DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belfort Wahrzeichen Löwe

Der Löwe von Belfort. Bild: Wikipedia

Konkurrenz aus Frankreich

Stellen-Poker bei Alstom: Schlägt Baden die Stadt Belfort mit Lebensqualität?

Tausende von Alstom-Stellen drohen ins französische Belfort verlegt zu werden – eine für Spitzenforscher wenig attraktive Stadt, glaubt ein Betriebsrat der Firma.

Pirmin Kramer / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der Aargauer Zeitung

Die ostfranzösische Stadt Belfort ist derzeit täglich in den Schlagzeilen, weil gemutmasst wird, dorthin könnte der Badener Alstom-Sitz verlegt werden. Was für eine Stadt ist Belfort? Sie zählt rund 50'000 Einwohner, ist also etwa dreimal so gross wie Baden, und liegt zwischen der Schweiz und dem Elsass, rund 40 Autominuten vom Flughafen Basel-Mülhausen entfernt.

Obschon die Stadt einwohnermässig nicht zu den Hundert grössten des Landes zählt – genau genommen belegt sie in dieser Rangliste Platz 107 – hat sie nationale Bekanntheit erlangt: Im deutsch-französischen Krieg 1870 lieferte Belfort der preussischen Armee derart harten Widerstand, dass sie nach dem Friedensschluss nicht an das siegreiche Deutschland angegliedert wurde, sondern weiterhin zu Frankreich gehörte.

The logos of French power and transport engineering company Alstom and U.S. conglomerate General Electric are pictured on their site in Belfort,  April 27, 2014. U.S. industrial conglomerate General Electric Co is in advanced talks to buy the global power division of struggling French engineering group Alstom for about $13 billion, sources familiar with the matter said on Friday. France's government has said it wants to find alternatives to the GE offer on the turbines and power grid equipment business.     REUTERS/Vincent Kessler (FRANCE  - Tags: POLITICS BUSINESS ENERGY TRANSPORT BUSINESS LOGO)

Die Alstom in der ostfranzösischen Stadt Belfort. Bild: Reuters

Das berühmte Wahrzeichen der Stadt, der rund zehn Meter hohe Löwe von Belfort, der über der Stadt thront, erinnert an den damaligen Widerstandswillen der Belforter.

Etwas mehr Widerstand wünschen sich im Alstom-Geburtsort nun viele Einwohner von ihrem neuen Bürgermeister, Damien Meslot, der das Amt seit Anfang April inne hat. Seine Gegner warfen ihm letzte Woche Passivität vor, wie «Le Monde» schreibt. Er sei ganz einfach vorsichtig, entgegnete Damien Meslot und erklärte weiter, General Electric dürfe man nicht als Feind betrachten.

«Etwas verschlafen»

Ein Redaktor der «TagesWoche» schrieb Anfang April bei einem Besuch in Belfort – noch vor den Wirren um den Übernahmepoker – die Stadt wirke «etwas verschlafen». Die Lebensqualität könnte im Kampf um die Arbeitsplätze möglicherweise eine Rolle spielen.

Denn Jürg Baumgartner, Mitglied im europäischen Alstom-Betriebsrat, sagte gegenüber der «SonntagsZeitung»: «In Belfort sind Lebensqualität und Löhne tiefer. Das Gros der Angestellten, darunter hoch qualifizierte Forscher, würden sich weigern», sagt er. «Denkbar ist, dass Führung und Verwaltung, also rund 100 Stellen, nach Frankreich abgezogen werden.» Dass sämtliche Aktivitäten verschoben würden, hält Jürg Baumgartner für kaum realisierbar.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel