine wichtige Überlebenseinnahme...
  • Sagitarius 18.05.2016 13:10
    Highlight Highlight Wow!
  • Kimbolone 18.05.2016 12:38
    Highlight Highlight Super Sache.
    Wenn ich mich nicht täusche, stammt die Originalaktion mit dem quasi selben Text aus Deutschland oder Österreich. Schön, dass wir so etwas auch in der Schweiz haben.
    • Signor_Rossi 18.05.2016 13:42
      Highlight Highlight Völlig Richtig, ich sah den Aushang vor ein paar Jahren in München mit dem genau gleichen Text.Super Sache
  • Datsyuk * 18.05.2016 11:52
    Highlight Highlight Das macht Freude.
    • Pasionaria 18.05.2016 18:24
      Highlight Highlight Bravo!
      Ganz unter dem Motto: Liebe deinen Jetzigen und nicht erst deinen Naechsten......

      Und ob als Werbung im Nebeneffekt spielt auch keine Rolle, Hauptsache der Haupteffekt nuetzt einem Benachteiligten.

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Achtmal brach Walter Stürm aus dem Gefängnis aus. Sein Kampf gegen die Isolationshaft machte den Berufsverbrecher zu einer Symbolfigur der Linken. Vor 20 Jahren nahm er sich das Leben.

Walter Stürm hatte genug. Genug vom Leben auf der schiefen Bahn, das ihn immer wieder ins Gefängnis brachte, aus dem er achtmal getürmt war. Am 13. September 1999 stülpte der 57-Jährige in der Untersuchungshaft in Frauenfeld einen Kehrichtsack über seinen Kopf. Damit endete das Leben eines Mannes, der als «Ausbrecherkönig» zum bekanntesten Kriminellen der Schweiz wurde.

20 Jahre nach seinem Suizid bleibt Walter Stürm eine ebenso faszinierende wie zwiespältige Figur. Derzeit wird ein Spielfilm …

Artikel lesen
Link zum Artikel