Schweiz
Fotografie

Sexarbeiterin erzählt: «Hört auf, so verklemmt zu sein!»

Sexarbeiterin Fotostory, März 2023 von Chiara Jessica Hess
Bild: chiara jessica hess/watson

Ein Gespräch im BDSM-Zimmer mit einer Sexarbeiterin

28.03.2023, 10:0128.03.2023, 14:14
Mehr «Schweiz»

Ich sitze zwischen einem BDSM Sexstuhl, einem Stahlkäfig, einem Andreaskreuz, einem Bett und um mich herum sind Dildos in allen Farben und Formen. Die roten Vorhänge sind zugezogen, die blauen Neonröhren an. Im Raum riecht es nach Vanille-Duftkerzen und altem Zigarettenrauch. Gegenüber von mir sitzt Nina*. Sie mietet das «SM-Zimmer» alle paar Wochen, um als Sexarbeiterin zu arbeiten.

Sexarbeiterin Fotostory, März 2023 von Chiara Jessica Hess
bild: chiara jessica hess/watson

Bis vor zwei Jahren war Nina in Teilzeit Sexarbeiterin und Reinigungskraft. Wegen der Pandemie lohnte es sich nicht mehr, als Reinigungskraft zu arbeiten, und seither ist sie hauptberuflich selbstständige Sexarbeiterin.

Ihre Arbeit kann sie sich selbst einteilen. Sie arbeitet meistens ein bis zwei Wochen in einer Wohnung, die sie irgendwo in der Schweiz anmietet, und geht dann für zwei Wochen nach Hause in den Kanton Schwyz. Sex hat sie nur, wenn sie Lust hat. Wenn sie nicht in Stimmung ist, schaut sie sich die Anfragen erst gar nicht an. Zu ihrer Kundschaft gehören ausschliesslich Männer.

Während den Wochen, in denen sie arbeitet, arbeitet sie sieben Tage 8 bis 22 Uhr durch und hat täglich zwischen zwei bis sieben «Gäste» – wie sie ihre Kunden nennt. Mit zwei bis drei Wochen Arbeit im Monat kann sie sich ein Leben finanzieren. Sie verdient dann zwischen 5’000 und 10’000 Franken oder noch mehr im Monat. Tendenz jedoch eher sinkend: «Viele Frauen bieten 30 Minuten für 80 Franken an. Das tut weh. Sie zerstören die Branchenpreise.»

Sexarbeiterin Fotostory, von Chiara Jessica Hess, März 2023
bild: chiara jessica hess/watson
Bild
bild: chiara jessica hess/watson

Warum übst du den Beruf als Sexarbeiterin aus?
Nina: Ich war auf einer Plattform unterwegs, wo man Sexpartner:innen sucht. Als mich da jemand fragte, warum ich das gratis mache, wenn ich auch Geld damit verdienen könnte, habe ich mich nach langem Überlegen dafür entschieden, mich künftig für Sex bezahlen zu lassen. Seither bin ich Sexarbeiterin.

Wie findet dich deine Kundschaft?
Über Internetinserate.

Sexarbeiterin Fotostory, März 2023 von Chiara Jessica Hess
bild: chiara jessica hess/watson
Sexarbeiterin Fotostory, März 2023 von Chiara Jessica Hess
bild: chiara jessica hess/watson

Nehmen wir an, dein Job würde ausgeschrieben. Was würde im Stelleninserat stehen?
Dass Menschenkenntnis wichtig ist – ich würde mich fast schon als Psychologin bezeichnen. Viele Männer kommen zu mir, weil sie zu Hause ihre sexuellen Bedürfnisse nicht ausleben oder ansprechen können. Bei mir wollen sie diese loswerden. Wir reden viel darüber. Ausserdem bin ich leidenschaftlich und offen. Und natürlich habe ich gerne Sex. (lacht)

Welche Grenzen setzt du zwischen dir und deinem Beruf?
Privat ist privat. Ich muss keine Männer vor meiner Wohnungstüre haben. Bisher ist mir das immer gut gelungen, ich habe sogar meine Autonummer sperren lassen.

Sexarbeiterin Fotostory, März 2023 von Chiara Jessica Hess
bild: chiara jessica hess/watson
Sexarbeiterin Fotostory, März 2023 von Chiara Jessica Hess
bild: chiara jessica hess/watson
Sexarbeiterin Fotostory, März 2023 von Chiara Jessica Hess
bild: chiara jessica hess/watson

Mit welchen Stigmata haben Sexarbeiterinnen zu kämpfen?
Wir sind schlechte Frauen. Wir sind schuld daran, dass Männer zu uns kommen. Wenn es uns nicht geben würde, würden sie es ja nicht machen. Das ist die allgemeine Meinung.

Wie gehst du damit um?
In der Öffentlichkeit erzähle ich niemandem, wie ich mein Geld verdiene, um meine Familie zu schützen. Meine Schwester, meine Tochter und mein Schwiegersohn wissen davon. Sie haben es gut aufgenommen. Wenn ich mich austauschen möchte, mache ich das mit meiner Freundin, mit der ich zusammenarbeite. Ansonsten erzähle ich, dass ich (immer noch) als Reinigungskraft mein Geld verdiene.

Sind das die einzigen schlechten Erfahrungen, die du machst?
Richtig schlechte Erfahrungen musste ich bisher nicht machen. Ich hatte Glück. Es gibt viele Frauen, die überfallen werden. Wenn mich zum Beispiel drei Männer anfragen, bin ich vorsichtig – da steckt oft etwas dahinter.

Sexarbeiterin Fotostory, März 2023 von Chiara Jessica Hess
bild: chiara jessica hess/watson
«In 99 Prozent der Fälle, wissen die Partnerinnen der Männer nicht, dass sie zu mir kommen.»
Sexarbeiterin Fotostory, März 2023 von Chiara Jessica Hess
bild: chiara jessica hess/watson
Sexarbeiterin Fotostory, März 2023 von Chiara Jessica Hess
bild: chiara jessica hess/watson
Sexarbeiterin Fotostory, von Chiara Jessica Hess, März 2023
Künstlerisches Werk: chiara jessica hess/watson
Sexarbeiterin Fotostory, März 2023 von Chiara Jessica Hess
bild: chiara jessica hess/watson

Welche Vor- und Nachteile bringt der Beruf mit sich?
Ein Nachteil ist, dass man nicht offen kommunizieren kann, was man macht. Als positiv empfinde ich, dass man so viel Neues kennenlernt. Man lernt viele Menschen, Orte und Wohnungen kennen.

Sexarbeiterin Fotostory, März 2023 von Chiara Jessica Hess
bild: chiara jessica hess/watson
Sexarbeiterin Fotostory, März 2023 von Chiara Jessica Hess
bild: chiara jessica hess/watson
Sexarbeiterin Fotostory, März 2023 von Chiara Jessica Hess
bild: chiara jessica hess/watson

Wenn dir alle auf der Welt zuhören würden, was würdest du ihnen erzählen?
Hört auf, so verklemmt zu sein!

Ich verabschiede mich wieder und frage Nina, ob sie heute noch arbeiten müsse. Sie antwortet: «Ja, ich darf.»

*Zum Schutz ihrer Familie möchte sie anonym bleiben. Deshalb wurde der Name geändert.

Sexarbeiterin Fotostory, März 2023 von Chiara Jessica Hess
bild: chiara jessica hess/watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
ALP - Ein Buch, dass 90 Mal das wahre Gesicht der Alpen zeigt
1 / 10
ALP - Ein Buch, dass 90 Mal das wahre Gesicht der Alpen zeigt
Das ist der Mann, der keine Mühen gescheut hat, um uns die schönsten Bilder der Alpen zu bescheren: Der Münchner Olaf Unverzart. (Selbstbild: Olaf Unverzart)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ich habe keine Angst vor Kühen. Sicher nicht
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
165 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
James R
28.03.2023 11:11registriert Februar 2014
Sorry Watson, aber dieses Interview war jetzt ziemlich enttäuschend. Alle wichtigen Fragen wurden zwar gestellt, aber leider dann nur mit einem oder zwei Sätzen beantwortet. Ich hätte mir Nachhacken gewünscht und mehr Einblick in die Gefühlswelt der Dame und Ihrer Kunden mit allen damit einhergehenden Probleme.
24612
Melden
Zum Kommentar
avatar
BG1984
28.03.2023 10:48registriert August 2021
Das wird bei den christlichen Politikern der EVP, CVP, etc. oft vergessen, dass dieses Gewerbe nicht nur mit Menschenhandel und Opfern zu tun hat. Deshalb ist ein Verbot der falsche Weg. Viel wichtiger ist es, dass sie ihren Beruf in einem sicheren Umfeld ausführen können, wie wir alle auch.
15124
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grave
28.03.2023 10:31registriert April 2015
Was für ein tolles interview. Viele neue erkentnisse und aussagen, die noch nie in einem interview mit einer sexarbeiterin gesagt wurden...
14335
Melden
Zum Kommentar
165
Wie eine Gruppe von Frauen die wichtigen Entscheide beim Stromgesetz prägte
Drei Politikerinnen und eine Lobbyistin haben in der Männerdomäne ein gewichtiges Wort mitzureden. Nur in der Landwirtschaftspolitik waren sie bisher erfolglos.

Auf der Leinwand lief noch die Abstimmungssendung des Schweizer Fernsehens, als sich im Berner Restaurant Grosse Schanze plötzlich ein paar Frauen zusammen aufstellten. Grünen-Präsidentin Lisa Mazzone war da, FDP-Nationalrätin Jacqueline De Quattro und Mitte-Nationalrätin Priska Wismer-Felder, dazu Vertreterinnen aus der Energiebranche.

Zur Story