DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A French Gendarmerie officer walks next to the crash scene with pieces of a wreckage of a Swiss Army F/A-18 jet, in Glamondans, near Besancon, in France, Wednesday, 14 October 2015. An F/A-18 jet fighter belonging to the Swiss Air Force crashed on Wednesday morning during a training exercise in eastern France. The one-seater aircraft crashed into an uninhabited area. The pilot, who ejected to safety, has been injured. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Das Flugzeug ist als solches nach dem Absturz nur schwer zu erkennen
Bild: KEYSTONE

Der Flugzeugabsturz in Bildern und Tweets



Am Mittwochvormittag ist ein Flugzeug der Schweizer Luftwaffe bei einem Trainingsflug in Frankreich abgestürzt. Der Pilot konnte sich zwar mit seinem Schleudersitz retten, doch liegt er verletzt im Spital. Die ganzen Ereignisse und Hintergründe finden sich in diesem Artikel. 

A French Gendarmerie officer walks next to the crash scene with pieces of a wreckage of a Swiss Army F/A-18 jet, in Glamondans, near Besancon, in France, Wednesday, 14 October 2015. An F/A-18 jet fighter belonging to the Swiss Air Force crashed on Wednesday morning during a training exercise in eastern France. The one-seater aircraft crashed into an uninhabited area. The pilot, who ejected to safety, has been injured. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Auf diesem Feld in der Nähe von Besancon kam es am Mittwoch zum Unglück.
Bild: KEYSTONE

French Gendarmerie officers gather next to the crash scene with pieces of a wreckage of a Swiss Army F/A-18 jet, in Glamondans, near Besancon, in France, Wednesday, 14 October 2015. An F/A-18 jet fighter belonging to the Swiss Air Force crashed on Wednesday morning during a training exercise in eastern France. The one-seater aircraft crashed into an uninhabited area. The pilot, who ejected to safety, has been injured. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die französischen Rettungskräfte waren rasch am Absturzort.
Bild: KEYSTONE

Kurz nach dem Mittag bestätigte das VBS den Absturz der F/A-18-Maschine.

The crash scene with pieces of a wreckage of a Swiss Army F/A-18 jet is pictured, in Glamondans, near Besancon, in France, Wednesday, 14 October 2015. An F/A-18 jet fighter belonging to the Swiss Air Force crashed on Wednesday morning during a training exercise in eastern France. The one-seater aircraft crashed into an uninhabited area. The pilot, who ejected to safety, has been injured. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der Aufprall war so heftig, dass vom Flugzeug nicht mehr viel zu erkennen war.
Bild: KEYSTONE

Das verunglückte Flugzeug war nicht alleine auf dem Trainingsflug, sondern mit zwei weiteren Jets eines anderen Typs.

Korpskommandant Aldo Schellenberg, Kommandant der Schweizer Luftwaffe, orientiert an einer Medienkonferenz ueber den Absturz eines Kampfflugzeuges vom Typ F/A-18 oestlich der franzoesischen Stadt Besancon, in einem unbewohnten Gebiet, am Mittwoch, 14. Oktober 2015, in Bern. Der Absturz ereignete sich um 11.30 Uhr auf dem Gemeindegebiet von Glamondans. Die Absturzursache ist zur Zeit unbekannt, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) mitteilte. Die F/A-18 und zwei Tiger-Kampfjets waren fuer eine Luftkampfuebung in den grenzueberschreitenden Trainingsraum aufgestiegen. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Aldo Schellenberg, der Kommandant der Luftwaffe informierte am Nachmittag die Medien. Die Ursache des Absturzes ist noch immer unklar.
Bild: KEYSTONE

(jas)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Diffamierende Kampagne»: Ueli Maurer stellt sich hinter den umstrittenen Zolldirektor

In einer internen Notiz ans Personal nahm Finanzminister Ueli Maurer zur Kritik an Zolldirektor Christian Bock Stellung – ohne auf konkrete Vorwürfe einzugehen. Nun fordert Mitte-Präsident Gerhard Pfister eine unabhängige Untersuchung des Arbeitsklimas.

Mehr als zwei Wochen lang schwieg das zuständige Finanzdepartement von Bundesrat Ueli Maurer (SVP) zu den Berichten von CH Media über die gravierenden Führungsprobleme in der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) unter Direktor Christian Bock.

Am Montagabend schlug Maurer zurück. Im Intranet der Zollverwaltung, in der etwa 4500 Personen beschäftigt sind, liess er eine Replik unter dem Titel «BR Maurer zu der Kampagne von CH Media gegen Direktor Bock und die EZV» aufschalten.

In einer «einseitigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel