Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saftige Rechnung: Frankreich fordert 1,6 Milliarden Euro von UBS

Im Steuerhinterziehungsprozess gegen die UBS am Pariser Strafgericht fordert der französische Staat eine gewaltige Summe von der Grossbank. Die UBS solle «eine Entschädigung von 1,6 Milliarden Euro» zahlen.

Dies forderte der Staatsanwalt Xavier Normand-Bodard am Mittwoch. Die UBS habe ein ausgeklügeltes Betrugs- und Geldwäschereisystem aufgebaut, in dem die Bank im Namen des Bankgeheimnisses behauptete, nichts zu hören, nichts zu sehen und nichts zu wissen.

Normand-Bodard forderte den Pariser Strafgerichtshof auf, dieses jahrelang praktizierte System hart zu bestrafen. Ziel der Grossbank sei es gewesen, den Kunden mittels Nummernkonti, Trusts oder Stiftungen bei der Steuerhinterziehung zu helfen.



Kaution von 1,1 Milliarden Euro hinterlegt

Die UBS soll laut dem Staatsanwalt zwischen 2004 und 2012 illegal Bankberater nach Frankreich geschickt haben, um Reiche in eine Filiale der UBS France zu locken. Die Kunden seien an Empfängen, Jagdgesellschaften oder an Sportanlässen angesprochen worden, um sie von der Eröffnung von Schwarzgeld-Konten in der Schweiz zu überzeugen.

Die UBS steht in Frankreich seit dem 8. Oktober und voraussichtlich noch bis zum 15. November 2018 vor Gericht, wo sie sich gegen Vorwürfe der Geldwäscherei und der Beihilfe zur Steuerhinterziehung verteidigen muss. Im Juli 2014 hatte die UBS eine Kaution von 1,1 Milliarden Euro hinterlegen müssen.

Die Grossbank soll französische Kunden dazu angestiftet haben, mehr als zehn Milliarden Euro am Fiskus vorbei zu schmuggeln. Die UBS selbst spricht von «oft unbegründeten Vorwürfen». Die Anklage beruht teilweise auf Aussagen und Dokumenten von ehemaligen Mitarbeitenden. (awp/sda/afp)

Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS

Auftakt zur grössten Krise seit der Grossen Depression

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • safado7 08.11.2018 00:06
    Highlight Highlight Am Ende des Tages hinterzieht nicht die Bank Steuern, sondern es sind die Personen, natürliche wie juristische. Wenn diese Personen Steuern hinterziehen, dann gibt es Gründe dafür, einer ist sicher Egoismus, andere sind aber auch Unverständnis über immer höhere Steuern und immer höhere Staatsausgaben. Wenn Frankreich von vielen reichen Mitbürgerinnen und Mitbürgern beschossen wird, dann muss sich FR fragen, ob sie noch genügend für diese Personenschicht macht (der es unbestritten sehr gut geht), und sei es nur Information.
    • SchweizAbschaffen 08.11.2018 08:59
      Highlight Highlight Es hat doch gar niemand gesagt, die Bank habe Steuern hinterzogen.
      Es geht um BEIHILFE zur Steuerhinterziehung.

      D.h., wenn einer Steuern hinterziehen möchte, ihm aber die nötige kriminelle Energie und entsprechendes Wissen fehlt,
      ... dann halfen die Berater der UBS.

      Und was Frankreich für Gesetze macht, geht doch Ausländer nichts an.
      Immer diese Mähr von den lieben schweizer Bankberatern, die ausländischen Kunden gegen ihre bösen bösen Steuergesetze helfen.
  • andrew1 07.11.2018 19:57
    Highlight Highlight Jeder ist selbst verantwortlich das er seine steuern bezahlt nicht die bank, nicht der nachbar und auch nicht die Verwandtschaft. Aber es geht eben einfacher nur eine institution anzuklagen als hunderttausende steuerhinterzieher. Zudem macht es natürlich mehr sinn das geld im ausland zu holen als bei den eigenen bürger. Die geben das "gesparte" geld wohl schon mehrheitlich im inland aus. Das gleiche geschieht ja gerade bei youtube. Laut der eu soll neu die videoplattform eingeklagt werden für urheberrechtsgeschützte inhalte.
  • Hans -würkli- Nötig 07.11.2018 17:46
    Highlight Highlight Wenn doch alle Staaten aufgrund von "Meldungen" und "Dokumenten" so vorgehen würden und von den beteiligten Banken während der Untersuchung mal eine Kaution verlangen würden wäre schon viel getan......

    Stichworte Paradise Papers, Cum-Ex, ...
  • Amenokal 07.11.2018 17:24
    Highlight Highlight Banken mit Geldbussen zu bestrafen bringt nichts.. Verantwortliche sollen in den Freiheitsentzug!
    • Avalon 07.11.2018 17:57
      Highlight Highlight Beides wäre sinnvoll. Es bringt sehr wohl etwas, wenn solch hohe Geldbussen bezahlt werden müssen. Die Reputation nimmt auch Schaden.
      Die Verantwortlichen, tja, die wussten, was sie taten. Es hat halt so lange super funktioniert. Und dann erst die Boni ...

Die Wirtschaftselite tagt in Davos und keinen kratzt's – warum niemand mehr protestiert

Selbst Donald Trump oder Jair Bolsonaro am WEF treiben die Menschen nicht mehr auf die Strassen. Ist der Protest gegen die «Davos-Men» tot? Vier Ansichten von vier Experten.

In den 80er-Jahren entwickelten sich in der Stadt Zürich soziale Spannungen innert kürzester Zeit zu wochenlangen Massenprotesten. Die Unruhen entzündeten sich, weil die Stadt die Forderung nach einem autonomen Jugendzentrum (AJZ) ablehnte, gleichzeitig aber einen Kredit von 60 Millionen Franken für das Opernhaus guthiess. Was folgte, waren Demonstrationen, Hausbesetzungen und Strassenschlachten zwischen Polizei und Demonstranten. 

Für die Schweiz waren die Jugendunruhen der 80er-Jahre die …

Artikel lesen
Link zum Artikel